FDP-Chef Rösler fordert Privatisierungsoffensive

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Bundeswirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler prescht zu Weihnachten mit weitgehenden Privatisierungsplänen vor - und will damit offenbar im Wahljahr als Entstaatlicher punkten. Experten sollen schnellstmöglich konkrete Pläne ausarbeiten, heißt es in einem Positionspapier Röslers. Auch ein Verkauf der Bahn und der Flugsicherung steht wohl zur Debatte.
==> Verkauf von Staatsunternehmen - FDP-Chef Rösler fordert Privatisierungsoffensive - Politik - Süddeutsche.de
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Ich bin eher dafür das wir den Rösler verkaufen - gibt es nicht irgendwo ein Land wo er etwas Sinnvolles tun kann?

Get lost!

Roter Bock
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.932
Bewertungen
415
Absolute NoGo. :icon_evil:

Es wäre fatal, bei der Finanzierung des Staates nur auf Steuern, Gebühren und Co zu setzen.

So wie eine Firma idealerweise nicht nur 1 Standbein hat, sondern 3 oder mehr, ist es auch für den Staat nur vorteilhaft, seine Finanzierung nicht nur auf eine Seite zu fokussieren.

Staatsfirmen, zumal welche, die dem Staat Gewinne einbringen, dürfen bzw. sollten grundsätzlich niemals verkauft werden.

Und selbst die auf EU-Ebene angesiedelten Gespräche, Staatsbahnen zu filetieren, um mehr Wettbewerb reinzubringen, bringt hier rein gar nichts; man sieht es hier in BB an einer Bahngesellschaft, die per leider erfolgter Ausschreibung Strecken von der Bahn AG übernommen hat. (Der jetzige Verkehrsminister kann nix dafür, der darf nur ausbaden, was sein Vorgänger verbockt hat).

Ergebnis sind Chaos und Einschränkungen, (weil auch u.a. nicht mehr alle Bahnhaltepunkte bedient werden), die nicht zum Vorteil des Kunden sind, weil diese Bahngesellschaft mit diesen Haupt-Linien überfordert ist und gar nicht über ausreichend rollendes Material verfügt. Dabei gab es ausreichend Zeit, sich vorzubereiten.

Und nochwas: gerade wenn es um die innereuropäische Zusammenarbeit von Bahnfirmen geht, bedarfs es durchaus einer gewissen Größe, da ohne diese so manches nicht zu stemmen ist.

Lieber eine starke Bahn als viele schwache.

Ich bin eher dafür das wir den Rösler verkaufen - gibt es nicht irgendwo ein Land wo er etwas Sinnvolles tun kann?
Sorry, das gilt für dessen ganze nicht an Staatsinteressen ausgerichtete Partei.
 

deepsleeper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
318
Bewertungen
106
Der Rösler soll sich ma selbst privatisieren und schnell in der Versenkung verschwinden. So hohe Ministerämter in der Hand eines Halbadoleszenten mit reichlich Halbwissen, aber radikalen Vorstellungen, sind brandgefährlich für alle Menschen im Land.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Diese Regierung, die sich als "beste seit langer Zeit" bezeichnet, wird immer schlimmer und katastrophaler mit ihren "Ideen".

Privatisierungen sind in dieser Größenordnung Gift. Solange der Staat die Hände mit im Spiel hat, sind Modernisierungen, Instandhaltungen und halbwegs humane Preise auf gutem Niveau garantiert (auch wenn sie jedes Mal erhöht werden bei neuem Fahrplan), wenn das privatisiert wird geht es nur noch um Gewinne und die drei genannten Punkte gehören dann der Vergangenheit an. Übrigens würde das auch die Löhne der Mitarbeiter negativ betreffen.
 
Oben Unten