Eurotreuhand Inkassogebühren Vergleich annehmen oder nicht ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

tAUREC

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2014
Beiträge
14
Bewertungen
0
Es geht um eine rechtmäsige Hauptforderung von 35 €
Der Gläubiger hat an die Inkassofirma Eurotreuhand abgegeben und dadurch hat sich die Forderung durch die Inkasso Gebühren so gut wie verdreifacht

Habe aufgrund der Posts hier im ELO Forum und im FSB Forum die Hauptforderung zusammen mit 10 € Mahngebühr ( insgesamt 45 €) direkt an den Gläubiger überwiesen und dem Inkassobüro geschrieben das Ich die Inkassogebühren nicht zahlen werde und diese Gebühren eingeklagt werden sollen falls das anders gesehen wird

Jetzt habe ich ein Schreiben von der Eurotreuhand erhalten das man sich aus Kulanzgründen mit 30 € zufrieden geben würde

Wäre es sinnvoll das Angebot anzunehmen oder blöffen die nur da die Gebühren eh nicht eingeklagt würden ?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.661
Bewertungen
436
Ich würde den "Vergleichsvorschlag" negieren bzw nicht annehmen
Unabhängig davon das Inkassogebühren aufgrund der inkassounfreundlichen Rechtsprechung ohnehon kaum er4folgreich eingeklagt werden können sollte man wissen das Eurotreuhand Inkasso zu den sogenannten "Kostenlos" Inkassodiensten zu zählen sind

Geh mal auf die HP dieses Inkassoladens

Das hier kein Verzugsschaden für den Auftraggeber entsteht ist offensichtlich
 

tAUREC

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Oktober 2014
Beiträge
14
Bewertungen
0
Danke , werde das Inkassogebühren Vergleichsangebot nicht annehmen
Selbe Empfehlung habe ich gestern auch von einer anderer Seite erhalten
 
Oben Unten