EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber fordert Klarnamen-Pflicht für Social Media

Kampfmops

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
468
Bewertungen
803
Nach Artikel 17 (ehemals 13) nun der nächste Plan der CDU/CSU:


Jeder soll sich nur noch mit seinem richtigen Namen anmelden können. Offen bleibt natürlich, ob das nur für die großen Plattformen gilt, oder auch für Foren oder ähnliches.
Welche Nachteile so etwas haben könnte, wird hier aufgedröselt:

 

cibernauta

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2018
Beiträge
860
Bewertungen
618
Bei strafrechtlich relevanten Äußerungen kann der Uhrheber doch mit der geltenden Rechtslage auch ermittelt werden. Facebook hat eine zeitlang mal bei Verdacht auf Phantasienamen eine Identitätsprüfung vorgenommen.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.624
Bewertungen
940
Ja und, dann nennt sich jener nicht GrumpyLumpy sondern Martin Müller.
 

Admin2

Administration
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.036
Bewertungen
3.613
Bei strafrechtlich relevanten Äußerungen kann der Uhrheber doch mit der geltenden Rechtslage auch ermittelt werden. Facebook hat eine zeitlang mal bei Verdacht auf Phantasienamen eine Identitätsprüfung vorgenommen.
Genau und daher ist jedes dahingehende Gesetz wie z.B. NetzDG und auch dieser Vorstoß purer Aktionismus und als sinnfreier Populismus zu werten.
 

HelfendeHand

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2018
Beiträge
5
Bewertungen
19
Wie definiert man Klarnamen? Wie kann man ausschließen, dass die falschen Personen
mit Hetzkommentaren in Verbindung gebracht werden? Wie viele Menschen heißen
mit realem Namen Michael Schmitz oder Martina Müller?! Und wer prüft dann, ob es
wirklich die realen Namen sind, die da angegeben werden?!!

Das ist alles wieder mal viel zu kurz gedacht...aber Hauptsache, man ist im Gespräch.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.177
Die andere Partei stellt gerade fest, wie ansteckend Weberose ist: Schäuble will es total. :wink:

Es wäre doch so toll, wenn man alle Postings einer Person zuordnen könnte, am besten noch mit Anschrift und Kontaktadressen.

Nicht nur für Arbeitgeber, Arbeitskollegen, Verwandte und Passanten, nein, auch für die Wirtschaft wäre das toll.
Endlich erfahren zu können, welche politischen Ansichten mit 13 Lebensjahren vertreten wurden und welcher (ehemals) private
Hautpilz behandelt werden musste.

Wenn dann irgendwann Umstandsmodenwerbung von Qualle, Nackermann und Atto kommt und der Kegelclub fröhlich
gratuliert, "alle Neune geworfen" zu haben, weiß man auch gleich, was für eine Art Gespräch man demnächst mit der Lebensgefährtin
führen darf. :icon_lol:

(Dass das nicht durchsetzbar ist, ist klar. Es zeigt aber recht gut, warum das mit den Bandbreiten hierzulande noch dauern wird.)
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
277
Bewertungen
422
Hallo,
Manfred Weber, EVP- Spitzenkandidat, der muß ja ganz spitze sein :icon_tonne:. Man müßte dem mal erklären, dass es schon Leute gegeben haben soll, die bereits geltendes Recht auch angewendet haben. Das klingt komisch, ist aber so. ...:icon_kinn: . Ich denke das ist nur heiße Luft. Hat das nicht schon einmal jemand versucht? Und dann war doch die heiße Luft ganz schnell verflogen.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
676
Bewertungen
371
Hätte ich kein Problem mit, aber dann möchte ich auch alle Klarnahmen haben die hinter mir her schnüffeln mit Datum und Urzeit und vor allen Grund.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.539
Bewertungen
7.794
Jeder soll sich nur noch mit seinem richtigen Namen anmelden können.
Also entweder wurde das eigentliche Ziel eines solchen Vorhabens durch Dummheit der MSM- oder die der Populisten selbst verschleiert.
Denn es ist ein Unterschied, ob User sich mit realer Identität registrieren muß oder nur mit Klarnamen als Username veröffentlichen darf.
Letzteres wäre so, als wenn beispielsweise KfZ-Nummernschilder durch Adreßschilder ersetzt werden sollen.
Dem bereits durch FB versuchten Klarnamenzwang hat das Landgericht Berlin nicht ohne Grund einen Riegel vorgeschoben.
Die Möchtergernepolitiker sollten sich erst einmal mit der gesellschaftlichen Verantwortung der Plattformkonzerne auseinandersetzen.

Warum es ein Problem darstellen soll, daß sich per realer Identität registriert werden soll,
(klappt doch auch beim Onlinebanking bzw. -einkauf) kann ich nicht nachvollziehen,
wenn die Verantwortlichen der Plattform entsprechend sensibel mit den Daten umgehen.
Hier liegt m.M.n. das größere Problem und ich melde mich nicht grundlos weder bei der Jobbörse, noch bei sog. sozialen Medien an,
welche dem eigentlichen Zweck dienen, meine Daten gewinnbringend an Hinz und Kunz zu verscherbeln.

Meine Netzwerke stricke ich mir selbst. Dafür genügen persönliche Begegnungen und zur Kontaktpflege Telefon und E-Mail.
Ausgenommen notwendige Abrechnungsplattformen oder soziale Foren, welche den Namen wirklich verdienen
und mit meinen Daten so umgehen, wie z.B. mein kontoführendes Institut.
 
Oben Unten