• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Fahrtkosten Weiterbildung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Sakira

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
113
Gefällt mir
0
#1
Hallo Ihr da draussen,

habe mal wieder eine Frage an Euch.
Ich mache nun eine Weiterbildung und habe dafür Fahrtkostenzuschuss
bekommen, bei uns gibt es für Bus/Bahn eine Regiokarte die 46,-Euro
kostet bekommen habe ich 40,37 Euro Nun fahre ich aber mit dem PKW
hin weil es einfach schneller geht. Ein Kursteilnehmer hat mir nun gesagt
die ARGE muss mir pro KM ,-20 Cent zahlen.

Ist das so? Kann es mir zwar nicht vorstellen, weil es ja mein Problem ist
wenn ich mit dem Auto fahre.

Wenn ich nun aber doch Anspruch auf ,-20cent pro KM habe, gibt es da einen Vordruck für den Antrag.

Ich danke Euch im voraus
LG Sakira
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
710
Gefällt mir
19
#2
Es kann sein das vieleicht das Monatsticket vorlegen mußt, die 20 Cent per KM sind wohl richtig, aber Achtung es gibt nur die einfache Strecke !!
 

Sakira

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
113
Gefällt mir
0
#3
Hallo Ratloser,

wenn ich pro KM ,-20 cent bekomme, warum sollte ich
dann die Regiokarte vorlegen müssen? Ich meine dafür
hab ich 40,-Euro bekommen ob ich das nun in Benzin
anlege kann der ARGE ja egal sein.

Warum bekomm ich nur eine einfache Strecke bezahlt?
Schliesslich muss ich ja auch wieder nach Hause kommen.

LG Sakira
 

Sakira

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
113
Gefällt mir
0
#5
au fein ich danke Dir!

Bin schon froh das man hier für alles eine Antwort
findet.

Danke schön.

Ach noch was gibts ein Formular dazu?

LG Sakira
 

Sakira

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
113
Gefällt mir
0
#6
:confused:Du unter 3.1.2. steht da aber nix von Fahrtkosten
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#7
Also bei mir schon.
Merkblatt 6 Punkt 3.1.2

3.1.2
Fahrkosten
Fahrkosten können übernommen werden
für Fahrten zwischen Wohnung und Bildungsstätte
(Pendelfahrten),
bei einer erforderlichen auswärtigen Unterbringung für
die An- und Abreise und für eine monatliche Familienheimfahrt
oder anstelle der Familienheimfahrt für eine
monatliche Fahrt eines Angehörigen zum Aufenthaltsort
des Arbeitnehmers.
Fahrkosten werden in Höhe des Betrages erstattet, der
bei Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen
Verkehrsmittels der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten
öffentlichen Verkehrsmittels entsteht. Bei
Benutzung sonstiger Verkehrsmittel wird eine Wegstreckenentschädigung
nach § 5 Abs. 1 des Bundesreisekostengesetzes
gezahlt, die 0,20 Euro je gefahrenem Kilometer
beträgt.
Für die Bestimmung der Entfernung ist die kürzeste Straßenverbindung
der einfachen Fahrstrecke maßgebend.
Für die die An- und Abreise bei einer erforderlichen auswärtigen
Unterbringung sowie für eine monatliche Familienheimfahrt
werden bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
die tatsächlich entstehenden Kosten erstattet. Bei
Benutzung sonstiger Verkehrsmittel wird für die An- und
Abreise sowie für eine monatliche Familienheimfahrt eine
Wegstreckenentschädigung von 0,20 Euro für jeden
gefahrenen Kilometer zwischen dem Ort Ihres Hausstandes
und dem Ort der Weiterbildung gezahlt. Für die Anreise,
die Abreise und die monaltiche Familienheimfahrt wird
bei Benutzung sonstiger Verkehrsmittel jeweils ein
Höchstbetrag von 130 Euro zugrunde gelegt.
Monatliche Kosten für Pendelfahrten können nur bis zur
Höhe von 476,00 Euro übernommen werden.
Für die Angaben zu den Fahrkosten ist der Vordruck „Fragebogen
zur Förderung der Teilnahme an einer beruflichen
Weiterbildungsmaßnahme“ zu verwenden. Kilometer-
Angaben werden von der Agentur für Arbeit mit Internet-
Routenplaner überprüft; es beschleunigt die Bearbeitung,
wenn Sie einen Ausdruck der Entfernungsberechnung beifügen
 
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
4
#8
Nochmal für jemand Neues: es werden definitv Fahrtkosten für BEIDE Wege gezahlt? Mir wurde nämlich etwas anderes vom der Arbeitsagentur gesagt.
Dann habe ich nich das Problem, daß sie mir die Fahrtkosten zu einem Bewerbungsgespräch nicht erstatten möchten, da die Kosten nur 5,80 € betragen und unter 6 Euro werden die wohl nicht übernommen??
Danke für jede Hilfe.
Viele Grüße
Kathrin
 
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
4
#10
Danke schon mal für die Hilfe.
In den beschriebenen Urteilen geht es allerdings um Fahrtkosten zu Terminen in der ARGE.
Bei mir geht es um Fahrtkosten zum VORSTELLUNGSGESPRÄCH.
Macht das keinen Unterschied?
Ich beziehe AloGeld I
Müsste die Arbeitsagentur nicht auch dann die Kosten unter 6 Euro übernehmen?
Kann ich gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen? Bescheid hab ich heute (25.6.09) erhalten.
 
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
4
#12
Daraus ist aber nicht ersichtlich, ob Kosten unter 6 Euro übernommen werden müssen. Oder bin ich blind? Ich hab nur gefunden, daß die Bagatellgrenze gegenüber AloGeld II Beziehern rechtswidrig ist. Ich beziehe aber AloGeld I
 

Ferenz

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Jun 2008
Beiträge
206
Gefällt mir
35
#13
Die Anwendung des BSG-Urteils vom 6.12.2007 auf Bezieher von ALG I ist nicht möglich, weil diese einen höheren Tagessatz aus dem Arbeitslosengeld zur Verfügung haben als der Hartzi mit ca. 11,73 €. Bei diesem ist die Bagatellgrenze unverhältnismäßig, bei jenem eben nicht.

Dazu steht in der
HEGA-05-2009-Vermittlungsbudget-Anlage-GA vom 20.5.2009 zur Förderung aus dem Vermittlungsbudget gemäß § 45 SGB III unter Ziffer 45.19:

Reisekosten, die im Zusammenhang mit den allgemeinen Meldepflichten nach § 309 SGB III entstehen, können nicht aus dem VB erstattet werden.

und nach Ziffer 45.14:

Notwendigkeit, präzise Bedarfsermittlung

(1) Leistungen aus dem VB müssen die Eingliederungschancen deutlich verbessern, indem die individuellen Handlungsbedarfe zielgerichtet und bedarfsorientiert (ggf. schrittweise) abgebaut und die Erreichung der Eingliederungsziele unterstützt werden. Es sind nur Kosten erstattungsfähig, die im Zusammenhang mit der beruflichen Eingliederung erforderlich sind. Damit orientiert sich die Notwendigkeit insbesondere an den im Beratungs- und Vermittlungsgespräch ermittelten Handlungsbedarfen in der Standortbestimmung und dem sich daraus abgeleiteten strategischen Vorgehen entsprechend der Eingliederungsvereinbarung (EV). Die notwendigen Leistungen werden in der EV verbindlich festgelegt.

Eigenleistungsfähigkeit
(2) Die individuelle Förderung ist an den Gegebenheiten des Einzelfalls auszurichten. Dabei ist die Eigenleistungsfähigkeit in vereinfachter Form zu prüfen und ggfls. zu berücksichtigen. Zur Vermeidung eines nicht vertretbaren Verwaltungsaufwandes ist von einer detailierten Prüfung der Einkommensverhältnisse abzusehen. Als Orientierung können u.a. die Dauer der Arbeitslosigkeit, persönliche und/oder die familiären Verhältnisse dienen.


Wende Dich an den Vermittler und vereinbare die für Dich erforderliche individuelle Förderung aus dem VB. Da kann man doch einiges aushandeln, wenn man gut argumentiert und beharrlich ist. Ermessensspielraum steht dem Vermittler genug zur Verfügung. Er muß nur dazu bewegt werden, diesen im Interesse des Kunden auch zu nutzen. Geld ist sicherlich genügend im Pott verfügbar.

Quelle:http://www.arbeitsagentur.de/zentra...A-05-2009-VA-Vermittlungsbudget-Anlage-GA.pdf
 
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
84
Gefällt mir
4
#14
Wenn die mir die fahrtkosten nicht erstatten, haben sich Vorstellungsgespräche für mich erledigt.
Danke für die Auskünfte.
 

Ferenz

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Jun 2008
Beiträge
206
Gefällt mir
35
#15
Auch mir werden innerhalb Berlins keine Fahrkosten zu Vorstellungsgesprächen erstattet. Aber ich habe in meiner ALG-II-EGV verbindlich vereinbart, daß auf vorherigem schriftlichen Antrag und Nachweis alle notwendigen und angemessenen Fahrkosten zu Vorstellungsterminen außerhalb Berlins rechtzeitig vor Antritt der Fahrt übernommen werden.

Eine Vorauszahlung dieser Kosten wird in bar und im Einzelfall geleistet, wenn vor Antritt der Reise und bei dringender Notwendigkeit eine vorherige Absprache mit der zuständigen Fallmanagerin stattgefunden hat. Zu einer Vorlage der entstehenden Kosten aus meiner ALG-II- Regelleistung bin ich nicht verpflichtet. Bei nicht rechtzeitiger Vorauszahlung der Fahrkosten bin ich gemäß EGV berechtigt, die Reise zu einem Bewerbungstermin aus wichtigem Grund nicht anzutreten.

Ob diese indviduelle Regelung im Ernstfall auch tragfähig ist, habe ich aber mangels Einladungen bisher noch nicht getestet.

Probiere doch mal meine oben genannten Vertragsinhalte bei Deiner Agentur für Arbeit durchzusetzen. Der Versuch ist es doch wert, denn im Erfolgsfall würde dies eine Absicherung gegen mögliche Sanktion wegen angeblicher Pflichtverletzungen aus den von Dir erwähnten Gründen bieten.
 

Sakira

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
113
Gefällt mir
0
#16
Hallo zusammen,

hab mal wieder zwei Fragen.

Finde ich hier im Forum irgendwo die Merkblätter für ALG II
und kann ich, wenn ich eine Ehrenamtliche Tätigkeit ausführe
einen 1,€ Job umgehen?

Danke für Eurer Antworten und noch einen schönen Sonntag

LG Sakira
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten