Festung Europa tötet (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Mindestens sieben Menschen sterben an der EU-Grenze in Ceuta. Spanische und marokkanische Polizei machen Jagd auf Flüchtlinge: »Geduldete Ermordung«
Die Festung Europa hat weitere Todesopfer gefordert. Mindestens sieben Menschen sind am Donnerstag an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Kolonie Ceuta an der Nordküste Afrikas ums Leben gekommen, als sie versuchten, die massiv gesicherten Sperranlagen zu überwinden und in die EU zu gelangen. Bis zum Nachmittag waren sechs Männer und eine Frau tot geborgen worden, nach weiteren Opfern wurde noch gesucht.
Wie spanische Medien berichteten, hatten in den Morgenstunden rund 400 afrikanische Flüchtlinge versucht, gemeinsam den Grenzübergang El Tarajal zu durchbrechen. Die meisten von ihnen seien aufgehalten und festgenommen worden. Daraufhin hätten einige versucht, den hier bis ins Meer reichenden Stacheldrahtzaun zu umschwimmen. Dabei ertranken sie oder wurden von den Wellen gegen die Betonbefestigungen der Grenzanlagen geschleudert. »Ich habe meinen Bruder im Wasser sterben gesehen. Die Guardia Civil hat auf uns geschossen«, wurde ein überlebender Mann aus Kamerun zitiert. Auch andere Augenzeugen berichteten, daß die spanischen Grenztruppen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Flüchtlinge vorgegangen seien.
Quelle: Junge Welt
 
L

linuxer

Gast
AW: Festung DDR mordet

Interessant!

Da hetzt also ein kleines Blatt gegen eine angebliche »Festung«. Das gleiche Pamphlet bedankte sich am 13.8.2011 für »50 Jahre Mauerbau«.

Genau das ist Menschenverachtend!!!
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
568
Bewertungen
288
AW: Festung DDR mordet

die "junge welt" kann man nicht so ganz ernst nehmen... das ist in etwa wie die taz...(die vehement für einen mindestlohn eintritt, ihn aber selbst nicht zahlen will/kann)
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Festung DDR mordet

Genau das ist Menschenverachtend!!!
Da wird einerseits der Opfer der Mauer gedacht, aber andererseits weiter fröhlich an den aktuellen Außengrenzen Menschen erschossen. Die wollen halt rein und eben nicht raus. Kann man sich da tatsächlich noch einen qualitativen Unterschied konstruieren?
 
E

ExitUser

Gast
Zwar ist die junge Welt zuweilen unsäglich - aber hier liegt sie richtig - die EU Politik ist einfach nur widerwärtig + entlarvt das Menchenrechstgetue z.B. gegenüber Russland als heuchlerisch...
 
E

ExitUser0090

Gast
Edith sagt: Nee, das wird mir zu unterirdisch, deshalb halte ich mich da raus.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Wenn das Ergebnis denn so endgültig ist, spielt das dann tatsächlich eine Rolle? Und der Versuch der illegalen Einwanderung ist also "Einbruch"? Originelle Auffassung.
Grenzverletzungen sind und bleiben nun einmal strafrechtlich relevant.
Wäre dem nicht so, - weshalb gibt es denn dann überhaupt Grenzen zwischen den Staatsgebieten auf dieser Welt und weshalb gilt das weltweit als Straftatbestand ?

Ohne Visum kann auch ich nicht in ein afrikanisches oder anderes Land reisen, - ohne Visum komme ich weder aus D in den Flieger und schon gar nicht auf das andere Staatsgebiet.

Versucht doch mal nach Kanada, USA oder Australien ect. pp. ohne irgendwelche Papiere oder ein Visum einzureisen. Viel Spaß dabei.
Da juckt es niemanden aus welchem Land zu gerade kommst, - ohne Papiere und Visum kommst du in jedem Land der Welt in die Abschiebehaft.
Selbst wenn dein gültiger Paß ein Visum hat aber nur noch eine Laufzeit von wenigen Wochen hat gibt es saftige Probleme bei der Einreise. Da hüpfen selbst die Russen an der Grenze im Dreieck vor Panik.

Also ich kenne eine Einreise in fremde Staaten nur mit lange gültigem Paß und einem Visum (und eventuellen Vorlagen von Impfungen).

Aber nee, schon klar, in die europäischen EU-staaten darf Jeder einfach mal eben so rein dürfen. Wie kommt man denn auf eine solche Erwartungshaltung ? Weshalb gehen die nicht in angrenzende Staaten ? Weshalb nicht in die USA, nach Rußland zu Putin .... ?
 
E

ExitUser0090

Gast
Wäre dem nicht so, - weshalb gibt es denn dann überhaupt Grenzen zwischen den Staatsgebieten auf dieser Welt und weshalb gilt das weltweit als Straftatbestand ?
Oh Gott, na dann eben doch. Das bestreite ich doch nicht, aber ist das jetzt in der EU mit dem finalen Rettungsschuss unter Strafe gestellt?

Aber nee, schon klar, in die europäischen EU-staaten darf Jeder einfach mal eben so rein dürfen.
Nein darf man natürlich nicht. Aber soll so die Lösung aussehen?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
ThisIsTheEnd
Nein darf man natürlich nicht. Aber soll so die Lösung aussehen?
Na ganz einfach, - so wie überall sonst auf der Erde.
Hast du Papiere, ein Visum und einen Beruf und willst hier arbeiten und das entsprechende Land braucht Leute wie dich ernsthaft, - komm her und fühle dich wohl bei uns.

Also wie Canada, USA .... wie weltweit eben.

Bist du mit deiner eigenen Regierung nicht einverstanden oder ist das Leben in deinem Land zu schwierig, - bleibe dort und ändere es. Oder sollen wir das nun auch noch für die anderen Länder machen ?

Diktatoren absägen, Demokratien aufbauen, - das ist der Job der dortigen Bürger - wenn sie ebenso leben möchten wie wir.
Wollen sie sich der Mühe nicht unterziehen, tja dann ist das doch deren Entscheidung.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Daher ist die Überschrift übrigens völlig plakativ und falsch.

Die "Festung" EU tötet eben nicht. Keinen Einzigen.
Wer sich allerdings durch eine bewußte Grenzverletzung und mit dem Wissen das man bei dieser Straftat ertrinken oder erfrieren kann TROTZDEM in vollem Bewußtsein und unter Anerkennung der damit verbundenen Gefahren selbst und ohne Zwang in diese Gefahr begibt, kann hinterher eben nicht die Schuld auf diejenigen schieben, deren Staatsgrenze er vorsätzlich verletzen wollte und dabei eben umkam.

WÄRE dies so möglich, dann wäre die logische internationale Rechtsfolge, daß der Staat, an dessen Grenzen dieser Mensch bei der Straftat umkam, der Familie Schadenersatz zahlen müßte.
Davon habe ich jedoch noch nie gehört.

Bleibt also festzustellen, - "Festungen" oder Grenzen sind Objekte die von sich aus selbst nicht töten können.

Wer jedoch genau weiß das er sterben kann bei einer Straftat und diese dennoch vorsätzlich begeht, kann nicht auch noch hinterher sozusagen das Opfer der eigenen Straftat anklagen.

Ich springe auch nicht von Autobahnbrücken oder Hochhäusern und maule dann lauthals über den Architekten.
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Oh Gott, na dann eben doch. Das bestreite ich doch nicht, aber ist das jetzt in der EU mit dem finalen Rettungsschuss unter Strafe gestellt?

Nein darf man natürlich nicht. Aber soll so die Lösung aussehen?
Du kannst auch einen von den vielen Wirtschaftsflüchtigen gerne Unterschluf geben und diese auf deine eigenen Kosten durchfüttern,damit Du dein Gewissen beruhigen kannst
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Zwar ist die junge Welt zuweilen unsäglich - aber hier liegt sie richtig - die EU Politik ist einfach nur widerwärtig + entlarvt das Menchenrechstgetue z.B. gegenüber Russland als heuchlerisch...
Die besten Vergleich sind ja immer die zu Russland und China. Alles immer sehr tendenziös. Nein. In D sterben keine Menschen, weil man ihnen das Existenzminimum entzieht. Nein. In D wird keiner durch durch Amtshandlungen obdachlos. Nein, in D gibt es keine Datenschutzverletzung (siehe SGB II:icon_party:). Nein, in D gibt es keine Menschrechtsverletzung, weil Asylanten z.B. in HH kampieren müssen, weil man sie einfach ignoriert. Nein, in D gibt es keine Klassenjustiz...
 

Wasnun

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
24 September 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
An der Berliner Mauer wären bei 4oo Flüchtlingen nicht nur 6 liegen geblieben. Da wären es mindestens 399 gewesen und die "Junge Welt" als ehemaliges Hetzblatt der FDJ hätte noch Beifall geklatscht.
Es ist leider so, wenn zwei dasselbe tun ist es leider nicht immer das gleiche.
 
L

linuxer

Gast
Oh Gott, na dann eben doch. Das bestreite ich doch nicht, aber ist das jetzt in der EU mit dem finalen Rettungsschuss unter Strafe gestellt?

Nein darf man natürlich nicht. Aber soll so die Lösung aussehen?
Es war Malcolm X, der sagte: »by any means necessary«.

Wenn du also eine funktionierende Lösung hat, die ohne den von dir behaupteten »Rettungsschuss« auskommt, dann sprich. Ansonsten darfst du gerne schweigen.
 
E

ExitUser

Gast
Im vorbezeichneten Artikel wird eine Situation beschrieben, wo Menschen Panik bekommen haben. auf der einen Seite die, deren letzte Hoffnung sich als Trugschluss erwies.

Auf der anderen Seite die Grenzschützer.

Es wird aber vollkommen ignoriert, dass es ein Gebot zur Menschlichkeit gibt. Da nützt es auch nichts hier tausend Mal zu beschwören, man dürfe diesen Menschen kein Asyl gewähren.

Und es nützt auch nichts für dieses Beispiel Länder wie die USA aufzuführen. Gerade die USA ist ein Land wo täglich Menschenrechte verletzt werden. Oder wie würdet ihr das bezeichnen, den eigenen Staatsbürgern das Nötigste vorzuenthalten? Von den restriktiven Einreisebestimmungen dieses Staates einmal abgesehen.
 
E

ExitUser0090

Gast
Ja, das ist die Lösung des Flüchtlingsproblems. Warum ist da nur vorher noch keiner drauf gekommen und es bedurfte erst deiner Genialität?

@kleeblatt: Habe selten ein so einfaches und reaktionäres Weltbild präsentiert bekommen. Da wirkt selbst ein Arnulf Baring tatsächlich noch wie ein liberaler Freigeist und Philanthrop.

Nächste Ausbaustufe dann Selbstschussanlagen und Todesstreifen? Oder wie sollte es weiter laufen? Da fällt mir nichts mehr zu ein.

Wenn du also eine funktionierende Lösung hat, die ohne den von dir behaupteten »Rettungsschuss« auskommt, dann sprich. Ansonsten darfst du gerne schweigen.
Also ist Menschen an Grenzen zu erschießen oder im Meer ertrinken zu lassen eine funktionierende Lösung? Gar für einen angeblich zivilisierten Staatenverbund wie die EU? Das auf eine persönliche Ebene runter zu brechen und von mir Lösungen zu fordern oder das Maul zu halten, ist sehr mieser Stil. Aber passt schon, von gewissen Leuten ist eben nichts anderes zu erwarten. Nebenbei erwähnt, ist es natürlich vollkommen absurd.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
naja, wenn man wirklich der meinung ist, der ordinäre flüchtling ist nix weiter als ein "krimineller grenzverletzer", kann man doch eine petition im bundestag einreichen, die die bundeswehr auffordert, zukünftig die rostigen eimer vor europas küsten mit der modernen, deutschen wehrtechnik zu versenken :icon_twisted:

italien und spanien wären sehr dankbar

wer ironie findet, kann sie für sich behalten :icon_party:
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Ja, das ist die Lösung des Flüchtlingsproblems. Warum ist da nur vorher noch keiner drauf gekommen und es bedurfte erst deiner Genialität?

@kleeblatt: Habe selten ein so einfaches und reaktionäres Weltbild präsentiert bekommen. Da wirkt selbst ein Arnulf Baring tatsächlich noch wie ein liberaler Freigeist und Philanthrop.

Nächste Ausbaustufe dann Selbstschussanlagen und Todesstreifen? Oder wie sollte es weiter laufen? Da fällt mir nichts mehr zu ein.

Also ist Menschen an Grenzen zu erschießen oder im Meer ertrinken zu lassen eine funktionierende Lösung? Gar für einen angeblich zivilisierten Staatenverbund wie die EU? Das auf eine persönliche Ebene runter zu brechen und von mir Lösungen zu fordern oder das Maul zu halten, ist sehr mieser Stil. Aber passt schon, von gewissen Leuten ist eben nichts anderes zu erwarten.
Und wie sieht Deine Lösung aus? Man öffnet sämtliche Grenzen zur EU? Von diesen Menschen werden dann 3/4 nach Deutschland ins gelobte Land kommen.
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst auch einen von den vielen Wirtschaftsflüchtigen gerne Unterschluf geben und diese auf deine eigenen Kosten durchfüttern,damit Du dein Gewissen beruhigen kannst
Wohin würdest Du denn flüchten? Meiner Meinung nach regelt sich das von alleine. Wenn die Wetterextreme zunehmen und die Stürme und Hochwasser, Tornados und Hagelschläge der nächsten Jahrezehnte genug kaputt gemacht haben.

Die Römer dachten ja früher auch lange Zeit man könnte die barbarischen Horden aussperren :p Die Chinesen haben da auch ihre Erfahrung gemacht.

Und ob Soldaten oder Polizisten auf Dauer an Grenzen Frauen und Kinder killen werden, da habe ich so meine Zweifel. Irgendwann brachen solche Systeme immer zusammen. Das dritte Reich wäre auch ohne die Alliierten zwangsläufig implodiert.

p.s.
Oder um es einfacher auszudrücken, es kommt preiswerter einem Flüchtling ne Bude und Verpflegung, Klamotten, Taschengeld zu stellen aus Steuermitteln und deren Heimatländern zu helfen als die Kosten zu zahlen die es brauch einen Flüchtling abzuwehren...
Eine kleine Patrouillenbooteinheit kostet ja schon mit Mann und Maus 60.000 € Betriebskosten pro Tag!
Die Grenzen sind übrigens offen, so ne Art Mauer um europa bauen dürfte schwierig werden und jede Mauer die gebaut wurde ist bisher überwunden worden, egal welche.

Mal angenomen die EU würde es ''hinkriegen'' das Mittelmeer komplett dicht zu überwachen so dass niemand mehr drüber schippern könnte, was bei den kleinen Booten unmöglich ist, dann würden die Leuts halt aussen rum durch den Balkan einmarschieren. Wer die Wahl hat zwischen verhungern oder wandern der läuft, egal wie weit.
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Wohin würdest Du denn flüchten? Meiner Meinung nach regelt sich das von alleine. Wenn die Wetterextreme zunehmen und die Stürme und Hochwasser, Tornados und Hagelschläge der nächsten Jahrezehnte genug kaputt gemacht haben.

Die Römer dachten ja früher auch lange Zeit man könnte die barbarischen Horden aussperren :p

Und ob Soldaten oder Polizisten auf Dauer an Grenzen Frauen und Kinder killen werden, da habe ich so meine Zweifel. Irgendwann brachen solche Systeme immer zusammen. Das dritte Reich wäre auch ohne die Alliierten zwangsläufig implodiert.

p.s.
Oder um es einfacher auszudrücken, es kommt preiswerter einem Flüchtling ne Bude und Verpflegung, Klamotten, Taschengeld zu stellen aus Steuermitteln und deren Heimatländern zu helfen als die Kosten zu zahlen die es brauch einen Flüchtling abzuwehren...

Die Grenzen sind übrigens offen, so ne Art Mauer um europa bauen dürfte schwierig werden und jede Mauer die gebaut wurde ist bisher überwunden worden, egal welche.
Ja dann lass uns doch die Grenzen öffnen.Von den 2 Millionen Flüchtlingen die vor Europa stehen übernehmen wir 1 Million.Ja glaubt denn einer es würde weniger Menschen nach Europa oder Deutschland kommen?
Das wird so locker 20 Milliarden kosten.Jährlich gesehen.Angefangen von Sozialhilfe,Krankenversicherung,Wohnungen,Kindergärten.

Wo soll denn das ganze Geld herkommen? Weitere Steuererhöhungen und Sozialabgaben? Vielleicht kürzt man vielleicht die Sozialhilfe/ALG2/Kindergeld

Jetzt kommen wieder die Sprüche -Die Reichen sollen zahlen.Die wollen dann aber nicht noch mehr zahlen.Die werden dann das Land verlassen
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
Von diesen Menschen werden dann 3/4 nach Deutschland ins gelobte Land kommen.
nana, da gehen genug über den eurotunnel nach GB, oder über das transitland D, nach DK, S, N

nicht umsonst wollen die skandinavier das schengener abkommen zeitweise aufheben.
das ist der preis dafür, dass d-aber auch andere "drittländer"-italien und spanien mit dem flüchtlingsproblem alleine lassen.
und wenn es in den lagern zu voll wird, bekommen die flüchtlinge ein visa-und einen tritt in den ar§ch.
das selbe gilt übrigens für RO, BG und GR :icon_sad:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
Wenn du also eine funktionierende Lösung hat, die ohne den von dir behaupteten »Rettungsschuss« auskommt, dann sprich. Ansonsten darfst du gerne schweigen.
natürlich gibt es eine funktionierende lösung

1.) verbot von export von billigfleisch, billigkleidung von der eu in die afrikanischen länder
2.) öffnen der eu-märkte für afrikanische produkte

ich kann dir aber versichern, dass es für solche forderungen in der neoliberalen eu keine mehrheit geben wird.
 
E

ExitUser0090

Gast
Und wie sieht Deine Lösung aus?
Wenn ich meinen großen Plan für den Weltfrieden und den ganzen Rest fertig habe, bist du selbstverständlich die erste Person die es erfährt. Sollten europäische Menschenrechtsorganisationen mit einigen Teilbereichen eher fertig sein, erfährst du es wahrscheinlich aus dem Presseerzeugnis deiner Wahl.
 
Oben Unten