Fahrtkostenerstattung trotz Krankschreibung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nohope

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2008
Beiträge
99
Bewertungen
17
Hallo,

ich habe eine kurze Frage zur Erstattung von Bewerbungskosten, die Forums-Suche konnte mir keine Antwort geben.

Bin seit Ende Januar krankgeschrieben bis auf Weiteres, bewerbe mich aber weiter.
Habe bisher die entstehenden Kosten nicht über das Job-Center abgerechnet. Jetzt steht aber ein Bewerbungsgespräch einige Hundert Kilometer entfernt von meinem Wohnort an und ich komme durch die Fahrtkosten in finanzielle Bedrängnis.

Darf ich einen Antrag auf Erstattung der Fahrtkosten stellen und zu einem Bewerbungsgespräch fahren, auch wenn ich arbeitsunfähig bin?
Bin aufgrund psychischer Probleme -u.a. durch Job-Center-Schikanen- krankgeschrieben, also nicht bettlägrig.

Ich möchte natürlich so schnell wie möglich raus aus dem Bezug um wieder ein menschenwürdiges Leben führen zu können und der Job wäre sogar richtig interessant. Aber natürlich will ich keinen bzw. noch mehr Ärger mit dem Job-Center riskieren, notfalls muß ich mir das Geld irgendwo leihen.

Was meint Ihr?
Merci für Eure Hilfe.

Nohope :icon_smile:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Während der Krankheit brauchst du dich nicht zu bewerben. Ich befürchte die ARGE wird dir diese Fahrtkosten nicht erstatten. Der Schuss könnte auch ganz schnell nach hinten losgehen, denn die ARGE könnte deine Arbeitsunfähigkeit anzweifeln.
 

Nohope

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2008
Beiträge
99
Bewertungen
17
@redfly:
Natürlich weiß ich, dass ich mich nicht bewerben muss, aber ich mache es trotzdem, da ich aus dieser Job-Center-Abhängigkeit raus will.
Das ich evtl. Ärger mit der Behörde bekomme, falls ich trotz Arbeitsunfähigkeit aktiv bin, ist ja meine Befürchtung, deswegen hier meine Anfrage.
Ich werde mir das Geld für die Fahrkarte von 'ner Freudin leihen, vielleicht gibt ja der potentielle Arbeitgeber was dazu.
Ist schon merkwürdig, da tut man alles um aus dem Leistungs-Bezug rauszukommen und dann wird einem das noch nachteilig ausgelegt -verkehrte Welt...
Merci anyway.

Nohope :icon_smile:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Tja, aber so ist das leider. Genau wie bei den vielen sinnlosen Beschäftigungsmassnahmen. Die kosten auch nur Geld, welches man besser in echte Arbeit investieren sollte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten