EuroJob nicht mehr ausgehalten, abbruch steht aus. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
wie die überschrift schon verlauten lässt, bin ich seit "2" Jahren in einem € Job gefangen gewesen, und habe diesen nach einer bemerkung eines "Vorarbeiters" abgebrochen, weil genau diese Bemerkung mich damals aus dem Haus meiner Eltern getrieben hat. Ich werde dort auch nicht mehr hingehen, da ich um mein geistiges wohl fürchte, ich habe eine Geistige behinderung mit einem 50% schwerbehinderten ausweis.

Vor 2 Wochen Freitags war mein letzter Arbeitstag, bin dann noch zum Obersten Chef und habe ihm gesagt, das ich dort nicht weiter arbeiten werde, der schickte mich zur sozialarbeiterin, die ich nach 5x anrufen nicht erreicht habe...

(bei der letzten EGV gabs den netten anhang von euch als seite 4 ;-) )

Wie gehe ich jetzt weiterhin vor ? Mein Psychiater ist ein kriechling, der schonmal meinte, er könne Ärger bekommen, wenn er mich zu oft krank schreibt (Der Hammer oder ? )

Ich werde den teufel tun, und nochmal in die richtung etwas machen. Meine Fragen sind:

1. Wie gehe ich jetzt vor ?

2. Was für eine Sanktion kann die Dame auf dem Jobcenter über mich verhängen ?

3. Wie wehre ich mich erfolgreich dagegen

über hilfreiche antworten freue ich mich

lg wilcomb
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
ich habe die eigene Eigene EGV eingebracht, auf deren letzten seite hingeschrieben anstatt unterschrift "Bitte Blatt 4 durchlesen". Dann die eigene Modifizierte unterschrieben beigelegt.

Entweder habe ich das auf eurer seite heruntergeladen, oder einer anderen, ich find das leider nicht mehr, da geht es jedenfalls darum, das ich mir das recht behalte zu klagen, sollte an der EGV etwas nicht rechtens sein, und gezwungen wurde die EGV zu unterschreiben..... sind jetzt kurze sätze.

Ich bin am überlegen, ob ich am Dienstag dieser Sozialarbeiterin des "Projekts" einen besuch abstatte, und ihr klar mache, das ich dort oder sonstwo nicht mehr erscheinen werde, bisher hat mich von denen niemand angerufen, was schlagt ihr mir vor ?
Lieber dem Drachen ins Auge sehen oder ? Arzt besuche stehen für mich nicht mehr zur Debatte, egal ob Hausarzt oder Psychater, die schreiben mich immer nur 3 Tage bis maximal 1 woche krank, bin wohl zu fit.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.314
Bewertungen
13.395
Entweder habe ich das auf eurer seite heruntergeladen ...
Eher nicht, denn hier wird nicht ohne Grund von Unterschriften mit Vorbehalt abgeraten.
da geht es jedenfalls darum, das ich mir das recht behalte zu klagen, sollte an der EGV etwas nicht rechtens sein, und gezwungen wurde die EGV zu unterschreiben ...
Es kann Dich niemand zwingen, einen öffentlich-rechtlichen Vertrag zu unterschreiben und für ein Klagerecht braucht es keinen Vorbehalt.
Wenn Du bewußt eine Vereinbarung unterschreibst, wird diese durch eine Vorbehaltserklärung nicht automatisch anfechtbar.
Nicht umsonst heißt es im § 15 Abs. 3 Satz 3 SGB II:
Soweit eine Vereinbarung nach Absatz 2 nicht zustande kommt, sollen die Regelungen durch Verwaltungsakt getroffen werden.
Siehe auch § 116 BGB Geheimer Vorbehalt und den Beschluß des LSG Nordrhein-Westfalen Az. L 19 AS 373/14 B ER v. 20.03.2014:
ELO-Forum: https://www.elo-forum.org/afa-jobcen...ml#post2048684 #22
Link zum Urteil: https://openjur.de/u/685720.html
 

wilcomb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
32
Bewertungen
8
kann gutes berichten, bin aus der AGH ausgeschieden, ein
termin zu einer Anhörung gibt es noch nicht, aber mein WBA ist durch gerade angekommen, ohne sanktionen.
 
Oben Unten