Fast 160.000 Rentner erhalten zu wenig Geld (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Fast 160.000 Rentnerinnen und Rentner haben über Jahre hinweg zu geringe Zahlungen erhalten. Nach dem aktuellen Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamts (BVA) die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) und die Knappschaft-Bahn-See seit 2002 in insgesamt 9202 Fällen Kinderzuschläge nicht auf Witwenrenten angerechnet.

Darüber hinaus berücksichtigten beide überregionalen Rentenversicherungsträger die Berufsausbildungszeiten von knapp 148000 Ruheständlern nicht ausreichend. Mittlerweile seien alle fälligen Nachzahlungen erfolgt und die monatlichen Rentenbezüge angepasst, sagte der DRV-Sprecher Dirk von der Heide dieser Zeitung am Mittwoch. Für die DRV sei der Vorgang erledigt. ...
Rente: 160.000 Rentner erhalten zu wenig Geld | Arbeit & Soziales - Frankfurter Rundschau
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Das ist doch keine Gegenwart mehr, wie im Titel suggeriert, sondern Vergangenheit. Die Nachzahlungen sind erfolgt.

Da im Moment mein Rentenantrag läuft eine gute Motivation nichts als gegeben hinzunehmen und alles nochmal gegenprüfen zu lassen.
Du hast den eigentlichen Artikel nicht gelesen:


Mittlerweile seien alle fälligen Nachzahlungen erfolgt und die monatlichen Rentenbezüge angepasst, sagte der DRV-Sprecher Dirk von der Heide dieser Zeitung am Mittwoch. Für die DRV sei der Vorgang erledigt.

Dies trifft freilich nicht auf alle Rentnerinnen und Rentner zu. DRV und Knappschaft sind nämlich nur für rund 10,5 der insgesamt 20,5 Millionen Rentenbezieher verantwortlich. Die übrigen zehn Millionen Ruheständler gehören einem der 14 regionalen Rentenversicherungsträger an. Die Wahrscheinlichkeit, dass dort die gleichen Fehler begangen wurden wie im Bund, ist angesichts ähnlicher Umsetzungsrichtlinien aber sehr hoch. Neuberechnung, Nachzahlungen sowie die Anpassung von Monatsbezügen befinden sich bei den regionalen Trägern in unterschiedlichem Stadium, sind aber noch nicht abgeschlossen.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist doch keine Gegenwart mehr, wie im Titel suggeriert, sondern Vergangenheit. Die Nachzahlungen sind erfolgt.

Da im Moment mein Rentenantrag läuft eine gute Motivation nichts als gegeben hinzunehmen und alles nochmal gegenprüfen zu lassen.
Hast Du schon eine Idee, wo man das überprüfen lassen kann? Ohne gleich kostenträchtig zum Anwalt latschen zu müssen?

Bin grad "frische" (EM-)Rentnerin und würde das auch gerne mal nachprüfen.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Hast Du schon eine Idee, wo man das überprüfen lassen kann? Ohne gleich kostenträchtig zum Anwalt latschen zu müssen?

Bin grad "frische" (EM-)Rentnerin und würde das auch gerne mal nachprüfen.
Bis jetzt noch nicht. Ich warte jetzt erst mal auf den Bescheid und dann werde ich aktiv.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.851
Bewertungen
1.367
Hallo Jivan,

hast du einen Vergleich oder Urteil zu deiner frischen unbefristeten vollen EMrente? - ich denke es war der 01.08.2012.

Bei mir wurde die volle EMrente befristet ab 08/2010 bis 04/2013, es war ein Vergleich. :-( Der Besch*ss lag daran, der Rentenbescheid lag mir erst 09/2011 vor. Eine rückwirkende Gesundung gibt es nicht und der bereits verlorene Zeitraum somit für die Katz'! :-(

Terminvereinbarung zur Rentenberatung in der dir zuständigen Beratungsstelle.

Quelle:Deutsche Rentenversicherung - Trägerauswahl

Sonst fällt mir nur ein unabhängiger Rentenberater ein, nur der ist kostenpflichtig.

Gruß Atze Knorke
 
Oben Unten