externes Profiling und Datenschutz

Shamo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Oktober 2012
Beiträge
20
Bewertungen
1
Hallo, nach einem Neuantrag da geerbtes "Vermögen" aufbrauchen, nach knapp einem Jahr ist "mein" Datensatz angeblich gelöscht, weswegen ein Profiling erforderlich wäre.

Hierzu wurde mir bei Antragsabgabe ein Schrieb ausgehändigt, ich solle mich bei einem e.V. vorstellen (ohne Rechtsfolgenbelehrung), angeheftet ein auszufüllender Fragebogen mit Briefkopf des Jobcenters, den ich dort vorlegen solle.

Allerdings habe ich kein Verlangen danach, personenbezogene Daten an externe Vereine weiterzugeben. Den Termin möchte ich allerdings wahrnehmen, um zu erfahren ob meine Daten bereits vorher - also ohne meine Einwilligung - übermittelt wurden.

Ich kann doch wohl nicht gezwungen sein, dort meinen Namen preis zu geben? Würde ich dort meinen Namen angeben, dann wäre der externe Drittanbieter im Besitz persoinenbezogenber Daten von mir, er wüßte zumindest, das ich "mit dem Jobcenter zu tun" habe, oder sehe ich das falsch?

Ich dachte mir, ich nehme einen Zeugen/ Beistand mit, teile mit das ich nicht bereit bin personenbezogene Daten, wie z.B. meinen Namen weiter zu geben, und frage wie das dann mit dem Profiling ablaufen soll, ohne meine Einwilligung hier zu.

Außerdem wollte ich anschließend Fahrtgeld für diesen Termin beantragen bzw. Klage hierzu erheben.

Ich bin doch wohl nicht gezwungen, meine Daten, also meinen Lebenslauf inklusive Krankheitsgeschichte an irgendjemand weiterzugeben (noch dazu zum 8. mal beim selben "Verein...), oder sehe ich das falsch???
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.879
Bewertungen
15.003
Hallo Shamo und willkommen.

Was genau hast du bekommen?

Kannst du mal das Schreiben ohne persönliche Daten hier in das Forum stellen?


:icon_pause:
 

Shamo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Oktober 2012
Beiträge
20
Bewertungen
1
Das war dieser Schrieb hier: :icon_kotz2:



...angeheftet waren mehrere Seiten Fragebögen "Arbeitspaket SGB II Version 08-2009" "Teil 1 Persönliche Daten" (2 Seiten) und "Teil 2 Vorbereitung Vermittlungsgespräch" (5 Seiten), mit Fragen zu Lebenslauf, Mobilität, Fähigkeiten, persönliche Stärken usw.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Shamo;Das war dieser Schrieb hier: :icon_kotz2:
Also ICH seh gar nix.



...angeheftet waren mehrere Seiten Fragebögen "Arbeitspaket SGB II Version 08-2009" "Teil 1 Persönliche Daten" (2 Seiten) und "Teil 2
Hat keinen zu interessieren.
Vorbereitung Vermittlungsgespräch" (5 Seiten),
Jaja, der übliche Schwachfug.
mit Fragen zu Lebenslauf,
Geht nur und immer den potentiellen AG etwas an. Nicht mal SB hat den anzusehen / Anspruch auf Lesen eines Lebenslaufes.

Mobilität, Fähigkeiten, persönliche Stärken usw.
Mobilität ist deine Privatsache. Geht im allerbesten Fall nur einen AG etwas an, Fähigkeiten stehen im Erstantrag zum ALG II bereits ausgiebig drin (dein Beruf, Abschlüsse ect.) und persönliche Stärken stinken regelrecht nach psychologischem Coutching, - niemand hat das Recht in deinem privaten Inneren herumzufummeln, es auszuforschen ect. pp. und ganz sicher schon mal kein selbsternannter "Coutch", also ein Laie.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Shamo;Das war dieser Schrieb hier: :icon_kotz2:
Also ICH seh gar nix.



...angeheftet waren mehrere Seiten Fragebögen "Arbeitspaket SGB II Version 08-2009" "Teil 1 Persönliche Daten" (2 Seiten) und "Teil 2
Hat keinen zu interessieren.
Vorbereitung Vermittlungsgespräch" (5 Seiten),
Jaja, der übliche Schwachfug.
mit Fragen zu Lebenslauf,
Geht nur und immer den potentiellen AG etwas an. Nicht mal SB hat den anzusehen / Anspruch auf Lesen eines Lebenslaufes.

Mobilität, Fähigkeiten, persönliche Stärken usw.
Mobilität ist deine Privatsache. Geht im allerbesten Fall nur einen AG etwas an, Fähigkeiten stehen im Erstantrag zum ALG II bereits ausgiebig drin (dein Beruf, Abschlüsse ect.) und persönliche Stärken stinken regelrecht nach psychologischem Coutching, - niemand hat das Recht in deinem privaten Inneren herumzufummeln, es auszuforschen ect. pp. und ganz sicher schon mal kein selbsternannter "Coutch", also ein Laie.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Shamo;Das war dieser Schrieb hier: :icon_kotz2:
Also ICH seh gar nix.



...angeheftet waren mehrere Seiten Fragebögen "Arbeitspaket SGB II Version 08-2009" "Teil 1 Persönliche Daten" (2 Seiten) und "Teil 2
Hat keinen zu interessieren.
Vorbereitung Vermittlungsgespräch" (5 Seiten),
Jaja, der übliche Schwachfug.
mit Fragen zu Lebenslauf,
Geht nur und immer den potentiellen AG etwas an. Nicht mal SB hat den anzusehen / Anspruch auf Lesen eines Lebenslaufes.

Mobilität, Fähigkeiten, persönliche Stärken usw.
Mobilität ist deine Privatsache. Geht im allerbesten Fall nur einen AG etwas an, Fähigkeiten stehen im Erstantrag zum ALG II bereits ausgiebig drin (dein Beruf, Abschlüsse ect.) und persönliche Stärken stinken regelrecht nach psychologischem Coutching, - niemand hat das Recht in deinem privaten Inneren herumzufummeln, es auszuforschen ect. pp. und ganz sicher schon mal kein selbsternannter "Coutch", also ein Laie.
 

Shamo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Oktober 2012
Beiträge
20
Bewertungen
1
niemand hat das Recht in deinem privaten Inneren herumzufummeln, es auszuforschen ect. pp. und ganz sicher schon mal kein selbsternannter "Coutch", also ein Laie
Das sahen die "e.V."-ler allerdings anders. Mein Antrag würde ruhen, bis ich meine Daten dort angegeben hätte. Zum Thema Datenschutz mußte ich auch nichts unterschreiben, angeblich ginge das einfach so.

Meinen Namen, zusammen mit meiner Kundennummer, hatte dieser Laden schon. Habe nachgefragt, ob dann als nächtes vielleicht die Kleingärtner kommen, und Daten von mir haben möchten. Die würden nicht kommen, und außerdem wären meine Daten nach Eingabe schon verschwunden, da es direkt auf Arbeitsagentur.de eingegeben wird.


Jedenfalls wurden meine Daten bereits an einen e.V. weitergegeben - ohne mein Einverständnis - und dieser e.V. behauptete, ohne meine Daten dort preiszugeben würde mein Antrag nicht bearbeitet werden. Da ich mich, juristisch ausgedrückt, genötigt, bedroht und ausgeliefert fühlte, war ich also gezwungen meine Daten dort preiszugeben, welche daraufhin auf elektronischem Weg auf den Server von Arbeitsagentur.de übermittelt wurden, und sich vermutlich noch immer im Cache des e.V.-Rechners befinden.

Also werde ich diesen Sachverhalt dem Landesdatenschutzbeauftragten mitteilen, um in Erfahrung zu bringen, ob das mit der Datenpreisgabe und der Datenübermittlung gesetzlich abgesichert ist, und falls nicht, vielleicht noch eine, zwei Dienstaufsichtsbeschwerden diesbezüglich in die Wege leiten, ist ja schnell gedruckt.


Also ICH seh gar nix.
Directupload.net - e8mmguu5.jpg

Jetzt vielleicht? :confused:
 
Oben Unten