"Finger in die richtige Wunde gelegt"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
P

Pony und Kleid

Gast
Interessant an dem Artikel ist ja folgender Absatz:

Gestern machte Nešković auf seiner Website bekannt, dass er die Linksfraktion verlässt. Als Grund dafür nennt er "unredliche Mittel" mit denen man ihn bekämpft, weil er seine Aufgabe als Mitglied der Legislative ernst nahm und nicht nur die schwarz-gelbe Bundesregierung, sondern auch die rot-rote Landesregierung in Brandenburg an ihre Wahlversprechen erinnerte. Konkreteres zu den Mitteln und zu Personen wollte er auch auf Nachfrage nicht sagen. Bereits 2009 hatten bei der Wahl zum Parlamentarischen Kontrollgremium für Geheimdienste nicht alle Mitglieder der Linken-Fraktion für ihn gestimmt und so einen zweiten Anlauf notwendig gemacht.


So viel also zum Heilsbringer Die Linke. Und er ist ja nicht der Einzige, der dieses spottende Traumschiff verlässt. Es läuft ergo vieles wohl nicht ganz koscher in dieser ach so sozialen, den Mitmenschen verpflichtenden Partei, die Milch und Honig versprechen....



...aber nix einhalten.
 

Stricknadel

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
30 November 2012
Beiträge
33
Bewertungen
0
Interessant an dem Artikel ist ja folgender Absatz:




So viel also zum Heilsbringer Die Linke. Und er ist ja nicht der Einzige, der dieses spottende Traumschiff verlässt. Es läuft ergo vieles wohl nicht ganz koscher in dieser ach so sozialen, den Mitmenschen verpflichtenden Partei, die Milch und Honig versprechen....



...aber nix einhalten.



Na dann sind sie ja auch nicht besser als CDU, CSU, SPD, Die Grünen und FDP! Also ist es egal, was man wählt! Obwohl ich DIE LINKE bei der Bewertung (Analyse) der Gesamtsituation in Deutschland für glaubwürdiger halte, aus Eigenerfahrung!
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.674
Bewertungen
288
Weder ist im der Programm ein "Heilsversprechen" niedergeschrieben ,es predigen auch keine Lichtgestalten "Milch und Honig".
Wer so etwas in den Raum wirft sollte sich vielleicht mal die Mühe mache dies sachlich zu begründen und zu belegen.
Sonst wirkt es polemisch.

Und wenn man mal diese Sache mal nüchtern betrachtet sieht man folgendes.
Wolfgang Neskovic hat mehrmals Parteiinterna nach außen getragen.Das da einige in der Fraktion etwas verärgert sind muss ihm als erfahrenen Menschen und Politiker doch klar sein.Wenn er dies als Anfeindung sieht ,so kann man das je nach Sichtweise unterschiedlich interpretieren, hat aber ja nichts mit dem Gesamtzustand der Linken oder der Fraktion zu tun.
Das gleiche Verhalten(Und das meine ich jetzt völlig wertfrei) hat bei seiner Vorgängerpartei Bündnis 90 /Die Grünen fast zum Parteiausschluß geführt.
Die Linksfraktion hat ihn aber(als Parteiloser!) unterstützt,ihm den Rücken gestärkt und nicht anders behandelt als wie jemanden der Parteimitglied wäre.
Wenn da jetzt Geschirr zerbrochen ist, so kann das durchaus vorkommen .Schließlich sind dort Menschen mit Schwächen und Stärken,mit Befindlichkeiten.Und wo viele Menschen(und das sind Linke ja in erster Linie) zusammenkommen gibt es unterschiedliche Meinungen und da kann es auch mal krachen.Und wenn jemand meint das kann er nicht mehr ,so wird ihm ja nicht der Weg versperrt oder gemobbt.
Gysi bedauerte seine Entscheidung die Fraktion zu verlassen.

Und wenn man sich den offenen Brief von Neskovic anschaut heißt es ja in Punkt 2:
Dies liegt nicht an den politischen Inhalte der Linken. Diese Inhalte teile ich ganz überwiegend und werde mich auch weiter für sie einsetzen.
Man kann ihm nur viel Glück wünschen bei seinem Versuch als unabhängiger Direktkandidat in den BT zu kommen.
Aber eins sollte ihm klar sein.Selbst wenn er es schaffen sollte. die Arbeit in den Ausschüssen wird ihm als Einzelkämpfer verwehrt sein.
Das betrifft vor sein liebstes Kind den Parlamentarischen Kontrollausschuss für Verfassungsschutz,Geheimdienste und MAD.
Wo er ja sehr gute Arbeit geleistet hat.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Erstmal gebe ich Druide sehr recht.

Außerdem gebe ich folgendes zu bedenken (nicht als Entschudiung sondern als nüchterne Feststgellung):

Wenn eine Partei - egal welchen politischen Inhalts - in einem Bundesland eine große Partei ist, dann sammeln sich dort Idealisten, aber auch Karrieristen und auch Leute, die ganz einfach für ihr Lieblingsfach Politik ein praktisches Einsatzgebiet suchen. In Bayern wäre es die CSU, in Brandenburg ist es neben anderen Parteien auch Die Linke.

Es kann dann immer wieder passieren, dass richtige Experten bei der Kandidatenaufstellung den Bach runter gehen, weil andere besser vernetzt sind und sich die Listenplätzen möglichst schon im Voraus sichern.

Rezept dagegen: Die Mitlieder/Delegierten müssten sich vor der Kandidatenaufstellung ein Bild darüber verschaffen, welche Positionen die Kandidaten tatsächlich vertreten und welche Fähigkeiten sie tatsächlich haben.

Aber die Delegierten machen / können das oftmals nicht. Ich sprech jetzt NUR für den OSTEN) Die Delegierten wissen oftmals nicht, ob der Kandidat sagt, was er wirklich will oder ob er sie mit seiner Bewerbungsrede übers Ohr haut. Manchmal entscheiden die Delegeirten danach, dass jemand ein tolles Studium abgeschlossen hat oder dass er jung ist und marketinggerecht agieren kann. Die Delegierten sind gerne bereit, jemand zu wählen, den sie gar nicht kennen, der aber ein hoffnungsvolles Talent zu sein scheint.

Außerdem gibt es noch andere - scheinbar absonderliche - Gründe für die Kandidatenaufstellung.
Ein kleines Beispiel: jede Region möchte ein Abgeordnetenbüro haben. Um das zu errreichen, sprechen sich vor der Kandidatenaufstellung ein paar Kreise ab, dass sie gegenseiteig ihre Regional-Kandidaten währlen werden. Wichtig ist dabei nur, dass die nötigen Stimmen zusammen kommen, um den eigenen regionalen Kandidaten gut auf der Liste zu platzieren. Das Ziel: nach der Wahl muss ein Abgeordntenbüro für den jeweils eigenen Landkeis herauskommen.

Um diesen Preis unterstützen die Leute einen Kandidaten aus einer anderen Gegend, auch wenn sie wissen, dass der nicht viel taugt. Denn im Gegenzug bekommen sie dann deren Stimmen für ihren regionelen Kandidaten.

Mein Fazit: Solange eine Partei gar nichts zu sagen hat, herscht die reine Lehre. Sobald es in der jeweiligen Partei gute Posten, regionalen Einfluss und andere Vorteile zu erhaschen gibt, brechen die Prinzipien ziemlich schnell zusammen.

Solchen Erscheinungen muss man mit "Kritik von unten"begegenen. Die Basis müsste schlauer sein als ein Fuchs und allen unlauteren Bestrebunngen auf die Finger klopfen. Aber so schlau und uneigennützig ist die Basis nicht - meine Beobachtung.
 
M

Minimina

Gast
Wolfgang Neskovic hat mehrmals Parteiinterna nach außen getragen.Das da einige in der Fraktion etwas verärgert sind muss ihm als erfahrenen Menschen und Politiker doch klar sein.

Allein diese Aussage disqualifiziert Dich für mich als ernst zu nehmender Diskussionspartner.

Das impliziert nämlich, das es "geheime" Parteiinterna geben muss und die sich daraus zu ergebenen Verhaltensweisen werden den Parteimitgliedern vorgeschrieben.

Damit ist jedes Parteimitglied automatisch unfrei und kann mEa auch nicht mehr den Wähler vertreten.

Aber so isses halt. Das System hat alle fest im Griff und jede neue Partei ist nur alter Wein in neuen Schläuchen. Keine Mensch kann sich vorstellen wie es anders laufen kann und deswegen bleibt alles beim alten und nennt sich kunterbunter Haufen.

LG MM
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Allein diese Aussage disqualifiziert Dich für mich als ernst zu nehmender Diskussionspartner.

Das impliziert nämlich, das es "geheime" Parteiinterna geben muss und die sich daraus zu ergebenen Verhaltensweisen werden den Parteimitgliedern vorgeschrieben.

Damit ist jedes Parteimitglied automatisch unfrei und kann mEa auch nicht mehr den Wähler vertreten.

Aber so isses halt. Das System hat alle fest im Griff und jede neue Partei ist nur alter Wein in neuen Schläuchen. Keine Mensch kann sich vorstellen wie es anders laufen kann und deswegen bleibt alles beim alten und nennt sich kunterbunter Haufen.

LG MM

Liebe Minima,
was ist Dir eigentlich zugestoßen, dass Du hier permanent aggressiv auf die "Leute" eindrischt? Fällt mir langsam deutlich auf.
Druide spricht von Parteiinternas, also Angelegenheiten, die nicht unbedingt der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden müssen. Er spricht nicht von geheimen Mauscheleien.
Internas gibt es überall und gehören unbedingt zu unserem Leben als Schutz vor Schmutz. Du kommst mir vor wie ein Politpaparazzi.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten