Fahrtkosten zum Job - Übernahme im voraus möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nooberboy01

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

das Thema gibt es hier wahrscheinlich schon,jedoch bin ich neu hier,und mit der Suche noch nicht so vertraut.

Es geht darum,das ich kurzfristig (zum 07.10) einen Job aufnehmen könnte,befristet bis Ende des Jahres,jedoch erst einmal besser als nichts,die Vergütung 9,00€ auf Steuerkarte.

Hierfür entstehen mir Fahrtkosten für ein Monatsticket von 200,xx€,können diese Kosten vom JobCenter im VORAUS getragen werden,oder ist nur eine Übernahme im nachhinein möglich,sprich auf Antrag mit Bearbeitungszeiten.

Auf telefonische Nachfrage sagte man mir,das Fahrtkosten ab eine Entfernung von 30 KM und über einen Zeitraum von max. 3 Monaten übernommen werden können,idealerweise wirkt sich dies noch auf die Leistungen aus (JC müsste weniger zahlen). Ob die Kosten im VORAUS übernommen werden können,habe ich in Eile vergessen zu fragen,aber vielleicht weiß ja jemand etwas.

Vielen Dank
 
G

gast_

Gast
Möglich ist das - man muß es aber durchsetzen. Wenn SB nicht mitspielt und Vorschuß´bewilligt sofort zum Teamleiter.
 
G

gast_

Gast
Nein, Vorschuß bedeutet auch, daß man Geld sofort bekommt :)

Ich hab das mal für jemanden durchgesetzt, der einen Antrag auf Leistungen aus dem Vermittlungsbudget (den mußt du auch stellen) kurzfristig stellen mußte und innerhalb von 2 tagen das Geld brauchte.

SB stellte sich quer, mit Teamleiter wars kein Problem.

Geld wurde sofort ausgezahlt, am Monatsende mußte Lohnabrechnung vorgelegt werden und dann gabs den Fahrtkostenzuschuß (der immer am Monatsende ausgezahlt wird) ab dem 2. Monat erst zum Monatsende.

Hab nur klar gestellt: kein Vorschuß, keine Arbeitsaufnahme möglich.
 

Nooberboy01

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich werde morgen "mein Glück" versuchen,ich hoffe es klappt ;-)
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Ich habe am 29.10 einen Termin, habe jetzt die Fahrtkostenerstattung beantragt, mit dem Hinweis, falls ich bis spätestens zum 25.10 keine Erstattung erhalte, ich den Termin nicht Wahrnehmen kann - Ende Gelände.

Ich kann den Termin auch Rechtzeitig absagen.

Bekomme sowieso nur 220€ Regelsatz, wovon soll ich denn dann die Sprit kosten im voraus bezahlen. :icon_neutral:
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Hey

bei mir wurde es so begründet, dass ja sehr hohe Kosten aufkommen, wenn ich den Termin nicht wahrnehme.

Habe lediglich ein "Schnupperticket" für Bus und Bahn bekommen.

Immerhin etwas, allerdings für Menschen mit Sozialer Phobie nichts. :icon_pause:
 
Oben Unten