Fahrtkosten für Auto zum Praktikum während Umschulung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Amidala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2015
Beiträge
57
Bewertungen
11
Hallo zusammen,

ich habe schon im Forum bzgl. meiner Frage gesucht, hab aber immer noch ein paar Fragezeichen im Kopf, vielleicht kann mir ja jemand einen Tip geben.
Z.Z. mache ich eine Umschulung, während der ein 6monatiges Praktikum vorgesehen ist.
Bei der Bewilligung der Umschulung wurden mir die Fahrtkosten für ÖPNV bewilligt, was auch ok ist, da es nur 3 km zum Schule sind.
Für das Praktikum muss ich jedoch täglich 50 km einfach Strecke fahren, was prinzipiell auch mit den öffentlichen ginge.
Jedoch liegt der Praktikumsort in einer nicht sehr sicheren Gegend und ich habe ehrlich gesagt Angst, im Winter im Dunkeln zur Bahnstation zu laufen, die mir auch nicht ganz geheuer ist (ich weiß allerdings nicht, ob die das interessiert). Daher würde ich in den dunklen Monaten gerne mit dem Auto fahren.
Von der Hotline habe ich erfahren, dass ich auch eine Kilometerpauschale bekommen könnte (meine Beraterin sagte damals jedoch, es gingen nur öffentliche Verkehrsmittel). Allerdings habe ich jetzt öfters gelesen, dass einem eh nur der Betrag für das günstigste Bahnticket erstattet werden würde. Dann würde aber ja eine Angabe der Kilomter überhaupt keinen Sinn machen. Allerdings weiß ich nicht, ob es überhaupt möglich ist, das jetzt noch zu ändern, da damals nur die Öffentlichen Verkehrsmittel bewilligt wurden.

Jetzt wollte ich in dem Antrag einfach versuchen, die Kilometerpauschale zu beantragen. Sind die 20 Cent pro Kilometer dabei für die Hin und Rückfahrt zu rechnen, oder nur die einfache Strecke?
Wenn nur die einfache Strecke berechnet wird, würde ich für das Ticket mit den Öffentlichen nämlich mehr Geld bekommen.

Muss man per Tankquittungen etc. nachweisen, dass man mit dem Auto gefahren ist? Hatte das in einem Thread gelesen, dass der Betroffene beweisen musste, dass er wirklich mit dem Auto gefahren ist. In den helleren Monaten würde ich nämlich lieber die Bahn nehmen und die dunklen Wintermonate auf das Auto umsteigen.

Vielen Dank fürs Lesen,
Ami
 

Glatze

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Hallo Ami,

soweit ich weiss sind für qualifizierte Antworten hier ein wenig mehr Grundinformationen notwendig. Befindest du dich im Bezug von Alg1/Alg2.....?

Falls ja gibts ne EGV? Was steht da genau drin? usw usw


Reiche diese Infos bitte nach und ich bin sicher hier wird dir schnell geholfen.
 

Amidala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2015
Beiträge
57
Bewertungen
11
Hallo Glatze,

vielen Dank für den Hinweis, dann werde ich versuchen, alle Infos zu geben. Ich hatte Angst, dass es vielleicht zu viel wird...
Also, ich bin im Bezug von ALG 1, die Umschulung läuft unter Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben, da ich zuvor sehr lange Zeit krank war und somit in die Reha-Abteilung der Arbeitagentur gelangt bin.
In meinem Bewilligungsbescheid steht drin: - Lehrgangskosten einschl. Kosten für Eignungsfeststellung für behinderte Menschen gem. §115 SGB xxx €; Fahrtkosten für behinderte Menschen gem. §115 SGB III.

Auf einem Extrablatt steht dann der Anspruch auf Pendlerfahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und der Preis der Monatsfahrkarte.
Die EGV ist nicht sonderlich ausführlich, da das ganze ja vom Reha-Team kommt. Nur, dass ich drei Monate vor Beendigung der Maßnahme eingeladen werde, ich regelmäßig an der Maßnahme teilnehmen soll und eine Rechtsfolgenbelehrung.

Ich bin jetzt nicht körperlich behindert, also nicht auf das Auto angewiesen. Jedoch war ich auf Grund mehrerer psychischer Erkrankungen längere Zeit krank geschrieben und leide immer noch gelegentlich unter Panikattacken (ist aber nicht besonders schlimm). Allerdings graut es mir ein bisschen davor, im dunkeln an einem verlassenen unheimlichen Bahnhof rumzustehen und auf den Zug zu warten.

Mir fallen gerade keine Infos mehr ein, die wichtig sein könnten, ich hoffe, das reicht erstmal.

Viele Grüße
Ami
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
289
Bewertungen
272
@Amidala

Das was du bewilligt bekommen hast sind ja die Fahrtkosten zum Träger bisher gewesen.
Da sich nun der Ort durch das Praktikum ändert, musst du das der AfA auch extra mitteilen, damit eine Neuberechnung der Fahrtkosten stattfinden kann. Es sollte hier dann auch kein Problem darstellen, wenn du angibst dort mit dem Auto zu fahren, dass sie dann mit der km Pauschale (für die komplette Strecke, also hin- und Rückfahrt berechnet anhand der kürzesten Strecke laut Routenplaner) statt mit ÖPVN rechnen.
 

Amidala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2015
Beiträge
57
Bewertungen
11
Hallo zusammen,

ich habe nun eine Änderungsmitteilung über die Änderung der Fahrtkosten zum Praktikum geschickt. Neben dem Formular habe ich noch eine kurze Erklärung geschrieben, warum ich gerne mit dem Auto fahren möchte und eine Karte von Google Maps mit den Entfernungen beigelegt.
Heute habe ich einen Brief der Arbeitsagentur erhalten, dass sich mein Leistungsanspruch geändert hat. Da sind wie im ersten Bescheid die Lehrgangskosten sowie die Fahrtkosten benannt und darunter steht, dass mein Anpsruch auf Fahrtkosten ab Oktober 2016 weggefallen ist.
Habe ich da irgendwas falsch gemacht? Hätte ich die Wahl meines Praktikums erst von der Agentur genehmigen lassen müssen?
Oder ist es normal, dass die erstmal die Fahrtkosten abmelden und mir dann nochmal eine neue Mitteilung schicken?
Die günstigste Karte für den Nahverkehr würde 255 Euro kosten, wenn die mir die Fahrtkosten jetzt komplett streichen kann ich mir das leider nicht leisten.
Wieso erreichen einen eigentlich solche Briefe immer am Wochenende, wenn man dort niemanden erreichen kann :confused:

Viele Grüße
Ami
 

Glatze

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
Lade am besten diesen Brief anonymisiert hier hoch damit dir adäquat geholfen werden kann. Und wenns um die Fahrtkosten geht, wieso schickst du den Antrag dann an den AG? Am besten alle Unterlagen dieses "Projekt" betreffenden hier einstellen (EGV(-VA), Zuweisung, usw...).
 

Amidala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2015
Beiträge
57
Bewertungen
11
Hallo Glatze,

ich habe mal den Brief über die Leistungsänderung angehängt, leider hab ich das mit dem komprimieren nicht so richtig hinbekommen, ich hoffe, ihr könnt es trotzdem lesen.
Bewilligt wurden bis zum 04.07.2017 die Fahrtkosten für eine Monatskarte. Jetzt wurde mitgeteilt, dass mein Anspruch auf Fahrtkosten ab Oktober 2016 weggefallen ist und die letzte Zahlung im September erfolgt.
Eigentlich kann es sich dabei ja nur um ein Versehen handeln?!

Viele Grüße
Ami
 

Anhänge:

Glatze

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
215
Bewertungen
99
1. An wen genau hast du den Antrag auf Fahrtkostenübernahme für die Auto Geschichte gesendet? An den AG so wie ich das rauslese? Wenn ja, wieso? Hat dieser zugesichert diese zu übernehmen?

2. Hast du denn eine EGV? Denn normalerweise werden Fahrtkosten darin verbindlich geregelt (zumindest solten)

3. Sieht so aus als ob das JC die Fahrkosten fürs Praktikum nicht übernehmen möchte. Deshalb nochmals:
Bitte alle Unterlagen hier einstellen, dann wird dir sicher auch beim formulieren des Widerspruches gegen die Neuberechnung geholfen werden können.



Grüße
 
Oben Unten