Eventuelle Sperrzeit wegen nicht erfolgter Bewerbung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Guten Tag.

Ich stehe vor einem kleinen Problem. Ich bin von Hessen nach Bayern, Neu-Ulm gezogen, doch leider hat sich dies etwas hinausgezogen, weil es finanzielle Engpässe gab. Umziehen wollte ich schon Ende November, doch tatsächlich geklappt hat es erst im Januar diesen Jahres. Während dieser Zeit, schickte mir die ARGE ein Stellenangebot zu, auf das ich mich sehr gern beworben hätte, doch da ich auf gepackten Koffern saß, somit also keine EDV hatte, konnte ich dafür keine Bewerbung schreiben. Es war auch kein Datum angegeben, bis zu dem ich mich bei dem Arbeitgeber hätte bewerben müssen.

Nun bin ich umgezogen und bekam vorgestern ein nettes Schreiben von der ARGE, dass mir die ALG 1 Leistungen bis auf Weiteres gestrichen wurden, mit der Begründung: Um eine Überbezahlung zu vermeiden. Verstehe ich zwar nicht, aber weiter im Text. Ich habe eine ausführliche Begründung zu der nicht erfolgten Bewerbung geschrieben, in dem ich meinen Fehler zugebe, aber auch sage, dass ich nun die Bewerbung an den Arbeitgeber geschickt habe. Dies geschah nachdem ich den Schrieb von der ARGE bekam.

Meine Sorge ist nun, da ich jetzt wahrscheinlich zum zweiten Mal sanktioniert werde, dass ich meine Miete nicht mehr zahlen kann, geschweige denn die Verpflegung. Was kann ich dagegen machen? Klar, ich kann, sobald die Sperrzeit eintritt, Widerspruch einlegen, doch was genau sollte ich da reinschreiben in meinem Fall und wo bekomme ich dann Geld für meinen Lebensunterhalt her? Fensterkit schmeckt auf die Dauer ja auch nicht...

Danke für schnelle Informationen dazu.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Guten Tag.

Ich stehe vor einem kleinen Problem. Ich bin von Hessen nach Bayern, Neu-Ulm gezogen, doch leider hat sich dies etwas hinausgezogen, weil es finanzielle Engpässe gab. Umziehen wollte ich schon Ende November, doch tatsächlich geklappt hat es erst im Januar diesen Jahres. Während dieser Zeit, schickte mir die ARGE ein Stellenangebot zu, auf das ich mich sehr gern beworben hätte, doch da ich auf gepackten Koffern saß, somit also keine EDV hatte, konnte ich dafür keine Bewerbung schreiben. Es war auch kein Datum angegeben, bis zu dem ich mich bei dem Arbeitgeber hätte bewerben müssen.

Das wird als Argument bei den ARGEn auf taube Ohren stossen. Die wird dann fragen, warum du das nicht bei einem Bekannten, Freund, Familie oder i-net Café gemacht hast? Oder warum du den AG nicht wenigstens angerufen hast. Hatte der Vermittlungsvorschlag eine Rechtsfolgebelehrung? (So werden die Argumentieren. Ist nicht meine Meinung)

Nun bin ich umgezogen und bekam vorgestern ein nettes Schreiben von der ARGE, dass mir die ALG 1 Leistungen bis auf Weiteres gestrichen wurden, mit der Begründung: Um eine Überbezahlung zu vermeiden. Verstehe ich zwar nicht, aber weiter im Text. Ich habe eine ausführliche Begründung zu der nicht erfolgten Bewerbung geschrieben, in dem ich meinen Fehler zugebe, aber auch sage, dass ich nun die Bewerbung an den Arbeitgeber geschickt habe. Dies geschah nachdem ich den Schrieb von der ARGE bekam.

Ob du totale Kürzung berechtig ist glaube ich ehr nicht. Das geschieht erst in prozentualen Schritten. Zumal dieses "Vergehen" nicht sonderlich gravierend erscheint, welches solch eine Sanktion rechtfertigt. Allerings hast du ja deine Schuld schriftlich dar gelegt.:confused:

Meine Sorge ist nun, da ich jetzt wahrscheinlich zum zweiten Mal sanktioniert werde, dass ich meine Miete nicht mehr zahlen kann, geschweige denn die Verpflegung. Was kann ich dagegen machen? Klar, ich kann, sobald die Sperrzeit eintritt, Widerspruch einlegen, doch was genau sollte ich da reinschreiben in meinem Fall und wo bekomme ich dann Geld für meinen Lebensunterhalt her? Fensterkit schmeckt auf die Dauer ja auch nicht...

Die zweite Sanktion? Liest du auch die Rechtsfolgebelehrung auf diesen Schreiben?

Danke für schnelle Informationen dazu.

Gruss

Paolo
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Natürlich lese ich die Rechtsfolgebelehrungen, aber die erste Sanktion hing damit zusammen, dass ich einen Termin nicht wahrnehmen konnte, den ich auf der ARGE in meinem alten Wohnort hatte. Ich hatte zwar rechtzeitig bescheid gegeben, dass ich den Termin nicht wahrnehmen kann, weil ich einen kurzfristigen Termin zur Wohnungbesichtigung in Neu-Ulm habe, aber das hat die SB nicht interessiert. Nunja, das nächste Mal weiß ich es besser.

Du schreibst so, als sei es falsch sich einen Fehler bei der ARGE einzugestehen? Ist das Deine eigene Erfahrung, dass dies nicht gut ausgehen kann, oder haben die ARGEn generell Probleme mit der Wahrheit?

Zur Sache mit der EDV - Ich besaß in meinem alten Wohnort keine Freunde mit EDV. Die kamen ja immer zu mir, wenn die was aus dem Internet brauchten. Die Sache mit dem Internetcafé habe ich auch in meiner Erklärung aufgeführt. Ich habe reingeschrieben, dass ich aus finanziellen Gründen keine Sonderausgaben tätigen konnte. Dazu gehören auch Besuche beim Internetcafé.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Natürlich lese ich die Rechtsfolgebelehrungen, aber die erste Sanktion hing damit zusammen, dass ich einen Termin nicht wahrnehmen konnte, den ich auf der ARGE in meinem alten Wohnort hatte. Ich hatte zwar rechtzeitig bescheid gegeben, dass ich den Termin nicht wahrnehmen kann, weil ich einen kurzfristigen Termin zur Wohnungbesichtigung in Neu-Ulm habe, aber das hat die SB nicht interessiert. Nunja, das nächste Mal weiß ich es besser.

Wie ich sehe ist der "andere" Wohnort ja nicht gleich um die Ecke. Hast du nicht Ortsabwesenheit beantragt? Die hätte dir zugestanden. Das hätte man schriftlich machen können. Somit hätte man wenigstens die Bestätigung gehabt, dass man die Ortsabwesenheit rechtzitig gemeldet hätte. Telefonische absprachen sind nun mal nicht verbindlich. Im Streitfall kann man nichts belegen. Und laut Beweislastumkehr musst du dann deine Unschuld beweisen. Daher sollte man sich immer überlegen wie man was macht. Ist wie beim Schach. Immer 2-3 Züge im Voraus planen. Ach ja. Und immer mit dem "worst case" rechnen. Der tritt sehr oft ein.

Du schreibst so, als sei es falsch sich einen Fehler bei der ARGE einzugestehen? Ist das Deine eigene Erfahrung, dass dies nicht gut ausgehen kann, oder haben die ARGEn generell Probleme mit der Wahrheit?

Siehe oben.

Gruss

Paolo
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich hatte für das Schreiben von der ARGE natürlich die Rückseite, wo ich die Möglichkeit hatte zu begründen, weshalb ich evtl. nicht zum vereinbarten Termin (mit mir war der nicht vereinbart, sondern wurde mir aufgedrückt) erscheinen kann. Darauf habe ich die Sache mit dem Wohnungsbesichtigungstermin begründet.

Das mit der Beantragung der Ortsabwesenheit höre, bzw. lese ich jetzt zum ersten Mal. Habe ich was verpasst?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
"Probleme mit der Wahrheit" ist eine nicht ganz passende Formulierung! Rein formal hast Du folgendes getan: Du hast das Dir vorgeworfene Fehlverhalten eingestanden und auf Vertständnis wegen der besonderen Umstände gehofft! Das ist vollkommen in Ordnung, aber nicht sehr erfolgversprechend! Das Problem ist, dass Du offenbar davon ausgehst, dass es dort irgendjemanden Interessiert, ob Dein Verhalten in irgendeinem moralischen Sinne "strafwürdig" war. Ist aber nicht so. Die sanktionieren, um Geld zu sparen. Und wenn das irgendwie geht, tun sie es auch! Für den SB hängt u.U. sein Job davon ab!
Die haben alle befristeten Verträge, und verlängert werden die, die am meisten sanktionieren.
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich hoffe, dass ist nur Schwarzmalerei! :eek: Ich bin nicht sonderlich bewandert mit ARGEn, da ich doch lieber arbeite, als mir von denen im schlimmsten Fall auch noch Faulheit vorwerfen zu lassen.

Sachbearbeiter komme, Dein Wille geschehe :icon_neutral:

Jemand Tipps wie ich die Sanktion wenigstens verringern kann?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Ich hatte für das Schreiben von der ARGE natürlich die Rückseite, wo ich die Möglichkeit hatte zu begründen, weshalb ich evtl. nicht zum vereinbarten Termin (mit mir war der nicht vereinbart, sondern wurde mir aufgedrückt) erscheinen kann. Darauf habe ich die Sache mit dem Wohnungsbesichtigungstermin begründet.

Interessiert nicht die Bohne bei der ARGE. Was du getan hast ist einen lupenreinen Persilschein zu liefern damit man dich nun sanktionieren kann. Auf Verständnis darfst du da nicht hoffen. Da zählt nur eins: "Sparen". Und dazu hast du mit deiner Reaktion beigetragen.

Das mit der Beantragung der Ortsabwesenheit höre, bzw. lese ich jetzt zum ersten Mal. Habe ich was verpasst?

Ich glaube du hast eine Menge verpasst. Hat man dir bei Antragsstellung nicht das Merkblatt "ALG-II" ausgehändigt wo man dich über deine Rechte und Pflichten informiert? Das solltest du dir mal durchlesen. Wenn nein dann schau mal hier:

Arbeitslosengeld II - www.arbeitsagentur.de

Gruss

Paolo
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
ganz ehrlich, mir platzt bei diesem Behördendschungel bald der Schädel. Ich versuche wirklich alles, um so schnell wie möglich wieder in Arbeit zu kommen. Ich nehme sogar Zeitarbeitsfirmen in Kauf, weil ich ungelernt bin und für diese Bereitschaft werde ich sanktioniert, wenn ich einen kleinen Fehler mache?

Ja, das Infoblatt hat man mir gegeben.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
ganz ehrlich, mir platzt bei diesem Behördendschungel bald der Schädel. Ich versuche wirklich alles, um so schnell wie möglich wieder in Arbeit zu kommen. Ich nehme sogar Zeitarbeitsfirmen in Kauf, weil ich ungelernt bin und für diese Bereitschaft werde ich sanktioniert, wenn ich einen kleinen Fehler mache?

Wie gesagt. Das tut in diesem Moment nix zur Sache. Du hast gegen deine Pflichten verstossen und das der ARGE schriftlich zugestanden. Das Ding ist also quasi Wasserdicht. Zumindest sehe ich da keinen Weg das rückgängig zu machen bzw. abzumildern.

Ja, das Infoblatt hat man mir gegeben.

Das ist kein Blatt sondern ehr eine Lektüre (umfangreich). Lies es dir aufmerksam durch und informier dich hier. Dann hast du schon mal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Gruss

Paolo
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Ich hoffe, dass ist nur Schwarzmalerei! :eek: Ich bin nicht sonderlich bewandert mit ARGEn, da ich doch lieber arbeite, als mir von denen im schlimmsten Fall auch noch Faulheit vorwerfen zu lassen.

Sachbearbeiter komme, Dein Wille geschehe :icon_neutral:

Jemand Tipps wie ich die Sanktion wenigstens verringern kann?

Schwarzmalerei nicht wirklich! Hier im Ruhrgebiet ging vor einiger Zeit die Geschichte der AA Bochum durch die Presse. Da gab es einen Wettbewerb der Sachbearbeiter um ihre Jobs. Das lief so ab: an einem Freitag direkt nach einem Feiertag am Donnerstag wurde eine "Infoveranstaltung" angesetzt, zu der am Mittwoch eingeladen wurde. Ausschliesslich für Alleinerziehende! Die konnten teilweise am Brückentag keine Kinderberteuung organisieren und bekamen deswegen eine Sperrfrist. (Es ging um ALG1). Diejenigen arbeitsvermittler, die die höchste Trefferquote beim Einladen von Leuten hatten, die nicht kommen konnten und deswegen sanktioniert wurden, durften ihren Job behalten!

Willkommen im Leben!
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Nunja, mir bleibt jetzt, da ich die Erklärung schon abgegeben habe, nichts weiter übrig als zu warten was nun mit meinem Leistungsbezug geschieht. Ich werde weiter am Ball bleiben.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Guten Tag.

Ich stehe vor einem kleinen Problem.

Ich würde das schon mal als groß bis existenziell bedrohlich bezeichnen ;-) -

[[ nur mal so gaaaaaanz nebenbei, nicht belehrend, sondern als ggf. selbsterkenntnisfördernd gemeint: Gehört es vielleicht bei dir zur Grundtendenz, aus Prinzip/Trotz den Kopf in den Sand zu stecken und große Probleme als klein darzustellen... ;-) ]]

... Es war auch kein Datum angegeben, bis zu dem ich mich bei dem Arbeitgeber hätte bewerben müssen.

Nun bin ich umgezogen und bekam vorgestern ein nettes Schreiben von der ARGE, dass mir die ALG 1 Leistungen bis auf Weiteres gestrichen wurden, mit der Begründung: Um eine Überbezahlung zu vermeiden. Verstehe ich zwar nicht,

verstehe ich auch nicht
- könntest du ev. den Bescheid hier einscanne (nach Schwärzung der pers. Angaben)?


aber weiter im Text. Ich habe eine ausführliche Begründung zu der nicht erfolgten Bewerbung geschrieben, in dem ich meinen Fehler zugebe,

Das war vermutlich der größte Fehler !- ich würde immer alles zwar korrekt aber zu meinen Gunsten formulieren - wie es uns diese Agentur ja auch zur Genüge ihrerseits vorexerziert - ist zwar eine Sch...sozialisation der Nation, aber ich als kleener einzelner Erwerbsloser bin doch nicht untergangssüchtig und stelle mich als kleine ehrliche Haut ganz allein nackt vor einen rasend auf mich zufahrenden Bulldozer... ;-/

aber auch sage, dass ich nun die Bewerbung an den Arbeitgeber geschickt habe. Dies geschah nachdem ich den Schrieb von der ARGE bekam.

Meine Sorge ist nun, da ich jetzt wahrscheinlich zum zweiten Mal sanktioniert werde, dass ich meine Miete nicht mehr zahlen kann, geschweige denn die Verpflegung. Was kann ich dagegen machen?

Da ist guter Rat wirklich schwierig. Ob man in so einem Fall ein Darlehen beim JobCenter erhalten kann, wäre die Frage?


Auf jeden Fall würde ich jetzt bereits eine Schuldenberatunsstelle aufsuchen!! - siehe dazu hier im Forum unter Schulden, bevor du obdachlos wirst.

Klar, ich kann, sobald die Sperrzeit eintritt, Widerspruch einlegen, doch was genau sollte ich da reinschreiben in meinem Fall und wo bekomme ich dann Geld für meinen Lebensunterhalt her? Fensterkit schmeckt auf die Dauer ja auch nicht...

Tja - obwohl wir diese Hilfsmöglichkeiten mehrheitlich nicht gut finden : Suppenküchen in deiner Stadt? Bahnhofsmission? Tafeln?

Danke für schnelle Informationen dazu.
.
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich bin ein grundsätzlich positiv eingestellter Mensch, was solche Sachen angeht, da ich zum Großteil bessere Erfahrungen damit gemacht habe, wenn ich einfach ehrlich bin und einen Fehler zugebe. Und nein, ich erkenne große Probleme dann, wenn sie wirklich da sind.

Den Bescheid kann ich mangels eines Scanners leider nicht einscannen.

Alles korrekt, aber zu meinem Gunsten angeben. Das müsste man mir jetzt etwas genauer erklären, denn irgendwie sehe ich da ein Problem bei Behörden korrekt zu bleiben, wenn man einen Fehler gemacht hat, aber eben dennoch eine Erklärung diesbezüglich zu seinem Gunsten auszulegen.

Schuldenberatungsstelle? Dann beiße ich lieber in den sauren Apfel und versuche bei Eltern, Bekannten und Freunden Geld locker zu machen. Mein Glück ist es, dass ich in einer WG wohne, aber nur mein WG-Mitbewohner auf dem Mietvertrag steht. Somit wäre es für mich möglich, ich sage nicht wahrscheinlich, dass er erstmal die nächste Miete übernimmt und ich sie ihm dann zurückzahle. Schulden habe ich leider schon genug.

Bahnhofsmission, Suppenküchen und Tafeln sollten wirklich der allerletzte Ausweg sein. Davon sehe ich jetzt erstmal ab.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Ok, dann habe ich dein...
wo bekomme ich dann Geld für meinen Lebensunterhalt her? Fensterkit schmeckt auf die Dauer ja auch nicht...

... zu wörtlich verstanden und erstmal ist noch für Dach und Lebensmittel gesorgt.

OT Was die Begründung für die zu späte Bewerbung angeht, könnte sich jemand - nur als Beispiel, keine Ahnung ob das passt - etwas ganz logisches einfallen lassen, wie dass: die kleine Schachtel mit den wichtigen Unterlagen von einem der - dies bezeugenden - Umzugshelfer offenbar versehentlich im Hausdurchgang stehen gelassen wurde und, als du sie am Tag nach dem Umzug vermisstest, hektisch überall gesucht hast - bis diese erst Tage später zum glück und per Zufall weil bereits als Müllgut im Keller wieder aufgefunden hast und da ging dann aber die Bewerbung sofort raus - oder auch ganz anders, ehrlich.... OT

Und wenn du für absolute Ehrlichkeit einstehst, ist das eben so. Mit allen Konsequenzen.
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Absolute Ehrlichkeit wird überbewertet. Ehrlichkeit ist mir schon wichtig, damit ich ein reines Gewissen habe, aber es sollte auch was für mich dabei rausspringen. Nur klappt das halt nicht immer.
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Absolute Ehrlichkeit wird überbewertet. Ehrlichkeit ist mir schon wichtig, damit ich ein reines Gewissen habe, aber es sollte auch was für mich dabei rausspringen. Nur klappt das halt nicht immer.


Stelle am besten gleich morgen einen Antrag auf ALG II, mir ist ähnliches passiert und ich warte noch heute trotz zweier gewonnener Prozesse auf mein ALG I aus 2007.

Gehe nie mehr alleine auf das Amt und besorge dir einen Beratungsschein/PKH-Antrag auf dem Amtsgericht damit du einen Anwalt hast.

Auf dem Amt gilt, Reden ist Silber, schweigen ist Gold - alles was du sagst/schreibst wird gegen dich verwendet.
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Jetzt bin ich schon wieder verwirrt. Obwohl ich Anrecht auf ALG 1 habe, soll ich einen Antrag auf ALG 2 stellen? Ist das so einfach möglich? Und was ist, wenn die Sperrzeit vorrüber ist, kann ich dann wieder normal mein ALG 1 empfangen?
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Jetzt bin ich schon wieder verwirrt. Obwohl ich Anrecht auf ALG 1 habe, soll ich einen Antrag auf ALG 2 stellen? Ist das so einfach möglich? Und was ist, wenn die Sperrzeit vorrüber ist, kann ich dann wieder normal mein ALG 1 empfangen?

Durch die Sperre erhälst du ja kein ALG 1 für 3. Monate - also stellst du schnell einen ALG II Antrag.

Bereite dich aber gut vor, und liefere denen keine Gründe!

Schreibe Bewerbungen (per mail) und lege die denen vor - eine gute Argumentation ist oftmals, wenn du dich bewirbst aber kein Geld für weitere Bewerbungen/Vorstellungsgespräche hast.

Sollte dir dann Hilfe verweigert werden hast du was gutes in der Hand vor Gericht.

Und hole dir Schützenhilfe von einer ELO/Caritas/Gewerkschaft oder einen Anwalt - PKH Antrag kannst du im Web runterladen - Beratungsschein am Amtsgericht holen - und direkt zum Anwalt.

Dein Gegner ist die Zeit!
 

Harbinger of Doom

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Januar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
"Bereite dich aber gut vor, und liefere denen keine Gründe!"

Wie ist das gemeint?

"Schreibe Bewerbungen (per mail) und lege die denen vor - eine gute Argumentation ist oftmals, wenn du dich bewirbst aber kein Geld für weitere Bewerbungen/Vorstellungsgespräche hast."

Dies wird mir nicht noch einmal passieren, dass ich ausversehen eine Bewerbung vergesse zu verschicken. Ich will ja so schnell wie möglich wieder in Arbeit kommen. Habe dafür extra, weil ich ja wieder in den Lager- und Logistikbereich will, den Staplerschein gemacht. Zwar über das Arbeitsamt, aber diesen Kurs habe ich nicht angeboten bekommen, sondern habe danach gebettelt, damit meine Qualifikationen etwas besser sind. Ich hoffe dies wird anerkannt von den Leuten, aber ich glaube es beinahe schon nicht mehr.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten