Fahrtkosten zur ambulanten Psychotherapie (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

E

ExitUser

Gast
Hallo,
ich habe bei meiner Krankenkasse die Übernahme des Fahrtkosten zur ambulanten Psychotherapie beantragt, heute kam die Ablehnung, aber ich verstehe das nicht richtig.

Es steht drin, das eine übernahme möglich ist, wenn:
... der Patient mit einen durch die Grunderkrankung vorgegebene Therapieschema behandelt wird, das eine hohe Behandlungsfrequenz über einen längeren Zeitraum auf weist... und das diese Behandlung oder der zu dieser Behandlung führende Krankheitverlauf den Patienten in einer Weise beeinträchtigt, das eine Beförderung zu Vermeidung von Schaden an Leib und Leben unerlässlich ist.
Ich finde, diese Voraussetzungen in den Fall erfüllt, ich kam im April 2010 vom Krankenhaus anschriednd in die ambulante Psychotherapie und diese Dauer noch an.
Es wird also nur an der Verordnung der Krankenbeförderung fehlen, wobei man beim öffentlichen Verkehrsmitteln doch keine Verordnung braucht, oder?
 
Mitglied seit
19 Januar 2010
Beiträge
191
Bewertungen
32
Unter Krankenbeförderung versteht man die Notwendigkeit von Krankentransporten (Taxi oder Krankenwagen), aber nicht die Beförderung durch öffentliche Verkehrsmittel.

Meines Wissens werden aber Fahrtkosten bei Behandlungen in einer Tagesklinik von Krankenkassen erstattet. Hierbei handelt es sich dann aber nicht um ambulante, sondern um teilstationäre Behandlungen.
 
E

ExitUser

Gast
Habe noch einmal bei de Krankenkasse nachgefragt, man benötigt um überhaupt aussicht auf Erfolg zu haben einen Krankentransportschein vom Arzt, auch wenn man dir die Kosten des Nahverkehrs erstellt haben möchte.
Stellt der Arzt so ohne weiteres ein Krankentransportschein aus?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.190
Dein Arzt einfach fragen. Er braucht ja nur die Notwendigkeit zu bescheinigen.

Ich würde auch mal mit dem Arzt über einen Schwerbehindertenausweis sprechen
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank, alsi braucht am keine Verordnung zum Krankentransport, sondern nur ein Attest, das die Behandlung notwendig ist, ist das richtig?
Mal sehen ob mein Psychiater mir so ein Attest ausstellt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe der KK eine Schweigepflichtentbindung erteilt, das Sie das Psychologische Gutachtem des Jobcenters anfordern und an den MDK weiterleisten kann.

Habe ich das richtig gemacht?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.190
Ich habe der KK eine Schweigepflichtentbindung erteilt, das Sie das Psychologische Gutachtem des Jobcenters anfordern und an den MDK weiterleisten kann.

Habe ich das richtig gemacht?
Die Frage ist, ob du wolltest, dass der MDK das Gutachten benutzen darf. Sollte dies sinnvoll sein, weil im gutachten Sachen drinnen stehen, die für dein Anliegen nützlich sein können, ist es ok.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe das gemacht, da in den Gutachten steht, das eine weiter Psychologische Behandlung notwendig ist.
Kann darüberhinaus der MDK das Gutachten für andre Dinge, außer in der Angelegenheit der Fahrtlosten nutzen?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.190
Ich habe das gemacht, da in den Gutachten steht, das eine weiter Psychologische Behandlung notwendig ist.
Kann darüberhinaus der MDK das Gutachten für andre Dinge, außer in der Angelegenheit der Fahrtlosten nutzen?
Der MDK hat da nur einen begrenzten Auftrag. Geh auch davon aus, dass die so etwas mal nur gerade überfliegen.
 
E

ExitUser

Gast
Heute habe ich folgende E- Mail von meiner Krankenkasse erhalten.
Nachdem mir nun die Stellungnahme des MDK vorliegt, freue ich mich, Ihnen mitzuteilen, dass wir die Fahrtkosten ab Antragsdatum zu den ambulanten Psychotherapiesitzungen übernehmen können. Ihrem Widerspruch ist somit abgeholfen.

Für die abschließende Bearbeitung benötige ich allerdings noch eine Verordnung zur Krankenbeförderung (zur Bestätigung über das medizinisch notwendige Verkehrsmittel). Diese bekommen Sie entweder von Ihrem Hausarzt oder ggf. sogar direkt von Ihrem Therapeutem. Sobald diese vorliegt, kann ich Ihnen die Fahrkosten entsprechend erstatten.
Bekomme ich so eine Verordnung zur Krankenbeförderung einfach so, stellt dies auch ein Psychologe aus?
 
F

Falke

Gast
Bekomme ich so eine Verordnung zur Krankenbeförderung einfach so, stellt dies auch ein Psychologe aus?
Steht doch in deiner zugesandten Mail drin:

Diese bekommen Sie entweder von Ihrem Hausarzt oder ggf. sogar direkt von Ihrem Therapeutem.


Also bei denen aufschlagen und einfordern.
 
E

ExitUser

Gast
Bekommt man die auch, oder können die nein sagen, das wird mein Psychologe zwar nicht machen, aber wenn er keinen Ausstellen darf, was mache ich dann?
 
F

Falke

Gast
oder können die nein sagen, das wird mein Psychologe zwar nicht machen, aber wenn er keinen Ausstellen darf, was mache ich dann?
Gehe doch mal erst hin und nimm einen Ausdruck der Mail mit.
Danach wird sich alles richten :icon_smile:

Sehe doch nicht im voraus alles negativ, das Dingen wird schon :icon_daumen:

Also positiv denken :icon_smile:
 
Oben Unten