Falschaussage? Bitte um Ratschlag.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

spinat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo :
Hoffentlich ist der Beitrag hier richtig.
Mir ist von PD des Arbeitsamtes (Diagnose Seelische Probleme) und somit auch von meiner Sachbearbeiterin Behandlung bei einem Therapeuten, den ich selber suche, empfohlen worden.
Ich habe ein Therapeut gefunden und der erste Termin ist bei ihm in einigen Wochen, das ging früher nicht.
Nun habe ich bei der Vorladung meiner Sachbearbeiterin, die ich immer wieder regelmäßig bekomme, erzählt, dass ich bei dem Therapeuten ein erstes Vorgespräch hatte.
Das ist aber nicht der Fall, der 1. Termin ist in einigen Wochen.
Das ist eine Falschaussagen. Bekomme ich jetzt Probleme? Könnte die Sachbearbeiterin den Arzt anrufen oder anschreiben? Was soll ich jetzt tun? Ich bitte um Rat.
Das wäre Straftat? Könnte die Leistung eingestellt werden? Ich bitte um Hilfe.
Mir geht es ohnehin schlecht und jetzt diese DUMMHEIT noch. Ich dachte, die Frau wird sauer, weil der Termin in einigen Wochen ist. Sie sprach jetzt davon, dass der Termin weit weg ist.
Gruß.
Spinat
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Hallo :
Hoffentlich ist der Beitrag hier richtig.
Mir ist von PD des Arbeitsamtes (Diagnose Seelische Probleme) und somit auch von meiner Sachbearbeiterin Behandlung bei einem Therapeuten, den ich selber suche, empfohlen worden.
Ich habe ein Therapeut gefunden und der erste Termin ist bei ihm in einigen Wochen, das ging früher nicht.
Nun habe ich bei der Vorladung meiner Sachbearbeiterin, die ich immer wieder regelmäßig bekomme, erzählt, dass ich bei dem Therapeuten ein erstes Vorgespräch hatte.
Das ist aber nicht der Fall, der 1. Termin ist in einigen Wochen.
Das ist eine Falschaussagen. Bekomme ich jetzt Probleme? Könnte die Sachbearbeiterin den Arzt anrufen oder anschreiben? Was soll ich jetzt tun? Ich bitte um Rat.
Das wäre Straftat? Könnte die Leistung eingestellt werden? Ich bitte um Hilfe.
Mir geht es ohnehin schlecht und jetzt diese DUMMHEIT noch. Ich dachte, die Frau wird sauer, weil der Termin in einigen Wochen ist. Sie sprach jetzt davon, dass der Termin weit weg ist.
Gruß.
Spinat


Das geht doch deine SB gar nichts an, was du in deiner Freizeit machst.
Niemand kann dich zwingen zu einem Therapeuten zu gehen, solange du nicht straffällig geworden bist.
Und in jedem Beruf, in dem man Menschen berät und begleitet, gilt immer noch die Schweigepflicht.
 
E

ExUser 2606

Gast
Du hast Deiner SB doch nicht etwa gesagt, zu welchem Therapeuten Du gehst?

Das geht die gar nichts an. Und anzurufen hat sie da schonmal gar nicht. Und sollte sie es doch tun, bekommt sie hoffentlich keine Auskunft, nichtmal, ob Du dort in Behandlung bist.
 

spinat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Du hast Deiner SB doch nicht etwa gesagt, zu welchem Therapeuten Du gehst?

Das geht die gar nichts an. Und anzurufen hat sie da schonmal gar nicht. Und sollte sie es doch tun, bekommt sie hoffentlich keine Auskunft, nichtmal, ob Du dort in Behandlung bist.

Hallo Jesaja , Hallo Kerstin:

Danke für Antworten.
Die Sachbearbeiterin hat den Namen des Therapeuten sich aufgeschrieben.
Mal sehen. Die Vorladung war gestern, also ich war gestern bei ihr.
In 2 Monaten kommt die nächste Vorladung. Ich werde es hier erzählen.
Vielen Dank
Gruss
Spinat
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.829
Bewertungen
2.035
Nach § 153 StGB ist nur eine falsche Aussage vor Gericht strafbar. Eine Behörde ist aber kein Gericht.
Was zu einer Sanktion führen kann, wenn du durch vorsätzlich falsche Angaben dir Leistungen erschlichen hast. Diese Leistungen können dir entzogen werden. Aber in deinem Fall hast du dir keine Leistungen erschlichen, wenn du einen falschen Arzttermin angegeben hast.
 

spinat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 März 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Nach § 153 StGB ist nur eine falsche Aussage vor Gericht strafbar. Eine Behörde ist aber kein Gericht.
Was zu einer Sanktion führen kann, wenn du durch vorsätzlich falsche Angaben dir Leistungen erschlichen hast. Diese Leistungen können dir entzogen werden. Aber in deinem Fall hast du dir keine Leistungen erschlichen, wenn du einen falschen Arzttermin angegeben hast.

OK.
Danke Schln für die Antwort.
Ich werde erzählen, wie der Nächste Termin, Vorladung von der Sachbearbeiterin von JC läft.
Ich werde je 2 Monate von ihr eingeladen.
Gruss
 
E

ExitUser

Gast
Mir ist von PD des Arbeitsamtes (Diagnose Seelische Probleme) und somit auch von meiner Sachbearbeiterin Behandlung bei einem Therapeuten, den ich selber suche, empfohlen worden.

Da es Dir ja nur empfohlen wurde, kann ja schwerlich etwas geschehen. Und Du bist auch nicht gezwungen Deiner SB in dieser Angelegenheit etwas zu sagen. :icon_wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten