Fiktive Arbeitsangebote der ARGE?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Symbiose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2006
Beiträge
57
Bewertungen
0
Hallo,

seit einiger Zeit wundere ich mich, über viele, eigenartigerweise sehr viele Stellenangebote die über das Arbeitsamt veröffentlicht werden.
Das sind solche Stellenangebote, genau passend auf viele tausende von Arbeitslosen.
Ganz allgemein geschrieben, Bildungsabschluss nicht relevant, Einkommen nach Vereinbarung, Kenntnisse in der Branche und.....
Bewerbung ist auch nur per Telefon, sie an, immer dem gleichen Mitarbeiter des Arbeitsamtes möglich.
Und eigenartigerweise sind die Stellenangebote alle mit dem gleichen Eintrittsdatum versehen.

Alles nur Zufall, oder sehe ich da was nicht ist?

Ich habe auch solch ein Schreiben vom Arbeitsamt bekommen, mit der Bitte, sofort (innerhalb 24 h) zurück zu rufen. Tat ich dann auch, aber der Mitarbeiter war um 10.30 Uhr nicht anzutreffen und auch kein anderer Mitarbeiter konnte weiterhelfen. Der Anruf wurde nur zu einer netten Kollegin umgeleitet, die aber anscheinend wohl wissend nur die Auskunft geben konnte, dass der Mitarbeiter am nächsten Arbeitstag wieder da sein sollte (also nach dem Wochenende).
Erst ist es ganz wichtig und dann keiner da der die Arbeit übernehmen kann?
Oder sind dies schon die Auswirkungen der verschärften Hartz IV Gesetze und es wird nur gesucht, wo man Kürzungen vornehmen kann.

Ich wäre sehr froh, wenn das wirklich ein Stellenangebot mit echtem Hintergrund wäre.

Welche Erfahrungen habt ihr mit solchen Dingen gemacht?
Kann es sein, dass ein Stellenangebot zig Leuten angeboten wird, mit Hintergrund von möglichen Sanktionen?
Oder nur dazu genutzt wird, um die Verfügbarkeit zu überprüfen. Und wenn es diese Angebote nicht gibt, dann werden welche geschaffen.

Irendwo haben sich schon mal Leute andere Uniformen angezogen um einen Grund zu finden.

Sprich, wer nicht in der angegebenen Zeit zurück ruft war nicht verfügbar und ........Sanktionen sind angesagt.

Wie gesagt, ich kam darauf, als ich die wirklich ähnlichen Stellenangebote im Stellenanzeiger des Arbeitsamtes sah. Trotz verschiedenster Berufsrichtungen.



Wer hat da schon ähnliche Erfahrungen gemacht?


Viele Grüße
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Nun, rein rechtlich kann JEDER Stellenangebote aufgeben. Sie werden nicht besonders von der ARGE geprüft. Politisch gewünscht ist jedes noch so absurde Stellenangebot. Schon deshalb um die Zahlen zu beschönigen. Es ist leichter dem Volk einzureden, Arbeitslose sind faul, wenn man hunderttausende Stellen millionen Arbeitslosen anbieten kann. Stelle dir vor, sie bieten nur einige tausend Stellen millionen Arbeitslosen an? Stelle dir weiter vor, sie sagen dir das täglich tausende Arbeitsplätze systembedingt im Nichts verschwinden, kaum neue Arbeitsplätze entstehen? :psst:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
JEDER kann Stellenangebote aufgeben?? Also ich rufe morgen beim Arbeitsamt an und sage ich möchte jemanden einstellen zum "egal was" und dann stellen die das einfach in ihr Angebot ein? :kratz:
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Arania meinte:
JEDER kann Stellenangebote aufgeben?? Also ich rufe morgen beim Arbeitsamt an und sage ich möchte jemanden einstellen zum "egal was" und dann stellen die das einfach in ihr Angebot ein? :kratz:

Just do it 8)

Solltest natürlich am Telefon glaubwürdig klingen und dein Stellenangebot sollte nicht gegen alle guten Sitten verstossen. Besser ist natürlich per FAX oder Brief, mit hübschem Firmen-Briefkopf und wenigstens einer Telefon- / Fax-Nummer, damit man "nachfragen" kann.

Es sollen schon welche beobachtet worden sein, die eigens gemeinnützige Vereine gründen, um billige EEJ Arbeitskräfte für ihre Baustellen zu rekrutieren. Und allerlei gerade geründete Firmen nutzen die desolate Arbeitsmarktsituation und deren Opfer ebenso geschickt.

Ich mag es nicht recht glauben, werde mich hüten es irgendwo zu behaupten, aber ich habe sogar schonmal davon gehört, daß nur etwa 10~20% der gesamt angebotenen Stellen "echt" sind. Der Rest? Zu lang im System, "Probezeit-Jobs", Betrug ... :kotz:
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Sollte was dran sein, inbes. diese ganzen Zeitarbeitsfirmen. Auch die Anzeigen mit den ellenlangen Listen von Personal die die angebl. suchen in Zeitungen etc. sind meist falsch. Machte mich heute morgen auch ein Herr aus Eritrea, mit dem ich mich im Wartezimmer der ARGE unterhielt drauf aufmerksam, übrigens. Da waren mind. 6-7 Positionen ausgeschrieben, aber als der Herr sich deswegen meldete sagte man ihm, die wären alle schon vergeben bzw. gar nicht vorhanden :|
 

old dad

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juni 2006
Beiträge
44
Bewertungen
0
alpha meinte:
Da waren mind. 6-7 Positionen ausgeschrieben, aber als der Herr sich deswegen meldete sagte man ihm, die wären alle schon vergeben bzw. gar nicht vorhanden :|

nun da ich relativ neu bin und mir der durchblick bei den zeitarbeitsfirmen fehlt... was soll das für einen sinn haben?
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Arania meinte:
JEDER kann Stellenangebote aufgeben?? Also ich rufe morgen beim Arbeitsamt an und sage ich möchte jemanden einstellen zum "egal was" und dann stellen die das einfach in ihr Angebot ein? :kratz:
Warum denn nicht? Jeder kann doch auch einen anderen einstellen. Warum sollte irgendwer seitens der Arge überhaupt fragen ? Ihr seht das viel zu kompliziert.

Interessanter erscheint mir wirklich die Frage, ob die denn tatsächlich plötzlich so viele Stellenangebote haben und woher.

Die Agentur für Arbeit ist so ziemlich der letzte Gedanke, der Arbeitgebern kommt, die jemanden einstellen wollen.
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Quirie meinte:
Interessanter erscheint mir wirklich die Frage, ob die denn tatsächlich plötzlich so viele Stellenangebote haben und woher.

Im Fall der EEJ sollen politisch gewollt hunderttausende Stellen umstrukturiert werden, welche durch diverse "Neugründungen" teils öffentlicher Träger geschaffen wurden. Ein gewisser Teil auch durch Entlassungen bisheriger Arbeitnehmer, nicht ganz so offensichtlich, natürlich nicht. Altersbedingte Arbeitsplätze die bei gewissen (ebenfalls teils öffentlichen) Arbeitgebern wegfallen werden einfach nicht neu besetzt, man spricht dann von einer "zustätzlichen" Arbeit für EEJ. Dazu einige Einsparungen bei den bisher der freien Wirtschaft vergebenen Arbeiten, passt schon. Wie will man auch sonst die "nötigen" Einsparungen hinbekommen? :pfeiff:
 

mbs99

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2005
Beiträge
66
Bewertungen
0
Bei Stellenangeboten in den Zeitungen ist es auch häufig Werbung. Damit soll signalisiert werden, dass eine Firma "stark" ist und weiter wachsen möchte, aber da hinter stehen auch keine Jobs...
 
A

Arco

Gast
old dad meinte:
alpha meinte:
Da waren mind. 6-7 Positionen ausgeschrieben, aber als der Herr sich deswegen meldete sagte man ihm, die wären alle schon vergeben bzw. gar nicht vorhanden :|

nun da ich relativ neu bin und mir der durchblick bei den zeitarbeitsfirmen fehlt... was soll das für einen sinn haben?

... was für einen Sinnnnnn ? ? ?

eigentlich ganz einfach - die wollen den Kontakt mit dir, deine Daten und evtl. einen Vermittlungsgutschein der Arge von dir :pfeiff: :pfeiff:
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Arco meinte:
old dad meinte:
alpha meinte:
Da waren mind. 6-7 Positionen ausgeschrieben, aber als der Herr sich deswegen meldete sagte man ihm, die wären alle schon vergeben bzw. gar nicht vorhanden :|

nun da ich relativ neu bin und mir der durchblick bei den zeitarbeitsfirmen fehlt... was soll das für einen sinn haben?

... was für einen Sinnnnnn ? ? ?

eigentlich ganz einfach - die wollen den Kontakt mit dir, deine Daten und evtl. einen Vermittlungsgutschein der Arge von dir :pfeiff: :pfeiff:

:klatsch: :daumen: Kommetarlose Einigkeit
 

old dad

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juni 2006
Beiträge
44
Bewertungen
0
Arco meinte:
... was für einen Sinnnnnn ? ? ?

eigentlich ganz einfach - die wollen den Kontakt mit dir, deine Daten und evtl. einen Vermittlungsgutschein der Arge von dir :pfeiff: :pfeiff:

der gutschein bringt doch nur was, wenn sie auch eine stelle vermitteln, oder?
 
A

Arco

Gast
der gutschein bringt doch nur was, wenn sie auch eine stelle vermitteln, oder?

ja und nein, wenn du dann bei denen gelandet bist und dich in ihre Krallen haben, verlangen die dann einen Vermittlungsgutschein um dir dann eine Selle zu suchen.

So und was machst du dann wenn die dir einige Stellen anbieten und du immer schön "nein" sagst weil dir die Jobs nicht gefallen ? ? ?

Je nach EGV bist du ja auch verpflichtet dich bei Zeitarbeitsfirmen zu bewerben und dann kannst du bei Stellenablehnung auch die Ar....karte gezogen haben.

Ja und wenn wir das mal positiv sehen und die finden für dich eine Stelle - ja nun, dann gibts Euros - gellll
 

pustekuchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
43
Bewertungen
0
Andi_ meinte:
Arania meinte:
JEDER kann Stellenangebote aufgeben?? Also ich rufe morgen beim Arbeitsamt an und sage ich möchte jemanden einstellen zum "egal was" und dann stellen die das einfach in ihr Angebot ein? :kratz:
....................

Ich mag es nicht recht glauben, werde mich hüten es irgendwo zu behaupten, aber ich habe sogar schonmal davon gehört, daß nur etwa 10~20% der gesamt angebotenen Stellen "echt" sind. Der Rest? Zu lang im System, "Probezeit-Jobs", Betrug ... :kotz:

In der Tat kann jeder "Arbeitgeber", ob seriös oder nicht, auf dem Internet-Portal der AfA ein Stellenangebot einrichten. Geprüft wird von niemandem.

Anhand meines Bewerberprofiles habe ich vor 10 Min. mal nach Stellenangeboten geschaut. 100 Stellen wurden angezeigt.

Davon waren allein von einer einzigen Firma - MLM-Bereich - 42 Angebote, nur nichtversicherungspflichtige Stellen. Das ist auch in etwa der Durchschnitt mit dem diese Firma um "Arbeitskräfte" über das Internet-Portal der AfA buhlt.
Wer sich dort bewirbt erfährt erst mal nichts über die eigentliche Firma die dahinter steht. Wird auf ein Wochenend-Seminar (kostet) eingeladen auf dem man alles weitere zu hören bekommt. Das Ende vom Lied: bevor auch nur 1 Cent verdient wird, muß erstmal Ware gekauft und an den/die Mann/Frau gebracht werden.

Ansonsten waren überwiegend Angebote von Zeitarbeitsfirmen, privaten Personalvermittlern (die ja wie Pilze aus dem Boden geschossen sind dank Vermittlungsgutschein, der hier fast grundsätzlich Bedingung ist) und 1 "Versicherungsunternehmen".
Wobei letzteres auch nur nichtversicherungspflichtige Stellen anzubieten hat, dich schult, kostet ??16.000€?? die die sicher auch wieder reinhaben wollen (hab ich erfahren, nachdem ich mich auf ein Stellenangebot/Bürokauffrau bewarb und vorstellig werden durfte).

Ein Stellenangebot eines "normalen" Arbeitgebers ist mir zwischen den 100 Angeboten nicht aufgefallen.

Die Problematik der unseriösen (sich teilweise ja sogar am Rande der Legalität bewegenden) Angebote habe ich bei meinen Besuchen der AfA mal angesprochen. Mir wurde mitgeteilt, daß man seitens der AfA auf das Einstellen solcher Stellenagebote keinen Einfluß hätte, ich mich als Alo aber auf solche ja auch nicht bewerben muß.

Würde man die unseriösen jetzt alle rausschmeißen, bliebe nicht viel übrig. Also, denke ich, beläßt man sie lieber, damit die Statistik der gemeldeten offenen Stellen nicht noch schlechter ausfällt.

Gruß pustekuchen
 

old dad

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juni 2006
Beiträge
44
Bewertungen
0
Arco meinte:
ja und nein, wenn du dann bei denen gelandet bist und dich in ihre Krallen haben, verlangen die dann einen Vermittlungsgutschein um dir dann eine Selle zu suchen.

So und was machst du dann wenn die dir einige Stellen anbieten und du immer schön "nein" sagst weil dir die Jobs nicht gefallen ? ? ?

Je nach EGV bist du ja auch verpflichtet dich bei Zeitarbeitsfirmen zu bewerben und dann kannst du bei Stellenablehnung auch die Ar....karte gezogen haben.

Ja und wenn wir das mal positiv sehen und die finden für dich eine Stelle - ja nun, dann gibts Euros - gellll

erstmal danke für die antwort, dennoch muß ich als neuling mal nachhacken.

zum bessern verständniss für mich:

a.) ist es nicht so, das man das geld von der za bekommt und die schon eine stundenlohndifferenz kassieren?
b.) zahlt der arbeitgeber nichts an die za? schließlich müßte er keine abfindungen zahlen und kann kurzfristig personal rekrutieren und dann genauso kurzfristig wieder loswerden, das muß doch ein paar extra euros wert sein....
c.) gibt es nur vermittlung auf basis dieses scheins?
d.) wenn ja, was ist wenn ich keinen abgebe?

mir fällt bestimmt noch was ein, aber das essen ist fertig, also danke vorab mal
 
A

Arco

Gast
... ja selbstverständlich vermitteln die auch ohne Vermittlungsgutschein - das ist ja ihr Geschäft ....

Aber sie nehmen von den "Arbeitslosen" auch gerne den Vermittlungsgutschein das sie dann zusätzlich ein bissle Geld mehr bekommen können.....

So, ich hoffe das Mittagessen hat geschmackerlt ....
 

terri

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Ich habe auch viele Vermittlungsvorschläge bekommen wo das Bewerbungs-Roulett längst gelaufen war.

Sogar bei den letzen MAW-Vorschlägen war das so. Der älteste MAW-Vorschlag war ein Jahr alt bzw. die Kontaktperson seit einem Jahr nicht mehr dort tätig.

Dass die Angebote vom Arbeitsamt im Netz Asbach-Uralt sind das kenn ich noch aus längst vergangenen Zeiten.
Zum Teil waren die Stellen nach 6 Monaten noch in der Datenbank obwohl schon längst besetzt.

Bei den letzten Vermittlungsvorschlägen meiner AV fehlten sogar der Name und die Telefonnummer.
Nur die Fax-Nummer war angegeben.

Dass die Arbeitsstellen gar nicht auf mein Profil passten sage ich nur nebenbei.

Ein Vermittlungsvorschlag, den ich aus der Arbeitsamt-Datenbank aussuchte war total daneben.
Beim Vorstellungsgespräch stellte sich heraus dass weder der Arbeitsort, noch die Arbeitszeit, noch die Stellenbeschreibung zutrafen. Es stimmte einfach gar nichts.
Als ich nach dreimaligem Fragen nach der Entlohnung keine Antwort darauf bekam bin ich gegangen.

Na ja, dem Terror meiner AV hat das dann wieder Zunder gegeben.
terri
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten