Finanzamt nimmt Rentner immer stärker ins Visier (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

H

Huemmel

Gast
Rentenbesteuerung: Finanzamt nimmt Rentner ins Visier - bald auch im Ausland

Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Finanzbehörden haben ihre Überprüfungen in den vergangenen Jahren schrittweise ausgeweitet. Bald gibt es auch im EU-Ausland kein Entkommen mehr vor dem deutschen Fiskus.
......
Doch damit nicht genug: In wenigen Monaten beginnt nach Angaben des BDL Phase drei. 2013 tritt die neue EU-Amtshilferichtlinie in Steuerangelegenheiten in Kraft. Damit wird der automatische Informationsaustausch zwischen den einzelnen Ländern ausgeweitet. Das heißt: Auch Senioren, die im EU-Ausland leben, werden bald von den Finanzbehörden in Deutschland überprüft
......
Die EU-Mitgliedsstaaten informieren den deutschen Fiskus dann künftig nicht nur über Zinseinnahmen, die Deutsche dort erzielen, sondern auch über weitere Einkünfte - etwa aus Lebensversicherungen und Pensionen.
eu weite rentnerausbeute,da hat der rentner sich jahre lang für den staat den Axxx aufgerissen und brav steuern bezahlt und werden nicht nur neu ausgebeutet sondern noch EU weit kontroliert - überprüft :icon_neutral:
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Man stelle sich nur mal vor, eine solche europäische Zusammenarbeit wäre bei den grossen Steuerhinterziehern möglich......ach nee, die Rentner sind ja sicher lukrativer :icon_kotz:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.127
Bewertungen
12.208
Mh, ist es denn überhaupt noch lohnend für die Rentner einen Wohnsitz in D-land zu haben?

Warum nicht einfach den Wohnsitz in das bevorzugte Ausland verlegen, die Rente kommt doch trotzdem.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Gibt es denn noch überhaupt die "Rentnermasse" mit "fetten Renten"..... ?

Oder soll jetzt auch noch das Existenz-Minimum besteuert werden?
 
E

ExitUser

Gast
Gibt es denn noch überhaupt die "Rentnermasse" mit "fetten Renten"..... ?
nur ganz vereinzelt
Oder soll jetzt auch noch das Existenz-Minimum besteuert werden?
Ja klar, wissen wir, welche abstrusen Pläne deren Gehirnwindungen noch ausbrüten werden? Die Staatskassen sind leer, zumindest für soziale Leistungen.
Wir werden als einer der als reichsten Länder Europas bezeichnet, stellen uns gerade ein Armutszeugnis aus und pushen das Geld lieber den Banken irgendwohin. :icon_kotz:
Und einen armen Rentner noch auszunehmen, da gibt es keine moralischen und ethischen Hemmnisse.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Und seit 2005 ist das ja eh schon mit auf der "Agenda":


Für Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, aus landwirtschaftlichen Alterskassen, aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen und für Renten aufgrund einer privaten, kapitalgedeckten Leibrentenversicherung i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG (Basisrente (Rürup) ) wird ab 2005 schrittweise die nachgelagerte Besteuerung verwirklicht. Der Besteuerungsanteil bestimmt sich nicht mehr nach dem Lebensalter bei Renteneintritt, sondern ausschließlich nach dem Jahr des Renteneintritts. Alle Renten mit Beginn bis 2005 werden zu 50 % besteuert. Der steuerpflichtige Rentenanteil steigt in Schritten von 2 %-Punkten von 50 % im Jahre 2005 auf 80 % im Jahr 2020 und in Schritten von einem 1 %-Punkt ab dem Jahr 2021 bis 100 % im Jahre 2040 an. Der steuerpflichtige Rentenanteil beträgt somit 50 % bei Rentenbeginn im Jahr 2005, 52 % bei Rentenbeginn 2006 usw. und schließlich 100 % bei Rentenbeginn ab 2040.:biggrin:
Der bei Rentenbeginn ermittelte Teil der Rente, der nicht zu versteuern ist, wird im zweiten Jahr des Rentenbezugs betragsmäßig festgeschrieben. Bei zukünftigen Rentenerhöhungen erhöht sich also nur der steuerpflichtige Teil, der steuerfreie Betrag bleibt gleich. Der Rentenanpassungsbetrag wird also voll versteuert.

Quelle: Wikipedia
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Und einen armen Rentner noch auszunehmen, da gibt es keine moralischen und ethischen Hemmnisse.
Vielleicht hat man ja auch die Pensionäre im Visier... mit den im Vergleich zum "Otto-Normal-Rentner" doch üppigen Ruhestandbezügen...

Allerdings muss da auch demnächst eine "klitzekleine" Finanzierungslücke (nur etwa eine halbe Staatsverschuldung) geklärt werden..... wie man die dann Ex-Beamten weiter weich bettet.....
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Mh, ist es denn überhaupt noch lohnend für die Rentner einen Wohnsitz in D-land zu haben?

Warum nicht einfach den Wohnsitz in das bevorzugte Ausland verlegen, die Rente kommt doch trotzdem.

Lebt man als Rentner z.B.in Spanien,wird die Rente nach dem spanischen Steuerrecht berechnet und abgeführt und das ist ungünstiger als das Deutsche.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.127
Bewertungen
12.208
Lebt man als Rentner z.B.in Spanien,wird die Rente nach dem spanischen Steuerrecht berechnet und abgeführt und das ist ungünstiger als das Deutsche.
AH, sowas aber auch. Danke Sinuhe. Wie undankbar von den Spaniern aber auch... grinst
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Eine weitere wichtige Änderung für Auslandsrentner

Von dieser grundlegenden Änderung will der deutsche Staat natürlich auch profitieren. Deshalb hat der Gesetzgeber seit dem Jahr 2005 die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Besteuerung deutscher Rentner mit ständigem Wohnsitz im Ausland radikal geändert: Rentenzahlungen ins Ausland sind seitdem grundsätzlich in Deutschland steuerpflichtig, wenn das entsprechende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) dies vorsieht. Betroffen sind beispielsweise Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien und Holland.
Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und ausländischen Staaten regeln bis ins kleinste Detail, welchem Staat welche Steuer zusteht.
Wer als Ruheständler seinen Wohnsitz in Deutschland aufgibt und in diese Länder zieht, muss dennoch seine gesetzliche Rente oder eine Betriebsrente in Deutschland versteuern.
Trotz der Bemühungen des deutschen Staats gibt es noch günstige DBA, in denen dem Wohnsitzstaat die Besteuerung aller Einkünfte zusteht.

Link:

Wo Ruheständler (fast) keine Steuern zahlen

Weiteres dort:

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen und der Doppelbesteuerungsverhandlungen am 1. Januar 2012

Link:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Internationales_Steuerrecht/Allgemeine_Informationen/016_a.pdf?__blob=publicationFile&v=3
 
E

ExitUser

Gast
Gibt es denn noch überhaupt die "Rentnermasse" mit "fetten Renten"..... ?

Oder soll jetzt auch noch das Existenz-Minimum besteuert werden?
Besteuert wird der Ertragsanteil, also der Zinsanteil. Der Grundfreibetrag bleibt bestehen. Man muss schon eine Superrente haben, um auch nur einen Cent Steuern zu zahlen.

Aber ich habe das Gefühl, den Postings zu urteilen, die meisten hier im Thread lesen nur die BLÖD. :biggrin:
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Besteuert wird der Ertragsanteil, also der Zinsanteil. Der Grundfreibetrag bleibt bestehen. Man muss schon eine Superrente haben, um auch nur einen Cent Steuern zu zahlen.
Aber das damit Steuerfahnder erstmal beschäftigt sind und sich um die wirklichen Steuerhinterzieher nicht kümmern können, ist schon typisch Berlin.......
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Besteuert wird der Ertragsanteil, also der Zinsanteil. Der Grundfreibetrag bleibt bestehen. Man muss schon eine Superrente haben, um auch nur einen Cent Steuern zu zahlen.

Aber ich habe das Gefühl, den Postings zu urteilen, die meisten hier im Thread lesen nur die BLÖD. :biggrin:
Steuererklärung - Abgabepflicht für Rentner

(dhe/tel) Ein Rentner ist zur Abgabe einer Steuererklärung 2011 verpflichtet, wenn er mit seinen gesamten zu versteuernden Einkünften den jährlichen Grundfreibetrag in Höhe von 8.004 Euro übersteigt. Bei Ehepaaren beträgt der Grundfreibetrag insgesamt 16.008 Euro.
Zu den versteuernden Einkünften zählen die private und gesetzliche Rente, Miet- und Kapitaleinnahmen und vieles mehr.
Steuererklärung - Abgabepflicht für Rentner
 
X

xyz345

Gast
Rentner besteuern? Na toll. Da ist ja die Abzocke schon vorprogrammiert.
Hat sich jemals ein Politnick mal überlegt, dass viele Senioren geistig nicht in der Lage sind, das alles zu überblicken? :icon_neutral:
Nö.
Das ist ja das Geile: Wenn die nicht ihren Papierkram beherrschen können... was für ein Glück: den brummen wir dann Geldstrafen auf bis zum Abwinken, mindestens jedoch Sanktionen zu 100 %! :biggrin:

...Und so fließt der Zaster! :biggrin:
 
I

igelchen

Gast
Gibt es denn noch überhaupt die "Rentnermasse" mit "fetten Renten"..... ?
gibt es,
so zwischen 70 und 80 sind die leutchen in etwa.
fett sind die renten nicht aber ein auskommen mit dem einkommen passt schon.(aber sicher auch nicht durchweg
denn
sobald so ein alter mensch in einem altenheim landet ist schluss mit lustig und alles geht für die pflege/unterbringung drauf)
obs da ne statistik (die da wirklich reale zahlen nennt) gibt???
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
gibt es,
so zwischen 70 und 80 sind die leutchen in etwa.
fett sind die renten nicht aber ein auskommen mit dem einkommen passt schon.(aber sicher auch nicht durchweg
denn
sobald so ein alter mensch in einem altenheim landet ist schluss mit lustig und alles geht für die pflege/unterbringung drauf)
obs da ne statistik (die da wirklich reale zahlen nennt) gibt???
Statistiken zu Renten(-höhen) gibt es.... gerade bei Frauen sieht es dort etwas düsterer aus.

Die Kosten in den Pflegeheimen sind ja eigentlich bekannt.... sowie die Leistungen der Pflegekasse in den jeweiligen Stufen.

Was aber (ohne Heimaufenthalt) angesichts der geringen Renten immer mehr Druck erzeugen wird.... ist die Tatsache der steigenden Energiepreise....

Der Regelfall wird bei einem Pflegeheimaufenthalt sein, dass man auf dem Niveau der Sozialhilfe lebt/leben wird.

Ob die Versorgungssituation angesichts leerer Kassen sowie des demografischen Wandels (Babyboomer werden auch mal alt/das dicke Ende kommt NOCH) so bleibt - darf stark bezweifelt werden.
 
I

igelchen

Gast
Statistiken zu Renten(-höhen) gibt es.... gerade bei Frauen sieht es dort etwas düsterer aus.

Die Kosten in den Pflegeheimen sind ja eigentlich bekannt.... sowie die Leistungen der Pflegekasse in den jeweiligen Stufen.

Was aber (ohne Heimaufenthalt) angesichts der geringen Renten immer mehr Druck erzeugen wird.... ist die Tatsache der steigenden Energiepreise....

Der Regelfall wird bei einem Pflegeheimaufenthalt sein, dass man auf dem Niveau der Sozialhilfe lebt/leben wird.
frauen (und schon gleich die heute betagten)haben meist die arXXXkarte.
ganz nebenher
daran kann man sehen was eine mutter die einen echt harten job tut wert ist.
okee, könnte man sagen
hätteste keine kinder bekommen und statt dessen arbeiten gehen müssen und fleißig kleben (so hies das wohl früher )
NUR früher war die frau mutter und eben zuhaus.eine ganz natürliche sache die heute von den rentnerinnen teuer bezahlt wird.
mit armut im alter .es ist schon zum :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
8.004 Euro .... WOW, was eine Superrente...


Sagte der Bil d-Leser....immer diese Stammtischtypen.
Du darfst nicht nur die Überschriften lesen.:biggrin:

Der zu versteuernde Anteil liegt je nach Renteneintritt zwischen 50 und 64 Prozent.

Bei Renteneintritt 2005 musst du eine Rente von jährlich mindestens 16110 Euro haben. um überhaupt steuerpflichtig zu werden. Nicht eingerechnet sind Behindertenpauschbetrag, Pflegekosten, Haushaltshilfe, Kosten wegen Krankheit (also Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen). Der Betrag erhöht sich also in vielen Fällen noch beträchtlich.

Das eigentliche Problem sind tatsächlich nicht die Steuern, sondern die Bürokratie.
 
Oben Unten