Festanstellung - ALG II - Unterlagen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sklavin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
1
Ich bernötige wieder einmal Hilfe. Leider habe ich nicht mehr so die Zeit, um im Internet mich kundig zu machen, da ich eine pflegebedürftige Mutti habe und mir es leider gesundheitlich auch nicht so besonders geht.

Mein Sohn hatte eine Festanstellung von 5 und dann von 4 Monaten. Leider wurde ihm bei beiden Stellen mit der lapidaren Ausrede - Wir passen nicht zusammen! - gekündigt.
Er hat jetzt wieder ALG II beantragt, ist allerdings weiter intensiv auf Jobsuche.

Das Jobcenter will folgende Nachweise von ihm haben:

1. Schreiben vom Vermieter wegen genauer Aufschlüsselung der
Miete
- dieses wurde noch nie verlangt
- Vermieter wohnt in einem anderen Bundesland

2. Erklärung zwecks Ibäh-Verkäufen
Als Kfz-mechaniker hat er viele Einzelteile von Fahrzeugen,
welche er ausgeschlachtet hat über Ibäh verkauft.

- Teile wurden auch für Freunde verkauft (Nachweis kann er
sich geben lassen
- In der Zeit der Verkäufe hatte er eine feste Arbeit. Meiner
Meinung nach kann er doch da tun und lassen was er will.
Die Verkäufe gehen doch in dieser Zeiten niemanden etwas
an.

3. Die Kontoauszüge hat man gleich einbehalten zum Kopieren,
da die Sachbearbeiterin keine Zeit hatte, diese durchzusehen.

Das darf doch auch nicht sein.

Wie verhalten wir uns in Bezug auf die Forderungen des Jobcenters?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.518
Bewertungen
13.454
Hallo,

zu Punkt 1 welches Bundesland, eventuell Berlin?

zu Punkt 2 noch mal nachgefragt, im Job hat er keine Leistung vom JC bekommen?

zu Punkt 3 Aber nicht das Original! Vorlegen ja aber nicht einbehalten!
unbedingt zurückfordern.


:icon_pause:
 

Sklavin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
1
1. Es handelt sich um Sachsen (Leipzig).

2. Während der Festeinstellung wurden keine Leistungen durch
das Jobcenter gezahlt.

3. Sämtliche Unterlagen werden wir uns wieder geben lassen.
Ich (gehe als Begleitung dieses Mal mit) verlasse den Raum
erst, wenn die Unterlagen ausgehändigt wurden.


Es kann nicht sein, dass das Jobcenter über Finanzaktivitäten Rechenschaft haben will, obwohl in dieser Zeit keine Leistungen und sonstiges von dort bezogen wurde.
Wenn, gibt es da evt. irgendetwas amtliches oder gesetzliches?
 
X

xyz345

Gast
Lass dir keinen Bären aufbinden. Was vor der Antragstellung war - einkünftemäßig - geht die einen Sch**dreck an. Lasst euch nicht darauf ein. Ihr gewinnt eh nicht. Je mehr die wissen, je mehr die haben wollen, umso unzufriedener und rechtswidriger reagieren die.
Ab Datum Antragstellung können die glotzen, prüfen, mosern.... aber davor? NEIN! :icon_evil:
 

Sklavin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
1
Leider wussten die von Ibäh - Verkäufen, da die Kontoauszüge zum Kopieren einbehalten wurden. Ich war leider nicht mit dabei.
 

Sklavin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
1
Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

Ich möchte gerne noch wissen, ob das Jobcenter eine Aufschlüsselung der Miete in Kaltmiete, kalte Betriebskosten und Heizkosten vom Vermieter verlangen kann.

Ist das Jobcenter weiterhin berechtigt, den Mietvertrag zu kopieren????
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.692
Bewertungen
2.050
Ich möchte gerne noch wissen, ob das Jobcenter eine Aufschlüsselung der Miete in Kaltmiete, kalte Betriebskosten und Heizkosten vom Vermieter verlangen kann.
Die Berechnungsbögen die jedem Bescheid beigefügt werden, wurden verändert und weisen jetzt die Kosten der Unterkunft nicht mehr wie bisher in einer Position aus. Kaltmiete, Betriebskosten und Heizkosten werden jetzt einzeln aufgeführt.

Wenn aus anderen Nachweisen wie Mietvertrag oder Betriebskostenabrechnungen diese Unterteilung nicht ersichtlich ist, wird der SB einen anderen Nachweis einfordern.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.915
Bewertungen
848
Zu den Kontoauszügen:

nach dem Aushändigen, der Originale auch die Kopien aus der Akte nehmen ! Am besten gleich beim Termin.

So lange keine, schriftlich zu begründenden Verdachtsmomente, wegen Leistungsmißbrauch vorliegen, haben selbst Kopien, schon aus datenschutzrelevanten Gründen, in der Leistungsakte nichts verloren.

Die Verkäufe vor dem Leistungsbezug, so lange die Erlöse überschaubar sind, gehen die nichts an.

Hat er jedoch in den 4 bzw. 5 Monaten mehrere T€ eingenommen, werden die so schnell keine Ruhe geben.

Wenn die Sabe das nächste Mal "keine Zeit hat" sich die Vorlage bestätigen lassen, einen Termin zur Einsichtnahme vereinbaren und die Auszüge zunächst wieder mitnehmen, oder den TL verlangen.

Berenike
.
 

Sklavin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
1
Vielen, vielen Dank für die Antworten. Sie haben mir sehr geholfen.
 
Oben Unten