EU-'Schiksals'-Wahl: Qual der Wahl - oder mache ich es mir unötig schwer damit? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Fabiola

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.918
Bewertungen
2.316
Hallo zusammen,
bin gerade von einer Feier zurück, auf der heftig über das richtige Kreuzchen bei der EU-Wahl debattiert wurde.
Mich beschäftigt das auch seit geraumer Zeit.

Bei Wahlen hier mache ich seit Jahren mein Kreuzchen bei einer Partei, die sich überwiegend (aus meiner Sicht) die sozialen Fragen auf die Fahne geschrieben hat.

Andererseits treiben mich auch sehr die Umweltschutz-Themen um, und ich neige daher auch zu den grünen Kandidaten Ska Keller und Sven Giegold.

Es heißt stets: Diese EU-Wahl ist eine Schicksalswahl und daher wichtig, daran teil zu nehmen, was ich auch möchte.

Ist mit Schicksalswahl gemeint, dass man in jedem Fall eine demokratische Partei wählen sollte (egal welche – solange es keine Afd oder Konsorten ist)?

Das hieße ja dann für mich, dass es keinen großen Unterschied macht, ob ich meine bisher bevorzugte Partei oder die Grünen wähle. Hauptsache keine der rechtspopulistischen Geschwader.

Sehe ich das richtig?
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
388
Bewertungen
778
Hallo,
sicher weißt Du, dass es ein Wahlgeheimnis gibt. Der Staat gewährt es uns. Es wahren, müssen wir selber.
Ich möchte dass Du Deine Wahl selbst treffen kannst, ohne jeglichen Einfluß. Darum kann ich Dir keine konkreten Vorschläge machen.

Diese EU-Wahl ist eine Schicksalswahl und daher wichtig, daran teil zu nehmen
Solche Slogens sind einfach nur ein Aufruf zur Wahl. Man möchte nur eine gute Wahlbeteiligung erzielen. So sehe ich das.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.918
Bewertungen
2.316
Man möchte nur eine gute Wahlbeteiligung erzielen. So sehe ich das.
Du weißt aber schon, dass die Wahlbeteiligung eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt/spielen kann?
Zur Verdeutlichung:
Stell Dir vor, alle Unschlüssigen oder Uninteressierten gingen nicht zur Wahl.
Und alle Pegidas und Rechtspopulisten gingen zur Wahl. Was käme dann dabei raus?
Die Pegidas und Rechtspopulisten würden den Ausgang für sich siegreich erringen.
Willst Du das?
Ich hoffe mal NEIN. Deshalb ist es wichtig, sich zu beteilige, um 'denen' nicht das Feld allein zu überlassen
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
388
Bewertungen
778
Hallo,
Wahlpflicht-Nein.
moralische Wahlpficht-Ja.
Ich nenne hier keine bestimmte Partei, um Deine Wahl eine freie Entscheidung bleiben zu lassen. So will es das Gesetz. So will ich es auch, was immer ich mir da vorstellen könnte.

Stell Dir vor, alle Unschlüssigen oder Uninteressierten gingen nicht zur Wahl.
Alle Nichtwählerstimmen werden nach Anzahl der Sitze im Parlament verteilt. Meine Stimme nicht. Ich gehe wählen, weil man nie erfährt, welche Partei meine Stimme bekäme.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.822
Bewertungen
9.112
Jede Wahl ist immer eine Schicksalswahl.
Das ist scheissegal weil jeder der das sagt gar nicht weiss welches Schicksal.
Einfach solche Dummies stehen lassen und wählen gehn.

Ich beurteile die Parteien nach dem was sie gemacht obwohl sie z.B. etwas anderes gewollt haben. Wer auf Lobbyisten hört ist bei mir schon unten durch.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
537
Bewertungen
1.360
Was du wählst, bleibt ja dir überlassen. Wenn du unsicher bist, kannst du auch mit dem Walomat etwas rum spielen. Es gibt ja mehrere Parteien mit Sozialen und Umweltschutz-Themen im Programm. Dann kannst du ja noch immer die Partei-Programme durch lesen und dich informieren.

Bei der EU-Wahl haben wir zudem den Vorteil, das es keine 5%-Hürde gibt. Du darfst also wählen, was du gern hättest.
Ich sehe es so: Je mehr Sitze die kleinen Parteien im EU-Parlament bekommen, umso mehr gehen den großen (Lobby-) Parteien verloren, was die Macht der Lobby selbst schwächen würde.

Je mehr Menschen wählen, umso besser. Dank Artikel 17 (ehemals 13) interessieren sich jetzt zum Glück ganz viele für Politik :sneaky:
 

Georg1975

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Dezember 2018
Beiträge
533
Bewertungen
824
Wer nen Wahl-O-Mat braucht, geht am Wahltag lieber Enten füttern.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
537
Bewertungen
1.360
Wer nen Wahl-O-Mat braucht, geht am Wahltag lieber Enten füttern.
Den Wahl-o-Mat kann man gut nutzen, um eine Überssicht der Aussagen seiner favorisierten Parteien zu bekommen. Wer nicht sicher ist, was genau er wählen soll, kanns also erstmal nutzen. Dann hat man eine Grundlage, durch die Aussagen der ausgewählten Parteien und kann sich dann weiter auf den Webseiten der Parteien durch lesen.

Bei den Parteien, die mit im Bundestag vertreten sind, kennt man ja deren Aussagen und Meinungen (und weiss, was sie alles richtig machen und verbocken). Etwas schwieriger ist es bei den vielen kleineren Parteien. Die bekamen ja bisher keine Chance und konnten nicht zeigen, was sie anders machen würden. Daher ist eine Grundlage, zum Vergleichen, ganz praktisch.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.918
Bewertungen
2.316
Ich sehe es so: Je mehr Sitze die kleinen Parteien im EU-Parlament bekommen, umso mehr gehen den großen (Lobby-) Parteien verloren, was die Macht der Lobby selbst schwächen würde.
Danke, das ist einleuchtend und hilft mir schon etwas weiter.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.822
Bewertungen
9.112
Informier dich am besten über die letzte Wahl.
Da sieht man auch wer die Chance hat einen Sitz zu bekommen und wen man dadurch wählen kann.
In Deutschland haben es 14 Parteien geschafft(ganz unten).
 
Oben Unten