Fahrtkosten während der überbetrieblichen Umschulung zu niedrig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

marcel6891

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2016
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe heute den Bewilligungsbescheid zur Umschulung von der AfA bekommen. Allerdings stimmt meiner Meinung nach mit der Berechnung der Fahrtkosten etwas nicht.

Hier die Daten:

Start der Umschulung: 04.07.2016
Ende der Umschulung: 03.07.2018
gefahrene Km: 32
Unterrichtstage: 330 (mehr dazu gleich)
Gesamtsumme: 2112€
monatlicher Betrag: 84,48€

Nun zu den Unterrichtstagen. Wenn ich diese grob überschlage, komme ich locker auf 400+ Tage in den 24 Monaten. Also habe ich zu meiner Verwunderung bei der AfA angerufen. Dort sagte man mir, bevor ich aus der Leitung flog, das die 330 Unterrichtstage stimmen und die Praktikumstage (9 Monate ab Okt. 17 bis ende der Umschulung) später dazu verrechnet werden?! Leider erreiche ich dort heute niemanden mehr.


Nun zu meiner Frage:
Laut meiner Rechnung habe ich bei 0,20€ pro gefahrenen Km und 20 Tagen im Monat einen Anspruch auf 128€ und nicht die errechneten 84,48€ der AfA oder mache ich hier einen Fehler den ich nicht erkenne?
 

petaa

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2014
Beiträge
7
Bewertungen
1
Hallo,

Ich hatte vor meiner Umschulung die bis Januar diesen Jahres lief genau das selbe Problem.

Zuerst einmal liegst du nicht falsch , nur die Berechnungsweise des Jobcenters ist blöd gewählt.

Das JC rechnet das Praktikum erst einmal komplett nicht an, sondern würde eine nachberechnung anstellen, sobald du einen Antrag auf Fahrtkosten für das Praktikum stellst, mit Praktikumsvertrag etc.

Dadurch rechnet das JC ganz einfach die bekannten Unterrichtstage * KM * 0,2 und teilt dieses Ergebnis durch die Monate die du in der Umschulung verbringst.

Ich hab damals mit der zuständigen Sachbearbeiterin nocheinmal persönlich gesprochen und mit Ihr vereinbart, dass die Rechnung folgendermassen aufstellt wird:

Sie hat die Unterrichtstage bis zum Praktikum (wir hatten sogar 2 Praktika´s a´3 Monaten)
genommen, die selbe Rechnung wie oben angestellt, dadurch hatte ich bis zum Praktikum den mir zustehenden Betrag. In der Zeit des Praktikums hatte ich quasi noch gar kein Fahrgeld bis zum stellen des Antrages, was bei uns jedoch recht zügig geht, Anträge werden hier spätestens nach 2 Wochen fertig bearbeitet.

Dann habe ich also während des Praktikums wieder das zustehende Fahrgeld bekommen, und anschliessend wurde bis zum nächsten Praktikum wieder eine neue Rechnung aufgestellt.

Hatte also in den 2 Jahren Umschulung 5 verschiedene Fahrgeldberechnungen auf einem Bescheid.

Fand Ich sehr Nett von der Dame, dass die sich damals die mühe gemacht hatte und erachte es als die einzig faire Lösung.
 

marcel6891

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2016
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

Ich hatte vor meiner Umschulung die bis Januar diesen Jahres lief genau das selbe Problem.

Zuerst einmal liegst du nicht falsch , nur die Berechnungsweise des Jobcenters ist blöd gewählt.

Das JC rechnet das Praktikum erst einmal komplett nicht an, sondern würde eine nachberechnung anstellen, sobald du einen Antrag auf Fahrtkosten für das Praktikum stellst, mit Praktikumsvertrag etc.

Dadurch rechnet das JC ganz einfach die bekannten Unterrichtstage * KM * 0,2 und teilt dieses Ergebnis durch die Monate die du in der Umschulung verbringst.

Das die AfA (nicht JC) bei mir die Praktikumstage erstmal nicht anrechnet ist auch völlig in Ordnung. Aber dann sollte der angegebene Zeitraum auch stimmen. Die bekannten Unterrichtstagen sind vom Juli 16 bis September 17 und nicht wie im Schreiben angeben bis Juli 18. Ich frage mich wie die AfA eine Nachberechnung anstellen soll. Das würde im meinen Fall ja bedeuten das ich für den Zeitraum des Praktikums den doppelten Betrag erhalte, wenn der Praktikumsbetrieb zufällig die selbe Entfernung hat. Ich kenne mich mit diesem Thema nicht so gut aus, aber mein Verstand sagt mir, dass ich diesen extra Betrag nie erhalten werde.


Außerdem habe ich heute wieder bei der AfA angerufen. Dort konnte man mir wieder nicht wirklich helfen. Ich soll einen Widerspruch gegen diesen Bescheid einreichen damit es geklärt werden kann.

Hat jemand vielleicht ein oder zwei Tipps wie ich solch ein Schreiben aufsetzen kann, ohne das mir wieder ein Strick gedreht werden kann?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten