Firmenwagen und ALGII (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

child85

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Schönen Guten Tag,

meine Frau bezieht momentan ALG II. Da ich berufstätig bin erhält sie natürlich nicht den vollen Anspruch.

Zu meiner Frage:
Ich bekomme jetzt einen Firmenwagen und muss ihn natürlich mit 1% versteuern.
Gehen wir vom einem fiktiven Gehalt von 1000 Euro aus. Mit dem Firmenwagen wären es noch 700. Jetzt ist meine Frage auf welches Gehalt bezieht sich die ALGII Berechnung von meiner Frau?

Auf die 700 da es der Netto Auszahlungsbetrag ist. Oder auf 1000 Euro da der Firmenwagen nicht angerechnet wird.

Liebe Grüße
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Bei Firmenwagen mit privater Nutzung muß 1% des Anschaffungswertes versteuert werden - es werden doch keine 1% abgezogen (?)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.801
Bewertungen
15.621
Mein Kenntnistand ist auch der, dass lediglich 1 % dem "lohnzuversteuerndem einkommen" zu gefügt werden, also

Lohnsteuerpflichtiges einkommen: 1000
1% Auto : 300
________
1300 Lohnsteuerpflichtiges Einkommen

Was aber nicht bedeutet, dass 300 vom Nettogehalt abgezogen werden.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Mein Kenntnistand ist auch der, dass lediglich 1 % dem "lohnzuversteuerndem einkommen" zu gefügt werden, also

Lohnsteuerpflichtiges einkommen: 1000
1% Auto : 300
________
1300 Lohnsteuerpflichtiges Einkommen

Was aber nicht bedeutet, dass 300 vom Nettogehalt abgezogen werden.
Genau der Firmenwagen müßte als geldwerter Vorteil ein Teil der Einnahmen darstellen 1% des Listenpreises pro Monat
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Lohnsteuerpflichtiges einkommen: 1000
1% Auto : 300
________
1300 Lohnsteuerpflichtiges Einkommen

Was aber nicht bedeutet, dass 300 vom Nettogehalt abgezogen werden.
Ja, aber von den 1000 Euro Bruttoeinkommen wird dann Lohnsteuer entsprechend 1300 Euro Einkommen abgezogen, wodurch der Nettolohn entsprechend niedriger ausfällt.

Beispiel:
1000 Brutto, abzgl. LSt ca. 14 % (€ 140,00) abzgl. SV-Anteil ca. 20 % (€ 200,00) = netto € 660,00

1000 Brutto + Firmenwagen € 300,00 = weiterhin 1000 Brutto
abzgl. LSt ca. 16 % (€ 160,00) abzgl. SV-Anteil ca. 20 % (€ 200,00) = netto € 640,00
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Der Vollständigkeit halber gibt es hier einen Gehaltsrechner, der auch "Geldwerte Vorteile" wie z.B. einen Firmenwagen berücksichtigt.

Zitat: "
Geldwerter Vorteil

Eine Sachleistung des Arbeitgebers z.B. in Form eines Firmenfahrzeuges ist ein finanzieller Vorteil, den Sie in der Bundesrepublik Deutschland versteuern müssen. Der Geldwerte Vorteil aus der jeweiligen Sachleistung wird dabei zum Bruttogehalt hinzugerechnet und erhöht somit, das zu versteuernde Einkommen. Dadurch reduziert sich Ihr Nettogehalt um die ensprechende steuerliche Belastung. Der Online Gehaltsrechner für Arbeitnehmer 2012 / 2011 inkl. Berechnung Geldwerter Vorteil."


Quelle und Gehaltsrechner: Brutto Netto Rechner 2012 2011 Gehaltsrechner 2012 2011 Lohnrechner 2012 2011 Gehalt


Weitere Infos zum Firmenwagen: Firmenwagen


Und nur mal grundsätzlich: Kein Lohnsteuerabzug ist so hoch wie die Ersparnis eigener Kosten, wenn man einen Firmenwagen bekommt! Firmenwagen lohnen sich immer.


Nur am Rande: Wenn du deinen eigenen Wagen verkaufst, wirst du bei deinem Schadenfreiheitsrabatt mit den Jahren zurückgestuft. Aber das läßt sich, glaube ich, verkraften. Oder man läßt den Pkw angemeldet und überläßt ihn dem/r Lebenspartner/in oder Kindern.
 
E

ExitUser

Gast
Ist der Firmenwagen dein Eigentum oder von deinem Arbeitgeber gestellt und lediglich in deinem Besitz?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.801
Bewertungen
15.621
Ist der Firmenwagen dein Eigentum oder von deinem Arbeitgeber gestellt und lediglich in deinem Besitz?
Bethany, das ist steuerlich dabei egal. Wenn du kein Fahrtenbuch über die privat zurückgelegten KM führen willst, dann wird eben die 1% Regelung genutzt.

Das ist bei Angestellten und Unternehmern gleich. Die geschäftliche Nutzung kannst du als Unternehmer ja wieder voll absetzen.
 

child85

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt.

Mir ist klar das ich ca. 1 % des neupreises übernehmen muss.

Meine Frage war:

Ich habe im endeffekt weniger Geld in der Tasche.

1000 Euro zahlt der arbeitgeber
Meine Frau bekommt ca. 600 Euro ALGII

wären ca 1600 für 3 Personen. WEnn ich den Firmen Wagen nun nehmen bekomme ich nur noch 700 Euro ca. gleicht das Arbeitsamt dann die 300 € aus oder haben wir dann wirklich 300 euro weniger?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.801
Bewertungen
15.621
Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt.

Mir ist klar das ich ca. 1 % des neupreises übernehmen muss.

Meine Frage war:

Ich habe im endeffekt weniger Geld in der Tasche.

1000 Euro zahlt der arbeitgeber
Meine Frau bekommt ca. 600 Euro ALGII

wären ca 1600 für 3 Personen. WEnn ich den Firmen Wagen nun nehmen bekomme ich nur noch 700 Euro ca. gleicht das Arbeitsamt dann die 300 € aus oder haben wir dann wirklich 300 euro weniger?
Wie kommst du auf 300 Euro weniger bei 1000 Euro Gehalt ?

Ich sehe da eher so um die 20-50 Euro weniger
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Gut, jetzt haben wir ein paar steuerrechtliche Details besprochen.


@Child85, nun können wir uns aber noch auf die Auseinandersetzung mit dem JC vorbereiten.

Wir müssen nämlich damit rechnen, nach aller Erfahrung mit SB-Phantasien, dass das JC den Fahrzeugwert als Zusatzeinkommen bewertet, vielleicht sogar als Vermögenszuwachs.

Wie gesagt: Wir müssen damit rechnen.

Aber im Ergebnis sollte das natürlich Unsinn sein.



Deine/Eure Argumentation wird dann sein:

1.) Der Firmenwagen steht weiterhin im Eigentum des Arbeitgebers meines Ehemannes.

2.) Ich habe durch den Firmenwagen meines Mannes keinen wirtschaftlichen Vorteil. Mein Bedarf ist in seiner Höhe unverändert.

3.) Soweit wir einen vermögensähnlichen Vorteil haben, wird dieser durch den höheren Lohnsteuerabzug ausgeglichen und beseitigt.



Ich habe hier ein ähnliches Thema gefunden,

mit der Aussage in einer Verlinkung: "Eine Berücksichtigung als Einkommen wäre aus den genannten Gründen unverhältnismäßig."

Quelle: https://www.elo-forum.org/alg-ii/68185-alg2-firmenwagen-berechnung.html
und zu SGB II: Bercksichtigung eines geldwerten Vorteils bei privater Nutzung eines Firmenfahrzeuges



Hoffe sehr, dass dies hilft.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
WEnn ich den Firmen Wagen nun nehmen bekomme ich nur noch 700 Euro
Das kann natürlich sein, dass der Arbeitgeber den 1-%-Wert von deinem Gehalt wieder abzieht.

Habt ihr denn eine entsprechende Vereinbarung oder hat er dies so angekündigt?

Wie ist es denn bei euch im Betrieb bei Kollegen mit Firmenwagen?

Rufe doch einfach mal einen Kollegen an und gib dann bitte hier bescheid.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.801
Bewertungen
15.621
Das kann natürlich sein, dass der Arbeitgeber den 1-%-Wert von deinem Gehalt wieder abzieht.
Kann man denn immer noch von geldwertem Vorteil sprechen, wenn das Gehalt reduziert wird um den Mitarbeiter mobil zu machen?
Ich war von einer zusätzlichen Leistung ausgegangen und nicht von einer "Lohnersatzleistung"...
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt.

Mir ist klar das ich ca. 1 % des neupreises übernehmen muss.

Meine Frage war:

Ich habe im endeffekt weniger Geld in der Tasche.

1000 Euro zahlt der arbeitgeber
Meine Frau bekommt ca. 600 Euro ALGII

wären ca 1600 für 3 Personen. WEnn ich den Firmen Wagen nun nehmen bekomme ich nur noch 700 Euro ca. gleicht das Arbeitsamt dann die 300 € aus oder haben wir dann wirklich 300 euro weniger?
Also wenn der Wagen nicht dein Eigentum ist, dann darf das JC da nichts berechnen, was dir Nachteile bringt, denn du bist nur Nutzer (Besitzer).
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Also wenn der Wagen nicht dein Eigentum ist, dann darf das JC da nichts berechnen, was dir Nachteile bringt, denn du bist nur Nutzer (Besitzer).
So langsam würde ich mir mal durchrechnen ob ich den Firmenwagen nicht besser ausschlagen sollte . Wenn man schon sparsam kalkulieren muß dann ist ein neuwagen nie der beste Rat ... und was nutzt dir ein Firmenwagen der dir dann vom Gehalt abgezogen wird ?? für die 3600 euro könntest du auch was anderes kaufen .
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Nein, nein, ein Firmenwagen hat, wenn er unentgeltlich überlassen wird, immer Vorteile.

Und dieser 300-€-Abzug, das ist doch bestimmt nicht aus der 1-%-Regelung.

Ich vermute, TE hat eine einfache Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeit von 60 km.
Diese Wegstrecke fällt in seinen Privatbereich; er kann die Fahrten zur Arbeit in seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. Bekommt er dies aber von seinem AG bezahlt, dann muss er nachversteuern.
Deshalb gängige Praxis: 60 km x 25 Arbeitstage x € 0,20 = € 300,00 (zufällig 1 %), und dies wird bei der Gehaltsabrechnung gleich wieder abgezogen und erspart TE eine Steuernachentrichtung.

Also, @Child85: Hast du einen Arbeitskollegen erreicht?
Wie weit ist die einfache Strecke in den Betrieb?

Da bin ich ja mal gespannt...
 

im Grünen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Februar 2011
Beiträge
1.044
Bewertungen
188
Täusch ich mich oder kommt da am Ende wirklich 20,- mehr ALG bei raus?

(nach der Berechnung aus #5 und dem Link aus #11)
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Ja, könnte sein, da brauchen wir jetzt einen Alg2-Spezialisten.

Der Firmenwagen wird für dienstliche Zwecke bereitgestellt; dies hat zunächst keine Auswirkungen auf den Bedarf der (Bedarfs-?)Gemeinschaft bzw. des HE.

Durch den höheren Lohnsteuerabzug sinkt aber das verfügbare und anzurechnende Einkommen, so dass der Hilfebedarf steigt.

Da bietet sich ja ein Änderungsantrag an, TE beantragt ein höheres Alg2 und nimmt damit dem JC gleich den Wind aus den phantasiereichen Segeln.

Bitte Alg2-Spezialisten, hier melden.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Nein, nein, ein Firmenwagen hat, wenn er unentgeltlich überlassen wird, immer Vorteile.

+Wenn er dafür weniger Lohn ausgezahlt bekommt ist das nicht unentgedlich +

Und dieser 300-€-Abzug, das ist doch bestimmt nicht aus der 1-%-Regelung.
+da werd ich auch nicht schlau draus+

Ich vermute, TE hat eine einfache Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeit von 60 km.
Diese Wegstrecke fällt in seinen Privatbereich; er kann die Fahrten zur Arbeit in seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. Bekommt er dies aber von seinem AG bezahlt, dann muss er nachversteuern.
Deshalb gängige Praxis: 60 km x 25 Arbeitstage x € 0,20 = € 300,00 (zufällig 1 %), und dies wird bei der Gehaltsabrechnung gleich wieder abgezogen und erspart TE eine Steuernachentrichtung.

Also, @Child85: Hast du einen Arbeitskollegen erreicht?
Wie weit ist die einfache Strecke in den Betrieb?
+wieder einer der kein google maps o.ä. routenplaner hat ? +

Da bin ich ja mal gespannt...
harry hol den rechenschieber
 
Oben Unten