Europäischer Generalstreik gegen die unsoziale Sparpolitik der Troika (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Aktionstag am Mittwoch: Blockupy solidarisch mit Protesten in Südeuropa Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) ruft für Mittwoch in Griechenland, Portugal, Spanien, Malta, Zypern und Italien zum Generalstreik auf. Soziale Bewegungen überall in Europa unterstützen den Streik. Auch das Bündnis Blockupy Frankfurt ruft dazu auf, sich an den Aktionen zu beteiligen. “Der länderübergreifende Streik ist ein wichtiger [...]

Weiterlesen...
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Einen Generalstreik in Europa auch für Deutschland - ein zentrales Thema vor dem 14. November!

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl vom 11.11.2012 Volker Bahl: Einen Generalstreik in Europa auch für Deutschland - ein zentrales Thema vor dem 14. November!

Siehe dazu: „… Wenn das jetzt nicht gereicht hat, um auch hier in den Streik zu treten, liegt das allerdings auch an der fehlenden Möglichkeit eines Generalstreiks in unserem Land. Deshalb begrüßen wir es, dass z.B.
der ver.di-Ortsverein Celle und viele Kolleginnen und Kollegen im Heidekreis und in Celle das Recht auf politische Streiks einfordern.Wenn es den Gewerkschaften nicht gelingt, den gesellschaftlichen Standortkorporatismus aufzubrechen, wird Solidarität mit den Kämpfen in Südeuropa hier über die Unruhe im Hinterland nicht hinauskommen. Versuchen also auch wir, einen Schritt weiterzugehen. Solidarität mit den Hunderttausenden in Athen, Madrid, Lissabon und Rom heißt, wie sie zu versuchen, den Streik in die Metropolen zu tragen: den Widerstand gegen Lohndumping, Rentenklau und Tarifflucht mit der Perspektive eines sozialen Europas zu verbinden…“ Aus der Erklärung zum europäischen gewerkschaftlichen Aktionstag am 14. November 2012 von Charly Braun (Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Heidekreis) und Paul Stern (Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Celle) vom 12.11.2012 (pdf) https://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2012/14n_celle.pdf

b) Ausstand als Alltagskultur. Das Tabu des politischen Streiks in Deutschland. Rechtliche und politische Aspekte

„Im Angesicht der zählebigen Krise ist es in den vergangenen Jahren europaweit zu einem deutlichen Anstieg der politischen und der Generalstreiks gekommen. Unrühmliche Ausnahme: die Bundesrepublik Deutschland. Im Hamburger VSA-Verlag erscheint am 12. November ein Sammelband, der einen Überblick der europäischen Ausstände liefert, bisherige Erfahrungen auswertet sowie den politischen Streik in der BRD thematisiert. Am 14. November soll auf der gesamten iberischen Halbinsel die Arbeit niedergelegt werden, der Europäische Gewerkschaftsbund ruft an diesem Tag zu Solidaritätsaktionen auf. Für jW Anlaß, den Beitrag von Detlef Hensche vorab zu veröffentlichen.“ Artikel von Detlef Hensche in junge Welt vom 09.11.2012 09.11.2012: Ausstand als Alltagskultur (Tageszeitung junge Welt)

XIII. Diskussion > Gewerkschaftsstrategien > Debatten der real existierenden Gewerkschaften in Deutschland > ver.di

Beendigung meiner Mitgliedschaft in ver.di

Erklärung von Volker Bräutigam samt der verdi-Antwort, dokumentiert bei der Steinbergrecherche vom 07.11.12 (Word-Datei) https://www.steinbergrecherche.com/20121030VolkerBraeutigamAustrittverdiAntwort.doc

IX. Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken > Diskussionsbeiträge der Initiative

Offener Brief an den Vorsitzenden der IG Metall

Offener Brief der Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken (IVG) vom 8. November 2012 mit Erstunterzeichnern (pdf) https://www.labournet.de/GewLinke/disk/huber.pdf

Aus dem Text: „…Zuletzt müssen wir uns fragen, wie ernst deine Solidaritätserklärung an die Spanischen Gewerkschaften war, die du drei Tage vor deinem Interview abgegeben hast. Wir begrüßen, dass der Europäische Gewerkschaftsbund für den 14. November zu europaweiten Protesten aufruft, dass für mehrere Länder Generalstreiks angekündigt sind. Der Aufruf ist auf der Seite der IG Metall auch nach 3 Wochen noch nicht veröffentlicht. Jetzt hast du noch im Schwäbischen Tagblatt die Streiks, die an diesem Tag in Griechenland, Spanien, Portugal und Italien stattfinden sollen, als „Unfug“ bezeichnet. Wir halten dein Verhalten nicht nur für unsolidarisch, sondern auch für ein schwieriges Hindernis für die Entwicklung von Gegenwehr in Deutschland angesichts der deutlich nahenden Krise. Wie sollen wir uns hier gegen Betriebsschließungen und Entlassungen verteidigen? Wieder eine längere Kurzarbeit zu fordern, kann da nicht reichen!
Wir fordern von der IG Metall Mobilisierung statt Empfehlungen für Lohnverzicht! Diejenigen, die die Krise verursacht haben sollen zahlen – und es sind nicht die Löhne, die zu hoch sind! Diejenigen, die von den Rettungspaketen profitiert haben, die Banken, die Fonds und die Großunternehmen müssen zur Kasse gebeten werden!
Wir fordern Aktionen am 14.November gemeinsam mit den Gewerkschaften Europas!“

Alle, die unterzeichnen wollen, bitte bei Matthias Fritz
(ovibos@t-online.de) melden mit Angabe von Name, Funktion/Gewerkschaft, Betrieb

Zum Hintergrund siehe

a) Diskussion > Gewerkschaftsstrategien > Debatten der real existierenden Gewerkschaften in Deutschland > IG Metall: Berthold Huber: "Ein Gewerkschafts-Chef mit neoliberalen Zügen"
real existierende Gewerkschaften in Deutschland: IG Metall

b) Diskussion > (Lohn)Arbeit: Aktionen > Initiativen der Linken zur
Finanz- und Wirtschaftskrise > Gewerkschaftliche Mobilisierung in der
Krise: Deutsche Gewerkschaftsbewegung und N14 - Generalstreik in (Süd)Europa Gewerkschaftliche Mobilisierung in der Krise

und dort speziell:

c) IG Metall: Vorsitzender Huber auf Abwegen!
Artikel von Stephan Krull vom 28.10.2012.
Stephan Krull: IG Metall: Vorsitzender Huber auf Abwegen!

XV. Diskussion > (Lohn)Arbeit: Aktionen > Initiativen der Linken zur
Finanz- und Wirtschaftskrise > Gewerkschaftliche Mobilisierung in der
Krise: Deutsche Gewerkschaftsbewegung und N14 - Generalstreik in (Süd)Europa

a) Update zu Stuttgart:

1) Die Kundgebung der IG Metall findet statt am Mittwoch, 14. November
2012 um 16 Uhr in der Büchsen-/Ecke Kronprinzstraße in Stuttgart statt.
Redner u.a.: Hans-Jürgen Urban, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und Uwe Meinhardt, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart. Anschließend gibt es einen kurzen Demonstrationszug zum Schlossplatz. Siehe Infos und Flyer bei der IG Metall Stuttgart
Aktionstag in Stuttgart

2) „Unser Rettungsschirm heißt Solidarität – Europäischer Aktionstag zur Krise und den Generalstreiks in Spanien, Portugal und Griechenland!“ - Kundgebung am 14.11.2012 um 17.30 Uhr auf dem Schloßplatz mit Live-Schaltung zu den Streikenden nach Madrid und Athen und mit Redebeiträgen von Gewerkschaftern, sozialen Bewegungen und griechischer- internationaler Musik. Siehe dazu den Flyer bei ver.di Stuttgart (pdf) https://stuttgart.verdi.de/data/Flyer-14.11.pdf

b) Europäischer Generalstreik am 14. November 2012 – Infoseite bei ver.di
(neu)
ver.di

c) Wir zahlen nicht für eure Krise - Solidarität mit den europäischen Massenstreiks am 14. November 2012

Erklärung zum europäischen gewerkschaftlichen Aktionstag am 14. November
2012 von Charly Braun (Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Heidekreis) und Paul Stern (Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Celle) vom 12.11.2012
(pdf)
https://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2012/14n_celle.pdf

d) Dortmund: HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH „Auf der VL Info am 8.11. hat die VKL zusammen mit den VL beraten und die VL haben einstimmig entschieden, den BR aufzufordern, am Mittwoch 14.11.
um 13:00 Uhr eine Belegschaftsinfo Schichtübergreifend durchzuführen.“ – Aus dem Aufruf (pdf) https://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2012/14n_do_hsp.pdf

e) Erster europaweiter Generalstreik geplant

In Deutschland rufen jetzt auch DGB-Gewerkschaften zu Kundgebungen auf.
Artikel von Peter Nowak in telepolis vom 11.11.2012
Erster europaweiter Generalstreik geplant | Telepolis

Aus dem Text: „… "Wir wollten unsere Kölner Kollegen warnen. Jeden Tag kann es passieren, dass die da oben weitere Stellenstreichungen und ganze Werksschließungen verabschieden", begründete ein belgischer Arbeiter seinen Protest in Köln. Diese Worte könnten durchaus auch bei einigen Kollegen im Bochumer Opelwerk auf offene Ohren stoßen. Schließlich ist das Werk von Schließung bedroht und noch 2004 hatten die Beschäftigten einen einwöchigen wilden Streik organisiert. Doch nach der Einschätzung von Wolfgang Schaumberg, der lange Zeit in der linksgewerkschaftlichen Gruppe Gegenwehr ohne Grenzen aktiv war, ist dort aktiver Widerstand zurzeit nicht zu erwarten. "Alle rechnen sich aus, ob sie mit Abfinden aus dem Betrieb ausscheiden sollen", beschreibt Schaumberg die aktuelle Situation.
So kommt unter den Kollegen kein Widerstandswille auf und die Unterstützer aus der näheren und weiteren Umgebung, die noch 2004 den Streik mitgetragen haben, werden nicht zu Aktionen bereit sein, wenn es keine Signale aus dem Werk gibt, so die Einschätzung. Wenn sich selbst bei Opel-Bochum trotz Schließungsdrohung und kämpferischen Traditionen wenig regt, kann man in anderen Teilen der Metallbranche auf noch weniger Bereitschaft zählen, sich am Streik zu beteiligen. Die IG-Metall hat in einem auch gewerkschaftsintern umstrittenen Aufruf mit dem Titel "Für ein krisenfestes Deutschland und ein soziales Europa" ein Loblied auf die "Wirtschaftslokomotive Deutschland" angestimmt, die kräftig Dampf ausstoße. Damit sie das auch in Zukunft tut, soll nach den Vorstellungen der IG-Metall der Lohn erhöht und einige Steuerreformen umgesetzt werden.
Von den Streiks in vielen europäischen Ländern ist in dem Aufruf nichts zu lesen…“

XI. Diskussion > (Lohn)Arbeit: Aktionen > Initiativen der Linken zur
Finanz- und Wirtschaftskrise: Linke Aktivitäten in Deutschland zur Unterstützung von N14 - Generalstreik in (Süd)Europa

Die Liste der Städte wurde am Wochenende laufend aktualisiert Initiativen der Linken zur Finanz- und Wirtschaftskrise
 

tarantel

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
103
Bewertungen
3
Komisch ,Oskar erklärt:
Ein Generalstreik sei ein Mittel, um die Fehlentscheidungen von Parlamenten rückgängig zu machen. „Das Versagen der Regierungen, die korrupte Politik in Athen und die Lohndrückerei in Deutschland schaden den Menschen in ganz Europa.“

Man sollte doch an einem Strang ziehen oder ?
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Gaucks Thesen, Schulz' harte Worte

15.11.2012, 20:38

Von Lutz Knappmann, Berlin Ein Tag der klaren Worte. Erst liest Joachim Gauck den Vertretern der Wirtschaft mit präsidialer Geste die Leviten. Dann legt Martin Schulz mit der wahren Ruck-Rede nach: Der Präsident des EU-Parlaments zeichnet ein düsteres Bild der Lage in Europa und formuliert einen leidenschaftlichen Appell für mehr Verantwortung.

EU-Parlamentspräsident zur Lage Europas - Gaucks Thesen, Schulz' harte Worte - Politik - sueddeutsche.de
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Doch nun, wenige Stunden später, scheint es, als sei die Stimme von "draußen" über die Teilnehmer hereingebrochen. Die Stimme der Demonstranten auf den Straßen und Plätzen der Europäischen Hauptstädte.
Das ist für mich der einzig brauchbare Satz in diesem Artikel.:icon_sad:
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
den sinn von streiks wenn man sie verbieten kann habe ich noch nie verstanden. ok wenn politische streiks verboten sind denken wir uns einfach einen neuen namen dafür aus oder nennen es einfach "pause machen" :icon_party:
 
Oben Unten