Fallmanagerin liest meine Diagnose in Unterlagen FÜR den Amtsarzt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Manno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hallo,

ich beziehe ALG 2 und habe eine Fallmanagerin, die für mich zuständig ist. Also wurde der Amtsarzt eingeschaltet (leide an einer chronischen Erkrankung).
Ich musste also Zettel ausfüllen. U.a. musste ich meine Diagnose angeben und unterschreiben, dass ich meinen Facharzt und meinen HAusarzt von der Schweigepflicht entbinde.
So weit, so gut.

Ich habe dann die ausgefüllten Zettel der Fallmanagerin übergeben. Angeblich wollte sie diese nur überprüfen, ob ich sie auch richtig ausgefüllt habe. Ich meine, ich bin ja erwachsen. Nur stand in den Zetteln auch die Diagnose! Ich bin eben der Ansicht, dass die Fallmanagerin die Diagnose absolut nichts angeht.

Wäre es OK gewesen, wenn ich die Schweigepflichtentbindungen in einen zugeklebten Umschlag getan hätte? Nur: Wenn die Fallmanagerin den Umschlag dann öffnet, dann hätte ich den Umschlag gleich weglassen können.

Habt ihr Ratschläge für mich?

Gruß
Manno
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.764
Bewertungen
3.281
Das siehst Du richtig, geht Deiner SB absolut nichts an. Leider bist Du nicht eingeschritten, also wird Dein SB es als Einverständnis von Dir auslegen.

Das nächste mal entweder ein geschlossener Umschlag (mit eindeutigem Hinweis: "Darf nur vom zuständigen Amtsarzt geöffnet werden") oder sofort an Deinen Amtsarzt schicken und Deine SB da einfach mal aussen vor lassen. Letzteres würde ich da aber immer bevorzugen.

Sollte Dein SB da was gegen haben, fragst Du einfach ob sie denn auch zugelassene Arztin ist und das beurteilen könnte/dürfte? Und mach Sie auch auf den Datenschutz aufmerksam und die ärtzliche Schweigepflicht. Und schon ist Ruhe.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.464
Bewertungen
946
Ich muss meinen Gesundheitsfragebogen für den ÄD auch an SB schicken und soll die unterschriebene EVB gleich mitschicken. Also machen die das Kuvert ja sowieso auf. Da kann man doch eh nichts machen, man ist ja nicht dabei. Wen interessiert schon was man da oben drauf schreibt, für wen es persönlich ist.

Man wird ja sowieso immer gleich bestraft. Neulich habe ich mir die Frechheit erlaubt, meine Fahrtkosten für zwei Meldetermine (einer war umsonst, da wurde mir telefonisch zu spät abgesagt, war schon unterwegs) per Fahrtkostenantrag zu beantragen. Gut es handelte sich nur um 5€, da ich mit dem KFZ komme. Ich bekam den Bogen wütend zurückgeschickt, solle erst mehrere Meldetermine zusammenkommen lassen (man will mich wohl jetzt trotz AU öfter einladen, super) und SB will jetzt den Gesundheitsbogen "unverzüglich" zugeschickt haben (habe aber Frist bis Mitte Mai, die ich auch brauche weil ich dafür noch einen Beratungstermin habe und einiges zusammentragen muss). Nun ich ignoriere das und den Brief mit der Frist habe ich ja hier schwarz auf weiss.
Aber Fazit: Fahrtkosten kriege ich vorläufig keine und SB ist wütend. Am besten ist wirklich man weckt keine "schlafenden Hunde".
Was mich dieser Termin trotz langer AU, aber leider keiner WUB bereits wieder an Kraft und Nerven gekostet hat und noch kosten wird, kann ich gar nicht in Worte fassen.
 

Manno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hallo Allimente,

vielen Dank für Deine wertvollen Ratschläge.

Ich hätte es auch am Besten gefunden, wenn ich die ausgefüllten Unterlagen einfach an den Amtsarzt direkt hätte schicken können. Da gehören sie nämlich ausschließlich hin.

Schöne Grüße
Manno
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Hallo Manno, da hast du völlig recht, die Diagnosen gehen dem SB nichts an und zwar nicht im geringsten!

Aber das Kind ist nun mal in den Brunnen gefallen. Ich würde an Deiner Stelle die vollständige nachweisliche Entfernung aus deiner Akte verlangen. Und das würde ich nicht über den SB machen oder wie das bei euch auch immer heißt. Sondern ich würde mich direkt an den Datenschutzbeauftragten wenden, alles andere hat keinen Sinn. Und in Zukunft daran denken eines der Lieblingsbeschäftigung eines jeden SB ist es Daten zu sammeln, und da schrecken die vor nichts zu zurück, der beste Datenschutz ist immer noch die Datenvermeidung. Und immer schön Überlegen was man sagt oder Preis gibt, so ein SB kann ganz schön hinterpfozig sein. Nicht alles was die Fragen dürfen die auch.
 

Manno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hallo Heidschnucke,

danke auch Dir für Deinen Beitrag!

Ich finde auch, dass beim Jobcenter teilweise Dinge ablaufen, die niemals so rechtlich untermauert sind.

Schöne Grüße
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten