Flüchtlinge dürfen jetzt in der BRD Praktikum machen.

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.027
Geduldete und Asylsuchende dürfen in Deutschland nicht sofort arbeiten. Kommunen, aber auch Arbeitgeber halten das in Zeiten des Fachkräftemangels für falsch - sie fordern kürzere Fristen. Die Regierung macht zumindest einen ersten Schritt in diese Richtung.
[1] N-TV
 
E

ExitUser

Gast
Was das jetzt mit dem sog. "Fachkräftemangel" zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Dieser wird doch durch "Direktimporte" geschlossen.

Ich kann das Wort: Fachkräftemangel eh nicht mehr lesen...das ist pure Meinungsmache!
 
E

ExitUser

Gast
"...dürfen Praktikum machen."

Na gaaanz toll! Gratis arbeiten jetzt auch für die. Können sich noch weniger wehren.
 
E

ExitUser

Gast
Mal wieder an Verlogenheit nicht zu überbieten.

Ich stelle mir gerade einen Maschinenbau-Ingenieur oder einen Arzt vor, der bis auf Sprachbarrieren wenig Defizite hat. Und der soll monatelang als Praktikant arbeiten??? Was soll der Mist mit "Einstiegsqualifizierung"?

Von wegen "Fachkräfte"...
 
E

ExitUser

Gast
Denen geht es in erster Linie sowieso nicht um Menschlichkeit. Die kriegen 'ne feuchte Hose, wenn sie sehen, daß ein Haufen junger Menschen = Arbeitssklaven neu zur Ausbeutung bereitsteht.
 
E

ExitUser

Gast
Ganz im Ernst: Es gibt tatsächlich einen Mangel, nämlich Landärzte.
Will man jetzt dem syrischen Allgemeinmediziner, der kein Problem damit hätte, auf dem Land zu praktizieren, ein nettes Praktikum anbieten?
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.182
Ganz im Ernst: Es gibt tatsächlich einen Mangel, nämlich Landärzte.
Will man jetzt dem syrischen Allgemeinmediziner, der kein Problem damit hätte, auf dem Land zu praktizieren, ein nettes Praktikum anbieten?
naja, bezahltes praktikum - wäre ich dafür...

schon allein, um zu schauen, ob die qualifikation wirklich dem entspricht, was man in deutschland erwartet. muss ja kein halbes jahr sein...
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es einer Anerkennung bedarf, gerade bei Fachkräften, ist das schon einmal ein schlagkräftiger Beweis dafür, dass es in diesem Artikel eben nicht um Fachkräfte geht, sondern um willige Sklaven.
 
E

ExitUser

Gast
Gibt es irgendeine Liste wo man einsehen kann, welche beruflichen Abschlüsse aus anderen Ländern überhaupt in Deutschland anerkannt werden ?
 

Diana

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2005
Beiträge
290
Bewertungen
34
Gibt es irgendeine Liste wo man einsehen kann, welche beruflichen Abschlüsse aus anderen Ländern überhaupt in Deutschland anerkannt werden ?
Das wird wohl ein Problem sein, denn um in DE seine Abschlüsse anerkennen zu lassen muss man die bisher erworbenen wohl einreichen. <das werden manche Flüchtlinge nicht haben, wie eben auch mit Pass usw. Auf der Flucht verloren oder so......
 
E

ExitUser

Gast
Was Ärzte angeht, kann ich nur sagen, daß nicht mal alle Abschlüsse europäischer Staaten hier 1:1 anerkannt werden. Wieviel schwieriger wird es da bei einem Mediziner aus Afrika oder Asien.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Gibt es irgendeine Liste wo man einsehen kann, welche beruflichen Abschlüsse aus anderen Ländern überhaupt in Deutschland anerkannt werden ?
Ja, zumindest in der Art:

Anerkennung in Deutschland - Startseite

Das Problem ist aber zum Teil gar nicht, was prinzipiell an Berufen anerkannt wird, sondern wie die Leute an die Zertifikate gekommen sind. Ich habe zum Beispiel Bekannte (aus europäischen Nicht-EU-Staaten, z. B), die haben Abschlusszertifikate für Dinge, die sie nie gelernt haben ... man hat mir offen erklärt, wie sie sie erhalten haben ... lustisch!
 
E

ExitUser

Gast
Vor Jahren hatte Ich mich aus Spaß für den öffentlichen Dienst beworben, war keine große Stelle . Ich musste meine Abschlusszeugnisse wie auch die IHK Prüfung beglaubigen lassen. Waren auch noch knapp € 12. Und noch Polizeiliches Führungszeugnis für €10.

Daher mein Frage :
Wie soll jemand der aus Not und Elend geflohen ist ALLE diese Dinge noch besitzen?
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Wie soll jemand der aus Not und Elend geflohen ist ALLE diese Dinge noch besitzen?
Das mag in bestimmten Fällen, wenn zum Beispiel aus tatsächlichen Kriegsgebieten (Syrien u. a.) geflohen wird, natürlich durchaus ein Problem sein. Bloß ist das nicht die Masse der Leute. Und zudem sind syrische Pässe derzeit "gefragt", und diese werden komischerweise dann auch durch all die Wirren mitgebracht ... von den "Syrern".

Die Masse sind aber ganz andere. Da haben sich regelrechte, komplett durchorganisierte Industrien rund um die Beschaffung und Verwertung (Aufenthaltstitel, Arbeit, Zulassungen, Abrechnungen, ...) von Abschlüssen gebildet. Das Ganze spielt sich dann noch in ziemlich abgeschlossenen Parallelgesellschaften ab, zu denen kaum jemand "Inländisches" Zugang hat, schon gar keine Ermittler - falls es diese überhaupt geben sollte oder die nicht "überzeugt" werden, ihre Näschen besser woanders reinzustecken.

In Berlin-Mitte z. B. ist ein Drittel der Pflegedienste in russischer (bzw. anderer osteuropäischer) Hand. Ansatzweise einen allerersten oberflächlichen Eindruck gewinnt man durch Artikel wie den folgenden:
https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1376858

Persönlich kannst du kaum was dagegen machen. Wenn ich aber Dienstleistungen (oder Leute) einkaufen soll, achte ich natürlich inzwischen strengstens darauf, ob diese Leute wirklich qualifiziert sind. Irgendwelche Zertifikate sagen gar nichts mehr.

Aber nicht immer kann man was machen ... ich bin zum Beispiel selbst schon Opfer in Gemeinschaftsarztpraxen oder im Krankenhaus von bestimmtem "Fachpersonal" geworden (Fehldiagnosen, übelste Fehlzuteilungen von Medikamenten usw. durch osteuropäische "Fachkräfte"). Ein Kollege von mir z. B., "Flüchtling" aus einem rel. großen Land, war angeblich mal Ingenieur ... bloß fiel mir auf, dass der ziemlich bis so gar keine Ahnung hatte ... da hat er mir mal erzählt, wie das lief ... Ich kann aus einigen persönlichen Erlebnissen und Bekanntschaften nur zu extremer Vor- und Umsicht raten. (Examinierte) Pflegekräfte z. B. für Verwandte und Bekannte nehme ich inzwischen persönlich eng unter die Lupe und mache bei Zweifeln Theater bei der Firma und/oder der Kasse.

Politisch/gesellschaftlich kann man da gar nix mehr machen, das Thema ist durch. Nur persönlich-individuell die Augen aufhalten ...
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.182
nach der wende wurde teilweise nicht mal "der ingeneur" eines ddr-ingeneurs anerkannt... trotz zeugnissen und jahrelanger arbeit als ingeneur... (und ja, diesen fall gab es sogar in meiner familie, die dame hat das nicht mal per gericht durchbekommen!!!)

da frag ich mich ernsthaft, wie das ein flüchtling bewerkstelligen soll, also mit den beweisen...
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
da frag ich mich ernsthaft, wie das ein flüchtling bewerkstelligen soll, also mit den beweisen...
Erstens wurden die Anerkennungsverfahren massiv gelockert.

Zweitens gibt es in vielen Fällen geeignete Schmier- und andere Mittel, um reibungsbehaftete Vorgänge leichter ins schnellere Gleiten - wenn nicht gar ins Rollen - zu bekommen.

Drittens, wenn du dich etwas ERNSTHAFT fragen solltest, bemühe dich um entsprechende Kontakte.

Viertens, um das auch noch klar gesagt zu haben: Solche Dinge wurden und werden auch von "Inländern" betrieben. Diese sind auch an bestimmten Stellen mitwirkende Rädchen - sicherlich nicht zu ihrem Schaden! - in den ganzen Spielchen.

Richtig die Augen geöffnet bekommst du am besten durch persönliche Kontakte/Erfahrungen. Ein Hauptproblem ist hier die schier unglaubliche Naivität und Gutgläubigkeit des einfachen Bürgers. Wenn der wüsste bzw. wissen wollte ...
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Was das jetzt mit dem sog. "Fachkräftemangel" zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Dieser wird doch durch "Direktimporte" geschlossen.

Ich kann das Wort: Fachkräftemangel eh nicht mehr lesen...das ist pure Meinungsmache!
Hallo espps,ja, kann ich nur zustimmen!
Ich kriege auch immer Brechreiz, einerseits wird rumgeheult das wir "Fachkräftemangel" haben, andererseits ist aber auch keiner bereit uns adäquat und angemessen! zu bezahlen... und jetzt kommt uns nicht wieder mit dem Geheule "aber... abwer... wir haben doch den tollen Mindestlohn"

Ne ,e liebe Freunde aus der Arbeitgeberfraktion, ihr wollt Fachärtze die für 5,50 € Bereit sind rund um die Uhr Notdienst zu schieben oder 3 Tage am Stück malochen.
Ihr wollt Architekten, Ingenieure und Dipl. Kaufleute, ihr wollt gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte im sozialen und ökonomischen Bereich, nur angemessen bezahlen will sie keiner.

Es lebe das Mittelalter, statt farvbiger stelle man sich dort heute die allseits zitierten Fachkräfte vor, ähnlich wie auf einem Viehmarkt:
Ich habe hier noch einen Doktor, mit Diplom, fleißig und gesund, Mindestgebot ein Appel und ein Ei, wer bietet mehr?

Ich habe hier noch einen Sozialökonomen, wenig gebraucht, frisch von der Uni und billig ab zu geben, scheiß auf gerechteBezahlung, vergessenwir mal den Mindestlohn, der Knabe ist froh wenn er arbeitet hat und schuiftet auch gerne für 3,50 €, kein Problem...... PFUI :icon_evil:


Was ist mit gerechtem Gehalt für die geleistete Arbeit, was ist mit einer Leistungsgerechten Bezahlung???

Oder sollen wir für die uns gebotene Kohle den ganzen Tag pause machen und Kaffee trinken, um eben diese Leistungsgerechte Bezahlung zu erreichen?


Wenn ich einen 20 Jahre alten verrosteten Kleinwagen mit Mängeln kaufe und den bezahle, dann darf ich bitte nicht hinterher einen Porsche mit allen Schnick Schnack erwarten, darüber sollten sich so manche Herrschaften mal endlich klar werden!
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
darüber sollten sich so manche Herrschaften mal endlich klar werden!
Sorry, ich muss mich über solche "sollten sich mal"-Appelle (nach oben) immer herzlichst lachen!

Tatsache ist, dass diese "Herrschaften" ganz genau wissen, was sie tun.

Tatsache ist auch, dass einige von euch Fremdappellierenden offenbar die Zeichen der Zeit einfach nicht erkennen wollen: DIE FETTEN JAHRE (so sie denn jemals da waren) SIND DEFINITIV VORBEI!

Das Mindestlohngeschwurbel kann man sich auch stecken. Ich kann dir gerne eine Tour über Baustellen, in Hotels z. B. in Berlin-Mitte empfehlen, um Einblicke in die tatsächliche Praxis zu erhalten.

Mit der Arbeitnehmer- und Unternehmerfreizügigkeit sowie mit dem massiven Zuzug von Nicht-EU-Bürgern-/innen haben sich die Zeiten irreversibel geändert. Demokratisch legitimiert. Was bleibt, das ist sich individuell darauf möglichst elegant einzustellen. Staatliche Alimentierung nutzen, solange sie es noch gibt!

Das ganze Fachkraftgesülze ist ohnehin unwichtig. Den Großteil vieler tatsächlichen Arbeiten kann man so organisieren, dass sie von (billigen und billigsten) Anlernkräften durchgeführt wird. Ggf. auch im Ausland. "Echte", sprich teure Fachkräfte sind hier bestenfalls noch in bestimmten Branchen und/oder zur Planung und Aufsicht bzw. rechtlichen Verantwortung gefragt.

Stellt euch persönlich darauf ein - zu meckern wird nämlich nicht helfen. Weil das keine Sau "oben", wo die Musik gemacht wird, interessiert. Dort interessiert der - übrigens gar nicht schnöde, so man ihn hat - Mammon.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Hallo Neudenker, zu deinem 1. Punkt:
Sorry, ich muss mich über solche "sollten sich mal"-Appelle (nach oben) immer herzlichst lachen!
Tatsache ist, dass diese "Herrschaften" ganz genau wissen, was sie tun.

Genau das ist die Krux, genau das ist das Problem, und dieses nennt sich schlicht und einfach Ausbeutung, gut erkannt!

Tatsache ist auch, dass einige von euch Fremdappellierenden offenbar die Zeichen der Zeit einfach nicht erkennen wollen: DIE FETTEN JAHRE (so sie denn jemals da waren) SIND DEFINITIV VORBEI!

Soll heißen? Das man als Akademiker auf den Mindestlohn pfeifen soll und auch ruhig mal für 3,50 € arbeiten soll? (Im pbrigen stimmt dein Einwand nicht da sich das Kapital in den letzen jahren explodiert ist, jedoch ist die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander gegangen, ganz vereinfacht ausgedrückt. Ökonomisch könnte man dir das lang und breit beweisen, aber ich belasse es jetzt mal bei der einfach Version).

dein nächster Punkt:
Das Mindestlohngeschwurbel kann man sich auch stecken. Ich kann dir gerne eine Tour über Baustellen, in Hotels z. B. in Berlin-Mitte empfehlen, um Einblicke in die tatsächliche Praxis zu erhalten.

Und deswegen ist das richtig und deswegen findest Du es auch gut?

nächster Punkt:
Mit der Arbeitnehmer- und Unternehmerfreizügigkeit sowie mit dem massiven Zuzug von Nicht-EU-Bürgern-/innen haben sich die Zeiten irreversibel geändert. Demokratisch legitimiert. Was bleibt, das ist sich individuell darauf möglichst elegant einzustellen. Staatliche Alimentierung nutzen, solange sie es noch gibt!

siehe Punkt 1 und 2

Das ganze Fachkraftgesülze ist ohnehin unwichtig. Den Großteil vieler tatsächlichen Arbeiten kann man so organisieren, dass sie von (billigen und billigsten) Anlernkräften durchgeführt wird. Ggf. auch im Ausland. "Echte", sprich teure Fachkräfte sind hier bestenfalls noch in bestimmten Branchen und/oder zur Planung und Aufsicht bzw. rechtlichen Verantwortung gefragt.

Na, wenn das so ist dann mache doch mal kurz eien BEP und eine vollständige Bilanzierung und mach noch mal eben die Refinanzierung des Betriebes, kannst du dann ja sicher auch aus dem Ärmel schütteln?
Und dann könntest du noch bei Notfallpatienten die entsprechenden Maßnahmen und Erstversorgungen und das anschließende engmaschige Monitoring auch leicht meistern? Das möchte ich sehen, sorry, aber das bezweifle ich ganz stark!


und zu deinem letzen Punkt:
Stellt euch persönlich darauf ein - zu meckern wird nämlich nicht helfen. Weil das keine Sau "oben", wo die Musik gemacht wird, interessiert. Dort interessiert der - übrigens gar nicht schnöde, so man ihn hat - Mammon.
Genau deshalb ist es immer wieder so wichtig darauf hin zu weisen, die Bürger zu wecken und eine Lobby zu haben, damit sich in der Gesellschaft grundsätzlich etwas ändert und ein grundsätzliches radikales Umdenken stattfindet. Wie schon so oft und von so vielen (auch von mir) hier immer und immer wieder detäiliert beschrieben, daher hier die Kurzfassung.

Wer wirkliches Interesse an der Materie hat, der möge bitte die entsprechenden Einträge lesen und sich hier bzw. dort mit dieser wichtigen Materie beschäftigen.

Um es klar zu stellen lieber Neudenker, ich möchte dich nicht persönlich angreifen, aber deine "Argumente" entbehren doch schon so ziemlich vielen Grundlagen, selbstverständlich hast du das Recht auf deine freie Meinung, aber mit der Materie an sich hat das recht wenig zu tun und entbehrt der entsprechenden fundierten Grundlage.

Ich bin weder bereit für 3,50 € zu arbeiten noch den Wohlstand der wohl gepolsterten Kapitalisten zu finanzieren und weiter zu fördern in dem wir bereit sind uns weiterhin alles gefallen zu lassen und uns weiterhin als Nutzvieh ausbeuten zu lassen.

Viele Grüße!
 
Oben Unten