Existenzangst Hilfe!!!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dadert

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ich bitte um eure hilfe, Erfahrung und sonstiges...

ich weiß nicht was ich tuen soll, wie ich mich beim Amt ausdrücken soll oder was mein nächster Schritt ist ich hoffe ihr könnt mir tipps geben...

Also erst einmal zu mir: Ich bin 20 Jahre alt und bin am 30.11.08 Arbeitslos geworden. Ich habe diesen Jahres ab Februar bis Juni schon einmal ALG II bezogen da ich zu Hause raußgeflogen bin usw. diesen Antrag durch zu kriegen war schon eine Katastrophe zum Glück konnte ich freundlicher Weise unentgeldlich bei den Großeltern meiner Freundin wohnen, wo sie auch wohnte. Ein Nachbar der wie ein Vater in der ersten Zeit für mich geworden ist unterstützte mich bei dem Antrag sehr... er kannte sich gut mit den Gesetzen aus.
Dann später im Juni gelang es mir eine Ausbildungsstelle in 120Km entfernung zu finden. Ich sagte bei der ARGE bescheid das ich eine Ausbildungsstelle gefunden habe. Wie von Geisterhand verwandelten sich die bösen Gemeinen ARGE MENSCHEN in freundliche ja fast schon hilfe anbietenden Wesen die mir aber sofort binnen 5min. einen Zettel in die Hand drückten bis wann sie dann jetzt nur noch Zahlen und wann das Geld nicht mehr fließt... (um den geldhaun auf zu drehen benötigen sie Wochen, aber um ihn zu zudrehen benötigen sie nur wenige Minuten)...
Naja wie auch immer jetzt fingen meine Richtigen Probleme an:
Ich beschloss mit meiner Freundin in die 120Km entfernte Stadt zu ziehen das Amt sagte ja kein Problem die in der neuen Stadt sind ab heute für sie zuständig da müssen sie zuerst mal zum Amt die helfen Ihnen... ja von wegen ich habe also die Ausbildung am 1.8.08 angefangen und bin mit meiner Freundin bei Ihrem Vater untergekommen er sagte ich und sie können da Wohnen bis wir eine Wohnung gefunden haben... ich glaube ich schreibe hier alles zu detailiert sry........... ich komme aufm Punkt............ ich will das nur irgendwie mal alles raußplappern da mir nie einer zuhört außer meine freundin......


Probleme: Habe während der Ausbildung ein paar tage auf der Straße gelebt trotzdem die Ausbildung weiter gemacht... wurde dann von der ARGE in eine Obdachlosenunterkunft gebracht (ich sage euch dann lieber Straße) ... Nach 2 Tagen dort hatte ich endlich eine Wohnung mit meiner Freundin gefunden. Alles lief Super wir zogen mit schwierigen umständen dort ein ICH hatte eine Ausbildung sie hat eine die Wohnung können wir finanzieren alles Wunderbar.... doch dann Verlor ich die Ausbildungsstelle wir haben uns im beidseitigem einvernehmen getrennt.... habe mich am 21.11. beim Arbeitsamt gemeldet (ja sie müssen zur Arge )... habe ne bescheinigung von denen erhalten das ich Kein ALG I bekomme. bin am selben Tag damit zur ARGE und die geben mir ein Termin zum 3.12. ok dachte ich... 3.12. dahin ja kann sein das sie von uns eine Sperre kriegen wegen der Kündigung IM BEIDSEITIGEM EINVERNEHMEN... sie müssen dann ne maßnahme machen.... NE SPERRE??? DAS HEIßT ALSO HÄTTE ICH MIR KEINE AUSBILDUNG GESUCHT, HÄTTE ICH EINFACH ALG II WEITER BEZOGEN HÄTTE ICH GELD; HÄTTE DIE WOHNUNG FINANZIERT BEKOMMEN UND ALLES WUNDERBAR... DANN ZIEHE ICH MIT ALL DEN PROBLEMEN DIE ICH HATTE 120KM WEG MACHE NE AUSBILDUNG WERDE QUASI DAFÜR BESTRAFT MIT EINER SPERRE?????? jetzt wollen die auch noch 72€ für Strom in diesem OBDACHLOSEN DRECK wo ich 2 TAGE war und 250€ weil ich angeblich einen Brief erhalten habe das ich die OBDACHLOSEN UNTERKUNFT räumen soll obwohl ich dort ganich WOHNE????? am 22.12. wollen die die WOHNUNG DORT RÄUMEN alles was ich dort habe kommt rauß... ich habe dort aber nichts hatte auch nie was GANIX NICH MAL NEN KRÜMMEL IS DORT von MIR weil ich da einfach nicht gewohnt habe ...


also noch mal ich werde bestraft das ich ne ausbildung angefangen habe mit sperrung von ALG II + 322€ + das ich warscheinlich nächsten Monat auf der STRAße lande da ich die MIETE nicht finanzieren kann...


JETZT frage ich euch was soll ich tun? dürfen die das??? bekomme ich keinerlei unterstützung mehr vom staat? fliege ich aus der Wohnung lande ich auf der STraße <<<erfriere oder verhungere ich>>>>> nächsten Monat??? und meine FREUNDIN WAS wird aus IHR?????
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
JETZT frage ich euch was soll ich tun? dürfen die das??? bekomme ich keinerlei unterstützung mehr vom staat? fliege ich aus der Wohnung lande ich auf der STraße <<<erfriere oder verhungere ich>>>>> nächsten Monat??? und meine FREUNDIN WAS wird aus IHR?????

Vielleicht sortierst Du erstmal Deinen Beitrag etwas
Du schreibst doch Du bist schon in einem Obdachlosenheim, also warum die Frage nach der Wohnung, Du schreibst Ihr habt Euch getrennt, wer der Arbeitgeber und Du, oder Deine Freundin und Du?

Deine Freundin wohnt doch sicher bei ihrem Vater, oder?

Also drösel das doch bitte mal etwas auf
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Beides @arania.
Von Freundin getrennt, mit beidseitigem Einverständnis vom Arbeitgeber getrennt, nun wohl Sperre und er lebt nun auf die Straße. Hab ich jetzt so verstanden. ;)


LG
Eka
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
OKay, warten wir mal ,was da an Aufklärung noch kommt:icon_smile:

mit beidseitigem Einverständnis vom Arbeitgeber getrenn

Das ist schon mal nicht gut, wieso gab es keine Kündigung oder einen Auflösungsvertrag mit einer Begründung, die zu keiner Sperre führt?

Wenn getrennt von der Freundin, dann ist angesagt sich nur um die eigene Sache zu kümmern, die Freundin muss einen eigenen Antrag stellen
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
sorry jetzt wird es nur noch verworrener

: Habe während der Ausbildung ein paar tage auf der Straße gelebt trotzdem die Ausbildung weiter gemacht... wurde dann von der ARGE in eine Obdachlosenunterkunft gebracht (ich sage euch dann lieber Straße) ... N
 

Braeburn1977

Elo-User*in
Mitglied seit
22 August 2008
Beiträge
168
Bewertungen
0
Hallo ich bitte um eure hilfe, Erfahrung und sonstiges...

ich weiß nicht was ich tuen soll, wie ich mich beim Amt ausdrücken soll oder was mein nächster Schritt ist ich hoffe ihr könnt mir tipps geben...

Also erst einmal zu mir: Ich bin 20 Jahre alt und bin am 30.11.08 Arbeitslos geworden. Ich habe diesen Jahres ab Februar bis Juni schon einmal ALG II bezogen da ich zu Hause raußgeflogen bin usw. diesen Antrag durch zu kriegen war schon eine Katastrophe zum Glück konnte ich freundlicher Weise unentgeldlich bei den Großeltern meiner Freundin wohnen, wo sie auch wohnte. Ein Nachbar der wie ein Vater in der ersten Zeit für mich geworden ist unterstützte mich bei dem Antrag sehr... er kannte sich gut mit den Gesetzen aus.
Dann später im Juni gelang es mir eine Ausbildungsstelle in 120Km entfernung zu finden. Ich sagte bei der ARGE bescheid das ich eine Ausbildungsstelle gefunden habe. Wie von Geisterhand verwandelten sich die bösen Gemeinen ARGE MENSCHEN in freundliche ja fast schon hilfe anbietenden Wesen die mir aber sofort binnen 5min. einen Zettel in die Hand drückten bis wann sie dann jetzt nur noch Zahlen und wann das Geld nicht mehr fließt... (um den geldhaun auf zu drehen benötigen sie Wochen, aber um ihn zu zudrehen benötigen sie nur wenige Minuten)...
Naja wie auch immer jetzt fingen meine Richtigen Probleme an:
Ich beschloss mit meiner Freundin in die 120Km entfernte Stadt zu ziehen das Amt sagte ja kein Problem die in der neuen Stadt sind ab heute für sie zuständig da müssen sie zuerst mal zum Amt die helfen Ihnen... ja von wegen ich habe also die Ausbildung am 1.8.08 angefangen und bin mit meiner Freundin bei Ihrem Vater untergekommen er sagte ich und sie können da Wohnen bis wir eine Wohnung gefunden haben... ich glaube ich schreibe hier alles zu detailiert sry........... ich komme aufm Punkt............ ich will das nur irgendwie mal alles raußplappern da mir nie einer zuhört außer meine freundin......


Probleme: Habe während der Ausbildung ein paar tage auf der Straße gelebt trotzdem die Ausbildung weiter gemacht... wurde dann von der ARGE in eine Obdachlosenunterkunft gebracht (ich sage euch dann lieber Straße) ... Nach 2 Tagen dort hatte ich endlich eine Wohnung mit meiner Freundin gefunden. Alles lief Super wir zogen mit schwierigen umständen dort ein ICH hatte eine Ausbildung sie hat eine die Wohnung können wir finanzieren alles Wunderbar.... doch dann Verlor ich die Ausbildungsstelle wir haben uns im beidseitigem einvernehmen getrennt.... habe mich am 21.11. beim Arbeitsamt gemeldet (ja sie müssen zur Arge )... habe ne bescheinigung von denen erhalten das ich Kein ALG I bekomme. bin am selben Tag damit zur ARGE und die geben mir ein Termin zum 3.12. ok dachte ich... 3.12. dahin ja kann sein das sie von uns eine Sperre kriegen wegen der Kündigung IM BEIDSEITIGEM EINVERNEHMEN... sie müssen dann ne maßnahme machen.... NE SPERRE??? DAS HEIßT ALSO HÄTTE ICH MIR KEINE AUSBILDUNG GESUCHT, HÄTTE ICH EINFACH ALG II WEITER BEZOGEN HÄTTE ICH GELD; HÄTTE DIE WOHNUNG FINANZIERT BEKOMMEN UND ALLES WUNDERBAR... DANN ZIEHE ICH MIT ALL DEN PROBLEMEN DIE ICH HATTE 120KM WEG MACHE NE AUSBILDUNG WERDE QUASI DAFÜR BESTRAFT MIT EINER SPERRE?????? jetzt wollen die auch noch 72€ für Strom in diesem OBDACHLOSEN DRECK wo ich 2 TAGE war und 250€ weil ich angeblich einen Brief erhalten habe das ich die OBDACHLOSEN UNTERKUNFT räumen soll obwohl ich dort ganich WOHNE????? am 22.12. wollen die die WOHNUNG DORT RÄUMEN alles was ich dort habe kommt rauß... ich habe dort aber nichts hatte auch nie was GANIX NICH MAL NEN KRÜMMEL IS DORT von MIR weil ich da einfach nicht gewohnt habe ...


also noch mal ich werde bestraft das ich ne ausbildung angefangen habe mit sperrung von ALG II + 322€ + das ich warscheinlich nächsten Monat auf der STRAße lande da ich die MIETE nicht finanzieren kann...


JETZT frage ich euch was soll ich tun? dürfen die das??? bekomme ich keinerlei unterstützung mehr vom staat? fliege ich aus der Wohnung lande ich auf der STraße <<<erfriere oder verhungere ich>>>>> nächsten Monat??? und meine FREUNDIN WAS wird aus IHR?????

Ich bin mal so frei und drösel das so gut es geht auf :

02/08 -06/08 = ALG II Bezug in Ort A , wohnhaft bei Freundin/Großeltern der Freundin

01.08.08 - 30.11.08 = Er und freundin ziehen fort nach ort B ; er beginnt Ausbildung, anfangs zwei tage ohne Bleibe, daher Obdachlosenunterkunft, danach Wohung ( wahrscheinlich eine BG mit der Freundin )

Ausbildung wird beendet durch Aufhebungsvertrag zum Stichtag 31.11.08

21.11.08 = frühzeitige Arbeitslosmeldung im neuen Ort beim Arbeitsamt/agentur : Zuständig dort die Arge weil nur ALGII Anspruch wegen der kurzen Arbeitszeit.

03.12.08 = Erster Termin bei der nun zständigen Arge, Ankündigung von Sanktion/Wegfall Anspruch wegen Eigenverschulden

Danach, also in 12/08 ist offenbar eine rechnung über 72 Euro für die nun obsolete Unterbringung in der damaligen Obdachlosenunterkunft eingetrudelt, sowie ein (Standard)brief, dass wohl bis zu 250,- Eur anfallen, wenn sein Hab und Gut dort entsorgt werden muss und er es nicht bis zum 22.12.08 abholt.

Mein Gefühl : Scheint ein 08/15 Wisch zu sein, der sicherlich immer verschickt wird, wenn Obdachlose abhauen und ihr Zeug da lassen ( welches aus Hygienegründen eher weggeworfen wird als eingelagert ) - gilt bei ihm hier nicht, da er nach eigener aussage eh nichts da mehr deponiert hat, und somit auch keine Entsorgung anfällt.

Einzig relevant hier sind wohl die Unterbringungskosten von 72,- Euro, die sicherlich auch zu bezahlen sind ( kann/soll Arge einspringen ?? )

Es geht nun um die existentielle Frage und die Angst des Fragestellers, wie zu verfahren ist, wenn die Arge komplett absenkt und ggfs auch die Kdu nicht mehr zahlt

- Lebensmittelgutscheine fallen mir spontan ein und ein Erklärungsschreiben was es mit der Ausbildungsbeendigung auf sich hatte.

Falls eine 100% Sanktion angedacht ist, muß das Amt auch gebeten werden, sein Ermessen auszuüben, wonach aus drei Monaten im Ausnahmefall auch 6 Wochen bei U25 gemacht werden können.

Das ihm schon vor Antragsstellung mit einer "Maßnahme" gedroht wird, dürfte unter "Sofortangebot" fallen. Ein lustiger Schachzug unserer regierung, damit sich U25 gar nicht erst ans arbeitslossein gewöhnt.

Fraglich aber, ob ein solches Angebot angenommen werden muß, wenn zumindest zunächst ohnehin keine Leistungen fließen werden.

Evtl. sollte man dem jungen Mann einen Anwalt empfehlen.
Aber noch scheint es ja von der Arge auch noch nichts schriftliches zu geben ( hat er eine Eingleiderungsvereinbarung ? - die kommt auch meist schon beim Ersten Termin auf den Tisch . )
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten