• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Evtl. Hörgerät

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Zita

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#1
Hallo,

nächstes Problem: Mein Mann (Rente 514,77 ) wurde gründlich untersucht. Verdacht: Demenz. Dabei herausgekommen ist auch eine Schwerhörigkeit, die durch den HNO Arzt jetzt untersucht und behoben werden soll.

Wir haben leider den einen Teil kleine Rente, 1/2 Anteil ALG II, daher für ein Hörgerät keine Gelder mehr frei.

Bereits die Untersuchungen, 4 St in Göttingen 65 km entfernt, haben an Benzingeld einiges verschlungen. Krankenkasse zahlt nichts trotz Fahrschein, alleine das Abstellen ( an der Straße nirgends möglich) auf dem Parkplatz der Uni-Klinik hat an einem Tag 5 Euro verschlungen.

Hat jemand eine Idee, welche Kosten durch ein Hörgerät auf einem zukommen, oder ob sie von irgendjemanden übernommen werden?

Vielleicht Tipps?

Danke

Gruß
Zita
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hallo,

nächstes Problem: Mein Mann (Rente 514,77 ) wurde gründlich untersucht. Verdacht: Demenz. Dabei herausgekommen ist auch eine Schwerhörigkeit, die durch den HNO Arzt jetzt untersucht und behoben werden soll.

Wir haben leider den einen Teil kleine Rente, 1/2 Anteil ALG II, daher für ein Hörgerät keine Gelder mehr frei.

Bereits die Untersuchungen, 4 St in Göttingen 65 km entfernt, haben an Benzingeld einiges verschlungen. Krankenkasse zahlt nichts trotz Fahrschein, alleine das Abstellen ( an der Straße nirgends möglich) auf dem Parkplatz der Uni-Klinik hat an einem Tag 5 Euro verschlungen.

Hat jemand eine Idee, welche Kosten durch ein Hörgerät auf einem zukommen, oder ob sie von irgendjemanden übernommen werden?

Vielleicht Tipps?

Danke

Gruß
Zita
Hallo Zita,

wenn Dein Mann lt. Diagnose schwerhörig ist, hat er eine chronische Krankheit u. muß nur 1% Zuzahlungen leisten. D.h.: bei Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung beantragen.
 

Zita

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#3
Danke - Freistellung von Zuzahlung ist bereits bei der Krankenkasse.

Heißt dies auch, dass das Hörgerät (wenn es denn sein muss) übernommen wird?
 
E

ExitUser

Gast
#4
Danke - Freistellung von Zuzahlung ist bereits bei der Krankenkasse.

Heißt dies auch, dass das Hörgerät (wenn es denn sein muss) übernommen wird?
Auf meinem Zuzahlungsbefreiungskärtchen steht: "befreit von...Praxisgebühren, Fahrtkosten, Hilfsmittel!"
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#5
Papa hat ein Hörgerät und von dem weiß ich, daß es einfache Hörgeräte gibt, die von der Kasse vollständig übernommen werden.

Krankenkassen geben Auskunft oder aber auch der Hörgeräteakustiker deines Vertrauens

catwoman
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#6
Das ist doch so: Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse
kriegt man verordnete Hilfsmittel, auch Hörgeräte, etc.

Dafür zahlt man 10 EUR Zuzahlung, es sei denn, man ist schon befreit, weil man seine Zuzahlungsobergrenze erreicht, und die Befreiung auf Antrag bekommen hat.

Aber:
1. Man muß aufpassen: Immer mehr Krankenkassen haben nun eine zentrale Hilfsmittelversorgung, d.h. da ist irgendwo eine Firma, und die treibt dann das Hilfsmittel billigstmöglich auf (oder holt es aus ihrem Gebrauchtlager).
Also mit einer Hilfsmittelverordnung erst auf Webseite der Krankenkasse gucken (oder deren Kundendiensthotline anrufen, um zu fragen, mit wem die Kasse für das Hilfsmittel einen Vertrag hat.

2. Noch ein Stolperstein: Auch die Hörgeräte-Akkustiker sind in erster Linie Händler, d.h. sie versuchen, dem Patienten ein möglichst kleines, modernes Hörgerät anzubieten,- also den Porsche unter den Hörgeräten. Die Kasse jedoch zahlt nur den Golf,- und der tut es ja auch, ist halt nur etwas größer (aber nicht selten robuster ...). Wer dann trotzdem sich den Mercedes oder den Porsche unter den Hörgeräten verkaufen läßt, der muß die Differenz draufzahlen.

Übrigens: Alle zehn Jahre kann man sich ein neues Hörgerät verschreiben lassen.

Heinz
 
E

ExitUser

Gast
#7
Hallo Zita,

wenn Dein Mann lt. Diagnose schwerhörig ist, hat er eine chronische Krankheit u. muß nur 1% Zuzahlungen leisten. D.h.: bei Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung beantragen.
:eek:Echt jetzt?
Wie mach ich das, dass das für mich auch gilt?
Bin auch schwerhörig.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#8
Ich sehe Schwerhörigkeit nicht als chronische Krankheit, sondern als Behinderung an

Ob für Dich die 1% Grenze gelten kann, kann Dir Dein Hausarzt sagen
 

Zita

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#9
Hallo,

danke euch alle. Wir werden nun den Gang zum HNO Arzt nicht scheuen und mal schauen, was kommt. So algnsam sind wir es natürlich auch leid, immer wieder jeden Arzt, jeden Handwerker usw. auf unsere finanzielle Situation aufmerksam zu machen. Ist eine Sch...... situation.

Die Befreiung geschieht nicht durch die Schwerhörigkeit, sondern aus anderen gesundheitlichen Einschränkungen. Ashna, willst sicherlich nicht die Krankheit meines Mannes haben.

Schönes Baldwochenende
Zita
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#10
Hallo,

danke euch alle. Wir werden nun den Gang zum HNO Arzt nicht scheuen und mal schauen, was kommt. So algnsam sind wir es natürlich auch leid, immer wieder jeden Arzt, jeden Handwerker usw. auf unsere finanzielle Situation aufmerksam zu machen. Ist eine Sch...... situation.

Die Befreiung geschieht nicht durch die Schwerhörigkeit, sondern aus anderen gesundheitlichen Einschränkungen. Ashna, willst sicherlich nicht die Krankheit meines Mannes haben.

Schönes Baldwochenende
Zita

Hoffentlich Schneit es am Wochenende nicht im Harz.
Mist muss auch noch nach Goslar.
 
E

ExitUser

Gast
#11
Schwerhörigkeit in Verbindung mit Otitis media, cronischer Mittelohrentzündung, reicht laut meiner Krankenkasse nicht für die 1%- Regelung. Ba, warum heisst es dann cronische...?

Zita,
meine Krankheiten reichen mir völlig.
Siehe Post von Unvermittelt, deshalb meine Frage.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#12
Die Definition ist halt: "Schwerwiegend chronische Krankheit",-

das bedeutet:
1. Wegen derselben Erkrankung mindestens jedes Quartal ein Mal zum Arzt müssen, UND

entweder
Pflegestufe II oder III haben,

oder
mindestens einen durch die schwere Erkrankung begründeten GDB vonm 60 oder mehr haben,

oder

man dauerhaft auf Pillen, Hilfs-, Heilmittel, oder Psychotherapie derart angewiesen ist, daß man ohne sie schneller versterben, oder dauerhaft in der Lebensqualität beeinträchtigt wäre.


Aber: Wenn der Arzt seinen Teil des Fragebogens dementsprechend ausfüllt, dann akzeptiert das die Kasse normalerweise auch.
Wenn der jedoch nix reinschreibt, oder "nein" ankreuzt, dann kriegt zwar er seine Punkte (bzw. Euros) fürs Ausfüllen von der Kasse (wie auch, wenn er was reinschreibt), aber der Patient halt keine Chroniker-Anerkennung.
 
E

ExitUser

Gast
#13
Die Definition ist halt: "Schwerwiegend chronische Krankheit",-

das bedeutet:
1. Wegen derselben Erkrankung mindestens jedes Quartal ein Mal zum Arzt müssen, UND

Müsste ich eigentlich, aber ohne Geld?

entweder
Pflegestufe II oder III haben,

Habe ich nicht.

oder
mindestens einen durch die schwere Erkrankung begründeten GDB vonm 60 oder mehr haben,

Hatte ich zu DDR- Zeiten. Später gab es gar nichts mehr.

oder

man dauerhaft auf Pillen, Hilfs-, Heilmittel, oder Psychotherapie derart angewiesen ist, daß man ohne sie schneller versterben, oder dauerhaft in der Lebensqualität beeinträchtigt wäre.

Dauerhaft auf Hörhilfe angewiesen, sonst versteh ich nämlich nur noch Bahnhof. Ohne bin ich doch sehr in meinerLebensqualität eingeschränkt.
Mit ist es besser. Da bestimme ich, was ich höre. Wenn es Bullshit ist mach ich sie aus, und hab himmlische Ruhe.


Aber: Wenn der Arzt seinen Teil des Fragebogens dementsprechend ausfüllt, dann akzeptiert das die Kasse normalerweise auch.
Wenn der jedoch nix reinschreibt, oder "nein" ankreuzt, dann kriegt zwar er seine Punkte (bzw. Euros) fürs Ausfüllen von der Kasse (wie auch, wenn er was reinschreibt), aber der Patient halt keine Chroniker-Anerkennung.
Muss mal mit meinem Arzt reden, der ist immer so nett.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#14
ashna, rede erstmal mit Deinem Arzt, einmal im Quartal musst Du allerdings dann zu ihm hin, bei Chronikern sind das ca. 44 Euro im Jahr die Du zahlen musst, ich denke das sollte zu schaffen sein
 
E

ExitUser

Gast
#15
:eek:Echt jetzt?
Wie mach ich das, dass das für mich auch gilt?
Bin auch schwerhörig.
Einmal pro Quartal zum HNO, das sollte zu schaffen sein. Ich hab was mit den Augen (grünen Star), da muß ich auch jedes Quartal hin (zum Augenarzt). :eek:

Naja, ist vielleicht nicht dasselbe wie Schwerhörigkeit, aber so ähnlich könnte es auch damit laufen.
 

Zita

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#16
Hallo Ashna
jede Krankheit ist schlimm. Mein Mann hat beginnende Demenz. Es ist einfach alles schwierig und wird mit den Hartz4 Gesetzen nicht gerade einfacher.

Die Krankenkasse hat uns jetzt die Unterlagen für chronische Erkrankungen zugeschickt und endlich hat unser Arzt alles ausgefüllt, nachdem es lange Zeit immer an dem Argument jedes viertel Jahr vorstellen gemangelt hat.

Versuche mit der Krankenkasse zu verhandeln. Evtl. geht es den gleichen Weg.


Atlantis: Nein- auch im Harz ist nicht immer Schnee -hoffentlich! Wir haben es in den letzten zwei Tage feucht mit Regen. Aber das Wochenende soll schön und warm werden.

Danke für eure Hilfe.

Herzliche Grüße nd ein schönes Wochenende
Zita
 

Tuckman

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2008
Beiträge
68
Gefällt mir
0
#17
Moin!
Man kann sich von der Zuzahlung befreien lassen.
Wer Chronisch Krank ist braucht auch nur 1% seines einkommen Zuzahlen. Das sind bei Hartz 4, so ist es jedenfalls bei mir. Ich zahle 44,88€ im Jahr und bin dann für den Rest des Jahres befreit.
Ich weis nicht wie es bei Hörgeräten ist, aber bei Zahnersatz gibt es die
Härtefallregelung. Ich würde mich mal bei der KK erkundigen. Ob das auch für Hörgeräte gilt.
Tuckman
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#18
Bei Hörgeräten gilt das, was ich im Statement zuvor erwähnte:
Patient zahlt gedeckelte Zuzahlung, bis zu seiner Befreiung.
Kasse zahlt das einfache, für die Therapie ausreichende Hörgerät.
(So, wie sie früher die Brille mit dem "Kassen-Gestell" bezahlte).

Wer ein komfortableres und/oder kleineres Hörgerät haben will, der
muß die Differenz zum Kassen-Hörgerät draufzahlen.

Alle zehn Jahre kann man ein neues Kassen-Hörgerät beantragen (und natürlich, wenn der Arzt Umversorgung vorschreibt).

Es kann nur sein, daß, je nach Kasse, man nicht zum Hörgeräteakkustiker darf, in dessen Laden man fast automatisch fällt, wenn man aus der Ohrenarzt-Praxis herauskommt, sondern daß die Kasse einen Hörgeräte-Akkustiker bestimmt, der zu einem kommt, oder zu dem man muß, weil die mit dem den Versorgungsvertrag hat.

Dieser Hörgeräte-Akkustiker bringt einem dann auch bei, wie man die Batterien selbst wechselt und das Schläuchle des Hörgeräts putzt.
Batterien kriegt man m.W. den ersten Satz inklusive, die folgenden muß man m.W. selbst zahlen.
Aber diese Batterien gibts in der Regel nicht nur beim Hörgeräte-Akkustiker, der das Gerät lieferte, sondern auch in regulären Batterieläden, bei Conrad, und sonstwo im Internet, oft billiger als beim Hörgeräte-Akkustiker.

Es gibt Ohrenärzte, die raten in vielen Fällen dazu, gleich beide Ohren mit Hörgeräten zu versorgen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten