Eure Erfahrungen mit Alg II als Behinderter

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Solidar

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2006
Beiträge
94
Bewertungen
23
Mojn,

Viele "Kunden" sagen allein aus ANGST vor Leistungskürzung,zu allem JA und Amen.

Hartz4 hat es geschafft,und 80% der Kunden eingeschüchtert,so das sie alles tun,was man von ihnen verlangt!

Kein Wunder,das es in diesem Land keinen Aufschrei gibt gegen Amtswillkür.
Ich finde unser Gesellschaftsbild zum kotzen.
 

Antony

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
16
Bewertungen
0
:icon_daumen:
Mojn,

Viele "Kunden" sagen allein aus ANGST vor Leistungskürzung,zu allem JA und Amen.

Hartz4 hat es geschafft,und 80% der Kunden eingeschüchtert,so das sie alles tun,was man von ihnen verlangt!

Kein Wunder,das es in diesem Land keinen Aufschrei gibt gegen Amtswillkür.
Ich finde unser Gesellschaftsbild zum kotzen.
:icon_daumen:Kann ich nur beipflichen!:icon_klatsch:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Mojn,

Viele "Kunden" sagen allein aus ANGST vor Leistungskürzung,zu allem JA und Amen.

Hartz4 hat es geschafft,und 80% der Kunden eingeschüchtert,so das sie alles tun,was man von ihnen verlangt!

Kein Wunder,das es in diesem Land keinen Aufschrei gibt gegen Amtswillkür.
Ich finde unser Gesellschaftsbild zum kotzen.
Das ist der nähere Sinn von Hartz-IV. Menschen physisch und psychisch zu schwächen. Das macht man am besten mit Druck. Hierbei eignet sich der schrittweise Entzug der Existenzgrundlage (Geld) vorzüglich. Das schwächt auch das Widerstandspotential. Wer hier den Teufelskreis mit Courage und autodidaktische Bildung im Bereich des SGB-II nicht durchbricht, wird auf lange Zeit ein williger Sklave der ARGE bleiben. Viel schlimmer ist aber noch, dass diese Menschen bei ihrer Demontage aktiv durch ihre Passivität, Naivität und Devotheit dabei mithelfen. Sich dann aber zuhause angekommen schwarz und gelb ärgern.
 

Eppi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
141
Bewertungen
1
Ja, da heisst es dann,Rücken gerade Sochen hoch und Ohren anlegen, einen guten Anwalt oder ein gutes Forum (wie dieses hier) und dann kann man die Herrschaften wunderbar vorführen. Neulich vor Gericht habe ich dann ganz keck gesagt " Sie können halt nicht Rechnen, oder aber Sie sind extrem bösartig, und das war dann ganz besonders peinlich und der Richter hat gegrinst.Ich hab mich sooooooo gut gefühlt.
Euch allen einen schönen Tag.
 

Myri

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2010
Beiträge
493
Bewertungen
121
Freundlichkeit.
Nö, meine SB gab mir nie die Hand (angeblich Allergie, mir kams aber eher so vor als wollte sie sich nicht anstecken) und legte mehrfach zeitgleich mit einer unerwarteten Verabschiedung den Hörer auf.

Sachverstand. Problemlösungen.
Eher nicht, da es aber vorrangig um gesundheitliche Fragen ging wohl auch nicht wirklich zu erwarten.

Förderungen oder nur Forderungen
Weder noch, wenige Vorschläge, die bei Nichtbeachtung aber auch nicht sanktioniert wurden.

5 1/2 Jahre ALG II und jetzt die GruSi, ich sehe da nicht wirklich einen Unterschied.

bye Myri
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
hallo ich bin neu hier und habe folgendes Problem ich bin 25 und bin jetzt seit fast 6 Jahren Rheuma-krank das Jobcenter weis das muss auch alle 9 Monate zum ÄD dort wird immer wieder das selbe festgestellt das ich Vollzeit arbeiten kann aber mit vielen Einschränkungen wie z.b nicht schwer heben nur in temperierten und geschlossenen Gebäuden arbeiten in ständig wechselnden Positionen mal sitzen, stehen, etwas laufen sonst darf ich nichts machen nun hat mir das Jobcenter einen 1€ Job aufgedrückt als Pflegekraft in einem Seniorenheim jetzt folgendes Problem ich war bei der stelle schon zu einem Gespräch gewesen habe meine Krankheit gegenüber dem Chef auch geäussert ihm machte das alles nichts aus auch nicht das ich (Psoriasis) habe bei diesem 1€ Job soll ich die Senioren betreuen pflegen wovon ich mal keine Ahnung habe mal nebenbei und sie sportlich aktiv beschäftigen soll nun das wäre alles kein Problem nur weis ich selbst das ich diese Tätigkeit nicht ausüben kann da mir morgens schon das aufstehen Probleme bereitet durch vom Arzt (Orthopäde) auch festgestellter (Morbus Bechterew) nun konnte ich diesen Job nicht antreten und jetzt will mir das Jobcenter volle 100% die Leistung sperren ist das überhaupt noch rechten ich meine wie bitteschön soll ich das schaffen mich dort um die Leute zu kümmern wenn ich schon alleine mit meinen krankheitlichen Problemen beschäftigt bin und kaum zu recht komme kann mir da jemand einen tipp geben was ich jetzt machen soll schon allein wegen der 100% die man mir jetzt noch geben will ich bin euch für jede Hilfe dankbar.

Mfg Kevin
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
und mal noch nebenbei diese Sachbearbeiterin hat mich jetzt schon das dritte mal ohne jeglichen Grund sanktioniert das erste mal hat sie mich 10% sanktioniert weil ich krank geschrieben war das zweite mal wieder 10% weil ihr danach war das ist kein scherz und jetzt ist es bereits das dritte mal in nur 3 Monaten und wieder für mich eigentlich grundlos.
natürlich bin ich gegen die beiden anderen Sanktionen vorgegangen und habe auch promt mein Geld wieder bekommen und die sperren wurden logischerweise aufgehoben aber passiert mit der guten frau ist trotzdem nichts sie sagte nur das wäre ein Fehler gewesen im System ja klar wer es glaubt.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
570
Hallo Kevin

Der 1 Euro Job den du machen sollst ist sowas von Rechtswidrig da du einen Regulären Arbeitsplatz vernichtest.
Einzig alleine wäre es zusätzlich wenn du den Leuten im Pflegeheim vorlesen würdest.

Alleine aus diesem Grund würe ich diesen nicht antreten

Gegen die Zuweisung sofort widerspruch einlegen
Ebenso gegen die Sanktion.
Ist diese schon gekommen?
Ausserdem musst du vorher eine ANhörung bekommen
Wenn abgelehnt wird Gleich zum SG und Klage erheben

Gruss Uwe
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
hallo uwe eine anhörung habe ich bekommen ausgefüllt und gewartet was nun weiter passiert dann habe ich gestern die post im briefkasten gehabt mit der 100% sanktion vom 01.03.2011 bis 01.06.2011 finde das echt ne sauerei das ist doch nicht mehr schön so mit den leuten umzugehen.
danke für deine antwort hat mir schon mal wietergeholfen :icon_daumen:
werde gleich am Montag früh zum Jobcenter düsen und dort beim Geschäftsführer an der der Tür klopfen mal wieder und es erst einmal so versuchen vielleicht bringt es ja schon was wie die letzten beiden male ansonsten muss ich wohl andere wege gehen.
 

tottivontottus

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2010
Beiträge
41
Bewertungen
64
Hallo Zusammen,
ich jetzt eine Klage ans Sozialgericht eingereicht mit Richtervorlage
gemäß Artikel 100 GG in Anwendung mit Artikel 25 GG.
Ich habe es als Behinderter und pflegender Angehöriger satt, im SGB II
geparkt zu werden und zwischen den anderen SGB´s hin und her
geschoben zu werden. Mir reicht es einfach und daher Klage ich
gleichzeitig auf 50.000,-- Euro Schadensersatz wegen Verletzung
der Agentur für Arbeit als Garantenträger der Bundesrepublik Deutschland. Es wird zwar noch Jahre dauern bis ich beim
Europäischen Menschengerichtshof bin aber egal.
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
hallo Uwe habe eine Anhörung bekommen aber nur eine schriftliche keine persönliche und wie gesagt die 100% sperre ist auch schon im Briefkasten eingeflogen
 

Haschmich

Neu hier...
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo erst mal an alle.

Ich habe vielleicht einen Tip, wie man zumindest Mehrbedarf für orthopädische Schuhe bekommen kann.

Googelt einfach mal unter 5 St RR (II) 60/10 In diesem Fall hat ein Richter, wenn auch widerwillig den Mehrbedarf für orthopädische Schuhe und Einlagen anerkannt, und gleich auch mit monatlich 33,00 € zusätzlich zur Regelleistung beziffert.

Es handelt sich hier zwar um einen Fall aus dem Strafrecht, aber es ist eine Entscheidung eines Richters und zweier Schöffen in der zweiten Instanz und die Anerkennung dieser Summe durch das OLG München es wollte nur noch den Zeitraum wissen, ab wann dieser Kostenpunkt anzuerkennen ist.

lg

Haschmich
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
hey Uwe war heute beim Jobcenter habe einen Widerspruch gegen die Sanktion bei gehabt wurde zu einem Bereichsleiter geschickt dieser sagte mir das wenn ich den Widerspruch abgebe es so ca.3 Monate dauern kann bis sich etwas tut also habe ich mich hingestellt und dem Bereichsleiter mitgeteilt das er denn jetzt die ehrenvolle Aufgabe bekomme von mir sich umgehend darum zu kümmern er sagte mir zu notierte sich meine Nummer und und sagte das er sich spätestens bis zum Donnerstag den 24.02 bei mir melden würde um mir mitzuteilen ob die Sanktion zurückgenommen wird oder nicht ich sagte gut alles klar verbleiben wir erst einmal so sollte sich jedoch nichts tun und die Sanktion bestehen bleiben werde ich gleich Montag früh beim Sozialgericht vorsprechen und zur Zeitung gehen also muss ich jetzt erst einmal bis Donnerstag warten ob der Bereichsleiter was erreichen kann.
 

kevin25

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
Hallo Uwe,
Ich war heute beim Jobcenter , bei dem Bereichsleiter, leider ohne erfolg. Dieser sagte mir das der Träger behauptet ich sei gar nicht angetreten, bzw. nicht dort gewesen. Dies sei auch der Grund wieso die 100%ige Sanktion nicht zurückgenommen werden kann.
Am Montag gab ich dort ja die ganzen unterlagen ab, als ich heute klopfte sagte er, "tut mir leid es ist untergegangen, ich habs noch nicht geschafft"
Daraufhin probierte ich mein Glück bei der Arbeitsvermittlerin, die mich,meine hochschwangere Freundin und meinen Sohn dann auch noch auslachte, weil wir nun am 01.03. 323 Euro weniger haben.Sie ignorierte auch den Hinweis darauf, das ich diese Maßnahme gar nicht hätte bekommen dürfen, durch meine Krankheiten, sie behauptete sogar, ich sei Voll einsatzfähig.
Also ging ich zur Geschäftsführung, der mir leider auch nicht helfen konnte sondern sagte, ich müsse einen Widerspruch einlegen.....den ich ja am Montag schon beim Bereichsleiter abgab,....der aber unbeachtet blieb.
Eben telefonierte ich mit dem Sozialgericht und wurde auf morgen verwiesen, wegen einer Beratung bzw. Antrag auf Einstweilige Anordnung.
Meine frage nun, bekomme ich durch die einstweilige Verfügung Anfang März unter Vorbehalt meinen Regelsatz?
 

keeg

Neu hier...
Mitglied seit
16 März 2011
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo,

als ich bei der Arge (jetzt Jobcentre) Kunde war, war es ziemlich problemlos für mich (ich hatte erganzend zu meinem Alg 1 und später Krankengeld nur aufstocken mussen), da ich der ganze Zeit krankgeschrieben war. Meine SB war super - sie hat mich immer geraten Widerspruch und Klage zuerheben (was ich natürlich getan habe und jedesmal Recht bekommen).

Jetzt bin ich leider beim Sozialamt und meine SB ist das absolut Gegenteil von meiner frühere Arge SB. Seit Oktober 2010 redet sie nicht mehr mit mir! Am kommenden Freitag habe ich einen Termin mit ihr (meine Bitte um Beistand steht im richtigem Rubrik) und mir graust es schon jetzt!

Ich habe mehrere Verfahren laufen, manche sind erledigt und die habe ich alle gewonnen.

Gruss
 

Photo

Neu hier...
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Leute, ich möchte euch meine Geschichte mitteilen.
Ich litt 20 Jahre lang unter Epilepsie und als Epi konnte ich kaum ein Beruf auslernen, in dem es nicht gefährlich wäre zu arbeiten. Arbeitsamt hat mich dann 1997 nach Bremen zum Berufsbildungswerk geschickt, wo ich Bürokaufmann lernen sollte. Blieb mir nichts anderes übrig. Ich hab mich zwar für die Arbeiten am PC interessiert, aber nicht unbedingt als Bürokaufmann. Alles wäre halb so schlimm, wenn diese REHA-Maßnahme mir helfen würde, Arbeit zu finden, doch bisheute keine Chancen. 1999 wurde ich im Gehirn operiert und damit die Epilepsie besiegt. 60% der Behinderung hat Versorgungsamt mir für unbefristet gegeben. Nun schufftete ich dann nur über die Zeitarbeitsfirmen in Lagern und Produktion, obwohl ich Mediengestalter werden wollte. Letztes Jahr sagt mir dann mein ARGE-Vermittler: "Finde mal eine Firma, die dich in 2 Jahren Umschulung übernehmen würde und bestehe den Psychologischen Test (ob du für den Beruf geeignet bist oder nicht), dann können wir für dich was tun."
Im Hinterkopf dachte er wahrscheinlich: "Der schafft das niemals!" Und ich habe schon innerhalb einer Woche eine Firma gefunden, die mir zusage geschickt hat und den Psychotest habe ich erfolgreich bestanden. Der Mann war schockiert, dann sagt er mir aber: "Ich muss ihnen aber leider mitteilen, dass wir Haushaltssperre haben und können dir keine Umschulung geben. Du kannst aber auf eigene Kosten nach Baden Würtemberg umziehen und dort die Umschulung beantragen."
Ich habe mit der Schule in Stuttgart telefoniert und die sagten mir, dass BAWÜ die Umschulungen noch gibt. So bin ich nach Bietigheim gezogen und als ich hier beim JOBCENTER war, sagt mir der Vermittler, dass sie rein garnichts finanzieren! Und meinte dann: "Du bist ja gesundheitlich noch in der Lage, in deinem alten Beruf zu arbeiten, deswegen können wir für dich nichts tun." Aber dass meine Ausbildung schon fast 10 Jahre her ist und ich darin keine Erfahrungen sammeln durfte, schien ihm egal zu sein. Als ich sagte, dass ich mit den Schultern Probleme habe und so keine Lagerarbeiten mehr tun kann, druckte er mir ganz frech 2 Vermittlungsvorschläge für 2 Zeitarbeitsfirmen für Lagerjobs! Ich dachte ich werde verrückt. Vollverarscht! Oder?
 

krawallhexe

Neu hier...
Mitglied seit
12 Februar 2010
Beiträge
8
Bewertungen
0
liebe leute,

ich habe eine frage die mir keiner beantworten kann, noch nicht mal die arge selbst - da ich hier sehr kompetente leute lese, frag ich einfach hier mal nach, wenn es recht ist:

ich habe eine chronische polyarthritis und eine suchterkrankung ( bin aber clean).
Nun ist es so, dass ich neuerdings einschränkungen in der rechten hand habe, was mich sehr - nun ja - "behindert" . ( habe einen kleinen minijob in einem antiquitätenladen und neulich eine terrine aus der gründerzeit, weil die mir einfach aus der hand rutschte - keine kraft mehr da drinne) zerdöbbert, das meine ich damit.
Mein chef ( cooler mensch) hat gemeint, ich solle einen antrag auf feststellung meiner behinderung stellen - beim versorgungsamt. Heute bekam ich den antrag mit der post.
Nun isses so, das meine fallmanagerin ein richtiges ekel ist und die sich in den kopf gesetzt hat, mich vollzeit in eine zeitarbeit unterbringen. Ich muss 20 bewerbungen pro monat bringen ( was blödsinn ist - bin fast 50zig und ich bin bei sämtlichen firmen " registriert) - mir gehen so langsam auch die stellenangebote flöten - ich finde nix mehr.
So, viel blablub - nun zu der frage:
wenn ein antrag auf feststellung des behinderungsgrad besteht ( in bearbeitung), MUSS ich mich dann immer noch auf vollzeit bewerben? Weil - sinn macht das nicht grade.

lieben dank
 
R

Rounddancer

Gast
Die Bearbeitung des Schwerbehinderten-Antrags dauert typisch ca. sechs Monate.
Der gestellte Antrag nutzt noch nix.

Du kannst aber Deinen pAp oder FM beim Jobcenter darum bitten, er solle Dich dem Amtsarzt vorstellen. Der kann festlegen, ob und wieviel Stunden Du regelmäßig arbeiten kannst, und was.
Wenn das unter drei Stunden ist, kommst Du vom Jobcenter zum Sozialamt, ist es mehr, bleibst Du beim Jobcenter.

Ist Dein Antrag auf Feststellung Deiner Schwerbehinderung bearbeitet, dann steht da, ob und welchen GdB Du kriegst,- und ggf. wie lange.

Steht da 30 oder 40 Prozent, dann bleibste bei Deinem regulären pAp, FM, oder AV,- kannst aber Dich auf Stellen z.B. im Öffentlichen Dienst bewerben,- bei denen Schwerbehinderte bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt werden müssen,- denn dann kannst Du auf Antrag Dich Schwerbehinderten gleichstellen lassen.

Steht da 50 oder mehr drauf, dann giltst Du als schwerbehindert.
Wenn Du das dann dem Jobcenter meldest, kriegst Du meistens einen anderen pAp, bzw. FM,- und öfter sind die einfühlsamer als die normalen.
Außerdem kann ein Arbeitgeber, dr Dich einstellt, bis zu 75 Prozent Lohnzuschuß für mindestens zwei Jahre bekommen.

Aber wenn Du vollzeittauglich bist, mußte Dich auch auf Vollzeitstellen bewerben, schließlich haben wir unseren Lebensunterhalt ja möglichst ganz selbst zu verdienen.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.495
Bewertungen
13
Nun, auch Schwerbehinderte Menschen können Vollzeit arbeiten.

Nur wird das Jobcenter Dir eine EGV aufgedrückt haben.
Dieses dürfen sie erst nach einem ausführlichen Profiling. In diesem Profiling müssen auch Deine gesundheitlichen Probleme berücksichtigt sein.
Da die/der Pap kein Arzt ist muss er eine Untersuchung durch den Amtsarzt veranlassen. Sollte er dieses nicht tun kannst Du auch, schriftlich bitte, einen Antrag auf Überprüfung der Erwerbsfähigkeit stellen.

Erst mit dem Gutachten ist ein Profiling vollständig. Der Arzt wird in seinem Gutachten in einfachen Worten für PaP mitteilen was Du noch kannst.

Und ich muss Widersprechen, bei unter 3 Stunden muss ein Rentenantrag eingereicht werden. Erst wenn es keine Rente gibt, weil z.B. die Anwartschaften zu gering sind, oder die mtl. Zahlung ist gering, dann gibt es Grundsicherung nach SGBXII.
 

Solidar

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2006
Beiträge
94
Bewertungen
23
Mojn,

Wie sieht das bei 100% Schwerbehinderung(Blind,und andere Erkrankungen) aus,wenn noch die Merkzeichen G,B und H mit bei sind?
Laut Ferndiagnose AMTSARZT ,VOLLZEITFÄHIG!
Falls ein Arbeitsplatz gefunden wird,muss die ARGE auch die Begleitperson stellen,wenn man selber völlig allein und isoliert lebt?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten