Fallmanager gewechselt. Brief von Alten Fallmanager ungültig?

Leser in diesem Thema...

sonicboom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
21
Bewertungen
0
Frage:

ich bin zB. am 01.09.14 Jahre alt geworden und somit hat sich mein Fallmanager geändert! Kann mein Alter Fallmanager trotzdem irgendetwas nach diesem datum entscheiden? :icon_question: oder ist es ungültig?
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.380
Bewertungen
2.596
Lese ich das richtig ? Wie kommst du *umhimmelswillen mit 13 an einen eigenen FA .....

Um deine Frage zu beantworten :
Dein alter FA ist durch den Wechsel nicht mehr zuständig,nun ist der Neue dran.....allerdings hat der sich an "alte"bestehende schriftliche (!) Zusagen,Abmachungen zu halten....und wenn du 14 bist geht nichts ohne das Einverständnis und die Unterschrift der Erziehungsberechtigten....

...... :icon_wink:
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Ich weiß nicht woraus Du den Wechsel herleitest. Wenn Dir einer von dem Amt etwas schreibt gilt es. Auf die interne Verteilung kommt es für die Gültigkeit nicht an. Wenn z.B. der alte "Fallmanager" Dich mit Sanktionsandrohung vorlädt musst Du erscheinen, sonst Sanktion.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.137
Lese ich das richtig ? Wie kommst du *umhimmelswillen mit 13 an einen eigenen FA .....

Um deine Frage zu beantworten :
Dein alter FA ist durch den Wechsel nicht mehr zuständig,nun ist der Neue dran.....allerdings hat der sich an "alte"bestehende schriftliche (!) Zusagen,Abmachungen zu halten....und wenn du 14 bist geht nichts ohne das Einverständnis und die Unterschrift der Erziehungsberechtigten....

...... :icon_wink:

Denk eher er ist 25 geworden ;) deswegen wohl der Wechsel.
 

sonicboom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
21
Bewertungen
0
ja tut mir leid habe mich vertippt meinte 25 :icon_mrgreen:

ich erkläre mal die Situation.
habe jetzt eine Schulische Ausbildung begonnen und meinen alten Fallmanager bescheid gegeben und noch nachgefragt ob sie die Schulgebühren von Monatlich 40€ übernehmen. Sie meinte mir das ist nicht möglich da es eine private Schule ist. Ich sah diesen Fallmanager zum ersten mal da meine davorrige aufgehört hat beim Jobcenter. Mein davorrige Fallmanager wollte das ich mich für diese Schule bewerbe und sagte mir die Kosten von 40€ werden sie übernehmen! Da wo ich lebe gibt es nur Zwei Schulen für die Kinderpflegerin Ausbildung und sind beide Privat. Ich habe sogar EGV's wo ich verpflichtet werde mich für diese Schule zu bewerben.

Jetzt kommt das Beste. Ich bekomme am 11.09.14 ein Brief vom alten Fallmanager Geschrieben am 09.09.14 wo ich schon 25 bin am 08.09.04
also ein tag nach meiner Geburtstag!
in der Steht:

"Ablehnung Ihrer Förderanfrage zur Übernahme der Lehrgangsgebühren im Rahmen der schulischen Ausbildung zur Kinderpflegerin.

Sehr Geehrte Frau XXX

Ihrem Antrag vom 4. September 2014 kann leider nicht entsprochen werden.

bla...bla...bla..."


Was für ein Antrag bitte? ich habe nie ein Antrag bei ihr gestellt! Habe ihr sogar gesagt wir werden uns bestimmt nicht mehr sehen daher möchte ich auch mit ihnen über diese Angelegenheit nicht sprechen. Habe sie nur Informiert und selber nachgefragt wegen der Überbrückungszeit zeit zur Bafög und wie es mit der Kostenübernahme wird.

auf ihr schreiben kann man nicht mal Widerspruch einlegen! es ist nicht mal eine Rechtsbelehrung dabei.

Ich sehe dieses schreiben nur als Schikane, was anderes kann ich daraus nicht verstehen! Jetzt weis ich nicht ob das gültig ist wegen mein Geburtstag die wahr in diesen Zeitpunkt für mich ja nicht Zuständig. Möchte wegen diesem schreiben jetzt keine Probleme haben.

Ich habe gestern noch was auf kurse.net endeckt! Die Schule wo ich gerade begonnen habe wir dort als Umschulung angeboten! Genau das was ich mache. 40€ Gebühr Monatlich. Also müsste Jobcenter alle Kosten normaler weise zahlen?

Wie kann ich es nachweisen das mein Alter Fallmanager mir für die Kosten übermahne zugestimmt hat.? Habe mir nicht mal die Bücher Leisten Können und nicht mal die Fahrkarte. Warte auf Monatsanfang. Was hättet ihr gemacht?

LG
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.877
Bewertungen
10.177
Offensichtlich hast du einen mündlichen Antrag gestellt bzw. deine Nachfrage, ob man die 40 Euro übernimmt, wurde als Antrag gewertet. Der wurde jetzt beschieden. Wenn die Rechtsbehelfsbelehrung fehlt, hast du ein Jahr Zeit, in Widerspruch zu gehen.

Und zu deiner Eingangsfrage: Egal, ob du einen Bescheid vom Mitarbeiter A, B, C, D, E, F... X oder Y vom Jobcenter bekommst: Diese Schriftsätze ergehen "im Auftrag". Der Mitarbeiter handelt nicht in eigenem Willen, sondern als Behördenvertreter. Und daher ist es egal, ob du den Behördenmitarbeiter kennst oder nicht kennst oder ob der "für dich zuständig ist" oder nicht.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
auf ihr schreiben kann man nicht mal Widerspruch einlegen! es ist nicht mal eine Rechtsbelehrung dabei.
Das hindert Dich nicht einen Widerspruch zu schreiben. Nachweisbar gegen Empfangsbestätigung dort abgeben.


Wie kann ich es nachweisen das mein Alter Fallmanager mir für die Kosten übermahne zugestimmt hat.?
Wenn er es nur mündlich gesagt hat kannst Du es wohl nicht beweisen, wenn er es leugnet. Deshalb alles schriftlich geben lassen.
 

sonicboom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
21
Bewertungen
0
ich habe aber ein EGV wo ich mich für diese schule bewerben soll. Und auf Kurse.net biete das Jobcenter es als Umschulung an. Würde das mir weiter Helfen?
 

sonicboom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
21
Bewertungen
0
Offensichtlich hast du einen mündlichen Antrag gestellt bzw. deine Nachfrage, ob man die 40 Euro übernimmt, wurde als Antrag gewertet. Der wurde jetzt beschieden. Wenn die Rechtsbehelfsbelehrung fehlt, hast du ein Jahr Zeit, in Widerspruch zu gehen.

Und zu deiner Eingangsfrage: Egal, ob du einen Bescheid vom Mitarbeiter A, B, C, D, E, F... X oder Y vom Jobcenter bekommst: Diese Schriftsätze ergehen "im Auftrag". Der Mitarbeiter handelt nicht in eigenem Willen, sondern als Behördenvertreter. Und daher ist es egal, ob du den Behördenmitarbeiter kennst oder nicht kennst oder ob der "für dich zuständig ist" oder nicht.

und wenn ich sage ich habe keinen Antrag gestellt auch nicht mündlich.Was ja auch so ist! Das wäre ja schwerer für sie es zu beiweisen oder?
 
E

ExitUser

Gast
und wenn ich sage ich habe keinen Antrag gestellt auch nicht mündlich.Was ja auch so ist! Das wäre ja schwerer für sie es zu beiweisen oder?

Guck mal

Das Jobcenter (JC) ist gehalten, den wirklichen Willen des Antragstellers – ggf. durch Rückfragen – zu erforschen und den Antrag auszulegen. Hierbei ist mit Blick auf § 2 Abs. 2 SGB I im Zweifel davon auszugehen, dass der Bürger die ihm günstigere Leistung aus dem von ihm
angegangenen Sozialleistungsbereich in Anspruch zu nehmen
wünscht.

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCMQFjAA&url=http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdk1/~edisp/l6019022dstbai377987.pdf%3F_ba.sid%3DL6019022DSTBAI377990&ei=QZQiVIvHFerjywPV3oDoCA&usg=AFQjCNGVnapqNGhVUYvqLJBZgHsJxH2zMQ&bvm=bv.76180860,d.bGQ&cad=rja
 
Oben Unten