Finanzielles Umzugsproblem, gibt es da irgend eine Möglichkeit

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Hallo Community,

ich versuche mich mal extrem knapp zu halten.


Aktuell bewohne ich alleine! eine 3 Zi 81qm Wohnung,
Miete 810,- warm.

Bin sozusagen das Überbleibsel eines Beziehungszuzuges.

Ich arbeite aktuell Vollzeit,
bekomme aufgrund der Wohnung aber Aufstockung.

Ich lebe nicht im Luxus, ich kaufe normal! (nicht ALG2 Style aber auch nicht überdurchschnittlich, von Luxus ganz zu schweigen, ein).

Ich habe die normalen Notversicherungen, Handy Prepaid, TV Anschluss, DSL und ein kleines Plus für mich von 25,- (Luxus).

Es bleibt am Ende vom Monat kaum etwas über, da sind halt mal hier Kosten, da mal ne Notwendige Anschaffung usw (Kühlschrank auf Raten, mal die direkt, mal das auf Raten).

Es bleibt also nicht wirklich was zum Ansparen über, wenn dann eher Taschengeld (auch wenn das immerhin mal was ist).


Ich sollte eigentlich, und ich will auch (ist mir halt zu groß, nicht meins, muss vieles eigentlich machen usw) raus.

Eine Kaution gibt es nicht, gab es nie.


Wie komme ich denn da am besten raus?
Die Arge zuckt auch nur die Schultern, einzige Idee, ein Kredit bei der Arge, aber nur für die Kaution.
Da bleiben ja aber einige Kosten offen, Umzug, jemand mit Auto, Wagen und und und, das ist einfach nicht drin.

Davon abgesehen will ich nicht (unbedingt) vom Amt wieder irgend ne große Summe abstottern.


Arbeite ich mehr, Schicht und Co,

wird es angerechnet, bringt also gleich 0

arbeite ich extra, ist dem auch so und auch nicht machbar bei der Vollzeitstelle


So viel dazu bekomme ich auch nicht hin um von denen Weg zu sein und ein Extra zu haben zum Umziehen/Kaution/Ansparen.


Dazu kommt noch, Kinderunterhalt, also egal wie ich versuche ins ++ zu kommen, am Ende bleibt nix weil es irgendwer abzieht und ich an der Situation dann nix ändern kann um das alles zu verbessern.



Irgend jemand eine Idee? ICh drehe mich nur noch im Kreis.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Also eine ARGE gibt es nicht mehr, das Kind hat einen neuen Namen bekommen und nennt sich JC.

Da die Wohnung zu teuer ist und du Aufstockung bekommst vom JC ist es sehr wohl Sache des JC dir da zu helfen. Nur, wenn du mit denen redest, ist das genauso als würdest du gar nichts sagen. Stelle einen schriftlichen Umzugsantrag aufgrund der zu hohen Miete und verlange einen schriftlichen Bescheid. Suche nach einer angemessenen Wohnung innerhalb des Preisrahmens der KdU in deiner Stadt und lege die Umzugsangebote dem JC vor Unterschrift vor. Oder du ziehst einfach um und bringst die Kosten selbst auf. Vielleicht gibt es da Möglichkeiten.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
788
Bewertungen
463
Hallo @nemesiz,

seit wann erhältst du aufstockende Leistungen bzw. wurden die Kosten der Unterkunft (KdU) ca. sechs Monate übernommen und gab es ein Kostensenkungsverfahren mit anschließender Festsetzung der Miete auf die angemessene Höhe?

Mit "Schulterzucken" würde ich mich nicht zufrieden geben - hast du einen schriftlichen Umzugsantrag gestellt?

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

"(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
...
(6) Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; Aufwendungen für eine Mietkaution und für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen können bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Aufwendungen für eine Mietkaution und für Genossenschaftsanteile sollen als Darlehen erbracht werden."
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
570
Bewertungen
506
Zum Thema Umzug schließe ich mich meinen Vorrednern an.


Schlafen deine Kinder bei dir? > Du schreibst Kindesunterhalt
Brauchen deine Kinder ein Zimmer oder mehrere? Wie alt sind die Kinder?
Wie viele Kinder hast du?
Gibt es Unterhaltstitel?
Passt die Berechnung? > Sonderfall Unterhaltstitel!
Wie wurde es bisher gerechnet? > Werden die Kinder am WE angerechnet? > Temporäre BG?
Wie ist der Besuch geregelt?

>>> Du brauchst nicht alle Fragen zu beantworten(ist ja auch privat). Aber: Falls deine Kinder bei dir schlafen dann könntest du auch Anspruch haben auf eine größere Wohnung!
Dies weiß ich aber nicht, da ich nicht mehr weiß.

Falls du "nur" ein Kind hast sollte eine Wohnung um 60 qm ausreichend sein, ist aber auch von Stadt zu Stadt unterschiedlich.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Also, nein, nein nein :)


Das JC (ich weiss dass es JC heisst, bin halt im Stress :icon_mrgreen: ) hat mich noch nicht aufgefordert.

...ich meine, wenn ich jetzt nach einer 2 Zimmer Wohnung it 50-60qm suche, zahle ich nicht viel weniger, YEAHH Mietpreise.



Mein Sohn ist aktuell noch als TBG Angerechnet, für die Wochenenden aber das wird wohl auch bald wegfallen.



ktuell geht das mit dem Umziehen halt von mir aus, weil ich die nie alleine halten könnte und halt langsam immer mehr Geld hineingesteckt werden müsste und ja, ist halt dieses "ist nicht mein Reich" Gefühl.


Kind lebt bei Mutter, Vorschusskasse zahlt (Gott sei dank muss ich das nicht dann auch noch Abstottern irgendwann).


Das Problem ist halt einfach, mit Gehalt und Aufstockung liege ich im Grunde so wie mit ALG2 am Ende. Es sind halt auch immer irgendwelche Sachen die Abzuzahlen sind, man kennt es ja. Selbst wenn nicht würde es ewig dauern Kaution und Co. anzusparen, wie gesagt, mir ging es halt darum ob es irgendwie auch geht ohne aufm Amt die Kaution zu erbetteln, das sind ja auch wiede Kosten die irgendwann abgestottert werden müssen, das wollte ich vermeiden.


Dachte halt vllt. gibt es irgend ein Schlupfloch um eben doch selbst mehr zu verdienen eben für den Zweck der Mietsenkung.


Urlaubsgeld, Überstunden, ..alles zieht ja das Amt dann ein wegen der Aufstockung.
Und wenn die es nicht sind, ist es die Unterhaltskasse die dann sagt, ja Moment, sie liegen drüber also selber Zahlen.


Aber je mehr ich darüber nachdenke desto mehr ergibt sich da wohl ein NEIN.
Ohne Lottogewinn, Gemauschel oder sonstiges wird es wohl nicht ohne Kaution per Amt gehen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.959
Wieso musst Du in eine Nietwohnung so vielreinstecken? Ist das nichr aufgabe des Vermieters?
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
weil es nötig ist.

Neue Küchenarbeitsplatte, bringt in dem Fall dann neues Becken mit sich und da die Herdplatten nen Schaden haben auch nen neuen Herd+Ofen.

Laminat aufgeqollen,

neue Tapeten in 2 Räumen,


da das eben nicht meine "ich kann hier bleiben" oder "ich will hier bleiben" Wohnung ist, will ich halt auch nix reinstecken (mehr) aber auch nicht in dem Zustand wohnen.

Deswegen will ich ja raus nur egal wie ich mich drehe, ich bekomme halt nicht das Geld zusammen was ich bräuchte,

Wenn Du ohne alles, +- 0,- Am Monatsende hast
Wenn Du mit Mehrarbeit dank Anrechnung +- 0,- hast,

drehst dich halt im Kreis. Deswegen dachte ich halt es gibt irgend einen Weg. Ich will keine Kaution/Kredit vom JC aber wird wohl nicht anders gehen.

Hier brauchst in 99,9% der Fälle 2-3 Monatsmieten oder 3-4 Mietanteile.


Das Problem ist halt einfach dass hier damals nie eine Kaution gezahlt wurde und somit auch nix raus kommt.


Letzte Idee wäre ein Bankkredit wobei hier dann das JC dank 0 Zins doch besser wäre.


Ach man das ist echt blöde.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
788
Bewertungen
463
Selbst wenn damals eine Kaution hinterlegt worden wäre - mW hat der Vermieter sechs Monate Zeit, sie zurück zu zahlen (wenn es denn keine Abzüge geben sollte).
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.959
ZUmindest das Laminat hört sich schwer nach Vermieterzuständigkeit an.
 

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.099
Bewertungen
4.899
Wenn das JC bisher keine Kostensenkungsaufforderung versendet hat, werden denn derzeit die vollen Kosten im Bedarf berücksichtigt? Wenn ja, was soll sich durch den Umzug dann ändern, insbesondere, wenn kleinere Wohnungen auch nicht weniger kosten?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.959
Wahrscheinlich, dass man den Renovierungsbedarf los wird bzw. auf das JC abwälzen kann.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Nein, es geht einfach darum dass ich in einer Wohnung lebe die mir zu gross ist. Alleine brauche ich keine 3 Zimmer, eines steht also leer.

Ich kann die Wohnung so niemals alleine halten, ausserdemem müsste ich mich langsam neu einrichten, neue Küche, neuer Boden, mal neue Tapeten, neues Schlafzimmer.

Alles aber Quatsch da ich ja raus will, was auch sinnvoll ist. Da richte ich mich ja nicht neu für diese Wohnung ein was woanders ggf nicht mehr passt.

KDU wird übernommen und aufgestockt.

Mein Problem ist einfach, was gibt es für legale offizielle Möglichkeiten mir eine Kaution und Co anzusparen (die Alternative ein Kautionsdarlehen zu bekommen vom JC und das dann abzustottern, will ich ja nicht).

Ziel ist, raus, neue Wohnung , weg vom Amt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.643
Bewertungen
9.959
Es gibt doch diese Kautionsbürschaften. Vielleicht wäre das ein Weg für Dich.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
naja, also aktuell bleibt es dann wohl bei


- 0 Zins Kaution per Amt
- Kredit mit Zinsen

egal wie, am besten ich stemme das alles dann wirklich Zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt. Auf die Art, Kredit bestätigen, Wohnung unterschreiben, Kredit nehmen, Ausziehen, Einziehen, Amt weg, Kredit abzahlen. Sozusagen in einem Atemzug.

Dachte halt es gibt irgend ne Chance. Mit der Unterhaltskasse könnte man das ganze besprechen (mal angesprochen), Dient ja der gesamten Situationsverbesserung wenn ich das irgendwie stemme nur eben vom JC gibt's da keine gute Idee.

Habe schon auf Arbeit gefragt ob man das Urlaubsgeld irgendwie Zweckgebunden machen kann aber ne,


Echt doof, das JC sagt ja auch egal wie ichs anstelle ohne mich zu verschulden, es wird nicht klappen weil ich mich im Kreis drehe.

Naja, denke ich nehme das mal in 2019 in Angriff und schaue mal.
 
Oben Unten