Fiktives Einkommen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

deus_lo_vult

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
147
Bewertungen
7
Hallo liebes Forum,

Heute habe ich einen Änderungsbescheid bekommen in dem mir die ARGE ein fiktives einkommen anrechnet.

Ich verteile seit dem dezember 08 Prospkete, der ARGE habe ich eine Änderungsmiteilung,Arbeitsvertrag geschickt sowie eine Einkommensbescheinigung des Arbeitsgebers laut dieser Bescheinigung habe ich im Monat 44 euro verdient.

Nun hatt mir die ARGE eine Änderungsbescheinigung geschieckt in dem die den Regelsatz um 40Euro auf 311 euro gekürzt haben und das vom 1.02.09-30.04.09 !

Ich habe gedacht ich dürfte mir etwas als ALG2 empfänger was dazu verdienen ?

Noch mal ein Auszug aus meinem Änderungsbescheid:

Folgende Änderungen sind eingetreten:
Fiktive Einkommensanrechnung aufgrund Arbeistaufnahme bei XXXX Firma am 01.02.09

Netto-Erwebseinkommen:150 euro >> wie kommen die den da drauf ?
abzüglich Freibetrag :110 Euro
Erwerbseinkommen: 40 Euro

ZU berücksichtigendes Gesamteinkommen: 40euro

Also ich kann weder den Bescheid noch diese Berechnung nachvollziehen.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Wie die darauf kommen, kann Dir niemand sagen, außer vielleicht der SB, da hilft nur ein Gespräch mit dem SB (mit Zeugen) oder Widerspruch.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Hast Du noch eine Kopie der Einkommensbescheinigung, die der AG ausgefüllt hat, um nachprüfen zu können, was er unter Brutto- und Nettoverdienst eingetragen hat? Evtl. keine oder missverständliche Eintragung? Ist das Einkommen monatlich unterschiedlich hoch? In diesen Fällen wird gerne mal "etwas" höher gegriffen und dann nach Ablauf des Bewilligungszeitraums neuberechnet und nachgezahlt ... allerdings in DER Höhe mal wieder eine Unverschämtheit, zumal Du wohl auch nicht Deine Zustimmung zu dieser Art von Berechnung gegeben hast, nehme ich an.
 

deus_lo_vult

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
147
Bewertungen
7
Leider habe ich nicht kopiert, ich weiss allerdings noch das das einkommen nicht immer gleich sein kann da es abhängig ist wieviel Zusatzpropekte ich verteile, im arbeitsvertrag steht halt nur das ich 6,20€ pro auftrag bekomme bei 310 Prospekten, und das Zusatzprospekte mit 0,1 cent bis 0,5cent zusätzlich vergütet werden. Tatsächlich ist es so das ich nur einen Auftrag pro Woche bekomme das sind dann etwa 11euro Wochenlohn also nicht viel.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Koelschejong hat ja bereits geschrieben, was zu tun ist.

Mache dem SB noch klar, dass Du mit Heranziehung eines (in diesem Fall mehr als fiktiven) Mittelwerts nicht einverstanden bist, monatlich die Abrechnungen einreichst, weil (und vor allem) Du eh nie über den Grundfreibetrag von 100 Euro kommen wirst.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten