EV und Prepaid Kreditkarte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Hi
Habe mal ein paar Fragen zu der EV.

Wenn ich das richtig sehe muss ich einen Prepaid Kreditkarte angeben in der EV.

Ich frage mich da wie das mit der Pfändung ist?
Gibt es bei KK zb aus England Blindpfänungen?

Und wenn ich das richtig sehe wäre die KK dann nutzlos.

Und schließt das eigentlich auch Paypal ein?

Ach ja es geht nicht darum das da Gelder liegen, sondern über die Konsequenz wenn ein Gläubiger meint da könnte was sein.

Die glauben ja auch das ein 20 Jahre Sozialgeld bezieher Vermögen hat. :)
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
pfändungsmöglichkeiten gibt es nur im inland.

es gibt keine rechtliche handhabe, in GB oder LUX durch einen dt. gerichtsvollzieher pfänden zu lassen.

bei ebax/pp weiss ich, dass die auf verlangen daten herausrücken müssen, bzw. das tun.

das ist zb dann problematisch, wenn leistungsbezieher, zeugs auf ebax vertickern und das nicht angeben.

wegen dem kk-konto bin ich nicht sicher. :icon_kinn:

wegen SEPA
Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum
, scheint mir die wahrscheinlichkeit groß, dass es die möglichkeit gibt, herauszufinden, welche konten. dir zuzuordnen sind
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Mir geht es nicht darum Gelder zu verstecken, sondern eher um den Fall. Was passiert wenn Gläubiger da eine Blindpfändung versuchen.

Mein Bank Konto ist eh ein P Konto. Aber wenn ich 20 Euro auf der Prepiad KK überweise und da läge ne Pfädung drauf, wäre die Prepaid KK Karte nutzlos.

Das im Ausland (Neteller) nicht gepfändet werden kann klingt schon mal gut.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ich musste mich in der Praxis zum Glück noch nie damit befassen, meine aber irgendwo gelesen zu haben, dass ein PfÜB schon an einen Drittschuldner im Ausland geschickt werden kann, eine Zahlung durch diesen an den Gläubiger am Prinzip mehr oder weniger freiwilliger Natur ist.

Ohne jetzt zu direkt werden zu wollen, befremdet es natürlich etwas, wenn einerseits Verbindlichkeiten bestehen und andererseits die Prepaid-CC in Sicherheit gewogen werden soll. :icon_kinn:
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Befremdet bin ich eher über die Unterstellung das man was in Sicherheit wiegen wll. Vor allem bei dem, was vorgetragen wurde.

Ach ja es geht nicht darum das da Gelder liegen, sondern über die Konsequenz wenn ein Gläubiger meint da könnte was sein.

Die glauben ja auch das ein 20 Jahre Sozialgeld bezieher Vermögen hat. :)


Mir geht es nicht darum Gelder zu verstecken, sondern eher um den Fall. Was passiert wenn Gläubiger da eine Blindpfändung versuchen.

Mein Bank Konto ist eh ein P Konto. Aber wenn ich 20 Euro auf der Prepiad KK überweise und da läge ne Pfädung drauf, wäre die Prepaid KK Karte nutzlos.
Deutlicher geht es doch nicht mehr.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich in den Sachverhalt - unbeabsichtigt - etwas hereininterpretiert haben sollte, das von Freakazoid nicht beabsichtigt ist.
 
Oben Unten