Fehlzeitenzettel unterschreiben? ALG1 Weiterbildung über Bildungsgutschein

nevergiveup

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
65
Bewertungen
21
Ich bin zurzeit in ALG 1 ohne EGV / EGV-VA und besuche eine von mir ausgesuchte sinnvolle Weiterbildung über den Bildungsgutschein. Ich habe mich bei dem Bildungsträger angemeldet und den Schulungsvertag unterschrieben, da nicht weiter wildes drinsteht.

Habe nun schon fast 2 Lehrgänge hinter mir und einer folgt noch. Wenn ich gefehlt habe sollte ich den Fehlzeitenzettel unterschreiben und Nachweise für z.b. Vorstellungsgespräch einreichen, ich habe zwar unterschrieben und nie einen Nachweis eingereicht, da es den nichts angeht bei wem ich das Vorstellungsgespräch hatte. Und es kam auch keiner und hatte nochmal gesagt das ich es nachreichen soll.

Nun bin ich an dem Punkt, wo ich sage warum muss ich eigentlich den Fehlteilzettel unterschreiben.
Da in den AGB (Punkt 5) nichts von nachweisen und Unterschrift steht! Und man bekommt am ersten Tag der Weiterbildung ein Informationsschreiben auf dem Tisch gelegt, wo drin steht man soll Nachweise über die Fehlzeiten einreichen, weil das Kostenträger dies verlangt.

Und die Krankmeldung reiche ich bei der Agentur für Arbeit ein und nicht beim Bildunsträger, der bekommt von mir nur eine Mitteilung das ich krank bin und wie lange.

Ich sehe dieses Informationsschreiben als rechtlich unbedeutend, da dies nicht Bestandteil des Vertrags ist und erst nach Vertragsunterzeichnung bekommen habe.

Also ich habe ab jetzt nicht vor weiter den Fehlzeiten Zettel zu unterschreiben und Nachweise einzureichen.

Wie seht Ihr dies?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.730
Bewertungen
10.058
Was spricht dagegen, wie bisher zu verfahren und nur den Fehlzeitenzettel zu unterschreiben? Die Nachweise wuerde ich zu Hause aufheben, falls der Kostentraeger sie später doch noch fordert.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.181
Bewertungen
438
Aus dem Infoschreiben:

Bitte achten Sie In Ihrem Interesse darauf, so wenig Unterricht wie möglich zu verpassen, damit Sie Ihr Weiterbildungsziel nicht gefährden. Hinweis: alfatralning ist verpflichtet, den Kostenträger (Agentur für Arbeit, Rentenversicherungsanstalt, Transfergesellschaft) über alle Fehlzeiten zu informieren. Wenn bei einer Abwesenheit vom Unterricht weder eine Krankmeldung noch ein Attest vorliegt, kann dies zu Abzügen der Leistungen durch den Kostenträger führen. Längere Fehlzeiten: Wenn Sie länger als zwei Tage fehlen, oder an einem Freitag und dem darauf folgenden Montag, benötigen wir ein ärztliches Attest. Bitte senden Sie uns dieses umgehend zu. Wir leiten es an den zuständigen Kostenträger (z.B. Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung, Transfergesellschaft) weiter.
Wenn Sie innerhalb von 4 Lehrgangswochen 3 Tage oder länger fehlen sollten, werden wir gemeinsam mit Ihnen, dem Dozenten und dem Kostenträger prüfen, ob und wie der Lehrgang erfolgreich fortgesetzt werden kann.

Du wurdest Informiert,also kann es Probleme geben.:wink:
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.232
Bewertungen
1.806
.und Nachweise für z.b. Vorstellungsgespräch einreichen, ich habe zwar unterschrieben und nie einen Nachweis eingereicht, da es den nichts angeht

Also ich habe ab jetzt nicht vor weiter den Fehlzeiten Zettel zu unterschreiben und Nachweise einzureichen.

Wie seht Ihr dies?
Du hast doch gar keine Nachweise eingereicht, was hast Du denn dann „ab jetzt“ vor?

Deine Ausführungen lassen auf höhere Fehlzeiten schliessen.
Falls dem so sein sollte, würde ich mal die Ausführungen von @Zerberus genau lesen.

Wenn Du allerdings so viele Vorstellungsgespräche hast, dann viel Glück!

Die Nachweise der Fehlzeiten, gleich welcher Art, würde ich sehr gut aufbewahren.

Was Du persönlich als „rechtlich unbedeutend“ ansiehst, sehen die Träger evtl. anders.
 

nevergiveup

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
65
Bewertungen
21
Die Fehlzeiten belaufen sich auf 3 Tage an den ich Au geschrieben war und ich wirklich krank gewesen bin. Und ich ja auch von mir selber so wenig von dem Unterricht verpassen will.

Nur sind die Forderungen nicht in dem Vertrag geregelt wie Unterschrift und Nachweise...

Desweiteren wir die Beschwerde bezüglich den Verbalen entgleisungen des Dozenten auf mehrfacher Nachfrage nicht beantwortet.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.093
Wie die ihre Unterlagen führen und ihr Unternehmen verwalten, geht mich - als Kunde - doch gar nichts an.
[...] Hinweis: alfatralning ist verpflichtet, den Kostenträger (Agentur für Arbeit, Rentenversicherungsanstalt, Transfergesellschaft) über alle Fehlzeiten zu informieren. [...]
Sollen sie doch.
Who cares?
[...] Hinweis: [...]
Wenn bei einer Abwesenheit vom Unterricht weder eine Krankmeldung noch ein Attest vorliegt, kann dies zu Abzügen der Leistungen durch den Kostenträger führen. [...]
Das ist ein ebenso gehaltvoller Hinweis wie:
Bei Regen wird die Erde naß.
Hat er einen Schirm - AU beim JC eingereicht - bleibt deren Kunde doch weiterhin trocken.
[...] Hinweis: [...] Wenn Sie länger als zwei Tage fehlen, [...], benötigen wir ein ärztliches Attest. [...]
Der Kunde "benötigt" sicher auch Einiges.
Sind die dort bei "Wünsch dir was"?
Was ein Patient mit seinem Arzt ausmacht, geht die nichts an.
[...] Hinweis: [...]
Bitte senden Sie uns dieses umgehend zu. Wir leiten es an den zuständigen Kostenträger (z.B. Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung, Transfergesellschaft) weiter. [...]
Ja klar doch.
Btw. wer zahlt das Attest?
[...] Hinweis: [...] Du wurdest Informiert,also kann es Probleme geben.:wink:
Welcher Art sollen die Probleme sein?

Das Geschreibsel ist doch nur das was drüber steht - eine Information.
Darin aufgeführt Bitten um dieses und Jenes.
Wie aus den Amigo-Ecken bereits gewohnt - manipulativ getextet, sodaß der Anschein erweckt werden möge, die Forderungen bestünden zu recht.

Ob das alles rechtsverbindlich ist, steht auf einem anderen Blatt.

Der TE fragt sich:
Wozu soll er denen die Verwaltungsarbeit machen/erleichtern?

Ich weiß zwar grad nicht, was dagegen spräche, Abwesenheitszeiten zu quittieren - prinzipiell könnte das jedoch deren Klassenbuchschreiber machen - aber wenn ich keine Lust hätte, gegenzuzeichnen, daß ich nicht dort war, sollte mir plausibel gemacht werden, was den Lernerfolg von meiner Unterschrift abhängig macht. :wink:

Ich verstehe mittlerweile diffuses Bauchweh, das Teilnehmer überkommen kann, wenn sie bei sogenannten Bildungsinstituten was auch immer unterschrieben sollen.
Selten bis nie ists zum Vorteil des zugeführten "Kunden".
Meist ist die Tragweite einer Unterschrift nicht sogleich zu überblicken.

Falls deren Kunde z. B. im Vorfeld - bei Vertragsabschluß - irgendwas unterzeichnet haben sollte, daß er im Fall X "ausgemustert" wird und er die bis dato angefallenen Kosten selbst zu stemmen hat, wäre ich auch über-vorsichtig, denen auch nur irgendetwas gegenzuzeichnen, was mich möglicherweise in eine schlechtere Verhandlungsposition brächte.

Zunächst würde ich ergründen, was denn Ach-So-Schlimmes passieren soll wenn ich deren Verwaltungsgedöns nicht unterstütze und deren Formulare NICHT unterschreibe.
DAS und damit einhergehende Konsequenzen hätte ich dann gern schriftlich vorliegen, um es meinen Rechtsbeistand prüfen zu lassen.
Dann sähe ich weiter.

Nachtrag:
[...] Desweiteren wir die Beschwerde bezüglich den Verbalen entgleisungen des Dozenten auf mehrfacher Nachfrage nicht beantwortet.
Bei wem hast du dich denn beschwert?
Wie es sich mit Bock und Gärtner verhält, ist bekannt? :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Ich unterschreibe also meine eigenen Fehlzeitenzettel? So etwas gehört in die Kategorie "Achtung Kamera oder viel Spaß".:cheer2::doh::icon_evil:

Etwas anderes wäre es, wenn der MT dir einen Zettel vorlegt in dem die Fehlzeiten dokumentiert sind und du mit deiner Unterschrift dann die Rechtmäßigkeit der Daten bestätigst.

MT will Krankmeldung? Zahlt er deinen Lebensunterhalt oder das AA. Denk mal ganz scharf nach. Und dann denke ich, daß die Forderung des MT für die Rundablage ist. Die AU kriegt das AA.:icon_evil:

MT will wissen von deine Vorstellungsgesprächen haben wo du warst. Ja klar, dann kann er behaupten, er hätte dir das vermittelt und kassiert dafür. Behalte deine Nachweise hübsch brav für dich und bei Nachfragen des AA kannst du dann was vorlegen für die Fehlzeit und was du in deiner Freizeit machst, geht den MT schon dreimal nix an.
 

nevergiveup

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
65
Bewertungen
21
Etwas anderes wäre es, wenn der MT dir einen Zettel vorlegt in dem die Fehlzeiten dokumentiert sind und du mit deiner Unterschrift dann die Rechtmäßigkeit der Daten bestätigst.
genauso ein Zettel ist es, ich muss leider gestehen, dass ich ihn nie durch gelesen habe...
Aber trotz dem bin ich ja nicht gezwungen zu unterschreiben.

In Wochen wo ein Feiertag ist, ist der Unterricht bis 17:10, mein Zug fährt um 17:03Uhr (alle 1h) , ich hatte mal gefragt ob ich um 16:50 los kann, da wurde gesagt ich brauche eine Genehmigung von der Agentur für Arbeit.
Bei uns kommen Leute regelmäßig 5-15 min zu spät morgens und es wird nicht aufgeschrieben (vom Dozenten).
Heute haue ich um 16:50 Uhr ab, damit ich den Zug bekomme. Sollten die was sagen, haue ich denen das mit den zu spätkommen regelmäßig um die Ohren. Ich bin in den 4 Monaten nicht 1mal zu spät gekommen zb.

Und ich habe mich hier Vorort(Bildungsträger) bei der Verwaltung beschwert, die Beschwerde wurde von den Dozenten weiter getragen, die Verwaltung Frau hatte mal gesagt mit Ihnen hat der Dozent ja über die Beschwerde geredet richtig ? Ich so nein hat er nicht! und seitdem nie wieder was von gehört. Naja dieser Lehrgang geht noch bis Ende nächster Woche und dann fängt der letzte Lehrgang an
.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.060
Zitat von Fairina
Etwas anderes wäre es, wenn der MT dir einen Zettel vorlegt in dem die Fehlzeiten dokumentiert sind und du mit deiner Unterschrift dann die Rechtmäßigkeit der Daten bestätigst.
genauso ein Zettel ist es, ich muss leider gestehen, dass ich ihn nie durch gelesen habe...
Aber trotz dem bin ich ja nicht gezwungen zu unterschreiben.
Nicht durch gelesen. Tja... bin gerade sprachlos.
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.232
Bewertungen
1.806
Nicht durch gelesen. Tja... bin gerade sprachlos.
Ist doch egal, jetzt gehts ja darum, dass er eher abhaut und es ungerecht findet, da ja die anderen immer zu spät kommen und nichts zu befürchten haben.
Hat sich ja auch entsprechend beschwert.

Die andere Fragestellung war ja auch irrelevant, da er ja nur 3 Tage AU war und diese Fehlzeiten hier dann mal völlig unterschlagen hat.

Bin auch sprachlos....


Bin schon mal vorsorglich raus hier, weil ich den Shitstorm gegen mich nicht beantworten will ;-) ...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.730
Bewertungen
10.058
Würde denn die Beschwerde wenigstens schriftlich eingereicht?
 

Gemcitabine

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2017
Beiträge
274
Bewertungen
258
Was ist denn jetzt dein Problem, RobbiRob?

Die Fehlzeiten kann man glauben oder nicht, allerdings würde ich nicht von Fehlzeiten sprechen, sondern zB von Krankenzeiten, wenn ich offiziell krank war.
Fehlzeiten sind für mich unentschuldigt-gefehlt-Tage (was Maßnahmengekröse betrifft).

Ansonsten ist es im Leben überall so, dass man die Interessenvertretung für sich selbst am besten auch selbst in die Hand nimmt, denn ein anderer wird es nicht tun, im beruflichen Rahmen zumindest.
Warum sollte nicht genauso legitim sein, sein eigenes Unternehmen (Leben) zu managen wie Unternehmen dies tun?
Meinetwegen auch durchaus gerne nach wirtschaftlichen Interessen. Warum auch nicht.

Ob man damit durchkommt, ist ne andere Geschichte.
Kommt natürlich auch immer auf das Nutzen/Risikenverhältnis an. Je mehr einem an einer Sache liegt, umso mehr Kompromissbereitschaft und Abstriche wird man ggfl zu machen bereit sein. Ob sich das in der Langfrist-Lebensplanung auszahlt oder einem mal böse auf die Füße fallen könnte, ist auch wieder eine andere Geschichte.

Einfach abhauen, ist natürlich unklug.
Der geschickte Maßnahmeteilnehmer verhandelt über so etwas und nutzt beispielsweise die Zuspätkommer als Druckmittel.

Das Leben ist kein Wunschkonzert und wer nicht lernt, sich zu behaupten und seine Interessen durchzusetzen, wird ewig untergebuttert werden.
Mir wäre es nicht eingefallen, eine Stunde auf den Folgebus zu warten, darüber hätte ich bereits am ersten Tag verhandelt.
(das haben ja sogar unsere busfahrenden Maßnahmeschlunzis (die sonst sich um nix scherten) geschafft und ihre Wünsche auch zügig durchsetzen können).

Bedürfnislosigkeit ist natürlich immer wieder gerne gesehen - bei den anderen.
 

nevergiveup

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
65
Bewertungen
21
Wie ich ja schon oben geschrieben habe, hatte ich dies bezüglich schon mal nachgefragt wegen dem früher gehen. Der Bildungsträger sagte halt, dass ich eine Bescheinigung vom der Agentur für Arbeit brauche. Was ich bei 15 min nicht einsehe.

Und ich baue keinesfalls ab, bin bim mehr und mehr genervt, da wir im Lehrgang zuvor schon Probleme hatten mit dem anderen Dozenten hatten.

Ich werde die Geschäftsleitung, bezüglich der nicht Bearbeitung meiner Beschwerde informieren.

Und am Ende des nächsten Lehrganges, werde ich eine Anfrage stellen, welche Daten gespeichert worden sind und einige Daten Speicherungen wiederrufen.

Es geht mir nicht um meine entschuldigten Fehlzeiten, sondern darum, dass man ob entschuldigt oder nicht, einfach so unterschreiben sollte, ohne offensichtliche Rechtsgrundlage.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.093
Eine geschlagene Stunde bei Wind und Wetter warten müssen wenn bei 5 Min eher gehen der Anschluß geschafft würde?

Bei DEM Sachverhalt würde ich die Schikaneverbot-Karte zücken.
Einfach auf Verdacht.
Mal gucken, was die dann sagen.

Ob andere zu spät kommen oder peng - das geht mich nichts an.
Die kann ich ja leiden, die andere rein reiten nur weil sie neidisch sind und meinen zu kurz gekommen zu sein.
Wir wissen doch gar nicht, ob die nicht die selben Gründe haben, "zu spät" zu kommen wie der, der eher gehen möchte.

Bei Erwachsenenbildung würde ich eh nicht so viel fragen sondern einfach MACHEN.
Was wollen sie denn tun?
Wenn du abmusterst, fließt kein Geld mehr.

Fraglich auch, ob diese Pendelzeit durch die Verlängerung der Wartezeit im Nirgendwo zumutbar wäre.
Die zählt nämlich von Haustür zu Haustür.
Inklusive aller Wartezeiten.

Zu verbalen Entgleisungen:
Den Punkt kannst du auch selbst auf die Tagesordnung setzen.
Ich würde verlangen, daß der Dozent genau so öffentlich bei mir um Entschuldigung ersucht, wie seine Übergriffigkeit statt gefunden hat.
Vor aller Augen und Ohren.
Wurst wider Wurst.
Die würde ich dann vorgeblich-generös annehmen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.730
Bewertungen
10.058
Es geht mir nicht um meine entschuldigten Fehlzeiten, sondern darum, dass man ob entschuldigt oder nicht, einfach so unterschreiben sollte, ohne offensichtliche Rechtsgrundlage.
Vielleicht solltest Du erstmal prüfen, was Du genau unterschrieben hast.
 

nevergiveup

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
65
Bewertungen
21
Heute habe ich die Bescheinig über Fehlzeiten die Alfatraing der Agentur für Arbeit meldet bekommen. Da mein Termin für den Rauchmelder tausch in meiner Wohnung als unentschuldigte Zeit gilt, kann ich eine Stellungnahme auf der Rückseite schreiben. Alfatraining habe ich rechtzeitig schriftlich per Fax informiert. Ich werde hier nichts ausfüllen. Wenn die AfA was wissen will schreibt sie mich schon an.

Hier wird gedroht, dass es sich um eine Anhörung nach §24SGB X handelt und es wird auch mit der Erwähnung einer Sperrzeit gedroht.

Wo kann man bezüglich eines zugestellten Notausgang und abgelaufene Geräte Prüfung BGV A3 melden?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten