Fahrkosten - Monatsticket Abrechnung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Keshy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2012
Beiträge
189
Bewertungen
88
Wie schaut es denn aus, wenn ein Monatsticket von der ZA bezahlt wird.
Also im jeden Monat im vollen Umfang von Bertrag X.

Und wenn man dann Krank wird oder Urlaub hat, kann die ZA es um die Tage die man nicht arbeiten runter kürzen?
Schließlich interessiert es des Bus/Bahn Gesellschaft ja nicht ob ich an den Tagen krank oder Urlaub habe nicht...

Kann jemand dazu was sagen?


Laut der ZA wird gemeint, sie kann gesetzlich nur das abziehen wo man effektiv arbeiten gewesen ist. Ergo die Kosten beim Monatsticket
wenn man Krank oder Urlaub hatte werden nicht übernommen.
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
dann wäre ja ZAF ein sehr soziales Unternehmen :icon_party:
 

Keshy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2012
Beiträge
189
Bewertungen
88
Es wäre schön, wenn ich eine klare Antwort kriegen würde -.- Danke
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
logisch nur für die Tage
an denen der Sklavenhändler für den Sklaven Geld bekommt :eek:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Es wäre schön, wenn ich eine klare Antwort kriegen würde -.- Danke

Ich hoffe dir ist schon klar, dass es bei Zeitfirmen nicht die Regel ist, damit du immer am gleichen Ort oder beim gleichen Kunden arbeitest.

Von daher kannst du dich auf die Erstattung eines Monatstickets nicht berufen.

Und die Fahrtkosten bis zur Zeitfirma kannst du sowieso nicht von der Zeitfirma verlangen. Die musst du aus eigener Tasche bezahlen.

Erst ab dem Standort der Zeitfirma bis zum Kunden diese Fahrtkosten sind berechtigt.
 

Keshy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2012
Beiträge
189
Bewertungen
88
Leute ihr erzählt mir Sachen nach denen ich nicht gefragt habe.

Nach dem gesetz ist die ZA verpflichtet die Fahrkosten zu zahlen, ansonsten kann man ja sagen, man stellt sich morgens vor der Niederlassung hin und die sollen dann zu sehen wie man zum Entleiher kommt.

Und das ist noch lustiger für die wenn der Weg von der Niederlassung weiter weg ist als vom Wohnort.

Meine Frage bezieht sich nur auf ein Monatsticket - was mit den Kosten ist wenn man Urlaub/Krank ist.
Wenn man mit dem Auto fährt - dann bleibt das ja auch stehen und entfallen einem ja keine zusätzlichen Kosten. Was bei Ticket ja anders ist - da man ja für EINEN VOLLEN Monat zahlt.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Du hast dir ja deine Frage schon selber beantwortet.

Denke mal selber nach, welcher Arbeitgeber zahlt dir denn für die Tage wo du krank oder im Urlaub bist Fahrgeld?

Logisch zieht die Zeitfirma dir das Geld ab, für Tage an denen du nicht arbeitest.

Diese Differenz musst du aus eigener Tasche bezahlen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Und hast du schon mitbekommen, nicht alle Zeitfirmen zahlen Fahrgeld.

Also ist es einfach so leicht gesagt, sie müssen Fahrgeld bezahlen.
 
E

ExitUser

Gast
Und die Fahrtkosten bis zur Zeitfirma kannst du sowieso nicht von der Zeitfirma verlangen. Die musst du aus eigener Tasche bezahlen.

Das hängt ja wohl vom Arbeitsvertrag bzw. von betrieblichen Regelungen ab. Gut, bei einer ZAF werden Fahrtkosten (zur ZAF) wohl eher selten bezuschußt. In meiner Firma schon.

In Köln hatte ich ein Jobticket, komplett von der Firma bezahlt, mit dem ich im ganzen VRS fahren konnte, ab 19:00 h und am Wochenende ein Fahrrad oder einen Erwachsenen mitnehmen konnte.

Hier in MS habe ich ein Firmenticket, das innerhalb der Stadtgrenzen gilt, und zahle 10 € Eigenanteil im Monat. Wer weiter weg wohnt, hat ein teureres Ticket.

Autofahrer kriegen Kilometergeld.

Diese Fahrtkostenerstattung (für den normalen Weg zur Arbeit) ist in Betriebsvereinbarungen geregelt.



Zum Monatsticket bei der ZA: Urlaub wird ja geplant, "normalerweise" müßte es dann möglich sein, auf Wochentickets umzusteigen. Müßte man eben nachrechnen, was günstiger ist.



Insgesamt dürfte die taggenaue Verrechnung unter Anrechnung von (hoffentlich freiwilligen) Urlaubstagen und Krankheitstagen für die ZAF ein teurer bürokratischer Aufwand sein.
 

Keshy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2012
Beiträge
189
Bewertungen
88
Ánscheinend kriegt man hier keine konstruktiven Antworten mehr. Bitte einmal schließen.
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
VHS = Verhandlungssache

nicht jede ZAF zahlt auch Fahrgeld

also muß man kämpfen
Rechte hat man nicht außer das Recht sofort die Kündigung zu bekommen bei ZAF
 

Phönix57

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2013
Beiträge
151
Bewertungen
58
Du hast dir ja deine Frage schon selber beantwortet.

Denke mal selber nach, welcher Arbeitgeber zahlt dir denn für die Tage wo du krank oder im Urlaub bist Fahrgeld?

Logisch zieht die Zeitfirma dir das Geld ab, für Tage an denen du nicht arbeitest.

Diese Differenz musst du aus eigener Tasche bezahlen.
Die Fahrtkosten werden im Normalfall für die Strecke vom Entleiher bis zum Einsatzort bezahlt. Und dies nur an den Tagen, an denen Fahrtkosten angefallen sind.

An Kranktagen sind dir keine Fahrtkosten entstanden, auch wenn alle Fahrtkosten mit dem Monatsticket abgedeckt sind, muss die ZAF nur für die Tage Fahrtkosten entrichten, an denen gearbeitet wurde.

Dies haben @Elo237 und @Lilastern vollumfänglich und richtig beantwortet.
 
E

ExitUser

Gast
Also Einzelfahrscheine lösen statt der Monatskarte und diese dann einreichen.

Oder mit der ZAF aushandeln:

* bei Ausfall durch Krankheit wird die schon gekaufte Monatskarte komplett von der ZAF bezahlt
* bei Ausfall durch Urlaub ist darauf zu achten, die jeweils günstigste Variante zu wählen -> das kann die Monatskarte sein, wenn man nur eine Woche Urlaub in diesem Monat hat, das können zwei Wochenkarten und ggfs. noch ein Einzelfahrschein sein, das können aber auch zwei Vier-Fahrten-Scheine sein (oder entsprechende Streifenkarten, je nachdem, was der Verkehrsverbund anbietet)
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Kannst du dir ausrechnen.
Kosten der Monatskarte.
Und wenn die ZAF wegen irgendwas Tage abzieht, rechnest du dann mit Wochen oder Tageskarten ab.
Da 4 Wochenkarten mehr Kosten als eine Monatskarte und 5 Tageskarten wohl mehr als eine Wochenkarte dürfte die Differenz, die die ZAF abziehen könnte, wesentlich geringer sein als die angewandte Monatskarte : gesamte Arbeitstage * anwesende Arbeitstage.
Beispiel 3 Wochen im Monat gearbeitet und 1 Woche frei. Dann musstest du 3 Wochenkarten oder 15 Tageskarten benutzen. Die müssen dann erstattet werden. Wenn die 3 Wochenkarten gleich viel oder billiger sind wie eine Monatskarte kauft man sich eine Monatskarte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten