FDP kritisiert Verschwendung bei Hartz IV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

götzb

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.708
Bewertungen
1.303
https://www.wiwo.de/politik/deutschland/buerokratie-des-sozialstaats-fdp-kritisiert-verschwendung-bei-hartz-iv/22608198.html

Das Thema ist interessant, und auch teilweise berechtigt, was die FDP da kritisiert, verstört, oder "belustigt" hat mich dieser Satz:

Eine Sprecherin der Bundesagentur sagte, auch umgeschichtetes Geld komme den Arbeitslosen zugute - etwa durch mehr Beratungsgespräche.

Soll das lustig sein, oder höhnisch ?
:doh:
Das wäre etwa so, als würde der texanische Gouverneur seinen unterstellten Knastwärtern mitteilen,
"schließlich kommt das mehr an Geld auch den Todeskandidaten zugute, da jetzt mehr eine Chance haben, auch schnell auf den elektrischen Stuhl zu kommen.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Der im Link genannte Scheele soll doch mal ruhig sein, oder hat er die Millionen Euro - Verschwendung mit dem Hartz IV- Imitat-Supermarkt schon vergessen, das noch dazu laufende Kosten mit sich bringt?

Würden die unsinnigen Maßnahmen mal abgeschafft, hätte die Schei* Verwaltung auch mehr Geld, insofern man es dann auch in die Verwaltung fließen lasse. Und ja, Beratung im JC ist nicht nur höness äh hönisch sondern auch lustig, ach ne, es ist eigentlich zum heulen. Es ist Volksverdummung und soviele machen vorgeblich mit! Im Grunde wissen alle, dass die JC-Verwaltung eine Formvorgabe für irgendwas ist bloß nicht für den Elo.
 

rebelwithoutacause

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
56
Bewertungen
0
Beratung ist gut. Nach meinen Erfahrungen speziell mit Jobcenter-Mitarbeitern sind die meisten garnicht qualifiziert genug um qualifizierte Beratung anzubieten. Die meisten Jobcenter-Mitarbeitern beschränken sich lediglich darauf ihre sog. "Kunden" in sinnlose und stark überteuerte und pauschale Maßnahmen am liebsten reinstecken zu wollen und dort zu parken.
Individuelle und effektive Förderungen als Hilfe zur Wiedereingliederungen finden garnicht statt. Beantragte Bildungsgutscheine werden einfach von Jobcenter-Mitarbeitern abgelehnt. Wird man zu persönlichen Gesprächsterminen eingeladen, dann nur weil Jobcenter-Mitarbeitern ihren "Kunden" mal wieder solche sinnlosen und pauschalen Maßnahmen aufschwatzen wollen. Von dem freundlichen Verhalten und dem Umgangston von einigen Jobcenter Mitarbeitern schreibe ich lieber erst garnicht. Das schlimme ist leider, das man als sog. "Kunde" bei Jobcenter garkeine persönlichen Gesprächstermine mehr wahrnehmen kann ohne das man sein Recht wahrnimmt mit einem Beistand als Zeugen zu erscheinen, weil sich Jobcenter-Mitarbeiter auch schon mal gerne im Umgangston vergreifen und unverschämt werden.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.984
Bewertungen
9.450
So ist das halt mit den Jobs wo man andere direkt oder indirekt schädigen muss.
 
G

Gewerkschafter

Gast
Das Thema ist interessant, und auch teilweise berechtigt, was die FDP da kritisiert,
Dass die FDP nicht unsere Interessen vertreten kann sollte jedem bekannt sein. Aber wo die FDP Recht hat, da hat sie Recht. Wir brauchen bei ALG 2 keine Bürokratie sondern qualifizierte Qualifizierung und keine Sinnlosmaßnahmen. SAP R3, Fremdsprachenkenntnisse oder erweiterte EDV Anwendungen sollten im kaufmännischen Bereich unterrichtet werden. Im technischen Bereich sollten spezielle Maschinen und Programmierungskenntnisse vermittelt werden. Viele ALG 2 Bezieher haben entsprechende Ausbildungsabschlüsse und wer über keinen Ausbildungsabschluss verfügt, der hat zumindest einen qualifizierten Schulabschluss. In diesem Falle sollten Ausbildungsmöglichkeiten angeboten werden. Auf diese Weise würde auch der Fachkräftemangel behoben werden. Wer nun behauptete, diese Art von Qualifizierung sei viel zu teuer, dem sei erwidert, Langzeitarbeitslosigkeit verursacht durch Sinnlosmaßnahmen, kostet noch viel mehr.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.687
Bewertungen
1.908
Soll das lustig sein, oder höhnisch ?
:doh:
Oooch da gibt's noch so ein paar Klopper. Nimm nur mal:

"BERATUNGSGESPRÄCH"

WAS ist daran BERATUNG was da abläuft?

Änderungsvorschlag->BEARBEITUNGSGESPRÄCH

Oder was Flinten-Uschi früher mal sagte auf die Frage was das mit den Hausbesuchen soll:
"Die Hausbesuche sind Betreuung mit aufsuchendem Charakter und somit kundenfreundlich".

Der Begriff Kunde ist abgedroschen...
Änderungsvorschlag->BETROFFENE

wie "freundlich" die Hausbesuche sind wissen wohl auch alle hier.

Wie siehts aus mit ARBEITSGELEGENHEIT?
"Sie wollen doch ARBEITEN??
"Hier haben sie die GELEGENHEIT!"
"Das kommt ihnen sicher GELEGEN, oder?"

Back to the roots: EIN-EURO-JOB

Ach ja: EINLADUNG... hmmm, welche Parties gehen da BEI AfA/JC ab??

Die Polizei formuliert da treffender: VORLADUNG

Wie siehts aus mit ANGEBOT (einer Maßnahme)?

Die Bundeswehr war (früher mal) treffender: MARSCHBEFEHL

VERMITTLUNGSVORSCHLAG...

Änderungsvorschlag: BEWERBUNGSBEFEHL

Ach vielleicht bewerb ich mich mal initiativ als Pressesprecher bei der Nürnberger Bande - mit einer Imagefolgenbelehrung:

Wenn sie mich nicht zu Tariflohn einstellen werde ich mein können gegen sie verwenden und ihre Begriffe verschlimmbessern!:icon_twisted:
 
Oben Unten