Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch- darf man auch ein Taxi benutzen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Schneefink

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
16
Hallo,

ich habe heute nach einer Bewerbung auf einen VV des JC eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Ich möchte bitte in der Firma anrufen und einen Termin ausmachen.

Nun muss ich für dieses Gespräch mind. 1 1/5 Stunden mit der Bahn fahren und ab dem Bahnhof- falls es in dem kleinen Ort keinen Nahverkehr gibt- noch ca. 7 Kilometer bis zur Firma zu Fuß laufen.

Da weiß ich gar nicht, wann ich da ankomme.

Meine Frage ist, wenn ich für die Fahrt vom Bahnhof zur Firma ein Taxi benutzen würde, übernimmt diese Kosten das Jobcenter?

Gruß
Schneefink
 
G

gast_

Gast
Ich denke, Jobcenter wird die Taxiquittung nicht erstatten... billigste Fahrmöglichkeit

Wie kämst du dennn später zur Arbeit? Auch mit Taxi?

@ Spitzbart: der Link hilft da nicht weiter...
 

Schneefink

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
16
Zur Arbeit müsste ich ebenfalls mit der Bahn fahren, ich habe kein Auto. Und die Firma liegt sehr abgelegen an einer Landstraße.

Klar kann man nicht täglich ein Taxi nutzen, es geht erstmal darum, einigermaßen pünktlich zum Gespräch zu kommen.
Sonst gibts ja gleich Ärger.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Klar kann man nicht täglich ein Taxi nutzen, es geht erstmal darum, einigermaßen pünktlich zum Gespräch zu kommen.
Laut §670 BGB ist der Arbeitgeber verpflichtet, dir Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch zu erstatten, wenn er sich nicht ausdrücklich davon distanziert.

...
Vorstellungsgespräch: Arbeitgeber muss Fahrtkosten zahlen - weiter lesen auf FOCUS Online: Vorstellungsgespräch: Arbeitgeber muss Fahrtkosten zahlen - Bewerbung - FOCUS Online - Nachrichten


 
G

gast_

Gast
Warum erkundigst du dich nicht zuerst mal, ob da nicht ein öffentliches Verkehrsmittel fährt?
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.499
Bewertungen
1.660
Hallo Spitzbart,

ein nicht so guter Rat von dir, denn @Schneefink wäre auf den Fahrtkosten sitzen geblieben.

Warum nicht? Du mußt dir lediglich eine Quittung für die Fahrt ausstellen lassen. Die reichst du zusammen mit der Bahnfahrkarte und dem Fahrtkostenantrag beim JC ein.
...............
@Schneefink:

Ich zitiere dir mal aus den Fachlichen Hinweisen
https://www.arbeitsagentur.de/zentr...mittlung/Publikation/HEGA-06-11-VB-Anlage.pdf
7.4 Die Kosten einer Vorstellungsreise hat grundsätzlich der Arbeitgeber zu tragen, wenn er die persönliche Vorstellung veranlasst hat. Dabei kommt es nicht darauf an, ob ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen ist. Etwas anderes gilt, wenn der Arbeitgeber rechtzeitig (regelmäßig vor Antritt der Reise) und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hat, die Kosten nicht tragen zu wollen (§ 670 BGB, vgl. Urteil des BAG vom 29. Juni 1988 – 5 AZR 433/87). Erfüllt der Arbeitgeber seine Verpflichtung zur Übernahme der Vor-stellungsreisekosten nicht, darf die Förderung aus dem VB deshalb nicht versagt werden.
dass bedeutet, wenn in der Einladung nicht steht, dass Arbeitgeber die FK übernimmt, dann muss ein Antrag vorher gestellt werden und genehmigt werden vom JC. Solange das nicht geklärt ist, muss der Termin zum Vorstellungsgespräch verschoben werden.

und nun zum wichtigsten, es gilt immer Antragserfordernis:

V1 (1) Eine Förderung aus dem VB wird nur erbracht, wenn sie i. S. d. § 37 SGB II beantragt wurde.(Anmerkung meinerseits: ...und genehmigt wurde.
d.h. die Fahrtkosten müssen im voraus beantragt und genehmigt werden, wenn der Arbeitgeber die FK nicht übernimmt.

denn:

(3) Ein verspätet gestellter Antrag wird in der Regel dazu führen, dass die Notwendigkeit der Erstattung der Kosten für die Beschäftigungsaufnahme oder –anbahnung als Voraussetzung der Förderung nicht angenommen werden kann.
oder vereinfacht anders gesagt : Vorher nicht beantragt -> selber Kosten tragen
 

Schneefink

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 September 2012
Beiträge
37
Bewertungen
16
@ Kiwi,

es scheint doch eine öffentliche Verbindung zu geben, allerdings ein Rufbus, den man 1 Stunde vor Fahrtantritt anmelden muss. Also schön umständlich.

@Kaserqualle,

vielen Dank für die Tipps.

in der E-Mail des Arbeitgebers stand gar nix zu den FK, also geh ich davon aus, dass er sie nicht übernimmt.

Bin ich verpflichtet, noch vor der Antragstellung beim JC den Arbeitgeber um Übernahme der FK zu fragen?

Das steht zwar in den Fachlichen Hinweisen nicht drin , aber ich glaub mal sowas gelesen zu haben.
 
E

ExitUser

Gast
Schneefink, ja der AG sollte dir einfach in einer Mail bestätigen, das du die Fahrtkosten nicht von ihm erstattet bekommst. das hängst du dann in Kopie an deinen Fahrtkostenantrag, den musst du aber VORHER bei dem JC abgeben!!

Nachher sind die nicht mehr verpflichtet, die zu übernehmen...
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.694
Bewertungen
2.016
Ich bekam nach Beantragung lediglich die Bahnfahrkarte. Die Busfahrt in den Ort musste ich vor strecken. Ich habe aber die Kosten dann anstandslos erstattet bekommen. Ich weiß nicht, was geschehen wäre, wenn ich das Geld für die Vorkosten nicht gehabt hätte.
 

silvie0035

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Schneefink, ja der AG sollte dir einfach in einer Mail bestätigen, das du die Fahrtkosten nicht von ihm erstattet bekommst. das hängst du dann in Kopie an deinen Fahrtkostenantrag, den musst du aber VORHER bei dem JC abgeben!!

Nachher sind die nicht mehr verpflichtet, die zu übernehmen...
Richtig! Folgendes ist mir am Mittw. den 12.09. beim Meldetermin passiert!

Ich bekam vorige Woche 6.09. einen Anruf v. AG zum Vorstellungsgespr. am 7.09.2012. Jetzt ist es knapp wegen Fahrtkostenerstattungsantrag zu stellen. Da es mir aber bei 78kmx0,20 Cent=€ 15,60 bringt, habe ich folgendes gemacht.
Am selbigen Tag einen formlosen Antrag auf Fahrtkostenerstattung geschrieben und gegen Unterschrift direkt am Jc-Schalter abgegeben.
Am Mittw.12.9. war ich zum Meldetermin geladen und die wollte nur den ebenfalls abgegebenen Meldeterminfahrtkostenantrag in Höhe von € 3,60 erstatten, sie hätte sonst nix vorliegen, ich hätte vorher beantragen sollen meinte die SB? Ich zog meine mit Stempel versehenen Kopie aus der Tasche und meinte diese ebenfalls mit eingereicht zu haben, sie könne eine Kopie ziehen! Ich hätte keine andere Möglichkeit gehabt, weil die Vorstellung von einem auf den anderen Tag stattfinden sollte, und man möchte doch dem Arbeitgeber gerecht werden, schnellst möglich nach seinen Vorgaben anzutraben?
So musste sie zähneknirschend einen weiteren Kostenerstattungsantrag bewilligen.
Also immer wichtig, vorher zumindest einen Antrag stellen am Schalter, auch wenn Eure sB nicht erreichbar, ihr keinen Termin habt, von der UIhrzeit zu spät, oder wie bei mir, ich habe Datenlöschantrag gestellt, deswegen sind die sauer und kommen bei den Gespräch mit so Dingen: ,,sehen sie, wenn sie mir ein Fax, Mail oder telefonisch mitteilen könnten, dann wäre es kein Problem, ihnen per Fax.Mail, den Antrag rüberzufaxen und dann hätten sie weniger Aufwand und würden auch Fahrtkosten erhalten"!
Leck mich am A... alter Schwede dachte ich! Nein ich habe keine Mailadresse, gehe höchstens mal zu Kumpel, richte kurzfristig eine sogenannte ,,einmalemailadresse@gmx.de" ein um mit denen zu schreiben. Aber da ich ja nachweislich einen Antrag am Serviceschalter abgab, vor Fahrtantritt, musste die wohl die Kosten erstatten. Sie hatte es mal wieder versucht, mich um meine Kohle zu beExkrementn, so meine Vermutung!:icon_twisted:

Gruss silvie0035
 
Oben Unten