Fahrtkostenerstattung anrechnungsfrei?

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Ich hab einen neuen Nebenjob in Aussicht, der auf lange Sicht sogar in einen Vollzeitjob münden könnte.

Der Arbeitgeber hat mir angeboten, meine Fahrtkosten zu übernehmen, quasi als Entgegenkommen, weil ich öfter auf Zuruf auf der Matte stehen muß.

Gehe ich recht in der Annahme, daß eine solche Fahrtkostenerstattung als zweckgebunden nicht auf das Alg2 angerechnet werden darf?
 

vermurkst

Elo-User*in
Mitglied seit
8 September 2010
Beiträge
146
Bewertungen
23
Ich hab einen neuen Nebenjob in Aussicht, der auf lange Sicht sogar in einen Vollzeitjob münden könnte.

Der Arbeitgeber hat mir angeboten, meine Fahrtkosten zu übernehmen, quasi als Entgegenkommen, weil ich öfter auf Zuruf auf der Matte stehen muß.

Gehe ich recht in der Annahme, daß eine solche Fahrtkostenerstattung als zweckgebunden nicht auf das Alg2 angerechnet werden darf?
........wird angerechnet. nix mit zweckgebunden.

> murks.
 

Westzipfler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
660
Bewertungen
86
........wird angerechnet. nix mit zweckgebunden.

> murks.
Das mit "nix mit zweckgebunden" kann man eigentlich nicht so stehen lassen. Hier ein Link, aus dem einige Punkte hilfreich sein könnten:

"Werden notwendige Ausgaben nachgewiesen, die insgesamt höher sind als die Summe aus beiden Pauschalen (Werbungskostenpauschale (15,33 €) und die Entfernungspauschale (X,XX € je Entfernungs-kilometer),können diese berücksichtigt werden.

Link: Tacheles Forum: Antwort aus der Wissensdatenbank der ARGE
 
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
614
Bewertungen
320
Ich hab einen neuen Nebenjob in Aussicht, der auf lange Sicht sogar in einen Vollzeitjob münden könnte.

Der Arbeitgeber hat mir angeboten, meine Fahrtkosten zu übernehmen, quasi als Entgegenkommen, weil ich öfter auf Zuruf auf der Matte stehen muß.

Gehe ich recht in der Annahme, daß eine solche Fahrtkostenerstattung als zweckgebunden nicht auf das Alg2 angerechnet werden darf?
[FONT=&quot]§ 11 SGB II
Zu berücksichtigendes Einkommen[/FONT]

§ 21 SGB II Mehrbedarf

Fassung vom 11.04.2011

Vielleicht kannst du dort auch noch zusätzlich etwas Geld für dich einsparen.


Fahrkosten Pauschale für Versicherung Werbungskosten:

Beispiel: Monatlich
70 € Fahrkarte/Fahrkosten
30 € Versicherung
15,33 € Werbungskosten

Müssen zusätzlich für dich frei sein.

Gruß aufruhig
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Die Fahrtkosten werden als Erwerbseinkommen angerechnet.

Und dann musst du die Fahrtkosten als Werbungskosten geltend machen.
Darüber würde ich ganz akribisch Buch führen.

Dein Freibetrag wird vermutlich steigen durch den höheren Verdienst.
Die Verdienstgrenze ist 1200 Euro. Wenn du ein minderjähriges Kind hast 1500 Euro.(§ 11b Absatz 3)
Was darüberliegt wird voll angerechnet.
 

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Das hört sich ja richtig übel an. Prima, daß man für Initiative noch so hart bestraft wird!

Welche Möglichkeiten gibt es denn in der Praxis? Irgendwie blicke ich bei all den "Werbungskosten" nicht so richtig durch.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.379
Bewertungen
1.545
Das mit "nix mit zweckgebunden" kann man eigentlich nicht so stehen lassen. Hier ein Link, aus dem einige Punkte hilfreich sein könnten:

"Werden notwendige Ausgaben nachgewiesen, die insgesamt höher sind als die Summe aus beiden Pauschalen (Werbungskostenpauschale (15,33 €) und die Entfernungspauschale (X,XX € je Entfernungs-kilometer),können diese berücksichtigt werden.

Link: Tacheles Forum: Antwort aus der Wissensdatenbank der ARGE

Das funktioniert aber nicht bei einem Nebenjob, der vermutlich nur bis 400Euro bezahlt wird.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.379
Bewertungen
1.545
Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle werden angerechnet.

Fahrtkosten während der Arbeit sind zweckgebunden und dürfen nicht angerechnet werden.

z.B. Zustellung der Tageszeitung

Weg zur Ablagestelle ist Wohnung-Arbeitsstelle und wird angerechnet

Weg innerhalb des Zustellbezirks darf als Auslagenersatz nicht angerechnet werden

Verdienst du mehr als 400 Euro können die tatsächlichen Fahrtkosten deinen Freibetrag erhöhen, wenn Kosten über 100 Euro dabei rauskommen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Verdienst du über 400 Euro?

Um welche Art Fahrtkosten geht es?
Ela1953 hat darauf hingewiesen, dass Arbeitsweg und 'Dienstfahrten' unterschiedlich behandelt werden.
 

Westzipfler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
660
Bewertungen
86
Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle werden angerechnet.

Fahrtkosten während der Arbeit sind zweckgebunden und dürfen nicht angerechnet werden.

z.B. Zustellung der Tageszeitung


Verdienst du mehr als 400 Euro können die tatsächlichen Fahrtkosten deinen Freibetrag erhöhen, wenn Kosten über 100 Euro dabei rauskommen.
?? Wenn jemand weniger als 400 EUR verdient (z. B. 399 EUR) und nachweislich ZWECKGEBUNDENE KOSTEN (Erstattung durch den Arbeitgeber in identischer Höhe) hat, die 100 EUR übersteigen, dann kann er die nicht absetzen??? Will heißen, er bekommt die dann als Einkommen angerechnet, weil er unter 400 EUR Einkommen liegt??
 

Nettle45

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2011
Beiträge
129
Bewertungen
20
Es gbit Agenturen die Rechnen es an und welche rechnen es nicht an.
Meins wird eingerechnet aber die Fahrtkosten ebenso als Werbungskosten. Der FM meint ich stelle mich besser wenn man es anrechnet und mit den tatsächlichen Fahrtkosten gegenrechnet.
Ob das rechnerisch wirklich besser ist, weiß ich nicht. :icon_kinn:
 

Westzipfler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
660
Bewertungen
86
?? Wenn jemand weniger als 400 EUR verdient (z. B. 399 EUR) und nachweislich ZWECKGEBUNDENE KOSTEN (Erstattung durch den Arbeitgeber in identischer Höhe) hat, die 100 EUR übersteigen, dann kann er die nicht absetzen??? Will heißen, er bekommt die dann als Einkommen angerechnet, weil er unter 400 EUR Einkommen liegt??

Beispiel:

Einkünfte ..................................................................... 399 EUR
Erstattung von Fahrtkosten in der Arbeit (oben enthalten) ... 85 EUR

Fahrten zwischen Wohnung - Arbeitsstätte, monatlich 325 KM (werden nicht vom Arbeitgeber vergütet)

Was ist jetzt für das Jobcenter das maßgebliche Einkommen?

Einkünfte ...................................................................... 399 EUR
./. Erstattung Fahrtkosten Arbeitgeber, w. o. ...................... 85 EUR
./. Fahrten Wohnung-Arbeitstätte 325 km je 0,20 EUR .......... 65 EUR
./. Versicherungspauschale .............................................. 30 EUR
= Einkommen für Jobcenter .............................................. 219 EUR

??Oder andere Berechnungsweise??
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.379
Bewertungen
1.545
Beispiel:

Einkünfte ..................................................................... 399 EUR
Erstattung von Fahrtkosten in der Arbeit (oben enthalten) ... 85 EUR

Fahrten zwischen Wohnung - Arbeitsstätte, monatlich 325 KM (werden nicht vom Arbeitgeber vergütet)

Was ist jetzt für das Jobcenter das maßgebliche Einkommen?

Einkünfte ...................................................................... 399 EUR
./. Erstattung Fahrtkosten Arbeitgeber, w. o. ...................... 85 EUR
./. Fahrten Wohnung-Arbeitstätte 325 km je 0,20 EUR .......... 65 EUR
./. Versicherungspauschale .............................................. 30 EUR
= Einkommen für Jobcenter .............................................. 219 EUR

??Oder andere Berechnungsweise??

Von den 399 Euro wird der Freibetrag errechnet. Das sind 160 Euro (rechne jetzt mit 400, da einfacher)

Der Grundfreibetrag beträgt 100 Euro. Davon musst du bei einem Minijob die Fahrkosten bestreiten.

Hast du einen sozialversicherungspflichtigen Job darfst du die tatsächlichen Kosten absetzen. In deinem Beispiel betragen diese aber nur 65 Euro und wären auch beim soz.Job in den 100 Euro enthalten. Wären es 150 Euro Fahrtkosten + KfZ-Haftpflicht + evtl. Riester bekämst du noch 50 Euro Freibetrag mehr (beim Minijob machst du dann einen Verlust)

die 85 Euro für den Arbeitgeber erschienen bei mir auf der Lohnabrechnung unter "Auslagenersatz" und wurden nicht berücksichtigt
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Der Arbeitgeber hat mir angeboten, meine Fahrtkosten zu übernehmen, quasi als Entgegenkommen, weil ich öfter auf Zuruf auf der Matte stehen muß.
Wenn es deine dienstlichen Fahrtkosten sind, dann ist es kein Entgegenkommen sondern die Pflicht des Arbeitgebers, diese Kosten zu erstatten. Das sind seine Betriebsausgaben.
 

Weihnachtsmann69

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
165
Bewertungen
3
Nun ja... was sind denn "dienstliche Fahrtkosten" per Definition? Die Fahrt zur Arbeit und wieder nach Hause ja wohl eher nicht?

Wie sieht es denn da mit Fahrten aus, wenn ich zwischendurch nach Hause und wieder hin fahre? Kann nämlich durchaus ebenfalls passieren.
 
Oben Unten