fahrtkostenübernahme

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mustermannkarin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
hallo, ich brauch mal eure hilfe, also..
mein schwerbehinderter Sohn (100%) befindet sich seit 1.8. im betreuten Wohnen, ich bin leider noch immer auf Hartz4, nun meine Frage, die Fahrtkosten zu dem Wohnheim meines Sohnes fressen mich finanziell auf, wisst ihr, wer diese kosten übernimmt oder wo man einen zuschuss bekommt, also KK übernimmt es nicht, Finanzamt wäre noch die andere Möglichkeit, aber ich zahle ja keine steuern, kann ich das dort trotzdem geltend machen..bitte bitte..helft mir ich habe im Monat 200 euro fahrtkosten und weiß nicht mehr wo ich das hernehmen soll...

im voraus Danke..Mustermännchen
 

setiraz

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2005
Beiträge
54
Bewertungen
0
Rechtsgrundlage ist wahrscheinlich wieder der "atypische Fall", wie bei Umgangsrecht getrennter Eltern

Umgangskosten und Sozialhilfe / Beihilfe nach SGB XII
Seite ist momentan wohl gestört, daher als Google Cache-Link... richtet sich ansonsten eh vorrangig an Scheidungs/etc.-Väter


[FONT=Arial,Helvetica]Urteil des Bundessozialgerichts, dessen Text erst im Februar 2007 veröffentlicht worden ist. Urteil vom 7.11.2006 - B 7b AS 14/06 R[/FONT]

[FONT=Arial,Helvetica]Die Rechtslage betreffend die Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts mit den Kindern im Rahmen des SGB II ist mit Rücksicht auf die verfassungsrechtlichen Gesichtspunkte des Art 6 GG (vgl: BVerfG, Beschluss vom 25. Oktober 1994 - 1 BvR 1197/93 -, NJW 1995, 1342 f; BVerwG Buchholz 436.0 § 12 BSHG Nr 32; Schleswig-Holsteinisches VG, Urteil vom 13. Juni 2002 - 10 A 37/01 -, NJW 2003, 79) auch objektiv ungeklärt; in der Literatur und der Rechtsprechung der Sozialgerichtsbarkeit wurde und wird mit gewichtigen Gründen eine Anwendung des § 73 SGB XII und damit eine Leistungszuständigkeit des Sozialhilfeträgers auch für SGB-II-Leistungsempfänger (trotz der Ausschlussregelung in § 5 Abs 2 SGB II) vertreten (...)[/FONT]
 

mustermannkarin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
vielen vielen Dank..das hilft mir natürlich super weiter..dann werd ich doch gleichmal mit der "netten" sachbearbeiterin einen Termin ausmachen...danke nochmals
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.414
Bewertungen
27.747
Gibt es im Betreiten Wohnenen nicht einen Sozialdienst, der Dich unterstützen kann? In der Regel wissen die ganz gut, wo man was beantragen kann und wie man das begründen muss.
 
L

lupe

Gast
@ Kerstin K,

Gibt es im Betreiten Wohnenen nicht einen Sozialdienst, der Dich unterstützen kann?
Ne, die nehmen nur untergeordente Aufgaben wahr. Ich hab mal in solch "Betreuten Wohnen" Dienst geschoben.

@ mustermannkarin

vielen dank für eine antwort, ich werds mal versuchen bei dem Verein...
Kannst bei dem "Verein" (Sozialamt) knicken!

mein schwerbehinderter Sohn (100%) befindet sich seit 1.8. im betreuten Wohnen
Wie gesagt, würde ich über die Pflegeversicherung versuchen, abzuwickeln. Aber jeder ist seines Glückes Schmied...
 

mustermannkarin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
nein leider gibt es das nicht, ich hatte mich mit der heimleiterin in verbindung gesetzt, aber sie war da auch überfragt, wollte sich aber kundig machen, immerhin schon was wert, aber ich bekam ja schon viele gute Tipps
 

mustermannkarin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
so, falls es jemanden interessiert, meine Situation von den Fahrtkosten hat sich von selbst gelöst, das nenn ich dochmal eine super Lösung, also meine fahrtkosten werden vom Staat übernommen, da ich der Vormund von dem behinderten jungen Mann bin, bekomm ich das jährlich ausgezahlt..monatlich wäre mir zwar mehr geholfen, aber das vormundschaftsgericht zahlt diese kosten aus dem staatssäckchen, sobald ich arbeit habe, kann ich diese Kosten übers finanzamt absetzen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten