Film über Geldsystemkritik(er) und Grundeinkommen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kaydo

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
285
Bewertungen
8

Hallo

Dies ist ein äußerst obskurer Film.

Wem ist der Autor zuzurechnen? Dass das die Meinung irgendeiner bGE-Initiative ist, glaube ich wirklich nicht.

Dann der permanente Verweis auf ominöse "Geldsystem-Kritiker". Wer namentlich, soll das sein?

Das bGE wird hier benutzt, um ein ganz anderes Thema zu transportieren. Hier geht es darum, einen völlig absurden Eigentumsbegriff zu etablieren. Das ist der einzige Zweck dieses Filmchen. Beim "Recht auf Eigentum" werden lächerlicherweise nur Gebrauchsgegenstände genannt. Oder noch besser "Verbrauchsgegenstände", denn diese haben keinen bleibenden Wert.

In Wirklichkeit ist der Eigentumsbegriff fast ausschließlich im Zusammenhang mit "Grund und Boden" relevant. Denn dieser Wert geht nie verloren. Nicht umsonst nennt man die Leute reich, die viel Grund und Boden besitzen. Aber auch das "Eigentum an Produktionsmitteln" bleibt in dem Filmchen völlig unerwähnt. Das "Eigentum an Produktionsmitteln" ist ein ganz zentraler Begriff in der Marxschen Arbeitstheorie.

Zum bGE passt außerdem eher diese Perspektive:


  • Bodeneigentum wird besteuert.
  • Aller Grund und Boden wird nach und nach in Eigentum der Gemeinschaft überführt und dann verpachtet.
  • Die Pachterträge werden zur Finanzierung eines bGE verwendet und zur Erhaltung des Planeten.


Mit Grüßen
 
E

ExitUser

Gast
@ Kaydo

Der Videobeitrag ist in dem Kontext zu verstehen, dass (gerade bei YouTube) einige Geldsystemkritiker Leistung als einzigen Grundwert und die komplette Aufgabe (bzw. Abschaffung) des Eigentumsrechts propagieren (nicht nur Grund und Boden).

Dass nur Gebrauchsgegenstände genannt werden ist nicht (Zit.) "lächerlich(erweise)", sondern darauf zurückzuführen, dass die heutige ungleiche Eigentumsverteilung zu hinterfragen ist.
Der Punkt ist, dass manche Geldsystemkritiker die komplette Abschaffung des Eigentumsrechts fordern; und das wird in diesem Filmbeitrag hinterfragt.

Das (bedingungslose) Grundeinkommen steht den fragwürdigen Forderungen / Ideologien diametral gegenüber:
Es ist ein leistungsloses Einkommen und es stellt eine Form von Recht auf Eigentum dar.

Bei YouTube wird in letzter eine (sehr einseitige) Kampagne von Geldsystemkritikern gegen die Idee des BGEs geführt;
dieses Video setzt dieser Kampagne etwas entgegen.

Zum bGE passt außerdem eher diese Perspektive:


  • Bodeneigentum wird besteuert.
  • Aller Grund und Boden wird nach und nach in Eigentum der Gemeinschaft überführt und dann verpachtet.
  • Die Pachterträge werden zur Finanzierung eines bGE verwendet und zur Erhaltung des Planeten.
Na ja, nicht wirklich. Das ist etwas, wofür ein Andreas Popp wirbt, aber nicht die Mehrheit der BGE-Befürworter.


LG
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
957
Bewertungen
12
Ein BGE ohne die passenden Rahmenbedingungen, wie z. B. unbedingt ein reformiertes Geldsystem ohne Zins und Zinseszins, wird die größten Ungerechtigkeiten unserer Welt, wie die riesigen Unterschiede zwischen Reich und Arm, nicht beseitigen.
 

Kaydo

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
285
Bewertungen
8
@ Kaydo

....dass (gerade bei YouTube) einige Geldsystemkritiker .... die komplette Aufgabe ... des Eigentumsrechts propagieren


Hallo FMD82,

wenn du selbst so gut informiert bist, hast du vielleicht ein, zwei Links zu den Geldsystemkritikern? :icon_eek:

Damit man sich mal ein Bild machen kann.


Mit Grüßen
 
E

ExitUser

Gast
Ein BGE ohne die passenden Rahmenbedingungen, wie z. B. unbedingt ein reformiertes Geldsystem ohne Zins und Zinseszins, wird die größten Ungerechtigkeiten unserer Welt, wie die riesigen Unterschiede zwischen Reich und Arm, nicht beseitigen.

Nicht unbedingt.
Was z. B. ein Grundeinkommen u. Konsumsteuer diesbezüglich bewirken könnten, dessen sind sich (leider) die meisten nicht bewusst, weil sie zum einen die Zusammenhänge (bzgl. Konsumsteuer, BGE, Geldsystem) nicht kennen, oder weil sie das Thema BGE und Konsumsteuer gar nicht weiter denken.
Sie denken nur, "BGE? OMG - ist nicht finanzierbar" und oder glauben, es würde in unserem jetzigen Geldsystem die absolute Apokalypse darstellen.

Was Grundeinkommen u. Konsumsteuer in Wahrheit bewirken könnten, das wird m. E. in diesem Video sehr gut erläutert:

https://www.youtube.com/watch?v=uotDXB_6xSU

Vor allem in der 2. Hälfte wird's interessant.


@ Kaydo

Es genügt schon, wenn du "Leistung als Grundwert" googelst und dabei dann nicht auf das Profil des YT-Users Formoredemocracy (der dieses Thema ja kritisch beleuchtet), sondern auf ein anderes Profil gehst, auf dem sich mit dem Thema befasst wird.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
957
Bewertungen
12
Nicht unbedingt.
Was z. B. ein Grundeinkommen u. Konsumsteuer diesbezüglich bewirken könnten, dessen sind sich (leider) die meisten nicht bewusst, weil sie zum einen die Zusammenhänge (bzgl. Konsumsteuer, BGE, Geldsystem) nicht kennen, oder weil sie das Thema BGE und Konsumsteuer gar nicht weiter denken.
Sie denken nur, "BGE? OMG - ist nicht finanzierbar" und oder glauben, es würde in unserem jetzigen Geldsystem die absolute Apokalypse darstellen.

danke für den Link. Ich habe mal eine etwas längere Abhandlung von R. Boes zum Thema Grundeinkommen/Konsumsteuer gesehen und bin mir sicher, dass das funktioniert. Du musst mich also nicht mehr überzeugen.

Ich glaube aber trotzdem nicht, dass ein bGE alleine die großen Unterschiede zwischen Reich und Arm bzw. ein weiteres Auseinanderklaffen der Schere zwischen Reich und Arm verhindern wird. "Arm" bedeutet in dem Zusammenhang auch immer: "Fleissig", denn mit Lohnarbeit wird man niemals auch nur wohlhabend, sondern nur noch ärmer. Dieses liegt aber an unserem verzinsten Geldsystem, welches zu exponentiellem Wachstum führt. Deshalb muss dieses auf jeden Fall geändert werden.
 

Kaydo

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
285
Bewertungen
8
zuteuer schrieb:
Ich glaube aber trotzdem nicht, dass ein bGE alleine die großen Unterschiede zwischen Reich und Arm bzw. ein weiteres Auseinanderklaffen der Schere zwischen Reich und Arm verhindern wird. "Arm" bedeutet in dem Zusammenhang auch immer: "Fleissig", denn mit Lohnarbeit wird man niemals auch nur wohlhabend, sondern nur noch ärmer. Dieses liegt aber an unserem verzinsten Geldsystem, welches zu exponentiellem Wachstum führt. Deshalb muss dieses auf jeden Fall geändert werden.


Hallo

Es ist ein ganzer Aufgabenkatalog.

Der sich aber leichter abarbeiten läßt, wenn sich viele Menschen dafür Zeit nehmen können. Grundlage dafür wäre die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommen.

Dann kann man das Geldsystem verbessern, was Einfluss auf den Reichtum hat.

Weiterhin muss das Eigentum an Grund und Boden angegangen werden. Knappe Güter gehören in die Verfügung der Gemeinschaft.

Viel mehr Entscheidungen auf kommunaler, Landes- oder vielleicht auch Bundesebene sollten direkt von den betroffenen Menschen verfügt werden: Umstellung von Parlamentarischer auf Direkte Demokratie.

Und, und, und. :biggrin:


Mit Grüßen
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
957
Bewertungen
12
z
Es ist ein ganzer Aufgabenkatalog.
Der sich aber leichter abarbeiten läßt, wenn sich viele Menschen dafür Zeit nehmen können. Grundlage dafür wäre die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommen.

Ja, da stimme ich dir zu, zuerst muss der Arbeitszwang weg und ein bGE her, damit die Leute Zeit haben, nachzudenken.

In unserer Ellenbogen-Druck-Angstgesellschaft kann ja nichts Gescheites mehr entstehen, deshalb muss das zuerst geändert werden.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
957
Bewertungen
12
Hat mir gut gefallen, der Film. Danke. Beschreibt in relativ kurzer Form die Problematiken unserer Zeit incl. Grundeinkommen, Zinssystem, ungleiche Verteilung Arm/Reich, die Entstehung und die Folgen.
 

zuteuer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2012
Beiträge
957
Bewertungen
12
Danke für den Film.

Der Eigenwert des Lebens ist immer höher als der Wert der Leistung/Arbeit. So denke ich es auch.

Nur: Wer denkt und handelt noch so?

Im Kapitalismus hat Leben keinen Wert mehr, wenn es sich denn nicht ausbeuten lässt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten