Feste Arbeitsstelle aufgeben für Zeitarbeitsjob?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

melissa1919

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
69
Bewertungen
3
Ich arbeite seit 8 1/2 Monaten als Bürokauffrau für einen Werkzeugreparaturdienst. Der Job ist nicht das Gelbe vom Ei, fühle mich sehr unterfordert, und das Arbeitsklima gleicht eher der Mafia oder ´ner Sekte als einer Firma... Trotzdem habe ich mich bisher sehr bemüht und immer mein Bestes gegeben.

Seit Oktober/November ist die Finanzkrise ein großes Thema bei uns. Der Chef schaut am laufenden Band Nachrichten und schiebt große Panik, dass wir viele Kunden verlieren könnten. Ein großer Teil unserer Kunden besteht nun mal aus Automobilfirmen, das ist Fakt. Es wird auch bestimmt der Fall sein, dass wir die nächsten Monate viel weniger Aufträge bekommen werden als bisher... komplett schließen werden wir sicherlich nicht. Und trotzdem müssen sich einige bei uns Sorgen um ihre Jobs machen, denn für alle wird die Arbeit kurz oder lang wohl nicht ausreichen.

Seit einigen Wochen bewerbe ich mich auf andere Stellen, was ich sowieso machen wollte da ich mich in der Firma von Anfang an sehr unwohl gefühlt habe. Jetzt würde mich mal interessieren ob ihr euch an meiner Stelle auch bei Zeitarbeitsfirmen bewerben würdet und dem jetzigen Arbeitgeber kündigen für den Fall, dass eine Leasingfirma was für euch hat.

Das Problem ist, dass unsere Geschäftsleitung nicht mit offenen Karten spielt. Ein Kollege, der schon über 10 Jahre dabei ist, meinte im November dass wir alle über Weihnachten länger Urlaub haben werden und spätestens bis März/April eh nimmer bezahlt werden können. Eine neue jüngere Kollegin hat daraufhin Panik bekommen und eine Frau von der GL gefragt, woraufhin diese ganz klar geantwortet hat, dass dieser Kollege nur Mist erzähle und wir definitiv nicht über Weihnachten Urlaub machen müssen... außer natürlich, wenn wir wollen. Mittlerweile sieht es so aus, dass die Hälfte der Belegschaft vom 22.12. bis 06.01. frei hat und die andere Hälfte (darunter auch ich) sogar vom 17.12. bis 12.01. Und ich wollte sicher keine 3 1/2 Wochen Urlaub am Stück, weil ich mir einige Tage noch gerne aufgespart hätte...
Was Kündigungen angeht wurde uns auch schon x-mal versichert, dass wir uns da keine Sorgen machen müssen... nur eben in harten Zeiten mehr Bemühung und Anstrengung zeigen und dass wir bereit sind um unsere Jobs zu kämpfen. Was ist, wenn wir von heute auf morgen urplötzlich raus sind? Ein Bekannter von mir ist Jurist und hat ein wenig nachgeforscht... im Handelsregister steht, dass unsere Firma vor 2-3 Jahren schon mal fast pleite war und in letzter Sekunde mit Hilfe eines Kredits gerettet wurde. Ich wette das weiß von den Kollegen fast niemand, höchstens der Mann der uns alle gewarnt hat....
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Hm, also ob da gerade die Zeitarbeit eine Lösung sein soll? Da ist doch schon lange hire and fire Brauch, ich würde eine feste Arbeitstelle erstmal nicht dagegen eintauschen, aber das musst Du entscheiden
In der heutigen Zeit wird Dir wohl niemand eine Jobgarantie geben können
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Ich wäre da sehr zurückhaltend, denn gerade die Zeitarbeitsfirmen werden in Kürze viele Mitarbeiter entlassen.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.384
Bewertungen
1.550
Ich würde auch den Job nicht kündigen.
Wie sagt man so : Lieber den Spatz in der Hand, wie die Taube auf dem Dach.

Was das Betriebsklima angeht, kann ich mir nur vorstellen, dass dieses bei einer ZAF auch nicht besser werden kann wie jetzt.

Bei einer ZAF wirst du auch wohl nicht im kaufmännischen Bereich eingestellt.

Ich bin zur Zeit bei 50+ und es waren schon drei ZAFS vorstellig, keine von denen nimmt Kaufleute. Es wurde auch ein Beispielvertrag gezeigt, da stand eine Entlohnung von 12,50 Euro. Das war der Höchstbetrag, den die zahlen für einen studierten Ingenieur.

Du wirst dann fürs Kommissionieren angeheuert und als Hilfsarbeiter bezahlt mit 7 Euro.
 

Kalkulator

Neu hier...
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Für die Zeitarbeitsfirmen ist immer noch Zeit, wenn Du deine Kündigung in der Tasche hast, die laufen nicht weg.
 

melissa1919

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
69
Bewertungen
3
Natürlich bewerbe ich mich in erster Linie um eine feste Arbeitsstelle. Ich habe vor Antritt dieses Jobs nämlich über 3 1/2 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet und weiß wie das ist, alle paar Monate neu anzufangen.

Es ist aber nicht einfach, denn es gibt in den Zeitungen bzw. Internet nicht so viele Stellen im kaufmännischen Bereich. Initiativbewerbungen versuche ich immer wieder mal, habe jedoch auf sowas noch nie eine Einladung zum Vorstellungstermin bekommen. Frage mich ob das überhaupt Sinn macht.
 
R

Rounddancer

Gast
Keinesfalls kündigen.
Ab in die Gewerkschaft, wenn Du noch net drin bist.
Ein Weg könnte sein, wenn der Betrieb Kurzarbeit beantragt, wenn es zu klemmen beginnt.

Zeitarbeitsfirmen hängen derzeit noch mehr mit dem Hintern auf Grundeis, und haben schon viele MA entlassen, weitere werden folgen.
Meine Ex, selbst bei einer miesen ZAF für 35Std/Woche a 6,94 EUR beschäftigt, bibbert auch täglich mehr davor, alle anderen ZAF-Kollegen an Ihrem Einsatzplatz wurden nämlich schon abbestellt und die ZAF hat für sie derzeit keine Verwendung.


Viel ERfolg!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten