Familiendrama - Tödliche Stromsperre (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Inzwischen gibt es also auch schon erste nachweisbare Tote.
Tod aufgrund abgestellten Stroms...

"Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht"

Oh doch... die gibt es, liebes ReinRuhr-Nachrichten-Käseblatt, die gibt es. Man will sie nur nicht benennen oder gar den Zusammenhang herstellen.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Inzwischen gibt es also auch schon erste nachweisbare Tote.
Tod aufgrund abgestellten Stroms...

"Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht"

Oh doch... die gibt es, liebes ReinRuhr-Nachrichten-Käseblatt, die gibt es. Man will sie nur nicht benennen oder gar den Zusammenhang herstellen.
mag die not auch noch so groß sein wenn ich kinder habe muss ich mich doppelt absichern wenn ich so ein gerät betreibe. also sich informieren was ich beachten muß damit nichts passiert.
strom sollte in der heutigen zeit als druckmittel gar nicht erst abgestellt werden. ebenso wird ja auch nichts weggepfändet was lebensnotwendig ist.
strom gehört m.m. nach dazu.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Ob da die gnadenlose, menschenverachtende Bürokratie zum Tod der Familie beigetragen hat?
Also nix für ungut, aber das ist Quatsch.

Natürlich KANN man das ableiten wenn man partout will.
Aber dann kann man ebenso hergehen und den Audikonzern verantwortlich machen, wenn ein besoffener Autofahrer mit eben solch einem Wagen in eine Menschenmenge rast.

Im Dorf sind die Kirchen dann meist doch noch am besten aufgehoben.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Unsinn.
Wenn ich einer Familie den Zugang zu lebensnotwendiger Energie wegnehme und diese Familie weder Essen kochen, noch Licht besitzt und auch einfachste elektrische Geräte nicht mehr benutzen kann, der Kühlschrank ausfällt und somit alle darin befindlichen Lebensmittel nicht gekühlt werden können... dann wird hier wissentlich ein Notstand herbeigeführt.

Die Familie hat wohl über ein Notstromaggregat versucht, das Schlimmste zu verhindern, ohne dass es zum Beispiel speziell auf den Umgang mit diesen Geräten geschult worden wäre.

Faktisch ist der Tod dieser Menschen in unmittelbaren Zusammenhang mit der Stromsperre zu stellen, denn wäre der Strom nicht gekappt und die Existenz nicht auf diese Weise bedroht worden, hätten sie niemals ein Notstromaggregat benötigt oder betrieben!

Wenn man nun bedenkt, dass inzwischen bei wohl rund 200.000 ALG-II-Empfängern der Strom gekappt wurde, dann kann man nur hoffen, dass es künftig nicht noch zu weiteren Toten kommen wird.

Man kann aber natürlich auch Ausreden suchen, das ist der komfortabelste und einfachste Weg, den Tod von Menschen zu rechtfertigen!
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Unsinn.
Wenn ich einer Familie den Zugang zu lebensnotwendiger Energie wegnehme und diese Familie weder Essen kochen, noch Licht besitzt und auch einfachste elektrische Geräte nicht mehr benutzen kann, der Kühlschrank ausfällt und somit alle darin befindlichen Lebensmittel nicht gekühlt werden können... dann wird hier wissentlich ein Notstand herbeigeführt.
Genau so sehe ich das auch.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Die Familie hat wohl über ein Notstromaggregat versucht, das Schlimmste zu verhindern, ohne dass es zum Beispiel speziell auf den Umgang mit diesen Geräten geschult worden wäre.
Nicht immer sind andere schuld.
Es gibt immer noch ein Wort,das nennt sich Eigenverantwortung.
Eigentlich sollte jeder Schüler schon wissen,daß bei einem Benzinmotor am Auspuff giftiges Kohlenmonoxid herauskommt.
Das Versagen des Generator-Betreibers mit der Stromsperre zu Vermengen,das ist einfach an den Haaren herbeigezogen.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
145
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Angenommen der Betreiber hat am Generator ein abluftschlauch befestigt und der hat sich gelöst, wie es zur Vergiftung kam wird doch gar nicht hinterfragt, ich trau heute keiner presse und keinem Amt mehr. Zu oft wurden Tatsachen schon unterschlagen. Ob der Familienvater wegen der Stromsperre schon um Hilfe Ersucht hat ist ja auch noch nicht Geklärt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Wenn jemand versagt hat, dann das Jugendamt.
Wie konnte es zulassen, dass drei der sieben Kinder trotz der ihm bekannten vollkommen asozialen Zustände eine Woche lang außerhalb ihres Heimes, in einem Haus ohne Strom, bei den total überforderten Eltern verbringen durften?
Am Tag vorher war noch ein Saufkumpane des Vaters im Haus und hatte diesem zu verstehen gegeben, dass er wegen dem extremen Abgasgeruch was machen müsse.

Sorry, aber wer jetzt dem Energieversorger oder dem Staat die Schuld gibt, dem ist nicht mehr zu helfen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Klar, mim Schmetterlingseffekt kann ich alles rechtfertigen und bequem jegliche Eigenverantwortung von mir weisen.

Her mit den amerikanischen Zuständen, wo ein McDoof schuld ist, weil jemand zu blöd zum Kaffeetrinken ist und sich damit verbrüht etc...
 
H

HolgerKanns

Gast
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Unsinn.
Wenn ich einer Familie den Zugang zu lebensnotwendiger Energie wegnehme und diese Familie weder Essen kochen, noch Licht besitzt und auch einfachste elektrische Geräte nicht mehr benutzen kann, der Kühlschrank ausfällt und somit alle darin befindlichen Lebensmittel nicht gekühlt werden können... dann wird hier wissentlich ein Notstand herbeigeführt.

Die Familie hat wohl über ein Notstromaggregat versucht, das Schlimmste zu verhindern, ohne dass es zum Beispiel speziell auf den Umgang mit diesen Geräten geschult worden wäre.

Faktisch ist der Tod dieser Menschen in unmittelbaren Zusammenhang mit der Stromsperre zu stellen, denn wäre der Strom nicht gekappt und die Existenz nicht auf diese Weise bedroht worden, hätten sie niemals ein Notstromaggregat benötigt oder betrieben!

Wenn man nun bedenkt, dass inzwischen bei wohl rund 200.000 ALG-II-Empfängern der Strom gekappt wurde, dann kann man nur hoffen, dass es künftig nicht noch zu weiteren Toten kommen wird.

Man kann aber natürlich auch Ausreden suchen, das ist der komfortabelste und einfachste Weg, den Tod von Menschen zu rechtfertigen!
Wie groß muss die Verzweiflung der Eltern gewesen sein?
Leider mussten die Kinder darunter leiden, dass die Eltern nicht vorgesorgt haben.
Als Vater bin ich über das fehlende Verantwortungsbewusstsein, welches zur Verzweiflung wohl geführt hat, entsetzt.

Dem ungelebten Leben der Kinder sind wir alle verpflichtet.
 
G

gast_

Gast
denn wäre der Strom nicht gekappt und die Existenz nicht auf diese Weise bedroht worden, hätten sie niemals ein Notstromaggregat benötigt oder betrieben!
denn wäre die Rechnung gezahlt worden hätte nicht der Strom abgestellt werden müssen...

Miete und Strom zahlt man immer zuerst...gerade wenn man Kinder hat!

Essen, Kleidung usw. kann ich mir zur Not erbetteln...
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Nein, der Staat ist immer an allem schuld, eigenständigkeit , logik, eigenverantwortung, all das ist völlig verpönnt.

Und das paradoxe daran ist ja das gerade der Staat diese Verhalten auch noch fördert und forciert.

Und genau das ist die Spirale die nach unten führt.
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
hier hat weder staat noch bürokratie schuld. der vater hat selbst schuld dass der strom abgedreht wird. zuerst zahlt man den strom und die miete, danach alles andere.
schade das er in seiner dusseligkeit die kinder auch noch umgebracht hat. die können garnix dafür.
um zu essen hätte brot gereicht und um was zu sehen, hätte man kerzen aufgestellt. gleichgültigkeit hat das verursacht.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Ich habe mir den kurzen Artikel (#1) durchgelesen.

Er lässt keine Rückschlüsse darauf zu, dass
  • der Vater arbeitslos war
  • keine Hilfe bei Familie und Freunden suchte
  • ein Akolholproblem hatte
  • seine Kinder im Heim waren
  • dass er insgesamt sieben Kinder hatte
  • er nicht zu betteln bereit war

Die einzige Information die es gibt, ist, dass er der Vater zur Stromerzeugung einen Generator benutzte, an dessen Abgasen er und seine drei Kinder starben.

Quelle?
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe mir den kurzen Artikel (#1) durchgelesen.

Er lässt keine Rückschlüsse darauf zu, dass
  • der Vater arbeitslos war
  • keine Hilfe bei Familie und Freunden suchte
  • ein Akolholproblem hatte
  • seine Kinder im Heim waren
  • dass er insgesamt sieben Kinder hatte
  • er nicht zu betteln bereit war

Die einzige Information die es gibt, ist, dass er der Vater zur Stromerzeugung einen Generator benutzte, an dessen Abgasen er und seine drei Kinder starben.


Quelle?
Doch, kam am selben Tag im TV. Toll, dass wieder so ein Fall das Hartz-Klischee bestätigt.
 
I

igelchen

Gast
Doch, kam am selben Tag im TV. Toll, dass wieder so ein Fall das Hartz-Klischee bestätigt.
die glotze
und andere medien.und KLAR alle wissen gaaaanz genau bescheid.
man kann menschen auch schlecht reden oder schreiben.und ob
es WIRKLICH unsoziale umstände waren oder sind mit der die familie gelebt hat kann doch sicher erst einmal im raum stehen lassen.
UND man darf nicht vergessen wie schnell das ein oder andere ungemach einen selbst treffen kann.
mal kurz nach amerika schauen.
fast jeder zweite satz der von irgendeiner berichterstattung kommt
geht um das aktuelle stromproblem, es sollen ja etwa 6 millionen menschen
unter den gekappten leitungen leiden.akws sind abgeschaltet,nix geht im moment.
etwa 6 millionen menschen die nur bedingt bis garnicht
im normalzustand leben können.und dort ist das die folge einer unwetterkatastrophe !
irgendwie muß man sich wirklich ,
und zwar abgrundtief schämen
das hier
mitten unter uns , in unserem lande ,mittellosen menschen der strom einfach abgedeht werden kann
UND das es für solch ein treiben wohl noch gesetzliche grundlagen zu geben scheint.anders wäre das ja wohl sonst nicht möglich.
die stromerzeuger
sind garantiert
jenseitz einer pleite, sorry
und hier ein wenig geduld zu üben,oder eine angemessenen lösung für einen säumigen kunden zu finden dürfte wohl für erwachsene menschen kein problem sein.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Doch, kam am selben Tag im TV. Toll, dass wieder so ein Fall das Hartz-Klischee bestätigt.
Bei meinem Post (#14) habe ich mich ausschließlich auf den in #1 verlinkten Artikel beschränkt.
Und der gibt diese Informationen einfach nicht her.

Zu den TV-Berichten kann ich nichts sagen, da ich nicht fern sehe.
 
X

xyz345

Gast
Es gab mal Zeiten, da konnte jeder seine Stromrechnung bezahlen.
Später gab es Zeiten, da kümmerten sich Behörden darum, dass der Strom auch bei Zahlungsverzug nicht abgestellt wurde.
Und heute?
Heute interessiert`s keine Sau. :icon_sad:
Denke der Behörden: Was geht mich das Pack an?! Soll`n sie sehen, wo sie bleiben. :icon_sleep:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Es gab mal Zeiten, da konnte jeder seine Stromrechnung bezahlen.
Später gab es Zeiten, da kümmerten sich Behörden darum, dass der Strom auch bei Zahlungsverzug nicht abgestellt wurde.
Und heute?
Heute interessiert`s keine Sau.
Die Behörden sollen einen "in Ruhe lassen". Wird ja hier in diesem Forum auch immer wieder gefordert.

Andererseits sollen sie einen doch nicht "in Ruhe lassen", wenn der ********** auf Grundeis geht. Hellsehen sollen sie auch noch können, ob irgendwas schief läuft.

Ja, was denn nun?
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.191
Bewertungen
919
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Her mit den amerikanischen Zuständen, wo ein McDoof schuld ist, weil jemand zu blöd zum Kaffeetrinken ist und sich damit verbrüht etc...
Wir sind doch schon auf bestem Wege dazu. :icon_party: Gibt es doch auch in D ausreichend Leute, die für das, was sie selber getan haben, nun gerade nicht verantwortlich scheinen.
 
P

Pony und Kleid

Gast
AW: Familiendrama Tödliche Stromsperre

Wir sind doch schon auf bestem Wege dazu. :icon_party: Gibt es doch auch in D ausreichend Leute, die für das, was sie selber getan haben, nun gerade nicht verantwortlich scheinen.

Eben. Jeder, der schon mal einen Coffee to go gekauft hat sollte sich nur mal den Deckel näher betrachten.

Dort steht dann: caution hot
 
E

ExitUser

Gast
Es gab mal Zeiten, da konnte jeder seine Stromrechnung bezahlen.
Später gab es Zeiten, da kümmerten sich Behörden darum, dass der Strom auch bei Zahlungsverzug nicht abgestellt wurde.
Und heute?
Heute interessiert`s keine Sau. :icon_sad:
Denke der Behörden: Was geht mich das Pack an?! Soll`n sie sehen, wo sie bleiben. :icon_sleep:
Als der Strom noch bezahlbar war, gab es genauso säumige Kunden.
In den meisten Fällen handelt es sich nämlich um Nachlässigkeit.

Ich denke sogar, aus vermeintlich sozialen Gründen wird viel zu lange mit dem Sperren gewartet. Einem Schuldner hilft das aber nicht. Später ist der Schuldenberg so groß, dass für den Schuldner nichts mehr geht.

Ich kenne übrigens keinen Fall, wo der Strom ohne Vorwarnung abgestellt wurde.
Man kann mit dem Energieversorger reden, wenn es Probleme gibt, z.B. wenn das Jobcenter zu spät zahlt.

Stellt euch mal vor, bei Zahlungsverzug dürfte (angeblich wie früher) nicht abgestellt werden. Warum sollte ich dann noch zahlen?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Stellt euch mal vor, bei Zahlungsverzug dürfte (angeblich wie früher) nicht abgestellt werden. Warum sollte ich dann noch zahlen?
Eben, das würde zu noch viel mehr Schuldnern beim Stromversorger führen. Die Androhung oder der Vollzug der Stromsperre ist nun mal das effektivste Mittel gegen Nichtzahler.
 
Oben Unten