• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Fahrkosten absetzen beim Minijob

Jastamba

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2012
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#1
Wer kann mir helfen die Berechnung des Einkommens von einem Minijob auf 450€ zu verstehen?

1. Sehe ich es richtig, von einem Minijob auf 450€ Basis darf man standartmäßig 170€ behalten?
(100€ sind der Freibetrag plus 20% von dem Rest, also bei 350€ wären es 70€)

2. Nun bin ich aber auf den Monat verteilt über 700 km mit dem eigenem Auto gefahren um die Arbeitstätte zu erreichen und darf gerade mal 14,48€ mehr behalten. Dachte ich kann 20 Cent pro gefahrenen Kilometer von den 450 EUR absetzen. Die SB hat nur 84,48 angerechnet, wie auch immer Sie darauf kommt, vermute mal für ein Bahnticket obwohl ich mit öffentlichen Verkehrsmittel über 2 Std. für die einfache Strecke bräuchte.

Ist das Einkommen so richtig berechnet? Würde gern Widerspruch einlegen wegen der Fahrkostenberechnung.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
#2
Wer kann mir helfen die Berechnung des Einkommens von einem Minijob auf 450€ zu verstehen?

1. Sehe ich es richtig, von einem Minijob auf 450€ Basis darf man standartmäßig 170€ behalten?
(100€ sind der Freibetrag plus 20% von dem Rest, also bei 350€ wären es 70€)

2. Nun bin ich aber auf den Monat verteilt über 700 km mit dem eigenem Auto gefahren um die Arbeitstätte zu erreichen und darf gerade mal 14,48€ mehr behalten. Dachte ich kann 20 Cent pro gefahrenen Kilometer von den 450 EUR absetzen. Die SB hat nur 84,48 angerechnet, wie auch immer Sie darauf kommt, vermute mal für ein Bahnticket obwohl ich mit öffentlichen Verkehrsmittel über 2 Std. für die einfache Strecke bräuchte.

Ist das Einkommen so richtig berechnet? Würde gern Widerspruch einlegen wegen der Fahrkostenberechnung.
Ist Das ein Minijob den Du selbst gesucht hast oder ein aufgedrückter?
(4) Aus personenbezogenen Gründen ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen ihrer Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen.
§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen - dejure.org
 

Jastamba

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2012
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#3
hallo Krypteia, es war eigentlich ein VV für Vollzeit aber der AG wollte mich zuerst auf Minijob Basis einstellen.

Ich habe auch ein Pedelfahrkostenantrag von meiner Vermittlerin bekommen den ich bereits vor 4 Wochen eingereicht habe ich weiß jetzt nicht ob ich noch was zusätzlich bekomme oder die Sache mit dem Bescheid erledigt ist.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#4
Wer kann mir helfen die Berechnung des Einkommens von einem Minijob auf 450€ zu verstehen?

1. Sehe ich es richtig, von einem Minijob auf 450€ Basis darf man standartmäßig 170€ behalten?
(100€ sind der Freibetrag plus 20% von dem Rest, also bei 350€ wären es 70€)

2. Nun bin ich aber auf den Monat verteilt über 700 km mit dem eigenem Auto gefahren um die Arbeitstätte zu erreichen und darf gerade mal 14,48€ mehr behalten. Dachte ich kann 20 Cent pro gefahrenen Kilometer von den 450 EUR absetzen. Die SB hat nur 84,48 angerechnet, wie auch immer Sie darauf kommt, vermute mal für ein Bahnticket obwohl ich mit öffentlichen Verkehrsmittel über 2 Std. für die einfache Strecke bräuchte.

Ist das Einkommen so richtig berechnet? Würde gern Widerspruch einlegen wegen der Fahrkostenberechnung.
Du verdienst 450,-
Deshalb können die tatsächlichen Kosten abgesetzt werden und eben nicht nur 100,- +20%.
Das gilt nur für Jobs mit Lohn bis 400,-
Du liegst drüber.
Aber es werden dann nur die günstigsten Fahrtkosten berücksichtigt---du ahnst es schon.
Deswegen hat sie dir extra einen Antrag mitgegeben.
Der ist leider noch nicht bearbeitet.
Was hast du dort beantragt? Die 20Cent?
 
G

Gast1

Gast
#5
Du verdienst 450,-
Deshalb können die tatsächlichen Kosten abgesetzt werden und eben nicht nur 100,- +20%.
Das gilt nur für Jobs mit Lohn bis 400,-
Dann nenne mir mal bitte die entsprechende Rechtsgrundlage dafür.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#6
Dann nenne mir mal bitte die entsprechende Rechtsgrundlage dafür.
§ 11b (2) SGB II
Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt.
 

Jastamba

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2012
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#7
Hi Caso, ja ich hab die 0,20 Cent pro km beantragt. Ist die selbe Höhe wie Fahrkosten zum Vorstellungstermin oder Beratung beim JC.

Mittlerweile mußte ich dann die EK-Nachweise einreichen und habe in der Anlage EK dann auch die Fahrkosten erwähnt.

Ist es nun mit dem Bescheid erledigt oder kann ich mir noch Hoffnungen machen noch etwas raus zu bekommen?

Ich meine ich fahre 70km Hin- und zurück, da zahle ich doch drauf wenns so bleibt.
 
G

Gast1

Gast
#8
§ 11b (2) SGB II
Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt.
Da sollte besser biddy was zu sagen, ansonsten gebe ich hier ne Falschauskunft.
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.289
Gefällt mir
1.450
#9
Der Betrag wurde auf 450Euro erhoht und die Fahrtkosten sind im Freibetrag entgalten beim Minijob
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#10
Meines Erachtens hat Dein Jobcenter Dir für ca. 422,4 km im Monat Fahrtkosten bewilligt (bei 5-Tage-Wochen nehmen sie 19 Arbeitstage je Monat mal Entfernungskilometer, also einfache Strecke à 20 Cent nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 der Alg II-Verordnung). Bei einer 5-Tage Woche mit 19 AT, die das JC ansetzt, wären das ca. 22,23 km am Tag einfache Strecke und bei einer 6-Tage-Woche im Verhältnis natürl. weniger). Keine Ahnung, wieviele Kilometer einfache Strecke Du am Tag zur Arbeitsstelle zurücklegst und an wievielen Tagen Du dort hinfährst.

Deine Aufwendungen überschreiten die 100 € Grundfreibetrag, allerdings hat Dein JC meines Erachtens noch was vergessen, nämlich Werbungskostenpauschale 15,33 € und Deine Kfz-Haftpflichtversicherung die Du ja vermutlich im Formular "Anlage EK" angegeben hast (?):

30 € Versicherungspauschale
+ 15,33 € Werbungskostenpauschale
+ 84,48 € Fahrtkosten (siehe oben)
+ xx,xx € Kfz-Haftpflichtversicherung
-----------------
= 129,81 € berufl. Aufwendungen plus Kfz-Haftpflicht statt der 100 € Grundfreibetrag GFB bzw. anders ausgedrückt:
Zusätzlich zum Grundfreibetrag von 100 € müssen noch mal ca. 29,81 € gewährt werden. Das ist bei Dir der Fall (also mehr haben sie bei Dir auch abgesetzt), allerdings nur in Höhe von 14,48 €:
84,48 Fahrtkosten + 30 Vers.pauschale für private Versicherungen = 114,48 € ... ... 114,48-100 GFB = 14,48 €.

Freibetrag nach § 11b Abs. 3 SGB II = 20 % von 350 € = 70 €
Freibetrag nach § 11b Abs. 2 SGB II = 129,81 € (plus Kfz-Haftpflicht, siehe oben)

Gesamtfreibetrag somit (genaue Kilometer am Tag einfache Strecke und Wochenarbeitstage, wie Du sie im Formular Anlage EK angegegen hast, kennen wir hier ja nicht): 199,81 € plus Kfz-Haftpflicht

Du erhältst lt. Deinem Berechnungsbogen 184,48 € Gesamtfreibetrag
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#11
Der Betrag wurde auf 450Euro erhoht und die Fahrtkosten sind im Freibetrag entgalten beim Minijob
In § 11b Abs. 2 SGB II wurde aber der Betrag von "400 €" nach dieser "Minijob-Änderung" nie angehoben (Änderung Anhebung Minijobgrenze m. W. v. 1.1.2013 und am 28.03.2013 wurde rückwirkend der § 11b letztmalig wegen des Ehrenamtsstärkungsgesetzes geändert ... aber auch da gab's keine Änderung der 400 € in 450 € in § 11b) und im Berechnungsbogen, den der TE hier eingestellt hatte, der ja vermutlich auch aktuell ist, stehen im Kleingedruckten/Fußnote ebenfalls "400 €" unter *)

Gesetz ist Gesetz, auch wenn es ggf. nur "vergessen" wurde, es zu ändern. Da muss vermutlich erst ein "höheres Gericht" mal sprechen, dass "aber die Intention des Gesetzgebers eine andere war, weil ja zwischenzeitlich ..." usw. usf. Jedenfalls steht dort nichts von "geringfügiger Beschäftigung" im Gesetz.

So sehe ich das jedenfalls und meine, dass hier die erhöhten Aufwendungen, u. a. durch Fahrtkosten verursacht, völlig zu Recht gewährt werden (müssen).
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#12
So sehe ich das jedenfalls und meine, dass hier die erhöhten Aufwendungen, u. a. durch Fahrtkosten verursacht, völlig zu Recht gewährt werden (müssen).
Danke, @biddy.
So sehe ich das auch und denke, daß die erhöhten (Fahrt)kosten mit diesem noch nicht beschiedenen "Pendelkostenantrag" gewährt werden.

Wenn nicht, dann natürlich Widerspruch einlegen.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#13
Ich persönlich meine nicht, dass da noch was extra für die Fahrtkosten kommt, wenn die Reaktion des JC auf den "Fahrtkostenantrag" das Formular "Anlage EK" war - denn da geht's um die Abeitstage pro Woche und die Entfernungskilometer, also die üblichen 20 Cent für die einfache Strecke zum Arbeitsstätte nach Alg II-Verordnung (und aber auch die Kfz-Haftpflicht, die ja hier gar nicht berücksichitgt wurde).
 

Jastamba

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2012
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#14
Danke für eure Hilfe.

Die einfache Strecke sind 70Km (hin und zurück), es waren 10 Arbeitstage in dem Monat.
Ich bin aber nicht mit eigenem PKW gefahren sondern mit geliehenem, so habe ich es auch angegeben.

Es wird aber noch komplizierter. Im darauffolgenden Monat (Mai) war ich den halben Monat auf Minijobbasis beschäftigt und ab 15. in Vollzeit.
Leistungen vom JC bekam ich nur bis Ende Mai weil mein Bescheid zufällig zum 31.05 ausläuft und ich keine neue Weiterbewilligung beantragt habe.

Die Reaktion auf mein Fahrtkostenantrag war eigentlich eine EGV wo ich mich verpflichte die Beschäftigung aufzunehmen und das JC die Fahrkosten bis zur ersten Lohnzahlung. Die EGV kam am 30.05, habe ich aber nicht unterschrieben. Die Lohnzahlung kam erst anfang Juni.

Soll ich nun abwarten, die EGV unterschreiben oder dem Bescheid widersprechen?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#15
Die einfache Strecke sind 70Km (hin und zurück), es waren 10 Arbeitstage in dem Monat.
Ich bin aber nicht mit eigenem PKW gefahren sondern mit geliehenem, so habe ich es auch angegeben.
Täglich 70 km hin und 70 km zurück? :icon_surprised:
Ob eigenes oder Leihauto ist schnuppe.
Das macht 0,20 x 70 x 10 = 140,00 €---für den Minijob im April
(für biddy: das Komma jetzt richtig?:icon_redface: ;-))
Es wird aber noch komplizierter. Im darauffolgenden Monat (Mai) war ich den halben Monat auf Minijobbasis beschäftigt und ab 15. in Vollzeit.
Dann trotzdem nach § 11b SGB II, wie gehabt. Denn du hast den ganzen Monat mehr als 400,- verdient.
Soll ich nun abwarten, die EGV unterschreiben oder dem Bescheid widersprechen?
Wenn nichts anderes drinsteht als diese beiden Punkte...
1.Deinen hast du erfüllt, du hast die Beschäftigung aufgenommen.
2.Nun muß noch das JC die Fahrtkosten bis zur ersten Lohnzahlung leisten.
Dann kann man die EGV unterschreiben, sie ist ein *bilateraler Vertrag*.
Dir sind demnach noch für die Arbeitstage im Mai die Fahrtkosten zu zahlen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#16
Ich persönlich meine nicht, dass da noch was extra für die Fahrtkosten kommt, wenn die Reaktion des JC auf den "Fahrtkostenantrag" das Formular "Anlage EK" war - denn da geht's um die Abeitstage pro Woche und die Entfernungskilometer, also die üblichen 20 Cent für die einfache Strecke zum Arbeitsstätte nach Alg II-Verordnung (und aber auch die Kfz-Haftpflicht, die ja hier gar nicht berücksichitgt wurde).
Stimmt, ich hatte das Formular EK gar nicht beachtet....
 

Jastamba

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2012
Beiträge
15
Gefällt mir
1
#17
Täglich 70 km hin und 70 km zurück? :icon_surprised:
Ob eigenes oder Leihauto ist schnuppe.
Das macht 0,20 x 70 x 10 = 140,00 €---für den Minijob im April
(für biddy: das Komma jetzt richtig?:icon_redface: ;-))
Die einfache Strecke sind 35km. Soll ich also dem Bescheid widersprechen weil dort nur 84,48 EUR berechnet werden?


Wenn nichts anderes drinsteht als diese beiden Punkte...
1.Deinen hast du erfüllt, du hast die Beschäftigung aufgenommen.
2.Nun muß noch das JC die Fahrtkosten bis zur ersten Lohnzahlung leisten.
Dann kann man die EGV unterschreiben, sie ist ein *bilateraler Vertrag*.
Dir sind demnach noch für die Arbeitstage im Mai die Fahrtkosten zu zahlen.
Die Pedelfahrtkosten habe ich ab dem ersten Tag im April beantragt.
Ich habe mich immer gewehrt eine EGV zu unterschreiben und bin knapp 1 Jahr EGV-frei.
Soll ich nun 1 Tag bevor ich kein H4 mehr bekomme eine EGV unterschreiben weil ich dazu über die Übernahme der Fahrkosten erpresst werde?
Gibt es kein Rechtsanspruch für die Übernahme ohne die EGV?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#18
Die Pedelfahrtkosten habe ich ab dem ersten Tag im April beantragt.
Ich habe mich immer gewehrt eine EGV zu unterschreiben und bin knapp 1 Jahr EGV-frei.
Soll ich nun 1 Tag bevor ich kein H4 mehr bekomme eine EGV unterschreiben weil ich dazu über die Übernahme der Fahrkosten erpresst werde?
Gibt es kein Rechtsanspruch für die Übernahme ohne die EGV?
Nein, natürlich sollst oder mußt du keine EGV unterschreiben, wenn das dein Credo ist.
Lies nochmal, was @biddy dir geschrieben hat.

Du meinst PeNdelkosten? Oder was??

Einen Widerspruch kann man immer dann einlegen, wenn man den Bescheid und die Berechnungen nicht versteht, sie für nicht nachvollziehbar oder falsch hält.
Also?
 
Oben Unten