EWMR - ärztliche Gutachten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

aidafan301

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Hallo,

ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich die EWMR beantragt habe, da mir meine Reha-Einrichtung dazu geraten hat.

Nachdem alle Unterlagen wohl beim DRV waren, wurde mir mitgeteilt, dass ich noch zwei ärztliche Berichte (Hausarzt und Neurologe) einreichen soll.

Ich war nun schon bei beiden Ärzten und meine Hausärztin meint, man müsste etliche Male überlegen, was man schreibt, da man mit einem kleinen Kreuz bereits völlig verkehrt antwortet. Sie meint z. B., wenn sie ankreuzt, dass ich öffentliche Verkehrsmittel benutzen kann, wäre das von Nachteil für mich. Ist das wirklich so? Ich kann ja mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, aber manchmal kann ich halt die Enge und die Menschen nicht so gut haben.

Nun überlege ich, ob ich, wenn ich die Formulare zurück habe, nicht einmal zum VDK gehen sollte oder meint Ihr, ich, bzw. meine Ärztin, sehe das zu eng?

LG
Gaby
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.344
Bewertungen
15.939
Hallo aidafan,

wenn du unsicher bist beim ausfüllen,dann suche ruhig mal den VDK auf und lass dich
beraten!

Vieleicht meldet sich hier noch ein user der Erfahrung mit deinem Thema hat!


:icon_pause:
 

flowerpowe

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
122
Bewertungen
21
Hallo,

also das mit dem Bus fahren können, als nachteilig auszulegen, halte ich für übertrieben.

Ob die vom VDK sich da wirklich so gut auskennen, bezweifle ich.

Den Antrag hast du ja schon abgegeben, es geht nur um die Atteste, oder? Wichtiger als das von der Hausärztin wird da doch eh das von Neurologe sein - bzw. Therapeut könnte noch was schreiben. Oder sich mit Neurologe abstimmen. Die kennen sich da normal gut aus, was wichtig ist........... *daumendrück*
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Hallo,

ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich die EWMR beantragt habe, da mir meine Reha-Einrichtung dazu geraten hat.

Nachdem alle Unterlagen wohl beim DRV waren, wurde mir mitgeteilt, dass ich noch zwei ärztliche Berichte (Hausarzt und Neurologe) einreichen soll.

Ich war nun schon bei beiden Ärzten und meine Hausärztin meint, man müsste etliche Male überlegen, was man schreibt, da man mit einem kleinen Kreuz bereits völlig verkehrt antwortet. Sie meint z. B., wenn sie ankreuzt, dass ich öffentliche Verkehrsmittel benutzen kann, wäre das von Nachteil für mich. Ist das wirklich so? Ich kann ja mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, aber manchmal kann ich halt die Enge und die Menschen nicht so gut haben.

Nun überlege ich, ob ich, wenn ich die Formulare zurück habe, nicht einmal zum VDK gehen sollte oder meint Ihr, ich, bzw. meine Ärztin, sehe das zu eng?

LG
Gaby
Also das spricht eher FÜR deine Ärztin..... weil sie nicht blind drauflos schreibt...sondern nachdenkt und abwägt!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Hallo,

also das mit dem Bus fahren können, als nachteilig auszulegen, halte ich für übertrieben.
Wenn es um Fragen geht wie z.B. Gehbehinderung oder auch Begleitperson eben nicht....

Wenn man eine EWMR möchte kann man nicht genug "auf die Tränendrüse drücken"..... sprich entsprechende Befunde und Atteste in die Waagschale werfen..
 

aidafan301

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Wenn es um Fragen geht wie z.B. Gehbehinderung oder auch Begleitperson eben nicht....

Wenn man eine EWMR möchte kann man nicht genug "auf die Tränendrüse drücken"..... sprich entsprechende Befunde und Atteste in die Waagschale werfen..
Ich denke nur manchmal, man sollte auch nicht zu viel übertreiben, sonst wirkt man unglaubwürdig.

Bei der Frage nach Besserung der Leistungsfähigkeit hat sie "nein" geschrieben und in Klammern (Therapieerfolg bei der Psychologin abwarten). Nun muss ich warten, bis ich das Formular von meinem Neurologen habe und dann muss ich zusehen, dass die beiden auch übereinstimmen.

Danke Euch Allen.

LG
Gaby
 

flowerpowe

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
122
Bewertungen
21
Da stimme ich dir zu - und das hatte meine Therapeutin mir auch für den Gutachtertermin empfohlen.

Weder übertreiben, noch sich stärker zeigen, als man ist.
 

aidafan301

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Da stimme ich dir zu - und das hatte meine Therapeutin mir auch für den Gutachtertermin empfohlen.

Weder übertreiben, noch sich stärker zeigen, als man ist.
Wenigstens hat meine Ärztin viel Zeit damit verbracht, dieses Formular auszufüllen. Sie hat sich geduldig angehört, was ich für Probleme habe und hat diese dann in das Formular übernommen. Bei meinem Neurologen habe ich leider keinen Termin bekommen; die Helferin sagte, er mache das immer anhand der Akten. Jetzt muss ich nur aufpassen, dass die beiden Berichte einigermaßen gleich sind.
 
Oben Unten