Familienkasse will Nachweise über Bewerbungen für Ausbildungen von 2016 bis 2019

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
168
Bewertungen
17
Hallo,

ich habe einen Brief von der Familienkasse erhalten, in dem die Familienkasse mich dazu auffordert Bewerbungsnachweise für den Zeitraum von 2016 bis 2019 einzureichen, da sie ansonsten das gesamte Kindergeld für den Zeitraum zurückfordern wollen. Da ich die Nachweise von vor 3 Jahren nicht mehr habe, frage ich mich natürlich wie ich das jetzt anstellen soll oder was man da noch machen kann.

Liebe Grüße
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.830
Bewertungen
1.704
Da ich die Nachweise von vor 3 Jahren nicht mehr habe
Hast Du gar keine Absagen mehr? Hast Du keine Liste geführt (um Dich nicht doppelt irgendwo zu bewerben zum Beispiel)? Hast Du überhaupt nichts mehr gespeichert?
Oder hast Du Dich gar nicht um eine Ausbildung (egal welcher Art) bemüht? Wusstest Du, dass Dir Kindergeld nur unter dieser Bedingung zusteht?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.078
Bewertungen
2.390
... Oder hast Du Dich gar nicht um eine Ausbildung (egal welcher Art) bemüht?
Ich denke wohl eher nicht, denn nach folgender Aussage des/der TE in # 41 Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler statt Ausbildungsplatz
“Ich bin ja auf der Suche nach einer Nebenbeschäftigung. Eine Ausbildung kommt für mich nicht in Frage, mich spricht da nichts wirklich an, weshalb ich mich weiterbilden möchte, um dann zu studieren.“
ist davon auszugehen, dass bsiher keine intensive Ausbildungsplatzsuche vorgenommen worden ist. Auch aus den weiteren Threads des/der TE ist dies nicht zu erkennen. Meistens geht es hier nur um die Abwehr irgendwelcher Maßnahmen.
Wusstest Du, dass Dir Kindergeld nur unter dieser Bedingung zusteht?
Wird normalerweise gleichzeitig mit der Bestätigung/Genehmigung des verlängerten Kindergeldbezugs schriftlich mitgeteilt.

Falls @Wallie hier wirklich keine Nachweise über die Suche nach einem Ausbildungsplatz erbringen sollte, könnte die Rückforderung der Familienkasse gerechtfertigt sein. Die Familienkasse wird sich sicherlich (oder hat sich schon) auch noch mit dem JC in Verbindung setzen, um dort über die bisherigen Bemühungen der/des TE nach einen Ausbildungs- oder Weiterbildungsplatz entsprechende Rückmeldungen zu erhalten.
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
168
Bewertungen
17
Danke erstmal für die ganzen Antworten.
Ich bin bis heute Ausbildungssuchend gemeldet.
Wie sieht es denn aus, wenn die Familienkasse das Geld nun zurückfordert, ich aber während der ganzen Zeit beim JC war? Wird das dann nicht einfach mit dem JC verrechnet, weil ich ja dann dort das Geld bekommen hätte, was die Familienkasse mir gezahlt hat?

Grüße
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.314
Bewertungen
5.603
Nein. Das Kindergeld ist ja zugeflossen. Daran ändert eine spätere Rückforderung nichts.
 
Oben Unten