Fahrkostenerstattung mündlich verweigert!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kuraz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
hallo alle miteinander,
ich hab folgendes problem.
Ich bin von Stadt A in ein ca 500 km entfernte Berufsförderungswerk ABC gezogen (Internat), weil ich nur dort meine Umschulung machen möchte/kann.
Aber mein Erstwohnsitz ist immer noch in Stadt A, und ich fahre auch 2 x im Monat nach hause.
Ich mach grad ein RVL und dann die Umschulung.

Durch das BFW hab ich schon das Fahrgeld bekommen für die ersten 2 Monate. Aber jetzt meinte mein Leitsungsträger (Berufsgenossenschaft) zu meinem Intergrationsmanager, dass sie mir das nicht zahlen, weil mein Lebensmittelpunkt in Hamburg ist. Ich kenn hier keine sau, außer meine Kollegen.
--
Als ich mit meinem BG Ansprechpartner telefoniert habe, meinte er , dass er es mir nicht zahlt, weil ich im BFW ABC bin.

Mir wurde aber gesagt, dass ich ein RECHT darauf habe, dass sie mir 2 mal im Monat eine Heimfahrt zahlen!

Wer hat jetzt RECHT? Was soll ich machen?

Gruß Kurazzzzzz
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
918
Bewertungen
1
Dürfte doch wohl stark von der Situation abhängen! Offenbar wertet die ARGE das ganze als Umzug! Ist eigentlich normal, dass man erstmal "keine Sau kennt", wenn man aus beruflichen Gründen umziehen muss. Heimfahrten kenne ich eigentlich nur in Zusammenhang mit eigener Familie. Wenn weder Ehepartner noch Kinder dageblieben sind, wieso sollte man dann Deine privaten Vergüngungsreisen am Wochenende bezahlen? Kenne die Rechtslage nicht, aber es kann eigentlich nicht so sein, dass jeder Fahrten in die Stadt bezahlt bekommt, in der er mal gewohnt hat. Immerhin haben wir Millionen von beruflich bedingten Umzügen im Jahr.

Sieh lieber zu, dass Du keinen Ärger wegen eines Meldeverstosses mit dem Einwohnermeldeamt bekommst!
 

Kuraz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
das ist nicht die arge.
mit der anmeldung das ist kein problem.
ich wohn noch bei meinen eltern. mir wurde im BFW gesagt, dass ich recht auf bezahlte heimfahrten habe und das 2x im monat!

gruß
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
119
Bewertungen
28
Wenn er in einem BFW eine Umschulung bzw wie hier einen RVL macht begründet sich überhaupt kein Mietverhältniss.
Es kann also noch nicht einmal von einer Zweitwohnung ausgegangen werden.
Am Anfang muss mit den Unterlagen doch ein Infoblatt mit dabeigewesen sein wo Bezug auf die Fahrtkosten der Familienheimfahrten genommen wird.
Das er eventuell allein ist spielt da überhaupt keine Rolle.

Gruß Kehro
 

Kuraz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Wenn er in einem BFW eine Umschulung bzw wie hier einen RVL macht begründet sich überhaupt kein Mietverhältniss.
Es kann also noch nicht einmal von einer Zweitwohnung ausgegangen werden.
Am Anfang muss mit den Unterlagen doch ein Infoblatt mit dabeigewesen sein wo Bezug auf die Fahrtkosten der Familienheimfahrten genommen wird.
Das er eventuell allein ist spielt da überhaupt keine Rolle.

Gruß Kehro

ja, so sehe ich das auch.. Ich hab da auch was mit fahrtkosten bekommen. aber die im bfw meinten, ich soll das nicht ausfüllen. ich kann das auch über das BFW machen, und die holen sich das von dem Träger wieder zurück!
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
119
Bewertungen
28
Fahrtkosten für die Heimfahrten behandeln die einzelnen Träger der Maßnahme unterschiedlich. Ich kann mich daran erinnern das ich mein Geld direkt von der Knappschaft bekommen habe und Teilnehmer von den ARGen über das BfW abgerechnet haben.
Auf jeden Fall besteht pauschal Anspruch und es muss nicht nachgewiesen werden ob man tatsächlich fährt.
Allerdings erhält man keine 26 Familienheimfahrten bezahlt, da es ja auch Ferien bzw Urlaub gibt. (22 oder 24 ich weiß es nicht mehr)

Gruß Kehro
 

Kuraz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Fahrtkosten für die Heimfahrten behandeln die einzelnen Träger der Maßnahme unterschiedlich. Ich kann mich daran erinnern das ich mein Geld direkt von der Knappschaft bekommen habe und Teilnehmer von den ARGen über das BfW abgerechnet haben.
Auf jeden Fall besteht pauschal Anspruch und es muss nicht nachgewiesen werden ob man tatsächlich fährt.
Allerdings erhält man keine 26 Familienheimfahrten bezahlt, da es ja auch Ferien bzw Urlaub gibt. (22 oder 24 ich weiß es nicht mehr)

Gruß Kehro

ja das ist mir schon klar, in den Ferien wird ja anders berechnet, wenn die schlau sind...
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Bescheide prüfen. Gewöhnlich wird dort verlangt, eine normale Unterkunft vorzuhalten. Ansonsten müsste der Kostenträger die Unterbringung des Habes der Rehabilitanten sowie eine Unterkunft während der Zeiten, die das BFW geschlossen ist, organisieren sowie die Kosten übernehmen.

Die Ferien werden durchgezahlt. So ist das mit Pauschalen. Nur während der Praktika ändert sich was.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Es handelt sich hier um eine sogenannte "Internats"-Unterbringung.
Selbstverständlich hast Du Anspruch auf Heimfahrten und mußt (kannst) Dich dort nicht polizeilich anmelden.
Sonst könntest Du Dich ja auch in den Ferien dort aufhalten.
Da sind die BfWs aber geschlossen.
Verlange einen rechtsfähigen, schriftlichen Bescheid.

Oder Du nimmst das Angebot des BfW wahr.

Außerdem bist Du nicht dort hingezogen, sondern hältst Dich nur für die Dauer Deiner Ausbildung dort auf.
 

Kuraz

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich hab die anmeldungsbestädigung durch die BG nochmal durchgelesen und da steht drin, dass sie die Fahrtkosten übernehmen und die haben da noch ein formular drin! extra dafür...
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Dein SB ist wahrscheinlich so ein ganz Schlauer, der hofft Dich mit seiner "mündlichen" Absage abwimmeln zu können. Könnte ja klappen, und wie Du weißt, kriegen die ja auch Druck Geld einzusparen
Laß Dir nix gefallen, alles nur noch schriftlich.
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
119
Bewertungen
28
Ja stimmt mit den Ferien und den Heimfahrten das habe ich verwechselt.
Seltsamerweise sind es aber immer die Berufsgenossenschaften die sich querstellen.
Am Besten erst einmal ein kurzes Gespräch mit dem zuständigen Sozialberater des Kurses. Das hilft in den meisten Fällen schon, da die Bfw`s ungern Teilnehmer verlieren die nicht anreisen können da kein Fahrgeld fliest.
Ansonsten wie schon geschrieben alles schriftlich.
Das die Unterbringung während einer Umschulung bzw Reha nur internatsmäßig erfolgt und eine polizeiliche Anmeldung dadurch unmöglich ist, steht glaube sogar in der Hausordnung.

Gruß Kehro

P.S. Schon schlimm wenn die ihre eigenen Merkzettel nicht kennen oder kennen wollen. Manchmal klappt es vll.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Eine Anmeldung ist möglich und von den Gemeinden erwünscht. Geht aber nur als Zweitwohnsitz. Bringt aber trotzdem Schlüsselzuweisungen.

SB sollte sich ein wenig weiterbilden lassen. Ich denke ein Hinweis auf sein Risiko ggf. den Schaden aus eigener Tasche zahlen zu dürfen (§ 839 BGB) könnte ihn wecken.

Lieber 100 Widersprüche zuviel, als nur einen zuwenig. Auch gegen mündliche Verwaltungsakte kann man Widerspruch einlegen. Dabei zeigt sich dann die Redlichkeit des SB.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten