EU will Menschenversuche erleichtern

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

nowecant

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2010
Beiträge
36
Bewertungen
2

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo nowecan,

das ist nicht neues, denn sowas gibt es schon lange. Marktforschungsinstitute und Universitäten suchen nämlich immer wieder mal Probanden für verschiedene Tests, darunter auch für Medikamententests. Die Aufwandsentschädigungen, die der Probant dafür enthält, liegen im Bereich der Medikamententests bei ca. läppischen 1000€ für die gesamte Testphase. Der weit höhere Preis, den der Probant dafür zahlt, nämlich der seiner Gesundheit, ist mit Geld nicht aufzuwiegen.
Bislang sind solche Tests allerdings freiwillig, sollte es aber so, wie du sagst, kommen, dann ist das ein schwerwiegender eingriff und sollte, seitens des Probanden, zumindest mit einer saftigen Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung geahndet werden.

meint ladydi12
 

Schadbär

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
Hier müsste man genauer nachforschen

Schutz von Minderjährigen und Menschen in Notfallsituationen gelockert:

Arzneimittelversuche - EU will Tests an Menschen erleichtern - Politik - Süddeutsche.de

Diese "Menschen in Notfallsituationen", sind das diejenigen, die laut im Bundestag neu verabschiedeten Gesetz zwangseingewiesen und zwangsbehandelt werden dürfen, weil sie ihre "seelische Notlage" angeblich nicht mehr einschätzen können?

Raff-raff-raff

Novartis-Chef sollte knapp 60 Millionen Euro erhalten:

Novartis-Chef : Das beispiellose Machtsystem des Daniel Vasella - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Dank des Drucks aus der Schweizer Bevölkerung und auch aus Kreisen der Aktionäre verzichtete er:

Meldung : Novartis-Chef verzichtet unter Druck auf Millionenabfindung - Nachrichten Newsticker - News3 (DAPD) - DIE WELT
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Medikamente kannst du auch jetzt schon Testen. Das wird teilweise sehr hoch vergütet. Dazu ist selbstverständlich deine Einverständnis notwendig. Selbstverständlich zielt man hier auf die Armen, ungebildeteren ab. Aber wieso erzeugt das Regung? Was ist mit den Armen, die z.b. auf dem Strich oder im Porno enden? Das interessiert offensichtlich niemanden. Die Zahl der Amateuwegbumserei, hat seit H4 stark zugenommen. Ist das nicht auch beunruhigend?
 
E

ExitUser

Gast
...Ist das nicht auch beunruhigend?

Was ist in diesem Land, seinen Büttel und seiner Regierung, die per Eid ua geschworen hat, Schaden vom Volk abzuwenden , NICHT beunruhigend?

Geht schneller zu beantworten.
Man sagt doch bei einer Gaststätte auch: Montag Ruhetag und nicht Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag und Sonntag geöffnet. :biggrin:
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Alle Grundrechte sind nur Schauspielerei. Da wird so getan als ob. Das diese immer wieder missachtet und verletzt werden, lässt sich auf Demos beobachten.
 

Schadbär

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2012
Beiträge
204
Bewertungen
94
Medikamente kannst du auch jetzt schon Testen. Das wird teilweise sehr hoch vergütet. Dazu ist selbstverständlich deine Einverständnis notwendig. Selbstverständlich zielt man hier auf die Armen, ungebildeteren ab.[...]

Nirgendwo wird etwas von Vergütung berichtet. Darum geht es hier nicht. Es geht um die Lockerung der Gesetze, die bisher das Einverständnis der Probanden geschützt hatten.

Im Zuge einer vom Bundestag verabschiedeten Betreuung und Zwangsbehandlung ist keinerlei Einverständnis notwendig. Da wird eingewiesen und Depot-Spritze gesetzt, schlimmstenfalls in Zukunft als Versuch. "Notfall" im Betreuungsrecht sozusagen, wobei als kleiner Nebeneffekt neue Medikamente getestet werden, bevor sie auf dem Markt sind.

Bisher wurde laut ehemaligem DGPPN-Präsident Dr. Falkai noch nicht einmal dokumentiert, was im Falle einer Zwangsbehandlung gespritzt wurde. Man könne als Sicherheit in Zukunft einführen, dass im Falle einer Zwangsbehandlung auch dokumentiert werden müsse, was dem Patienten verabreicht wird:

Urteil zu Zwangsmedikation:

Man stelle sich vor, hier gibt ein EU-Gesetz auf irgendeine Weise, und sei es nur durch die Hintertüre, grünes Licht, dass an Betreuten, die zwangsbehandelt werden sollen, nun auch pharmakologische Tests durchgeführt werden dürfen. Da gibt es keine Vergütung. Da wird Zwang angewendet, angeblich zum Wohle des Patienten, der ja "uneinsichtig" ist und seine Krankheit nicht erkennen kann. Ebenso im Falle von Minderjährigen.
 

Maneki Neko

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
976
Bewertungen
78
ich habs im Bekanntenkreis verbreitet und in anderen Foren auch
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten