Feierabend während der Pausenzeit - trotzdem werden voll 30 Minuten abgezogen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Hallo alle zusammen,

zur Zeit habe ich täglich früher Feierabend, da momentan nicht so viel Arbeit ist.

Nun war es gestern und heute so, dass mir kurz vor der Pause gesagt wurde, dass gleich Feierabend ist. Gestern habe ich mich um 13.15 Uhr im Zeiterfassungssystem "ausgeloggt" und heute um 13.01 Uhr.

Trotzdem werden mir pro Tag 30 Minuten Pause abgezogen.

Habe heute also von 7 Uhr bis 13.01 Uhr gearbeitet, es wird mir aber nur 5,31 Stunden angerechnet. Habe also 30 Minuten dann umsonst gearbeitet. Ist das so richtig oder kann man dagegen vorgehen?

Arbeitsbeginn: 7 Uhr

Arbeitsende: 13.01 Uhr

Pause: 30 Minuten

Nettozeit: 5,31 Stunden

Müsste da nicht nur 1 Minute Pause abgezogen werden?

Kann mir jemand weiterhelfen, bevor ich bei der Zeitarbeitsfirma "reklamiere", die aber dann doch Recht haben?

LG

susi26
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ab 6 Stunden ist Pause gesetzlich vorgeschrieben.
Erfassungssysteme können nicht denken, ziehen deswegen automatisch ab.

„Ruhepausen sind Unterbrechungen der Arbeitszeit, sie dürfen daher weder am Anfang noch am Ende der Arbeitszeit liegen. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer gem. § 4 S.3 ArbZG nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden, so dass also spätestens nach 6 Arbeitsstunden eine Pause zu erfolgen hat.“
https://www.sns-anwaelte.de/recht/arbeitsrecht/ruhepause.html

https://dejure.org/gesetze/ArbZG/4.html
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Ab 6 Stunden ist Pause gesetzlich vorgeschrieben.
Erfassungssysteme können nicht denken.

Das ist mir schon klar. Aber das dann volle 30 Minuten abgezogen werden, das leuchtet mir nicht ein. Habe ja dann praktisch heute eine halbe Stunde umsonst gearbeitet. Das kann doch nicht richtig sein. Es müsste doch dann eigentlich nur eine Minute abgezogen werden, oder nicht?

Ich kenne das Gesetz, aber es kann doch nicht sein, das von meiner geleisteten Arbeitszeit 30 Minuten Pause abgezogen werden. Ich weiß ja nie im Voraus, ob ich wirklich 6 Stunden arbeite. Feierabend ist jeden Tag zur anderen Zeit. Was soll ich eine halbe Stunde Pause machen, wenn ich danach sowieso nach Hause gehe. Es geht mir darum, warum nicht nur die "angebrochene" Zeit der Pause abgezogen wird, sondern die ganzen 30 Minuten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Nein, die Erfassungssysteme sind halt nicht denkend.

Oder stempelst Du aus bei der Pause?
Das wäre dann was anderes.

Du kannst das nur durch Nachfrage bzw. Reklamation regeln, das System hat richtig berechnet, da nach 6h automatisch Pause abgezogen wird. ;-)..

Mir stellt sich allerdings die Frage, warum die Pausen so spät angesetzt sind.

Du hättest die Minute nicht mehr arbeiten dürfen. Kein Arbeitgeber will sowas auch noch dokumentieren.
Höchstens auf Papier zum Vernichten.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Dann müssen die Dir auch die vollen 6h bezahlen, mit dem Hinweis auf die Regelung der Pausenzeiten.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Wenn man nach der Berechnung des Zeiterfassungssystems geht, habe ich ja dann gar keine vollen 6 Stunden gearbeitet. Irgendwie kann das doch nicht stimmen. Man kann doch nicht von geleisteter Arbeit einfach die Pause abziehen. Das hört sich ja schon betrügerisch an...
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Nein, manche Systeme sind so programmiert.
Du hast 6h+1 Minute gearbeitet und da Du nicht ausstempeln musst für Pausen, geht das nur so oder müsste entsprechend umprogrammiert oder händisch korrigiert werden.

Das ist leider so und hat nichts mit Betrug zu tun.
Klär das und gut ist.

Zeitarbeitsfirmen betrügen wo sie können und kommen damit meistens auch durch.

Ich verstehe ja manche Paranoia, aber lesen sollte man den Sachverhalt schon.

Bei Betrügern würde ich nicht arbeiten. Kann mich auch keiner zu zwingen.
Finde den Fehler...
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Das ist leider so und hat nichts mit Betrug zu tun.
Klär das und gut ist.

Das wollte ich jetzt auch nicht unterstellen. Aber die Berechnung laut Zeiterfassung stimmt doch so NICHT, oder liege ich da falsch? Vielleicht verstehe ich es auch nur nicht...
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Exakt, die Berechnung ist falsch.

Weil das System „doof“ ist. (Evtl. auch der Programmierer)

In der Regel bestehen solche Systeme aus einem Grundgerüst, das für die meisten Fälle ausreichend ist.
Zusätzliche Abstimmung auf das Zeitmodell beim Kunden kostet Geld.

Ist halt nicht der Normalfall von 07:00 bis 13:01 ohne Pause zu arbeiten, da das mehr als 6h sind und somit nicht erlaubt.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Exakt, die Berechnung ist falsch.

Weil das System „doof“ ist. (Evtl. auch der Programmierer)

Danke, das wollte ich nur wissen. Ich dachte schon, ich habe einen "Dachschaden". Dann werde ich mich mal an die Zeitarbeitsfirma wenden und bin gespannt, was ich als Antwort erhalte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Kurze Verständnisfrage noch, wegen der pawlowschen Reflexe von @Solo Morasso:

Stempelst Du doch beim Entleihbetrieb oder wie darf ich mir das vorstellen?
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Stempelst Du doch beim Entleihbetrieb oder wie darf ich mir das vorstellen?

Ich halte kurz vor 7 Uhr meine "Erfassungskarte" am Terminal ran bei Kommen und zum Feierabend halte ich die Karte noch mal ran bei Gehen.

Warum fragst du? Macht das jetzt einen Unterschied?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich halte kurz vor 7 Uhr meine "Erfassungskarte" am Terminal ran bei Kommen und zum Feierabend halte ich die Karte noch mal ran bei Gehen.

Warum fragst du? Macht das jetzt einen Unterschied?
Nein, nur wegen der Tatsache, dass nicht Deine Zaf, sondern der Entleihbetrieb die Daten bereitstellt.

Du stempelst nicht bei Deiner Zaf, sondern beim Entleiher.
Dieser liefert Daten an die Zaf, oder?

Kann also sein, dass Zaf Dich an die zurückweist.

Früher wurde das halt mit Stundenzetteln erledigt, da konnte man sofort Beschwerde beim Entleiher einlegen.
Die bestätigen ja die geleistete Arbeit, die die Zaf dann Dir bezahlt und dem Entleiher in Rechnung stellt.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Es geht einfach ums Prinzip und ums Verständnis, das ich ja gar keine halbe Stunde Pause gemacht haben kann, wenn ich um 13.01 Uhr den Betrieb verlassen habe. Pause war dann sozusagen 1 Minute, oder liege ich da falsch?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich sehe da gar keine Pause, da Du Feierabend gemacht hast.
Zumal Dein System ja keine Pause erkennt.

Deswegen habe ich ja gefragt, ob ihr bei Pause ausstempeln müsst. ;-)
„Kommt“;“Geht“;“Pause“

Die eine Minute ist Karenzzeit, moderne Systeme bzw. entsprechend programmierte erkennen das.

Beispiel: Ich kenne Systeme, die stur bei 12:59 eine halbe Stunde abziehen, aber bei 13:14 keine Mehrarbeit geben.

Ich habe damals in meinem Bereich entsprechend 5Minuten Karenz nach oben und unten progammieren lassen und ab 15 Minuten Mehrarbeit, die dann aber gemeldet werden musste.

Die stehen halt manchmal mit mehreren Personen an der Uhr beim Feierabend.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Nein, nur wegen der Tatsache, dass nicht Deine Zaf, sondern der Entleihbetrieb die Daten bereitstellt.

Du stempelst nicht bei Deiner Zaf, sondern beim Entleiher.
Dieser liefert Daten an die Zaf, oder?

Richtig, ich "stempel" beim Entleiher. Online einsehen kann ich das auch und die Zaf auch, zu jeder Zeit. Der Entleiher prüft und gibt es dann frei und die Zaf bucht dies dann.

Nun ist mir aufgefallen, dass dies auch schon im Februar und März vorkam. Habe also kostbare Arbeitszeit verschenkt. Kann man da im Nachhinein noch etwas "reklamieren"?
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.875
Bewertungen
11.242
Doch, Pause steht mit 30 Minuten drin, die von den 6 Stunden Arbeitszeit abgezogen wurde.
Oha, das habe ich auch mal erlebt. Habe dann vor dem Ausstempeln noch meine Pause gemacht und erst dann ausgestempelt. Da die bei dir verwendete Zeiterfassung offensichtlich auch automatisch 30 min. Pause abzieht die du aber zu Feierabend noch gar nicht gemacht hast ist das dann so auch völlig rechtens.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Doch, Pause steht mit 30 Minuten drin, die von den 6 Stunden Arbeitszeit abgezogen wurde.

Ja, weil nach 6h automatisch 30min. abgezogen wird.
Weiss nicht, wie ich das noch anders erklären soll. ;-)

Reklamiere das mit der Begründung hier (Pause beginnt frühestens um 13:00 Uhr) und berichte dann.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Habe dann vor dem Ausstempeln noch meine Pause gemacht und erst dann ausgestempelt.
Das werde ich bestimmt nicht tun. Wenn ich danach sowieso gehe. Irgendwas läuft doch da total falsch. Warum wird da gesetzlich nichts geändert. Als wenn jeder das so hinnehmen würde, von der geleisteten Arbeitszeit 30 Minuten Pause abziehen zulassen. Vorher "ausstempeln" geht auch nicht, da zusätzlich noch eine schriftliche Anwesenheitsliste geführt wird, wann man kommt und wann man geht.

Ja, weil nach 6h automatisch 30min. abgezogen wird.
Weiss nicht, wie ich das noch anders erklären soll. ;-)
Habe es ja verstanden, leuchtet mir alles ein. Aber ich bin verdammt wütend, dass die Pause rückwirkend von der geleisteten Arbeit davor abgezogen wird. Wenn das öfters der Fall ist, gehen mir ordentlich Stunden flöten.

Habe die Zaf per E-Mail darüber informiert und werde morgen dies beim kunden auch ansprechen. Bin sehr gespannt über die Aussagen.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
718
Bewertungen
692
Das hat nichts mit der ZAF zu tun. Ich bin im ÖD tätig und wir haben auch dieses Zeiterfassungssystem. Auch bei uns wird nach 6 Stunden automatisch die Pause abgezogen. Ich arbeite Vollzeit. Wenn ich aber mal eher Feierabend machen möchte (Mehrzeitausgleich) und z. B. aus betrieblichen Gründen nicht pünktlich ausstempeln kann (weil ich noch einen Telefongespräch hatte z. B.), zieht das System auch automatisch die halbe Stunde Pause ab. Ich rufe dann bei unserem Zeiterfasser an (dort wird auch der Urlaub und ganztägiger Mehrzeitausgleich erfasst) und dieser schreibt mir dann die halbe Stunde Pause wieder gut. So habe ich kein Verlust.
 

susi26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
12
Hallo zusammen,

habe auf meine E-Mail keine Antwort bekommen.

Für gestern wurde im Erfassungssystem die Endzeit auf 13 Uhr von der Zaf geändert, damit die Pause raus ist. Also wohl doch nicht so korrekt berechnet. Die wissen ganz genau, was sie da für eine Abzocke machen.

Habe jetzt auch noch mal per E-Mail angekündigt, dass ich alle Abrechnungen noch mal durchschaue und alte Tage reklamieren werde, wo das auch passiert ist. Mit dem Hinweis, dass dies in Zukunft bitte unterlassen wird, da ich mich sonst anwaltlich beraten lasse.

Man muss sich nicht alles gefallen lassen, ist kostbare Arbeitszeit, die mir da nicht angerechnet wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ist doch okay und richtig, dass es geändert wurde.

Lies bitte den Beitrag von @Birgit63 genau durch.
Auch eine Zaf kann weder hellsehen, noch Zeiterfassungssysteme beim Kunden ändern lassen.

Wenn Du es damals nicht gemeldet hast, solltest Du Dich mit dem Thema Ausschlußfristen schnellstens beschäftigten und Deinen Arbeitsvertrag ansehen.
https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Ausschlussfristen.html

Ich sage das nur vorsorglich, da ich sonst den nächsten Thread quasi hellsehen kann. ;-)
Ist auch bei „normalen“ Unternehmen und Tarifverträgen so.

Ich persönlich hatte in meinem AV sogar nur 2 Monate, obwohl das nicht mehr erlaubt ist.
Es galt dann die 3 Monate Mindestfrist.
Und das war weder Zaf, noch irgendeine Klitsche, sondern ein Global Player mit >100k Beschäftigten.

Man muss sich nicht alles gefallen lassen, ist kostbare Arbeitszeit, die mir da nicht angerechnet wird.

Richtig!

Du musst aber auch versuchen das Thema ohne Scheuklappen und möglichst vorurteilsfrei anzugehen.
Sonst verrennst Du Dich und hast ausser Frust und Ärger nichts gewonnen.
Höchstens ein paar „Daumen hoch“ hier aus dem Forum, aber da wird man nicht von Satt.

Und falls die Zaf in Deinem Fall wirklich so schlimm und Betrüger sind, dann solltest Du parallel was anderes suchen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten