EVG bis auf weiteres - Bitte um Prüfung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Hallo schlaraffenland,

allerdings sehe ich da eben die Problemstelle mit der EGV.

Wenn in der EGV bzw. EGV-VA vermerkt ist, dass man sich auf VV innerhalb von 3 Tagen zu bewerben hat, dann dürfte das von dir genannte Urteil eigentlich keine Rolle mehr spielen, denn dann würde sich die Bewerbungspflicht und deren Folgen (bei Nichtbewerbung) allein aus der RFB der EGV ergeben oder sehe ich das in dem Zusammenhang falsch?
 
G

Gast1

Gast
Hi arbeitsloskr,

wenn in einer EGV besagter Passus enthalten ist, dann kann nicht davon ausgegangen werden, dass, wie in dem von mir verlinkten Urteil die RFB der EGV zeitnah erfolgt ist, wenn nach Inkrafttreten der EGV irgendwann ein VV ohne RFB eintrudelt.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Hallo schlaraffenland,

d.h. also in diesem Fall, dass dann keine Bewerbung auf einen VV ohne RFB erfolgen muss?

Dann wäre grundsätzlich die Frage, warum es überhaupt VV ohne RFB gibt? Verwirrungstaktik der JC gegenüber eLB?
 
G

Gast1

Gast
Hi arbeitsloskr,

arbeitsloskr meinte:
d.h. also in diesem Fall, dass dann keine Bewerbung auf einen VV ohne RFB erfolgen muss?
Davon gehe ich aus. Allerdings ist bei Nichtbewerbung in diesem Fall nicht auszuschließen, dass das JC trotzdem versucht zu sanktionieren.

arbeitsloskr meinte:
Dann wäre grundsätzlich die Frage, warum es überhaupt VV ohne RFB gibt? Verwirrungstaktik der JC gegenüber eLB?
ich glaube, es gibt VV's ohne RFB, wenn der SB den VV nicht auf dessen Zumutbarkeit geprüft hat.

Obgleich ja auch VV's mit RFB nicht immer zumutbar sind.
 

fopsn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe die EGV nicht unterschrieben, da dort noch Klärungsbedarf besteht.
Wie gesagt will sich SB auf meine Fragen zu der EGV nicht schriftlich äußern,
weshalb ich erneut zu einem Gespräch eingeladen worden bin.
Ein EGV-VA wurde auch noch nicht erlassen.

Grüße
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
ich habe die EGV nicht unterschrieben, da dort noch Klärungsbedarf besteht.
Hallo fopsn,

das ist schonmal positiv, dass du nicht unterschrieben hast ;)

Wie gesagt will sich SB auf meine Fragen zu der EGV nicht schriftlich äußern,
weshalb ich erneut zu einem Gespräch eingeladen worden bin.
Du kannst im Gespräch auch auf eine schriftliche Begründung der Aussagen seitens SB verlangen.
Ich würde das jedoch je nach Gesprächsverlauf sparsam einsetzen, je nachdem, welche Aussage oder Antwort von SB dir zweifelhaft vorkommt oder alternativ zum Terminende eine schriftliche Zusammenfassung aller Aussagen von SB verlangen.

Ein EGV-VA wurde auch noch nicht erlassen.
Achtung: Das könnte in diesem Termin passieren, dass dir dort der VA überreicht wird.
 

fopsn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
arbeitsloskr meinte:
Achtung: Das könnte in diesem Termin passieren, dass dir dort der VA überreicht wird.
Das wäre das Beste glaube ich. Vermeiden kann ich es eh nicht und unterschreiben werde ich dort nie etwas.
 

fopsn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

kann ich als wichtigen Grund für ein Nichterscheinen zu einem Gespräch eine Verweigerung der schriftlichen Stellungnahme bzgl. EGV nennen.

Denn genau diese bildet doch erst die Grundlage für weitere Gespräche.

Jeder Richter müsste dem doch zustimmen bzw. mir Recht geben und fragen, warum die schriftliche Stellungnahme nicht erfolgte.

Bitte um Meinungen.

Danke & Grüße
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
kann ich als wichtigen Grund für ein Nichterscheinen zu einem Gespräch eine Verweigerung der schriftlichen Stellungnahme bzgl. EGV nennen.

Denn genau diese bildet doch erst die Grundlage für weitere Gespräche.
Hallo fopsn,

welcher Einladungsgrund steht genau in der Einladung drin? Ist es "Besprechung der beruflichen Situation"?

Jeder Richter müsste dem doch zustimmen bzw. mir Recht geben und fragen, warum die schriftliche Stellungnahme nicht erfolgte.
Das Problem dabei ist, dass der Einladungsgrund "Besprechung der beruflichen Situation" sämtliche Themen beinhalten kann, die zur Integration in Arbeit zählen. Man könnte also auch die Besprechung einer EGV, die ja schließlich die gemeinsamen Ziele und Wege zur Integration in den Arbeitsmarkt einvernehmlich vereinbaren soll, unter diesen Punkt zählen.

Man kann dies aber auch gegenteilig argumentieren.

Daher mein Rat an dich, gehe zu diesem Termin hin und verlange eine schriftliche Stellungnahme von SB zu deinen Vorschlägen zur EGV, sofern diese nicht berücksichtigt wurden.
 

fopsn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ja, als Grund wurde "Besprechung der beruflichen Situation" angeben.

Okay, danke, werde ich so machen.

Grüße
 

fopsn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo Leute,

wollte euch eine zwischendurch Rückmeldung geben.
Bis dato ist nicht weiter passiert.

Vielen Dank nochmal allen !!!

Werde mich dann wieder melden.

Grüße
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten