fahrgeld für AGH

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

daniel do

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2013
Beiträge
14
Bewertungen
0
Guten Tag zusammen,

Habe ein Riesen Problem (für andere wohl eher ein kleines)

Soll ab Dienstag eine Massnahme antreten,heute musste ich mich aber erstmal beim Sozialamt dafür Vorstellen.Dort erfuhr ich das man KEIN geld fürs Ticket bekommt.... Da ich erst diesen Montag erfahren habe das ich in einer Massnahme komme hab ich mir für diesen Monat kein Sozialticket geholt..Und für mich als ALG 2 empfänger ist es so schon schwer über die Runden zu kommen so das ich mir Mitte/Ende des Monats kein Monatsticket mehr holen kann...Habe auch keine Bekannten mehr die ich mal ebend so "anpumpen" könnte sprich Geldleihen können... Nu weiss ich grad nicht weiter...Hilft es weiter morgen zur ARGE zu gehen und nachzufragen für ein eventuellen "Vorschuss"?

Bedanke mich jetzt schonmal für hoffentlich hilfreiche Antworten :)

Mfg Daniel
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
Soll ab Dienstag eine Massnahme antreten,heute musste ich mich aber erstmal beim Sozialamt dafür Vorstellen.Dort erfuhr ich das man KEIN geld fürs Ticket bekommt.... Da ich erst diesen Montag erfahren habe das ich in einer Massnahme komme hab ich mir für diesen Monat kein Sozialticket geholt..
Maßnahme oder EEJ? Wie hast Du davon erfahren? Beides muss nämlich in einer EGV stehen bzw. in einem EGV-Verwaltungsakt. Eine alleinige Zuweisung reicht nicht aus. Bei einem EEJ müssen auch andere Punkte stimmen, damit das rechtens ist.
 

daniel do

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2013
Beiträge
14
Bewertungen
0
Habe ja nchgefragt und mir wurde es Verneint und in der "Vereinbarung" die ich mit den Träger (nicht der arge jetzt) unterschrieben habe steht es auch nochmal das Fahrtkosten NICHT übernommen werden.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Bundessozialgericht - B 14 AS 66/07 R - Urteil vom 13.11.2008

Bedürftige haben unter Berücksichtigung des Rechtscharakters der Mehraufwandsentschädigung i.S. des § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II keinen Anspruch darauf, dass ihnen zusätzlich zu dem 1 Euro pro Stunde die Fahrtkosten in tatsächlicher Höhe erstattet werden. Ausgangspunkt für diese Überlegung ist, dass dem Teilnehmer an einer Maßnahme gemäß § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II eine Entschädigung für diejenigen Aufwendungen geleistet wird, die ursächlich auf die Wahrnehmung der Arbeitsgelegenheit zurückzuführen sind und die ohne die "Arbeitsleistung" nicht anfallen würden. Wie schon aus dem Wortlaut des § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II folgt, wird die Entschädigung mithin nicht deshalb gezahlt, weil der Bedürftige Tätigkeiten verrichtet, sondern deshalb, weil ihm durch die Wahrnehmung der Arbeitsgelegenheit Mehraufwendungen entstehen.
BSG - B 14 AS 66/07 R - Urteil vom 13.11.2008
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
Das ist leider richtig, die Fahrtkosten sind Bestandteil der Mehraufwandsentschädigung. Es liegt im Ermessen des MT, ob er die Fahrtkosten mit einer Pauschale oder einzeln dennoch übernimmt. Mir ist ein Träger bekannt, der das tut.

Die AGH dürfte natürlich sanktionsfrei abgelehnt werden, wenn die Fahrtkosten die MAE übersteigt.
 
E

ExitUser

Gast
wenn du die kosten nicht vorleisten kannst muss das JC diese übernehmen
es kann demelo nicht zugemutet werden das er zur zwangsmassnahme die anfallenden Fahrtkosten vorzustrecken hat

das währe dann ein ablehnunggrund
bei jeder anderen massnahme muss das JC sogar die Fahrtkosten im vorraus auszahlen nur bei zwangsarbeiten nicht ^^
aber das muss man sich erstreiten
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
und in der "Vereinbarung" die ich mit den Träger (nicht der arge jetzt) unterschrieben habe steht es auch nochmal das Fahrtkosten NICHT übernommen werden.
Wieso muss man bei einem EEJ-Träger etwas unterschreiben? Aber anscheinend willst Du den EEJ ja machen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Du bekommst vom Maßnahmeträger die Mehraufwandsentschädigung von 1,50 € die Stunde. Davon muss du die Fahrtkosten bestreiten. Zahlungsmodalitäten sollten im Vertrag stehen. So wies aussieht muss du erstmal in Vorleistung treten.

Sowas sollte man aber immer vorher durchspielen, sonst passiert sowas. Für diesen halben Monat musste dann mit Wochen- Tagestickets durchkommen. Vielleicht gibts da bei euch ja auch verbilligte. Passiert wenn man naiv ohne alle wichtigen Informationen sowas machen will.
 

daniel do

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2013
Beiträge
14
Bewertungen
0
hätte ich mir auch sparen können mich hier anzumelden^^ wie soll ich von der mehrwandsentschädigung das ticket bezahlen wenn ich noch gar kein "lohn" von dort bekommen habe ?? weil ich erst montag neu anfange dort.jetzt hab ich unterschrieben also ist das kind im brunnen gefallen :frown:. hab ich den gar keine chance ein vorschuss für das ticket zu bekommen wenn ich morgen bei der arge vorspreche? und jetzt bitte nicht wieder so besser wissende antworten wie hättse nicht unterschreiben müssen ! danke
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
601
Bewertungen
114
Alleine durch die Anmeldung im Forum ist die Rechtslage nicht veränderbar.

Mir kommt aber der Gedanke, dass die ÖPNV Kosten im Regelsatz nur mit knapp 24 EUR veranschlagt sind. Die hast du (natürlich) diesen Monat schon verbraucht. Daher kannst du vom RS nicht in Vorleistung gehen. Und selbst wenn, für 24 3UR kriegt man vielleicht EINE Wochenkarte, der Mai ist aber noch lang. Und die Notwendigkeit, zum Aufsparen der Fahrtkosten war privat nicht erforderlich und die AGH nicht absehbar.

Vielleicht ist das ein Denkansatz zum Kontakt mit dem JC hinsichtlich Vorschuss.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
hab ich den gar keine chance ein vorschuss für das ticket zu bekommen wenn ich morgen bei der arge vorspreche? und jetzt bitte nicht wieder so besser wissende antworten wie hättse nicht unterschreiben müssen ! danke
Versuches. Am besten nicht alleine zum Jobcenter gehen und schriftlich einen Vorschuss auf die Mehraufwandsentschädigung fordern, da Du sonst die AGH nicht antreten kannst.
 

daniel do

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2013
Beiträge
14
Bewertungen
0
Schon klar das ich die Rechtslage nicht ändert wenn man sich hier anmedelt, das eine hat ja mit den anderen nix zu tun :D . werde es dann versuchen vom amt ein vorschuss zu bekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten