Eventuell wurden meine Daten an den Maßnahmeträger weitergegeben, trotz fehlender Zustimmung meinerseits

chris1984

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Mai 2014
Beiträge
34
Bewertungen
1
Hallo!

Ich wurde einer Maßnahme zugewiesen. Auf dem Foto im Anhang ist die von mir geforderte "Zustimmung" zu sehen. Wie empfohlen habe ich jedoch die mittleren drei Absätze darin entfernt und den Zettel nur mit dem ersten und dem letzten Absatz zurückgesendet.

Meinem Jobcoach zufolge wurden jedoch Daten von der Agentur an den MT weitergegeben.

Wie prüfe ich, ob das erfolgt ist und unterbinde dies für die Zukunft?

Weitere Infos zu meinem Fall hier: Welche Möglichkeiten habe ich mich gegen die folgende Maßnahme zu wehren?.

Viele Grüße

Chrismassnahme-3x.png
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.757
Bewertungen
10.151
Ganz kannst Du den Datenaustausch nicht unterbinden, der Diie Übermittlung bestimmter daten an den MT ist vom Gesetz gedeckt.

Aus der DSGVO heraus sollte es jedoch möglich sein, eine Auskunft darüber zu bekommen, welche Daten genau übermittelt wurden.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.721
Bewertungen
2.272
Hi :)

ich frage mich warum Du sowas überhaupt unterschreibst und zurückschickst.
Egal wie viele Absätze Du löschst....

Sonst wie @Kerstin_K : der nötige Datenaustausch JC <-> MT ist gesetzlich gedeckt => Dein Unterschrift = mehr Daten.
 

chris1984

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Mai 2014
Beiträge
34
Bewertungen
1
Hi :)

ich frage mich warum Du sowas überhaupt unterschreibst und zurückschickst.
Egal wie viele Absätze Du löschst....

Sonst wie @Kerstin_K : der nötige Datenaustausch JC <-> MT ist gesetzlich gedeckt => Dein Unterschrift = mehr Daten.
Weil ich die Empfehlungen hier so verstanden habe, dass ich auf diese Zuweisung mit einer Antwort eingehen muss, sonst könnte mir das bereits als Ablehnung / Verweigerung der Maßnahme ausgelegt werden.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.721
Bewertungen
2.272
Hi chris :)

ich werde Dein Beitrag "zerpflücken". Es ist zwar nach meinem befinden unhöflich, aber wirksam - sorry dafür.
Weil ich die Empfehlungen hier so verstanden habe
Ich bin hier zwar nur in ALG2 unterwegs, aber so eine Empfehlung ist mir echt neu bzw. Du hast irgendetwas missverstanden.
dass ich auf diese Zuweisung mit einer Antwort eingehen muss
Ein klares nein. Zuweisung ist ein VA, wo Du eigentlich kein Mitspracherecht hast.
Und wen schon eine Antwort dann > Widerspruch.
Und den Wisch #1 würde ich nie unterschreiben - später mehr dazu.
sonst könnte mir das bereits als Ablehnung / Verweigerung der Maßnahme ausgelegt werden.
Nein. Ich vermute, das Du die MT Verträge meinst die man beim MT unterschreiben soll...

Jetzt zu dem Wisch #1:

Abs.1:
Kenntnis der Rechtsfolgen -> damit haust Du dich selber in die Pfanne.

Abs.2:
Ist gesetzlich gedeckt - Deine Kenntnisnahme ist überflüssig.

Abs.3:
Mit Deinem Unterschrift wärst Du damit einverstanden.

Abs.4:
Vom Gesetz gedeckt.

Abs.5:
Eben auch von Gesetz her gedeckt. Hast Du überhaupt den MB 3 erhalten?
Wurde Dir genug Zeit eingeräumt um es zu lesen und zu verstehen?

Mein Fazit:
nichts rechtliches - nur Deine Kenntnisnahme = indirekte Zustimmung (Verbis).
 
Zuletzt bearbeitet:

Annie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
337
Bewertungen
230
Das hast du doch nicht wirklich unterschrieben, oder?

Beim nächsten Mal wenn du dich genötigt fühlst etwas zu unterschreiben, sag einfach du musst das Schreiben erst überprüfen (lassen). Das dauert dann halt 4-8 Wochen.
 
Oben Unten