Fahrtkosten Entfernung und wie oft Beratungsschein Anwalt

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Hallo,

hätte mal 2 Fragen:

1)Gibt es eine Mindestentfernung um Fahrtkosten zu beantragen (Einladung JC / Bewerbungsgespräch).
Als Beispiel, wenn man in der gleichen Stadt ein Termin hat, was auch zu Fuss erreichbar "wäre" (Ermessensache). Mein JC liegt gut 3 km entfernt, die meisten ZAFs auch. Alles ist per Tram erreichbar.
Mein Fahrrad ist halt auch nicht das neueste :icon_surprised:
Gibt es eine bestimmte Entfernung?
Habe bis jetzt noch nie Fahrtkosten beantragt.

2) Falls man einen Beratungsschein braucht /bekommt, man beim Anwalt vorspricht, der einem aber absolut nicht passt bzw. als ELO Forum Leser besser informiert ist als dieser, kann man dann zu einem anderen gehen, braucht man da einen 2. Schein? Bekommt man den? Wie oft kan man so einen beantragen? 1 x im Jahr?

freu mich auf Antworten

gruß
RobRoy97
 

Jens2010

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Zu 2)
Du bekommst in einer Angelegenheit (so heisst das) nur einen Beratungshilfe-Schein. Natürlich kannst Du es beim Rechtspfleger des Gerichts trotzdem nochmal versuchen und mitteilen, dass Du Dir den falschen Anwalt ausgesucht hast und dass er nichts wusste. Das wird man Dir nicht abnehmen; zudem wird der Anwalt trotzdem den BerH-Schein abrechnen. Oder habt ihr Euch darauf verständigt, dass es eine Luftnummer war? Dann hätte er Dir den BerH-Schein wiedergeben müssen.
 

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Hallo,

habe im moment nichts am laufen, hat mich einfach nur mal Grundsätzlich interessiert. Aber danke.

gruß
RobRoy97
 

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Kennt niemand einen Vorschrift, ab wieviel km oder Wegstrecke Fahrtkosten erstattet werden? Also in meinem Fall der mindeste?

Danke
RobRoy97
 
S

silka

Gast
Wenn du 1-3 km laufen kannst, wird man dir das für einen Meldetermin wahrscheinlich zumuten.
Bist du gehbehindert oder hast andere wichtige Gründe, daß dir fußläufige Entfernungen nicht zumutbar sind, dann wird man dir auch 2x20Cent bezahlen. Es geht wohl bei 20 Cent los.
 

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Hallo,

kann man, oder darf man mir das zumuten? Gehbehindert bin ich nicht.Es geht mir hauptsächlich darum, wenn ich die nächste ZAF erhalte, zeit zu gewinnen, in dem ich, bei nicht übernahme der Fahrkosten, diese erst beim JC beantrage. Möchte dies aber nicht als Verhinderung ausgelegt bekommen.
Es geht mir nicht um die 20 cent.
Dachte , da gäbe es eine Bestimmung.

gruß
RobRoy97
 
S

silka

Gast
Möchte dies aber nicht als Verhinderung ausgelegt bekommen.
Da gilt es zu unterscheiden:
1. Meldetermin---sicher zumutbar, zu Fuß dahin zu latschen.
2. Einladung zum V-Gespräch bei ZAF----kommt dann sicher auf die Entfernung an. Wenn bei dir eh´ alles per Tram erreichbar ist, dann ist das auch zumutbar und ein Antrag auf Fahrtkosten vorher würde evtl. als Verhinderungsversuch angesehen werden.
Wieso meinst du, damit Zeit zu gewinnen? Solche Ablehnungen kommen doch sicher---ratzfatz.
 

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Hallo,

mit der Tram fahren ist ja auch kein Problem, nur ob die das akzeptieren, darum geht es.
Aber wenn ich z.Z. zu Fuss nicht so gut bin (temporär), dürften die das doch nicht als Verhinderungsversuch bewerten.

Zeit gewinnen bedeutet eher, für die ZAF uninteressanter zu werden.
Möchte mich nicht mit denen unterhaleten, deswegen im Vorfeld schon unbeliebt machen.
Aber halt Sanktionsfrei.

gruß
RobRoy97
 
S

silka

Gast
Zeit gewinnen bedeutet eher, für die ZAF uninteressanter zu werden.
Möchte mich nicht mit denen unterhaleten, deswegen im Vorfeld schon unbeliebt machen. Aber halt Sanktionsfrei.
Ja, ich hab das schon gerafft;-)
Ich denke eher, daß die ZAF dann eben rigoros handelt, weil die sowas jeden Tag vorgesetzt kriegen.
 

Robroy97

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Ich habe eine 1 Jahr alte EGV gefunden, dort hatte mein alter SB Fahrtkosten fürs JB ab 2km Fussweg eingeräumt.

Jetzt weiss ich aber noch immer nicht:

JC "lädt" mich ein zum Gespräch - DRV zahlt die Bewerbungskosten -
wer zahlt jetzt die Fahrtkosten zum Gespräch im JC?

In dieser älteren EGV steht, dass Kosten für Bewerbungen und Beratungsgespräche im JC übernommen werden (was bei mir ja jetzt vom DRV bezahlt wird, was wiederrum für dieses jahr nicht mehr geht, da mein Budget aufgebraucht ist. Aber fallen Fahrtkosten auch darunter?).
Mir ist klar, dass nur die aktuelle EGV zählt, aber da steht gar nix drin wegen Bewerbungskosten. Möchte nur beim nächsten EGV genau das mit einbauen lassen.

Ich hoffe, es ist nicht zu kompliziert.
2 Träger, wer zahlt was?

gruß
RobRoy97
 
Oben Unten